Aller guten Dinge sind drei???

Ich fühle mich komisch, bin irgendwie enttäuscht von mir und meinem Körper…

Die Sache fing schon am Mittwoch an. Ich habe mich krankschreiben lassen, da ich echt nicht mehr sitzen konnte, mir tat der Kopf ziemlich weh und konzentrieren konnte ich mich auch überhaupt nicht. Der Ultraschall morgens zeigte ca 8-10 Eizellen, alle gut aufgebaut. Abends dann die Ovitrelle gesetzt, ohne Probleme.

Donnerstag: Ruhetag. Keine Spritzen. Die Stimmung im Bauch verändert sich, es fühlt sich irgendwie härter an, ist deutlich unangenehmer.

Freitag: Punktion. Wir waren pünktlich um 8.45 Uhr in der Kiwu. Ich wurde gleich mitgenommen, Schatzi durfte noch einen Moment ins Wartezimmer. Im OP-Bereich habe ich mein eigenes kleines Zimmer bekommen, mit Bett, kleinem Schrank und Kleiderschrank. Die Krankenschwester plauderte munter vor sich hin und meinte, sie würde sich irgendwie an mich erinnern. Die Erinnerungen an die Ausschabung vor einigen Jahren kam wieder hoch. Ich musste dann ein paarmal tief schlucken und habe alle Fragen brav beantwortet.  Danach liess sie mich alleine. Ich habe meine Sachen in den Schrank geräumt, mich bis auf das T-Shirt und den Bademantel ausgezogen und noch ein paar dicke Socken übergezogen. Dann habe ich gewartet. Im Schrank lagen 2 Zeitschriften, ich war aber zu nervös. Gefühlte Stunden später (es waren wohl nur 15 Minuten) kam dann jemand um mich abzuholen.

Im Behandlungsraum herrschte eine entspannte Stimmung. Lediglich der Stuhl in der Mitte wirkte kalt und steril. Eine sehr nette Schwester hat mich in die richtige Position gerückt, die Beine wurden oben auf den Haltebügeln festgeschnallt, ich bekam eine Kanüle in den Arm und merkte nur noch einen metallischen Geschmack im Mund, schwups war ich weg… (Da hätten sie mir gerne kurz Bescheid geben können. Ich mag keinen Kontrollverlust und habe mich instinktiv gegen die Narkose gewehrt. Kein schöner Moment, ich bekam eine leichte Panik)

Keine halbe Stunde später bin ich dann in meinem Bett aufgewacht. Ich finde es sehr schön, dass es dort die einzelnen kleinen Zimmer gibt und die Betten nicht bloss durch Vorhänge abgetrennt sind.

Ich habe noch ein Schmerzmittel bekommen und dann durfte auch schon Schatzi zu mir rein. Er hatte mir Croissants mitgebracht, aber leider war mir im Moment garnicht nach Essen…

Irgendwann ging es mir dann soweit  gut und ich sollte aufstehen. Ei, was für Schmerzen??? Jede Bewegung des Bauches tat super weh, ich wollte nur noch in mein Bett und dort liegenbleiben. Leider durfte ich erst nach Hause, wenn ich auf Toilette gewesen bin. Die Punktion war um 9.15 Uhr, wir haben das Gebäude um kurz vor 12 verlassen.

Zuhause habe ich 2 Paracetamol genommen und mich ins Bett geschlichen. Ein fieses Gefühl, jedes Luftholen tat weh, jede Drehung dauerte Minuten, jedes Bewegen schmerzte. Abends bin ich dann zur Couch gewechselt und habe 2 weitere Tabletten genommen und dann den Abend über ferngesehen.

Heute morgen ging es mir ein bischen besser. Die Schmerzen sind zu einer Mischung aus Regelschmerzen und Muskelkater geworden. Langes Laufen (…nunja schleichen) fällt mir schwer. Sitzen und viel Trinken, dazu ein bischen umhergehen geht ganz gut.

Dann kam gegen 10 der Anruf der Klinik:

– Bei der Punktion gestern wurden 9 Eizellen gewonnen.

– Von diesen waren nur 5 voll entwickelt

– davon haben sich 3 befruchten lassen. Nur 3…

Der Transfer wird am Montag wie geplant stattfinden, es bleibt nur nichts zum einfrieren.

Ich hatte ehrlich gesagt auf mehr gehofft. Die Klinik sprach von tollen Neuigkeiten, für mich ist das ein „grade noch so geschafft“. Vielleicht erwarte ich zuviel? Wie sah es bei euch aus?

Der erste Versuch war sicherlich eine Art Testballon um zu sehen, wie ich auf die Stimulation anspringe. Bei den vorigen Behandlungen mit GvnP habe ich 125 E Puregon genommen, jetzt war es nur auf 200 erhöht.

Ich freue mich auf Montag. Aber es setzt mich unter Druck. 3 Versuche klingen auf einmal nach nicht so viel.

Morgen abend lege ich mir die erste 2 Progestan-Kügelchen ein, man kann sie wohl auch schlucken. Am Montag zum Transfer soll ich noch welche mitnehmen, da bekomme ich noch 2 eingelegt. Mal schauen, wie die so sind. Erfahrungen, jemand??

So, genug gejammert:

3 ist eine tolle Zahl, aller Guten Dinge sind bekanntermaßen 3 und die 3 spielt in unserer Familie eine gute Rolle …

Also, sammeln wir mal, warum sollte es jetzt klappen:

– es wäre meine dritte Schwangerschaft

– ich bin Schatzi jetzt im 13. Jahr zusammen

– in der Firma habe ich die Chipnummer 13

– ich fahre mein drittes Auto

– wir haben 3 Katzen

– wir sind 3 Geschwister

– mein Bruder hat 3 Kinder

– es wissen außer Schatzi 3 Personen von der jetzigen Behandlung

– im Märchen hat man immer 3 Wünsche frei

– ich höre gerne die 3 ???

– von Schatzi habe ich zu Weihnachten eine Schleichfigur mit 3 spielende Kätzchen bekommen

– > aber ich möchte bitte keine Drillinge…

Advertisements

6 Antworten

  1. Ach kaya, denk positiv. Drei ist doch nicht schlecht. Für ein Baby brauchst du ja eigentlich nur eine 🙂 ich drück dir die Daumen. Freu dich darauf, dass du am Montag deine süßen bekommst.

  2. Liebes,

    sei nicht traurig. Guck dir Nenu an und guck dir mich an: Nenu hatte auch „nur“ 3 die übrig blieben und was ist draus geworden? Ein Positiv!

    Ich hatte 6 und somit 4 zum einfrieren und jetzt nur noch zwei im Eis.

    Vielleicht braucht ihr auch einfach nichts zum einfrieren – sieh es mal so. Und Montag gehst du ganz stolz und holst dir ein paar wunderhübsche Zellhäufchen ab!

    Ich drücke fest die Daumen!

    LG
    Zwei Linien

  3. Hihi, da ist mir ZweiLinien tatsächlich zuvor gekommen…
    Genau das wollte ich nämlich auch schreiben: Ich hatte 8 Eizellen, davon waren aber nur 4 reif und 3 haben sich befruchten lassen. Ich war anfangs auch etwas geknickt, weil ich eigentlich alle Hoffnungen darauf gesetzt hatte, unsere Anzahl der Versuche durch möglichst viele Kryos in die Höhe zu schrauben, aber nun bin ich tatsächlich im ersten Anlauf schwanger geworden (und dabei habe ich von den dreien nur zwei einsetzen lassen). Klar fühlt man sich etwas sicherer, wenn die Ausbeute größer ist – aber schau, auch mit „nur“ 3 befruchteten Eizellen kann man ans Ziel gelangen. 🙂
    Und wie du ja selbst sagst: beim ersten Versuch wird noch vorsichtig stimuliert. War bei mir auch so und ich bin mir sicher, im zweiten Anlauf hättet ihr dann eine größere Ausbeute! Aber jetzt drücke ich erstmal feste die Daumen für deine drei. Die werden das schon wuppen! 🙂
    Alles Gute für dich und die drei Musketiere!

  4. Ich würde dem Ganzen auch positiv entgegen sehen, drei Stück sind auf jeden Fall nicht „zu wenig“!
    Heute ist Transfer, du bist also ein wenig schwanger, wie aufregend!

  5. Hi Kaya!

    Ich kann sooo gut nachvollziehen, dass es dich traurig gemacht hat… und du von deinem Körper enttäuscht bist. Bei meiner 2.ICSI hatte ich 12 Eizellen von denen 5 befruchtet wurden… doch 3 waren nicht zum einfrieren geeignet. Bei der 3. und 4. ICSI gab es hinterher auch nur 2 befruchtet. Da war ich auch etwas erschrocken, wütend und traurig. Im Hinterkopf immer wieder die Gedanken „Die Versuche sind doch begrenzt!“ „Jede Eizelle mehr gibt einem eine weitere Chance!“ Doch nachdem es geklappt hatte war es egal nix mehr im Eisschrank zu haben… Manches mal ist weniger eben mehr.

  6. Liebe Kaya,

    so wie sich das alles anhört, scheint die DREI doch wirklich eine super schöne Zahl in Deinem Leben zu sein 🙂 Also los!!! Freu Dich!!! Drei sind super!! Die Chancen stehen gut – wir haben das Jahr des Pferdes!! Es kann also nix schief gehen ;-))) Du wirst Dich an mich erinnern – ich bin voll mit positiven Eingebungen!! Ich hoffe, dass ich für mich selbst dann auch noch welche übrig hab 🙂

    Ich bin gespannt und drücke Dir ganz feste die Daumen!!

    Liebe Grüße
    Kitty

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Still Heartbeat

Vom Wunsch zur Wirklichkeit

Lottes Motterleben

Geschichten, Gedanken, Kinderkram

tanteoeko

Tante Öko - der Name ist Programm...auch und gerade in unserer KiWu-Zeit...und erst recht danach:)

believe

zwischen Kinderwunsch und Low Carb

Unter dem Regenbogen

Just another Baby Blog

aus5mach4

aus dem Leben gegriffen

Bestellung beim Storch

mein Weg durch die Kinderwunschzeit

abenteuerhausundkind

Unser Weg zu Traumhaus und Babyglück

Juli statt Oktober

Über Frl. Sieben, welche lieber im Juli statt im Oktober auf die Welt kam

Life of Mrs. X

Life of Mrs. X

Einmal Familienglück, bitte.

Unerfüllter Kinderwunsch, Hausbau, Glück und Pech im Leben & alles dazwischen

kommbaldzuuns

Unser Weg zum Wunschkind

kiki blacks blog

Mein Leben, mein Chaos, meine Familie und ich

Kiddo The Kid

Das kiddo, der Mann und ich wursteln uns durch.

Villla Kuntabunt

Aus dem Tagebuch einer Zwillingsmama

Der Stepvogel

Gehüpft wird immer!

Mama I und Mama J

Mission zweites Wunschkind

Eins plus Eins = ♥

"Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne, der uns beschützt und der uns hilft, zu leben." (Hermann Hesse)

Nullpunktzwo

Ein Blog über eine Grossfamilie in Patchwork

Wahnsinn und Ovulation

Die (Un)Ordnung des Kinderwunsches

FamilieBitte

Auf Umwegen zur Familie - Ein Blog zum Thema Adoption & Kinderwunsch

Babys Reise

Vom Kinderwunsch zum Zwillingsblog

planGLÜCK

glücklich - zufrieden - stolz - Zwillingsmama

Mit Hilfe einer Leihmutter zum Wunschkind

Von den ersten Schritten bis zum großen Glück

Die Sache mit den Wundern

Ein Kinderwunsch-Blog

doppelkinder

Schicksalsjahre einer Zwillingsmutter

missionwunschkind.wordpress.com/

... und über das Leben mit dem jahrelangen Kinderwunsch, der Zwillingsschwangerschaft und als Frühchenmama

Frau Schwanis Bauchgefühl

Jedes Werden in der Natur, im Menschen, in der Liebe muss abwarten, geduldig sein, bis seine Zeit zum Blühen kommt (Dietrich Bonhoeffer)

Sie sind ja noch jung

wishin'n'hopin' - unser nach 5 Jahren nun endlich erfüllter Kinderwunsch

RoboNekos Regenbogenbaby

Eine Familie entsteht

Retörtchen

Vater Mutter ICSI - der etwas andere Weg zum Kind

derfeuervogel

Kinderwunsch und ein ganz normales Leben

der anfang ist dunkel

Unsere unendliche Geschichte.

%d Bloggern gefällt das: