Monatliches Archiv: September 2013

Sie können Ihre Krankenkasse noch nicht kündigen…

… das haben Sie meinem Mann gestern am Telefon gesagt. Der erste mögliche Kündigungstermin ist der 1.7.2014.

Was soll denn der Mist??????

Meine telefonische Rückfrage beim Servicecenter ergab folgendes:

Mein Mann hat am 7.1.2013 eine neue Arbeit angefangen. Der Vertrag läuft also ab dem 1.7.2013.

Die Kündigung des alten Vertrag (bei einer Transfergesellschaft) geht bis zum 31.12.2012. Es gibt eine Arbeitsbescheinigung von der Agentur der Arbeit für die Zeit in der Transfergesellschaft mit dem Enddatum 31.12.2012.

Sooooo

und hier ist jetzt das Problem:

Vom 31.12.2012 bis zum 7.1.2013 gibt es eine „Versorgungslücke“. Sein alter Arbeitgeber hat ihn zum 31.12.2012 abgemeldet, sein neuer erst am 7.1.2013 wieder angemeldet.  In der Zwischenzeit war er also nicht gesetzlich krankenversichert. Im Bedarfsfall wäre er aber schnell bei jeder KK untergekommen.

Jetzt sagt die KK (AOK), dass der Vertrag erst zum 7.1.2013 neu gestartet wurde und folglich erst 18 Monate später gekündigt werden darf.

Mein Mann hat KEINEN Vertrag bei der AOK neu unterschrieben, er hat KEINEN Anruf mit dieser Info erhalten. Er hat auch KEINEN Brief irgendwie bekommen.

Ich meine, wie kommen die dann dazu, dass er ab dem 7.1.2013 wieder bei der AOK ist?

Das ganze regt mich grad GANZ FÜRCHTERLICH AUF!!!!!

Vielleicht habt ihr irgendwie eine Lösung oder einen Rat für mich???

HILFE!!

Ich gehe gleich mal persönlich zu der KK hier im Nebenort und frage dort noch mal nach. Mein Telefonat gestern mit der Servicehotline hat mir da aber wenig Hoffnungen gemacht. Und mehr als die 50 % Zuschuss zahlt doe AOK auch nicht, sonst hätte ich ja fast überlegt zu wechseln.

GROSSER MIST!!!

Vom Taktgefühl anderer Menschen.

Ich habe mich gestern mit 2 Freundinnen getroffen. So richtige Freundinnen im Sinne von „Wir unternehmen viel zusammen“ und „wir erzählen uns alles“ sind es nicht, wir treffen uns eben ab und zu, trinken Tee (oder Sekt = sie) und plaudern ein bischen. Die beiden sind ganz nett, aber eben nie so richtig auf meiner Wellenlänge.  Die beiden sind 5 oder 6 Jahre jünger als ich, kennengelernt haben wir uns, da mein Mann mit deren Männern befreundet ist. Sie sind beide im Abstand von 5 Wochen (Januar + Februar) dieses Jahr das erste Mal Mütter  geworden.

Nennen wir sie F und J.

Also zu gestern:

Der Abend war irgendwie komisch. Für mich.

Die beiden haben sich abwechselnd versichert, wie viel sie trotz den Kindern arbeiten, was für tolle Klamotten sie gekauft haben (bei Baby Zara…) dazu haben sie ein Sektchen getrunken (Stillen tun beide nicht), von Plänen erzählt (die eine will neue Terassen-Fenster einbauen lassen. Ja die alten sind noch gut und heil aber sie wollen jetzt unbedingt Schiebetüren haben / die andere baut gerade ein Haus und überlegt, wo sie diese Fensterbänke in schwarz mit Glitzer herbekommt), das das mit dem einen Kind ja ganz schön und nett ist, aber ein zweites? Vielleicht schon aber nicht so schnell, wegen der Figur und das ist ja fast schon asozial wenn man gleich das zweite hinterher bekommt. Also mindestens 3-4 Jahre sollten es schon sein. Man muss ja auch an sich denken. Eine Putzfrau hat F auch, den Haushalt schafft sie einfach nicht, und sie muss ja auch lernen oder arbeiten, da kann sie nicht auch noch putzen. J hatte auch mal eine, sie überlegt ob sie jetzt wieder eine nimmt, sie hat da nicht so Lust zu zum putzen. (Wie gesagt, die beiden sind Mitte/ Ende 20) Dann ging das Gespräch weiter über die Frage, ob man das Kind jetzt schon bei einer Privatschule anmelden sollte, weil man ja nicht möchte, dass das Kind mit …. Naja es wird ja auch immer schlimmer, nachher rutscht das Kind noch ab und nimmt vielleicht Drogen und in einer Schule bei uns in der weiteren Umgebung wurde ja mal ein Schüler abgestochen – Bla Bla Bla

Ich wusste nicht, ob ich heulen oder lachen sollte. So ein oberflächliches Geschwätz.

Ja, die beiden haben mehr Geld zur Verfügung als wir es wohl je haben werden.  Wohlhabende Eltern, beide Männer selbstständig in lockeren Jobs als Chefs.  Da kann ich nicht mithalten. Ich meine, wir verdienen beide ganz gut und wir haben auch ein Haus (geerbt) aber trotzdem ist das nicht unser Standart. Das habe ich gestern wieder deutlich geärgert. Noch mehr habe ich mich aber darüber geärgert, dass es mich geärgert hat. Normalerweise bin ich mit meinem Leben ganz zufrieden, wir haben eigentlich genug Geld.

J hat dann von künstlichen Befruchtungen ihrer Bekannten erzählt und dabei ein paar Sachen behauptet:

–          Medikamente für eine KB müssen immer selber bezahlt werden

–          Wieviele Versuche bezuschusst werden, entscheidet das jeweilige Land, denn die haben einen Geldbetrag dafür und wenn da noch was übrig ist, dann werden auch mehr als 3 Versuche bezuschusst

–          Der Arzt kann sehen, ob und wie oft man schon schwanger gewesen ist

Dann kamen die beiden zu der, nennen wir es mal „Empfängnis“ der beiden Kinder. F und J haben geplaudert, wie schwer es gewesen ist, solange zu warten (3 und 4 Jahre anscheinend), die eine hatte wohl eine FG und musste dann in der Schwangerschaft auch ASS und Heparin spritzen. Keine Frage, die beiden hatten es nicht leicht, die Schwangerschaften waren auch nicht einfach aber: ich saß auch mit im Raum!

Die Situation war doof für mich. Die beiden wussten, dass ich schon immer Kinder haben wollte und sehen, dass ich noch keine habe. Da hätten sie ja vielleicht 1 und 1 zusammenzählen können und ein bischen Taktgefühl zeigen können. Oder eben konkret bei mir nachfragen, wie geht es denn bei dir, wolltest du nicht auch Kinder haben oder so. Aber nicht über meinen Kopf hinweg darüber reden wie glücklich sie mit den Kindern sind und es sich nicht vorstellen können, wie es ohne wäre.

Ich wusste echt nicht, was ich machen sollte. Ich habe gelächelt, ein paar Sachen erzählt über meine Nichte (die ist nochmal 5 Wochen älter) und ein paar allgemeine Dinge. Natürlich hätte ich da auch voll in das Thema einsteigen können, ihnen von unseren Plänen erzählen können, aber das wollte ich nicht.

Ich kann die Situation nicht so gut wiedergeben. Ich mag F und J, einzeln kann man sich gut mit denen unterhalten, aber so wie gestern, zusammen mag ich im Moment nicht mehr.

 

Vielleicht stelle ich mich an, vielleicht bin ich im Moment da etwas empfindlich, aber ich habe mich unwohl gefühlt. Das war doof.

 

So genug gejammert.

2 Briefe gehen auf die Reise…

Nach längerem Überlegen haben wir gestern die Kündigungen für die Krankenkassen fertiggemacht. Jetzt liegen 2 Briefe bei mir in der Tasche und warten auf Briefmarken.

 

Auch wenn mir das Warten schwer fällt, ist es doch sinnvoll zu wechseln. Selbst wenn es gleich beim ersten Versuch klappen sollte, sind das ca 1500 € Ersparnis für uns. Das Geld gebe ich dann lieber für die Ausstattung aus. So können wir jetzt auch Kryos (wenn möglich) einplanen, es gibt uns einfach etwas mehr Spielraum.

Nachdem diese Entscheidung gefallen ist, geht es mir besser. Die 2 Monate sind schnell vorbei, in der Zeit liegt auch noch einiges an: die Hochzeit meiner Mutter, der Geburtstag von Neffe 1, Schatzis Geburtstag, der Geburtstag von Neffe 2…

Ich werde mich jetzt noch ein bischen mehr auf das Gewicht konzentrieren. Da ich mit der Physiotherapie die Schmerzen in den Armen ganz gut wegbekomme, darf ich jetzt auch wieder mit Sport anfangen.

Vielen Dank für all eure Tipps!

 

Kaya

 

Pech im Glück?

Gestern komme ich von der Arbeit nach Hause und sehe: Schatzi ist immer noch krank. Die volle Magen/Darm-Geschichte. Ein Häufchen Elend auf dem Sofa. Schlecht… übel, Bauchweh.

Ich habe trotzdem einen Ovu-Test gemacht. Nach kurzer Zeit waren dort auch tatsächlich 2 Linien zu sehen. Also ein Eisprung! Und das mir! Und das am Tag 14!!!

Kurzer Blick auf Menne…ne, das kannst du jetzt nicht machen. Aber, oder, vielleicht… NEIN!!

Also haben wir diese Chance nicht genutzt. Ich habe ihm erst garnichts davon erzählt. Vielleicht sind ja noch ein paar Bienchen vom Wochenende übrig? Das wären dann 4 Tage… Oder der Eisprung ist noch nicht gewesen und kommt erst heute, vielleicht geht es ihm nachher wieder besser. Mal schauen, was der Ovu heute abend anzeigt. Mittwoch habe ich leider keinen gemacht.

Blödes Gefühl, aber ich freue mich irgendwie, dass mein Körper sowas alleine hinkriegt.

Aua… ein Eisprung?

ich glaube, ich hatte grade einen Eisprung? Auf jeden Fall hat es grade für ca 20 sec auf Höhe der Eierstöcke mittich links ziemlich geziept. Jetzt ist alles wieder gut

– Von der Zeit her würde es genau passen (ZT 14)

– die linke Seite hat in den letzten Tagen immer mal wieder gezogen, als ob da was heranwächst.

Sowas hatte ich ja noch nie????

Na mal schauen, da werd ich wohl heute abend mal einen Ovu-Test machen.

Starten oder Warten und 3 x 250 € einstreichen?

Ich habe eben mit einer sehr netten Dame von meiner Techniker Krankenkasse telefoniert.

Also, Medikamente aus Frankreich sind kein Problem, die kann ich ganz normal abrechnen – Sehr gut!

Den Behandlungsplan brauche ich auch nur einfach mitbringen, die Damen füllen ihn dann vor Ort aus und ich kann ihn gleich wieder mitnehmen – Sehr gut!

ABER: Die Dame hat mir gesagt, dass es ab Oktober eine Neuigkeit bei der Techniker geben wird:

Wenn beide Paare dort versichert sind, zahlt die TK zusätzlich 250 € pro Versuch. Das wären dann im Ernstfall 3 x 250 € weniger.

Die Kündigungsfrist ist allerdings 2 volle Monate. Wenn wir das machen wollen, dann könnten wir frühestens zum 1. Dezember wechseln und dann erst starten. Diese 250 € gibt es auch nur ab dem ersten Versuch, wir können also nicht jetzt einen machen und dann wechseln und den zweiten nächstes Jahr machen.

Ich meine, wenn wir eh warten, dann könnte man ja auch gleich auf eine der 100 % Krankenkassen wechseln. Aber ich möchte eigentlich nicht warten, es kribbelt mir in den Fingern endlich anzufangen!!!

 

Der Antrag für die KK ist da.

Gestern war er endlich im Briefkasten: Der Behandlungsplan

Dieser Plan enthält eine Kostenschätzung für beide und muss von den Krankenkassen genehmigt werden.

Beantragt haben wir eine ICSI, die Ärztin meinte, wenn das SG doch ganz ok ist, wäre es kein Problem noch runterzustufen.

Als Kosten sind dort

für IHN: 63,51 €

für SIE: 3531,74 €

angegeben.

Das ist echt viel! Da wäre der Eigentanteil für uns dann bei ca 1600 €. Alleine die Medikamentenkosten sind auf 2000 € geschätzt. War das bei euch auch so viel????

Bei den Kosten kann ich nur hoffen, dass entweder der erste Versuch gleich erfolgreich ist, oder wenigstens viele Kryos gewonnen werden können.

So oft können wir uns diesen „Spaß“ nicht leisten…

——————————–

Zusätzlich zu dem Plan war noch ein kleiner Zettel mit im Brief: Für meinen Mann fehlt noch die Krankenkassenkarte. Die sollen wir doch bitte noch einlesen lassen.

Bitte? Ich meine, wir waren am Montag grad dort, beide. Da hat keiner was gesagt. Meine Karte wollten sie haben, Schatzi stand direkt daneben.

Er hat sogar noch den Termin für das SG abgemacht, da hat auch keiner was gesagt.

Ist ja nur 1 Stunde Autofahrt hin und 1 Stunde zurück – kein Problem—

Ich werd da jetzt Montag erstmal anrufen und fragen, ob es a) per Post geht oder b) auch beim SG-Termin reicht.

Liebe Grüße an alle!

Kaya

Es geht weiter – mit großen Schritten

Puuuhhhh

Gestern war unser Termin beim Endokrinologikum zur Besprechung des weiteren Vorgehens.

Heute habe ich einen Berg Zettel vor mir liegen. Viele Formulare und Bestätigungen warten darauf, ausgefüllt zu werden und dann kann der Spaß beginnen…

Eine Insemination hat die Ärztin von vornerein für uns ausgeschlossen. Der Aufwand mit Medikamenten wäre zu hoch und liege nicht im Verhältnis zu der möglichen Schwangerschaftsrate.

Also wird es eine IVF oder eine ICSI werden. Welches von beiden, wird nach dem erneuten Spermiogramm von Schatzi im Oktober entschieden.

Ich habe hier:

1 Beratungsbestätigung (die von unserem Hausarzt oder Frauenarzt ausgefüllt werden muss, sie bescheinigt eine zweite Beratung zum Thema Kinderwunsch mit allen medizinischen, psychischen und sozialen Aspekten, sowie möglichen Alternativen wie Adoption)

1 Patientenaufklärung (Voraussetzugen, Chancen, Risiken, Behandlungsverlauf einer In-Vitro-Fertilisation und Embryotransfer (IVF/ET) mit und ohne Intrazytoplasmatische Spermieninjektion (ICSI)

1 Einverständnisserklärung In-Vitro-Fertilisation und Embryotransfer (IVF/ET) mit und ohne Intrazytoplasmatische Spermieninjektion (ICSI)

1 Patienteninformation zur Gewinnung einer Spermaprobe

1 Patienteninformation Narkose

1 Patientenfragebogen und Einverständnis Anästhesie mit Narkoseprotokoll

1 Patienteninformation für die Follikelpunktion

1 Einverständnis Honorarvereinbarung „Leistungen der gesetzlichen Krankenkassen bei Behandlung der sogenannten -künstlichen Befruchtung“

1 Vertrag zwischen Patienten und Anästhesistin zur Abrechnung der Künstlichen Befruchtung

1 Einverständnis Honorarvereinbarung Assisted Hatching

1 Patientenfragebogen Anamnese Mann

1 Patientenaufklärung Vereinbarung über die Kryokonservierung, Aufbewahrung und nachfolgende Behandlung von …

1 Einverständniserklärung über Kryokonservierung …

1 Einverständnis zur Kryokonservierung, Aufbewahrung und nachfolgender Behandlung von PN-Zellen

1 Einverständnis Embryotransfer von kryokonservierten Vorkernstadien

1 Kündigung Vertrag über Kryokonservierung

—————————————————————————–

und in den nächsten Tagen bekommen wir noch die Anträge für die Krankenkasse.

Das ist echt viel. Kurzzeitig war mir das alles sogar zu viel. Dieser ganze Papierkram macht es so real – Wir können auf normalem Weg keine Kinder bekommen!

Wenn man das so nüchtern betrachtet ist es echt viel Aufwand, viel Anstrengung und viel Geld für eine ungefähr 30-40 %ige Chance.

Ich werde das ganze jetzt erstmal sacken lassen. Schatzi hat sich sehr tapfer geschlagen, er hat selber ein paar Fragen gestellt und ist sehr lieb zu mir im Moment. Ich versuche keine Panik zu bekommen, atme ein paarmal tief ein und aus. Das wird schon werden!!!

Ich habe mal einen Spruch gelesen: „Auch der längste Weg beginnt mit dem ersten Schritt“. Also eins nach dem anderen,

———————————————————————————————————–

Also ungefährer Zeitplan:

Anfang Oktober: Ich Tabletten zum Auslösen der Mens –> Soll ca 1. Drittel Oktober kommen

Danach Spritzen zum Eizellreifen

Mitte Oktober: Schatzi Spermiogramm

Eine Woche danach: Ergebnis und Entscheidung ob IVF oder ICSI

Ca Mitte/Ende Oktober: Punktion und Wiedereinsetzen

Ende Oktober/ Anfang November: Positiver Bluttest…

—————————————————————————————————-

Ach ja, etwas positives: Durch mein PCOs habe ich wohl noch eine gute Eizellreserve. Da ich kaum Zyklen oder Eisprünge hatte, ist da wohl noch einiges in Reserve und ich werde (laut der Ärztin) gut auf die Eizelreifung ansprechen und viele Eizellen produzieren.

Wir werden sehen. Das wird also spannend dieses Jahr!!!

Liebe Grüße

Kaya

 

PS: Die Medikamente werde ich wohl zum Teil in Frankreich bestellen. Im www kursiert der Name Billmann. Hat da jemand Erfahrungen?

37 Tage

37 Tage hat der letzte Zyklus gedauert.

Ja, ihr lest richtig, ich habe wieder meine Tage bekommen. Nach nur 37 Tagen.

37 Tage ist für mich ein absoluter Rekord.

37 Tage heisst aber auch, dass es kein „ich bin ganz kurz vor der künstlichen Befruchtung schwanger geworden – Wunderbaby“ für uns gibt. Hätte ja klappen können, der Ovutest war an 2 Tagen leicht positiv…

Noch 2 Tage bis zu unserem Termin. (Naja, eigentlich nur noch 1,5) Ich denke, so ein fast regelmäßiger Zyklus ist ein guter Schritt in die richtige Richtung, auch wenn es bei einer künstlichen Befruchtung wahrscheinlich eh keine Rolle spielt.

Liebe Grüße

Kaya

 

Mein Bericht zum Aktionstag PCOS im Endokrinologikum am 31.08.2013

Am letzten Samstag war es endlich soweit. Das Endokrinologikum hat einen Aktionstag zum Thema PCOS veranstaltet und ich hatte mich angemeldet.

Um 10 Uhr ging es los. Zum Glück hatte ich vorher nochmal auf den Flyer geschaut. Dort stand als Adresse nämlich nicht mein normales Endokrinologikum, sondern eine „Außenstelle?“ im Haferweg. Hups, da wäre ich doch glatt zur falschen Adresse gefahren. Naja, hat ja noch geklappt…

Am Eingang hat jeder erstmal ein Namensschildchen bekommen und man hat sich in eine Teilnehmer- Liste eingetragen. Dann ging es in den Vortragsraum.

Dort standen schon Tee, Kaffee und Säfte für alle bereit, an der Wand waren 2 Stände aufgebaut. Einmal hat sich der Selbsthilfeverein PCOS vorgestellt (Die haben auch diese Veranstaltung organisiert) und dann noch die Einhorn-Apotheke (Die waren Sponsor). Wer mochte, konnte sich vieles mitnehmen. Es gab Becher, Kugelschreiber, Pfefferminz, DVDs, Flyer, USB-Sticks, kleine Proben für die Haare… das war echt super.

In der Pause gab es noch für alle das Buch von Prof. Dr. Keck „Neue Wege bei unerfülltem Kinderwunsch“ von 2008 in dem nochmal alle Behandlungswege der künstlichen Befruchtung sehr ausführlich und schön beschrieben werden.

Insgesamt war die Veranstaltung sehr gut besucht. Von ca 150 Menschen waren ca 10 Arzthelferinnen oder Ärzte, ca 20 Männer und der Rest wohl betroffenen Frauen. Es war schon ein schönes Gefühl, so viele Gleichgesinnte zu treffen. Ich habe mich in den Pausen ein bischen mit den anderen unterhalten und man ist wirklich nicht alleine mit seinen Problemen.  Auch die Dozenten der einzelnen Vorträgen standen für Fragen bereit.

Die Damen vom Selbsthilfeverein PCOS haben wirklich eine super Veranstaltung auf die Beine gestellt. Die Vorträge selber waren schon interessant, aber es gab ja auch noch jede Menge drum rum. In der ersten Pause gab es für alle etwas Obst und Müsliriegel, in der Mittagspause jede Menge belegte Brötchen und eine Erdnuss-Lauch-Suppe, dazu Flyer und Broschüren und das ganze kostenlos!!! Ich kann nur sagen: Vielen Dank!!

Obwohl ich in Sachen PCOS wohl eher ein „alter Hase“ bin und einfach vieles schon wusste, habe ich doch noch einiges gelernt:

 

Meine neuen Erkenntnisse:

–          Metformin wird als „Mittel der Wahl“ bei PCOS empfohlen und verschrieben.

–          Es gibt inzwischen 9 verschiedene Metformin-Hersteller. Wer eine Sorte nicht verträgt, sollte auf eine andere wechseln bevor er das ganze aufgibt

–          Eine Gewichtsabnahme unter Metformin hat sich nur bei Menschen (ja auch Männer bekommen Metformin) mit einem BMI über 30 gezeigt

–          Im Endokrinologikum empfehlen sie die unveränderte Weiternahme von Metformin auch in der Schwangerschaft. Auf jeden Fall in den ersten 12 Wochen, danach aber auch bis zur 36. Woche. Es gibt wohl keine Forschungen, die negative Wirkungen zeigen. Metformin kann in der Schwangerschaft helfen, einen Schwangerschaftsdiabetis zu verhindern.

–          Metformin wirkt noch bis zu 5 Tagen im Körper nach. Ein Absetzen von 1 Tag z.B. vor einer OP bringt daher überhaupt nichts.

 

–          Die Erkrankung heißt PCOS, nicht PCO. PCO sind nur die Polyzystischen Ovarien, das S bedeutet Syndrom und umfasst das gesamte Krankheitsbild

–          Es geht mir im Vergleich zu anderen ziemlich gut. Ok, ich habe noch keine Kinder, aber die Begleiterscheinungen von PCOS sind bei mir nicht so ausgeprägt. Ich habe weder einen extremen männlichen Haarwuchs, noch Haarausfall,  Akne oder eine Schwarzfärbung der Haut. Was dort gezeigt wurde, also die Frauen taten mir schon sehr leid. Mir sieht man es optisch eigentlich nicht an. Gut Übergewicht, aber das kann ja auch woanders herkommen.

–          Viele Frauen haben vor der Diagnose PCOS einen ziemlichen Marathon hinter sich, also viele Ärzte, viele Versuche mit irgendwelchen Medikamenten, lange Wartezeiten… auch da geht es mir sehr gut. Meine FÄ hat das damals gleich gesehen und mich ziemlich schnell ans Endokrinologikum überwiesen.

–          Es gibt nicht DIE richtige Ernährung bei PCOS. Jede Frau ist einzigartig und daher muss jeder die passende Ernährung für sich finden. Das Wichtigste ist aber, dass man eine vernünftige Umstellung  zu gesunder Ernährung macht und sie auch durchhält.

–          PCOS wird von der Mutter auf die Tochter vererbt. Es gibt Studien, bei denen schon 8 jährigen Mädchen, die wohl PCOS haben (da gibt es auch in dem jungen Alter schon Anzeichen für wie Gewicht, Behaarung, Wahrscheinlichkeit), Hormonblocker (?) verabreicht werden und die dann eine bessere Chance haben, später nicht mehr am PCOS zu leiden.

 

Der Tag hat von 10 Uhr bis ca. 16.30 Uhr gedauert. Ich fand ihn sehr informativ und bin beim nächsten gerne wieder dabei.

War von euch vielleicht auch jemand da? Ich würde mich über Kommentare sehr freuen!

 

Liebe Grüße

 

Kaya

 

sinsys blog

Kinderwunsch, Alltag und Leben mit PCO

Frau Planungeduld

Der holprige Weg zu unserem Wunschkind

Still Heartbeat

Vom Wunsch zur Wirklichkeit

Lottes Motterleben

Geschichten, Gedanken, Kinderkram

tanteoeko

Tante Öko - der Name ist Programm...auch und gerade in unserer KiWu-Zeit...und erst recht danach:)

believe

zwischen Kinderwunsch und Low Carb

Unter dem Regenbogen

Just another Baby Blog

aus5mach4

aus dem Leben gegriffen

Bestellung beim Storch

mein Weg durch die Kinderwunschzeit

abenteuerhausundkind

Unser Weg zu Traumhaus und Babyglück

Juli statt Oktober

Über Frl. Sieben, welche lieber im Juli statt im Oktober auf die Welt kam

Life of Mrs. X

Life of Mrs. X

Einmal Familienglück, bitte.

Unerfüllter Kinderwunsch, Hausbau, Glück und Pech im Leben & alles dazwischen

kommbaldzuuns

Unser Weg zum Wunschkind

kiki blacks blog

Mein Leben, mein Chaos, meine Familie und ich

Kiddo The Kid

Das kiddo, der Mann und ich wursteln uns durch.

Villla Kuntabunt

Aus dem Tagebuch einer Zwillingsmama

Der Stepvogel

Gehüpft wird immer!

Mama I und Mama J

Mission zweites Wunschkind

Eins plus Eins = ♥

"Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne, der uns beschützt und der uns hilft, zu leben." (Hermann Hesse)

Nullpunktzwo

Ein Blog über eine Grossfamilie in Patchwork

Wahnsinn und Ovulation

Die (Un)Ordnung des Kinderwunsches

FamilieBitte

Auf Umwegen zur Familie - Ein Blog zum Thema Adoption & Kinderwunsch

planGLÜCK

glücklich - zufrieden - stolz - Zwillingsmama

Mit Hilfe einer Leihmutter zum Wunschkind

Von den ersten Schritten bis zum großen Glück

Die Sache mit den Wundern

Ein Kinderwunsch-Blog

doppelkinder

Schicksalsjahre einer Zwillingsmutter | (Über-)Leben mit Zwillingen

missionwunschkind.wordpress.com/

... und über das Leben mit dem jahrelangen Kinderwunsch, der Zwillingsschwangerschaft und als Frühchenmama

Frau Schwanis Bauchgefühl

Jedes Werden in der Natur, im Menschen, in der Liebe muss abwarten, geduldig sein, bis seine Zeit zum Blühen kommt (Dietrich Bonhoeffer)

Sie sind ja noch jung

wishin'n'hopin' - unser nach 5 Jahren nun endlich erfüllter Kinderwunsch

RoboNekos Regenbogenbaby

Eine Familie entsteht