Fazit 5 Jahre Kinderwunschzeit

Wenn ich dies hier schreibe, ist es Ende Mai 2013.

– Seit dem Beginn meiner Kinderwunschphase im Oktober 2007 sind in unserem engsten Bekannten- und Verwandtenkreis 13 Kinder geboren worden.

– 2 von diesen Kindern könnten meine eigenen sein, da sie dann geboren sind, wenn meine beiden Sternenkinder ungefähr Stichtag gehabt hätten

– mein jüngerer Bruder hat in dieser Zeit  3 Kinder bekommen

– ich habe bei jeder Bekanntgabe der Schwangerschaft geweint, heimlich, manchmal vor meinem Mann, manchmal alleine

– beide Elternpaare sind von Geschwistern zu Großeltern gemacht worden

– ich kann mir ein Leben ohne Kinder nicht vorstellen.

– ich befürchte, dass unsere Beziehung eine Kinderwunschtherapie mit künstlicher Befruchtung und allen Hormonen, Spritzen, Wartezeiten und Ausgaben nicht überstehen würde

– im September 2013 endet mein befristeter Vertrag in der neuen Firma und ich bekomme wahrscheinlich einen Festvertrag. Dann würde ich gerne wieder aktiv an den Kinderwunsch gehen.

– ich weiß nicht wie

Advertisements

5 Antworten

  1. Hi Kaya!

    Ersteinmal möchte ich dich bei uns Blogschwestern Willkommen heißen. Durch das Neztwerk findest du nun sehr schnell viele Gleichgesinnte. Ich habe auch PCO… aber ohne IR. Nehme ebenfalls wie du Metformin.

    Deine Angst vor der Belastung „Kinderwunschbehandlung“ oder „künstlicher Befruchtung“ kann ich verstehen. Ich denke jeder der davor steht macht sich viele Gedanken. Doch ich muss dir sagen, dass sich vieles schlimmer ließt als es ist. Meinen Mann und mich haben die ganzen Versuche und die Fehlgeburten noch näher gebracht. Wichtig dafür ist aber, dass man drüber redet. Nur so kann der eine wissen wie es dem anderen geht… was einem belastet. Genauso ist der Austausch mit anderen Betroffenen ganz wichtig. Ich habe mich deshalb z.B. in zwei Foren angemeldet.
    Wichtig ist, dass ihr beide gemeinsam den Kinderwunschweg geht. Vielleicht auch mit etwas Unterstützung von aussen.
    Also wenn du jemanden zum ausstauschen suchst findest du uns alle bei den Blogschwestern.

    Viele liebe Grüsse

    Melle

    1. Hallo Melle,

      danke für deine lieben Worte.
      Das mit dem Reden ist genau das Problem mit uns. Wir können über alles reden, aber beim Thema Kind lässt er sich nicht packen. Also, er möchte schon Kinder, das hat er immer gesagt, aber er weiß eben nicht wann, und das ganze mit künstlicher Befruchtung ist ihm eigentlich zuviel „künstlich“ und ja auch ziemlich teuer. Bei ihm ist der Wunsch nicht so ausgeprägt, er könnte noch darauf verzichten und hat ja auch noch länger „Zeit“ damit als ich.
      Ich werde aber in der nächsten Zeit mal „ein ernstes Wort“ mit ihm reden müssen, um das weitere Vorgehen mit ihm zu besprechen. Denn, da hast du völlig recht, diesen Weg kann man nur zusammen gehen.

      Liebe Grüße

      Kaya

  2. Hi Kaya!

    Mein Mann hat auch lange nicht drüber gesprochen… vorallem als feststand, dass es vorwiegend an seinem schlechten Spermiogram liegen würde. Er hat sich als Versager gefühlt. Er wurde erst etwas offener als ich ihm den Kopf gewaschen habe. Schließlich trage ich auch einge Probleme mit mir herum die das schwanger werden und bleiben nicht gerade einfach gemacht haben. Mittlerweile kann er auch mit aussenstehenden Männern gut über das Thema reden. Er hat viele Kollegen die die selben Probleme hatten/haben wie wir.
    Männern fällt es einfach etwas schwer darüber zu reden. Ist so ein komisches Männerding. Wir Frauen ticken da irgendwie anders. Wir wollen alles bereden… klären und planen. Uns hat z.B. geholfen so einen tollen KIWU-Doc zu haben. Er hat durch seine Art meinen Mann dazu gebracht darüber zu reden… sich ein paar Gedanken darüber zu machen und auch mal zu hinterfragen. Mittlerweile fragt mein Mann unseren Doc mehr als ich. Mein Mann z.B. googlet mittlerweile selbst viele Dinge die den unerfüllten Kinderwunsch betreffen… er ließt fleißig auf meinem Blog mit… will wissen was meine Blogschwestern machen… und lunzt hin und wieder selbst bei den Blogschwestern vorbei. 😉 Ich glaube, dass Männer ebenfalls so eine Männerrunde gebrauchen könnten. Letztens wurde ich durch meinen Blog von einem Mann angeschrieben… mein Mann bot sogar von sich aus an, dass man sich ja mal treffen könnte. (Das Paar kommt so ne Stunde von uns entfernt weg.) Ich fand das toll von meinem Mann.

    Was das Geld angeht gibt es einige Änderungen. Es gibt vom Land Niedersachsen Unterstützung wenn man in Niedersachsen lebt und behandelt wird. Es gibt einige Krankenkassen die 75% übernehmen bzw. es gibt auch Krankenkassen die 100% übernehmen… was natürlich super ist. Manaches mal muss man eben nur die Krankenkasse wechseln. Ein Versuch wäre es doch grade bei 100%iger Erstattung wert. Außerdem kann man alles was die Kinderwunschbehandlung angeht bei der Steuer angeben. Jede Fahrt zur und von der KIWU,die Medikosten, mögliche Übernachtungen (hatte wir z.B. als ich zur Bauchspieglung musste) usw. Bei uns wurde alles was wir angegeben hatten auch berücksichtigt.
    Vielleicht könntet ihr euch ja einfach mal so ein Erstgespräch in einer KIWU geben lassen? Da kann MANN sich mal ein kurzes Bild über so eine Behandlung machen… ggf. auch etwas die Angst verlieren.
    Vorallem ist doch auch noch gar nicht gesagt, dass es eine künstliche Befruchtung sein muss. Oder? Es gibt die stimulierten Zyklen und GV nach Plan. Dann die IUI. Ja es wird nachgeholfen… aber eben nur etwas. Samen und Eizelle müssen selbst den Weg zu einander finden.

    Viele liebe Grüsse

    Melle

  3. Liebe Kaya,

    jaja, Männer und reden. Kenn ich. Ich habe auch so einen großen Schweiger zuhause. Ich dosiere ihm die ganze Sache immer in kleinen „Häppchen“. Immerhin weiß ich, dass er Kinder will. Aber alles andere muss ich ihm aus der Nase ziehen. Er will auch nicht jedes Detail wissen, es reicht ihm, wenn ich mich damit beschäftige. Aber mittlerweile machte er ohne Mucken Termine für ein Spermiogramm, war zum Infoabend und Erstgespräch mit in der KIWU.

    Den Infoabend fand er ganz gut, auch wenn er nicht alles verstanden hat, wie er sagt. Aber er hat dadurch, dass auch andere Paare da waren, gesehen, dass wir nicht die Einzigen sind.

    Für mich war das Erstgespräch in der KIWU wie eine „Offenbarung“ – das klingt zwar komisch, aber es war echt so. Ich war sooo unendlich erleichtert. Nach 3 Jahren waren da endlich Menschen, die mich und meine Probleme und Ängste ernst genommen haben. Ich habe da gesessen und geweint. Und obwohl ich schon mehrfach richtig dolle Heulkrämpfe hatte in den 3 Jahren, haben diese Tränen der Erleichterung „vor Fremden“ meinem Mann nochmal deutlich gemacht, wie groß der Druck war, der sich in mir aufgebaut hatte.

    Du schreibst, du möchtest gern weiter machen, aber weißt nicht wie. Wie Melle schon so schön gesagt hast, du findest uns alle bei den Blogschwestern. Jede von uns hat die unterschiedlichsten Erfahrungen gemacht und es finden sich sicher immer welche, die dir den ein oder anderen Tipp geben können oder dir einfach nur „zuhören“ und ein bisschen Trost und Unterstützung geben.

    Du bist nicht allein! Vielleicht hilft dir das schon ein bisschen?

    Ganz liebe Grüße,
    ZweiLinien

  4. Wow du hast echt ne verdammt harte Zeit hinter dir.Das mit deinen Sternchen tut mir sehr leid 😦 .

    Wenn man sich deine Geschichte so durchliest, kann ich nur sagen, du bist eine verdammt starke Frau …es wäre allerdings schön, wenn dein Mann 100% mit ziehen würde.

    Mein Mann hat übrigens nach unserer gescheiterten icsi gesagt, hätte er gewusst wie sehr mich das negativ trifft, hätte er nie dabei mitgemacht und die zweite wollte er erst nicht, bis er gesehen hat wie sehr es mich belastet keine Kinder zu haben . Vielleicht ändert dein Mann seine Meinung ja noch 🙂

    Ich drück dir die Daumen! 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

schattentiere

Wie ich einmal verrückt wurde und blieb

* So schaut´s aus *

Kinderkrankenschwester, Kinderwunsch, PCOS, Essen & Übergewicht, einfach * so schaut´s aus *

sinsys blog

Kinderwunsch, Alltag und Leben mit PCO

Frau Planungeduld

Der holprige Weg zu unseren Wunschkindern

Still Heartbeat

Vom Wunsch zur Wirklichkeit

Lottes Motterleben

Geschichten, Gedanken, Kinderkram

tanteoeko

Aus Tante Öko wurde Mama Öko😍 Der Name bleibt natürlich trotzdem Programm 😉

believe

zwischen Kinderwunsch und Low Carb

Unter dem Regenbogen

Just another Baby Blog

aus5mach4

aus dem Leben gegriffen

Bestellung beim Storch

mein Weg durch die Kinderwunschzeit

abenteuerhausundkind

Unser Weg zu Traumhaus und Babyglück

Juli statt Oktober

Über Frl. Sieben, welche lieber im Juli statt im Oktober auf die Welt kam

Life of Mrs. X

Life of Mrs. X

Einmal Familienglück, bitte.

Unerfüllter Kinderwunsch, Hausbau, Glück und Pech im Leben & alles dazwischen

kommbaldzuuns

Unser Weg zum Wunschkind

kiki blacks blog

Mein Leben, mein Chaos, meine Familie und ich

Kiddo The Kid

Das kiddo, der Mann und ich wursteln uns durch.

Kuntabunt

Aus dem Tagebuch einer Zwillingsmama

Der Stepvogel

Gehüpft wird immer!

Mama I und Mama J

Mission zweites Wunschkind

Eins plus Eins = ♥

"Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne, der uns beschützt und der uns hilft, zu leben." (Hermann Hesse)

Nullpunktzwo

Ein Blog über eine Grossfamilie in Patchwork

Wahnsinn und Ovulation

Die (Un)Ordnung des Kinderwunsches

FamilieBitte

Auf Umwegen zur Familie - Ein Blog zum Thema Adoption & Kinderwunsch

planGLÜCK

glücklich - zufrieden - stolz - Zwillingsmama

Mit Hilfe einer Leihmutter zum Wunschkind

Von den ersten Schritten bis zum großen Glück

Die Sache mit den Wundern

Ein Kinderwunsch-Blog

doppelkinder | Zwillingsblog

Schicksalsjahre einer Zwillingsmutter

missionwunschkind.wordpress.com/

WIR SIND UMGEZOGEN! Aktuelles von uns auf www.doppelte-ueberraschung.de

Frau Schwanis Bauchgefühl

Jedes Werden in der Natur, im Menschen, in der Liebe muss abwarten, geduldig sein, bis seine Zeit zum Blühen kommt (Dietrich Bonhoeffer)

%d Bloggern gefällt das: