Heute geht es mir irgendwie schlecht.

Heute ist Montag. Ich sitze im Büro. Ich fühle mich schlecht und könnte irgendwie jeden Moment anfangen zu heulen.

Am Samstag war ich mit einer Freundin bei der IGS (internationale Gartenschau) hier in Hamburg und danach auf dem Xavier Naidoo-Konzert. Die Sonne schien, die IGS war ziemlich interessant und abwechslungsreich und auch das Konzert hat mir gut gefallen. Eigentlich höre ich den garnicht, aber meine Freundin wollte gerne hin und deshalb bin ich mitgegangen. War aber wie gesagt sehr gut. Ein schöner Tag!

Sonntag nachmittag haben wir uns mit den Geschwister getroffen. In ca 5 Wochen will meine Mutter das 2. mal heiraten! Sie hat sich von uns Kindern gewünscht, dass wir die Hochzeitstorte backen.  Es werden ca 25-30 Personen kommen.

Dieses Treffen war nun, irgendwie komisch. Wir drei Geschwister (32, 31 und 27) führen im Moment 3 völlig unterschiedliche Leben, ich verheiratet, kinderlos, viel Freizeit, gutes Einkommen (DINKs halt), großer Kinderwunsch; mein Bruder verheiratet, 3 kleine Kinder, kaum Freizeit, kaum Geld, wirkt unzufrieden, überfordert und unglücklich; meine Schwester, Studentin mit Nebenjob, Freund, keine Kinder, kein Kinderwunsch, viel Freizeit, viele Feiern, kaum Geld, viel Lernen.

Eigentlich habe ich mit den beiden immer sehr gut verstanden. Gestern habe ich mich fremd gefühlt.

Ich habe mir in den Tagen vorher Gedanken gemacht, wie man eine solche Torte machen könnte, welche Farben, welche Deko, welchen Kuchen. Meine Mutter heiratet am Sonntag morgen um 11 Uhr, da könnte man sich ja den Samstag treffen und zusammen in lustiger Runde die Kuchen fertigmachen.

Am Sonntag bei meiner Schwägerin waren sie und mein Bruder genervt. Von Anfang an. Die Kinder waren aufgedreht, laut und haben nur Blödsinn gemacht. Die kleinste war quängelig.

Meine Schwester kam 20 Minuten zu spät.

Schlechter Start schonmal.

Dann haben wir Kaffee getrunken und angefangen zu planen.  Meine Schwägerin und mein Bruder hatten sich noch keine Gedanken gemacht, die Schwägerin hat zu Anfang erstmal alles als zu kompliziert abgeschmettert.  Ja ich weiss, dass sie 3 Kinder hat (die turnten ja auch lärmend um uns rum…) und deshalb wenig Zeit hat. Das meine Schwester auch wenig Zeit hat, weil sie eben jetzt ihre Bachelor-Arbeit schreibt kann ich auch verstehen.

Was ich nicht verstehen kann, ist das alle irgendwie genervt waren. Es war alles „zu doof, zu schwierig, kann ich nicht will ich nicht“-Gemecker. So als ob es alles ein Zwang ist und sie keinen Spaß daran haben. Das Kuchenbacken sollte freiwillig sein und Spaß machen. Ihr Vorschlag war nachher ein kleiner einstöckiger Kuchen für das Brautpaar und dann Blechkuchen für die anderen Gäste. Ich meine, wie schwer kann es sein 3 Kuchen zu backen, sie auf eine (geliehene) Etagere zu setzen, mit Fondant und Deko zu überziehen. Ja es ist Arbeit, aber mir macht das Spaß.

Wir haben uns danach ein bischen angezickt, meine Schwester, meine Schwägerin und ich. Ganz blöd war das. Ich war echt kurz davor einfach nach Hause zu fahren und die ihren Mist alleine machen zu lassen.

Ich war plötzlich so komisch drauf, das war nicht so, wie ich mir das vorgestellt habe. Irgendwann habe ich mich dann ins Bad zurückgezogen und erstmal ein bischen geheult. Es sollte doch schön werden – für meine Mutter und für uns.

Nach einiger Zeit habe ich ein paarmal tief durchgeatmet und meinen sturen Dickkopf wieder eingepackt. Da muss doch eine Lösung zu finden sein… Während ich im Bad gewesen bin, haben meine Schwägerin und meine Schwester plötzlich doch an etwas richtigem für alle Gäste gearbeitet. Auf einmal ging es? Aber erst groß rumjammern? So was nervt mich ziemlich…

Die nächste Stunde war ganz ok. Wir haben Rezepte rausgesucht, die Aufgaben verteilt – Warum nicht gleich so?

Den Abend über war ich komisch drauf. Ich habe mich noch kurz mit meinem Mann gestritten, noch ein bischen geheult und war nicht wirklich gut gelaunt.

Heute morgen immernoch nicht.

Aber ich sitze im Büro, da kann ich nicht weinen. Ich reisse mich zusammen. Das ist nur ein Tief, wahrscheinlich kriege ich Ende der Woche wieder meine Tage. Das wäre dann aber ein fast normaler Zyklus. So was habe ich sonst nicht. Mein Unterbauch piekt aber manchmal etwas, ein bischen Ziehen ist auch da.

Mal schauen was passiert. Aber so richtig Freude habe ich beim Gedanken ans Backen nicht mehr.

Komisches Wochenende.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Still Heartbeat

Vom Wunsch zur Wirklichkeit

Lottes Motterleben

Geschichten, Gedanken, Kinderkram

tanteoeko

Tante Öko - der Name ist Programm...auch und gerade in unserer KiWu-Zeit...und erst recht danach:)

believe

zwischen Kinderwunsch und Low Carb

Unter dem Regenbogen

Just another Baby Blog

aus5mach4

aus dem Leben gegriffen

Bestellung beim Storch

mein Weg durch die Kinderwunschzeit

abenteuerhausundkind

Unser Weg zu Traumhaus und Babyglück

Juli statt Oktober

Über Frl. Sieben, welche lieber im Juli statt im Oktober auf die Welt kam

Life of Mrs. X

Life of Mrs. X

Einmal Familienglück, bitte.

Unerfüllter Kinderwunsch, Hausbau, Glück und Pech im Leben & alles dazwischen

kommbaldzuuns

Unser Weg zum Wunschkind

kiki blacks blog

Mein Leben, mein Chaos, meine Familie und ich

Kiddo The Kid

Das kiddo, der Mann und ich wursteln uns durch.

Villla Kuntabunt

Aus dem Tagebuch einer Zwillingsmama

Der Stepvogel

Gehüpft wird immer!

Mama I und Mama J

Mission zweites Wunschkind

Eins plus Eins = ♥

"Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne, der uns beschützt und der uns hilft, zu leben." (Hermann Hesse)

Nullpunktzwo

Ein Blog über eine Grossfamilie in Patchwork

Wahnsinn und Ovulation

Die (Un)Ordnung des Kinderwunsches

FamilieBitte

Auf Umwegen zur Familie - Ein Blog zum Thema Adoption & Kinderwunsch

Babys Reise

Vom Kinderwunsch zum Zwillingsblog

planGLÜCK

glücklich - zufrieden - stolz - Zwillingsmama

Mit Hilfe einer Leihmutter zum Wunschkind

Von den ersten Schritten bis zum großen Glück

Die Sache mit den Wundern

Ein Kinderwunsch-Blog

doppelkinder

Schicksalsjahre einer Zwillingsmutter

missionwunschkind.wordpress.com/

... und über das Leben mit dem jahrelangen Kinderwunsch, der Zwillingsschwangerschaft und als Frühchenmama

Frau Schwanis Bauchgefühl

Jedes Werden in der Natur, im Menschen, in der Liebe muss abwarten, geduldig sein, bis seine Zeit zum Blühen kommt (Dietrich Bonhoeffer)

Sie sind ja noch jung

wishin'n'hopin' - unser nach 5 Jahren nun endlich erfüllter Kinderwunsch

RoboNekos Regenbogenbaby

Eine Familie entsteht

Retörtchen

Vater Mutter ICSI - der etwas andere Weg zum Kind

derfeuervogel

Kinderwunsch und ein ganz normales Leben

der anfang ist dunkel

Unsere unendliche Geschichte.

%d Bloggern gefällt das: