Jahresrückblick – Stöckchen 2014

Auf vielen Blogs habe ich dieses Stöckchen gesehen und es mir einfach mal mit rübergenommen.
Also schauen wir uns 2014 mal genau an:

 

1. Ganz grob auf einer Skala von 1 bis 10: Wie war Dein Jahr?

2014 ist für uns ein Jahr voller Höhen und Tiefen gewesen. 2013 endete ja mit dem Tod meiner geliebten Oma und mit dem großen Missverständnis mit meiner Schwägerin (Freundin von Schatzis Bruder). Diese beiden Sachen haben mich Anfang 2014 noch sehr beschäftigt.
2013 war auch das Jahr, in dem es zu einer tiefen Krise zwischen Schatzi und mit kam, die gemeinsame Zukunft hing an seidenen Fäden. Es ging alles gut, mit vielen Gesprächen haben wir einen Weg gefunden, der uns beide glücklich machen sollte. Die Entscheidung fiel für eine gemeinsame Kinderwunschbehandlung aus, die ersten Schritte wurden mit dem Wechsel der Krankenkasse und den ersten Medikamenten schon 2013 gemacht.
Mit nach 2014 habe ich ein etwas wackeliges Gefühl genommen, was die Beziehung anging. Es lief alles schön und super aber so ganz habe ich der Sache nicht getraut. Das Gefühl hat sich im Laufe des Jahres glücklicherweise völlig gelegt, inzwischen sind wir uns näher als jemals zuvor!
Anfang Februar war dann die erste ICSI, mit negativem Ausgang. Es war erst ok für mich, im März/April bin ich dann in eine kleine Depression abgerutscht, die ich aber mit Schatzi und positiven Gedanken ganz gut überwunden habe.
Ich habe mich damals auch in der Familie geöffnet und von unseren Behandlungen mehr erzählt.
Mein Blog hat den ersten Geburtstag gefeiert und ich konnte 2 schöne Pakete verlosen.
Im Mai haben wir unsere Mini-Kreuzfahrt gemacht. Das war toll und echt schön. Trotz Wetter, weswegen wir nicht nach London fahren konnten, trotz der anderen vielen Passagiere. Es war einfach Zeit für uns!
Im Juni kamen 2 kleine Embryonen zu mir zurück, von denen sich einer fest gebissen hat und bis heute geblieben ist! Das war das Highlight des Jahres!
Der Juli und August waren von Ängsten um das kleine Zauberwesen geprägt. Es ging mir generell sehr gut, keine Übelkeit oder so, aber die Angst war stark.
Im September ist meine Schwiegermutter mit einer Lungenentzündung ins Krankenhaus gekommen. Es hing alles auf der Kippe, was auch Schatzi sehr mitgenommen hat. Im September kam es auch zu unserem Krach mit meiner Mutter und ihrem Mann. Die letzten Spuren davon hängen leider noch in der Luft. Das Verhältnis zu meiner Mutter ist definitiv nicht mehr so eng wie davor, obwohl wir telefonieren und uns normal unterhalten. Gerade in der Schwangerschaft hätte ich mir ein bisschen mehr erhofft von ihr, aber vielleicht kommt das noch. Wir sind am Montag alle zusammen zum Essen verabredet.
Der Stress im September hat mir auch eine Mini-Blutung beschert, welche alles etwas beruhigten Gemüter bei mir wieder völlig aufgewühlt hat. Es hat lange gedauert, bis ich an diese Schwangerschaft unbeschwert geglaubt habe.
Im Oktober kam es zu Schatzi’s Krankenhausaufenthalt. Im Endeffekt war er fast 3 Wochen in 3 verschiedenen Krankenhäusern. Die Enddiagnose war: Hirnblutung und Bandscheibenvorfall. Laut dem Termin beim Neurologen letzte Woche hätte alles sehr übel enden können.
Glücklicherweise geht es Schatzi jetzt wieder gut, er hat keine Schäden davon getragen und fühlt sich wieder gut. Nervenaufreibend und anstrengend ist es für uns beide gewesen und hat mir fiese Verspannungen im Rücken und Nacken, sowie Kopfschmerzen durch den Stress beschwert. Der Lütten hat die ganze Sache nicht geschadet, ist aber in der Zeit stark in den Hintergrund getreten.
Im November haben wir in der Firma endlich eine Nachfolgerin für mich bestimmt. Sie fängt allerdings erst im Januar an.
Ende November ist Schatzi gekündigt worden. Er ist schon länger in der Firma nicht glücklich gewesen, die Kündigung hat uns aber doch überrascht. Nach einigen Überlegungen sind wir zum Anwalt gegangen und haben jetzt geklagt. Die Anhörung wird im Februar sein.
Der Dezember war geprägt durch meine Erkältung und durch das Gefühl, völlig unvorbereitet für das Kind zu sein. Auf der anderen Seite haben sich die Dinge fürs Baby im Esszimmer angehäuft, wir haben das Kinderzimmer weiter bearbeitet und es ist so schön, dass Schatzi jetzt ziemlich viel mit der Lütten spricht, den Bauch streichelt oder von seiner Tochter spricht.
Weihnachten und Silvester waren unspektakulär. Wir haben beides hauptsächlich zu zweit verbracht. Die Erkältung war stärker. So konnten wir aber viele nette Filme schauen, die wir zusammengekuschelt mit Tee vor der Nase angesehen haben.
Im Großen und Ganzen war 2014 besser als 2013. Durch die vielen auf und abs kann ich dem Jahr trotz Schwangerschaft nur eine 7 geben.
2. Zugenommen oder abgenommen?
Durch die Schwangerschaft – zugenommen. Bisher sind es aber nur ca. 5 kg. (Bei der letzten Untersuchung war es 1 kg weniger als 3 Wochen vorher)
3. Haare länger oder kürzer?
Gleichlang
4. Kurzsichtiger oder Weitsichtiger?
Gleichkurzsichtig
5. Mehr Kohle oder weniger? 
Da die Krankenkasse die Behandlungen bezahlt hat und wir 2014 keine großen Ausgaben hatten und angefangen haben zu sparen ist es etwas mehr.
6. Besseren Job oder schlechteren?
Ich habe den gleichen Job behalten
7. Mehr ausgegeben oder weniger?
Generell weniger. Ein neues Auto war geplant, dafür habe ich gespart. Bisher habe ich aber noch keins gefunden.
Viele Babysachen haben wir geschenkt bekommen oder sehr günstig eingekauft. Große Dinge wie eine Kommode oder der Kinderwagen fehlen noch.
8. Dieses Jahr etwas gewonnen und wenn, was?
Im April war mir das Glück bei der Verlosung von Fräulein Nullpunktzwo hold:
Im Juli habe ich bei tollen Blog von Chanel einen Eulen-Glücksbringer gewonnen:
Im Dezember habe ich bei der Tombola hier im Dorf ca. 3 kg Äpfel und einen Weisskohl gewonnen…
9. Mehr bewegt oder weniger?
Weniger. Durch die Stimulation, Punktion, Wartezeit nach dem Transfer und dann später durch die Ängste in der Frühschwangerschaft ist der Sport auf der Strecke geblieben. Ich gehe aber inzwischen viel mit Schatzi spazieren, habe einen Schwangeren-Yogakurs gemacht und bin beim Geburtstvorbereitungskurs dabei.
10. Anzahl der Erkrankungen dieses Jahr?
Bei mir selber waren es dieses Jahr eigentlich nur 2-3 Erkältungen. Wenn ich erkältet bin, gehen bei mir gleich die Nasennebenhöhlen mit zu und bescheren mir ein gemeines Druckgefühl im Kopf und Schmerzen.
11. Davon war für Dich die Schlimmste?
Die letzte im Dezember über Weihnachten. Durch die Schwangerschaft wollte ich keine Medikamente nehmen und habe 1 Woche ziemlich gelitten. Glücklicherweise hatte ich Urlaub, Weihnachten und Silvester sind dadurch aber ziemlich ausgefallen.
12. Der hirnrissigste Plan?
Gilt „Ganze hartgekochte Eier in der Mikrowelle erhitzen“? Ich kann es nicht empfehlen, die explodieren ziemlich naja großflächig…
13. Die gefährlichste Unternehmung?
Gefährlich? Nein, da fällt mir nichts ein. Die Kurznarkosen zur Punktion vielleicht? Jede Narkose birgt Risiken. 1
4. Die teuerste Anschaffung?
Der neue PC
15. Das leckerste Essen?
Wir waren öfter lecker essen. Ich mag unseren Stamm-Griechen sehr.
Selbstgekocht waren es wohl meine Rinderroularden.
16. Das beeindruckendste Buch? 
Ich lese viel und gerne. Besonders ergriffen hat mich dieses Jahr glaube ich keines.
Schön finde ich die Highland-Sage von Diana Gabaldon, die Mütter-Mafia-Reihe von Kerstin Gier, die Bücher von Stephen King über Roland und den Dunklen Turm, von Stephen King war auch das Joyland toll oder Mr. Mercedes oder Dr. Sleep.
Ich habe einige schöne Thriller gelesen und viele lustige Bücher, aktuell bin ich bei Ein plötzlicher Todesfall von der Rowling.
17. Der ergreifendste Film?
Oh, es gibt so viele schöne Filme. Weinen muss ich auf jeden Fall immer bei „Das Glücksprinzip“.
18. Die beste CD?
Im Moment höre ich gerne „The Vision Bleak“ oder die CDs von Paul Kalkbrenner. Gut sind auch Nightingale, Porkupine Tree, Pendulum oder Alligatoah. Bunt gemischt, aber alles super Musik.
19. Das schönste Konzert?
Puh da muss ich nachdenken. War ich auf einem Konzert 2014? Ich glaube ja, aber ich weiss nicht mehr wo. Schwangerschafts-Demenz…
20. Die meiste Zeit verbracht mit?
Meinem Mann und meinen Arbeitskollegen
21. Die schönste Zeit verbracht mit?
Mit meinem Mann
22. 2014 zum ersten Mal getan?
Einen positiven Schwangerschaftstest in den Händen gehalten (07.07.2014)
23. 2014 nach langer Zeit wieder getan?
In einem Hochseilgarten bis zur Erschöpfung rumgeklettert. Das war ein tolles Erlebnis!
24. Drei Dinge, auf die ich gut hätte verzichten mögen?
Das Negativ im Januar, die Ängste in der Schwangerschaft, die Hirnblutung von Schatzi
25. Die wichtigste Sache, von der ich jemanden überzeugen wollte?
Das Stillen das einfachste, schönste, gesündeste und günstigste für unser Baby sein wird. Schatzi war da unsicher, hat er doch im Bekanntenkreis gesehen, dass die gestillten Babys eher nerviger und unentspannter waren. Das lag aber wohl hauptsächlich mit an den jeweiligen Müttern.
26. Das schönste Geschenk, das ich jemandem gemacht habe?
Emotional: Der positive Schwangerschaftstest
Materiell: Die Mini-Kreuzfahrt
27. Das schönste Geschenk, das mir jemand gemacht hat?
siehe 26.
28. Der schönste Satz, den jemand zu mir gesagt hat?
Ich liebe Dich. (Von Schatzi natürlich) Lange Zeit hat er das nicht gesagt. Seit der Krise 2013 eigentlich. Ich hab dich ganz doll lieb, du bist mir sehr wichtig, mein Schatz, meine Geliebte usw, all das haben wir uns gesagt, ein „Ich liebe dich“ kommt jetzt erst wieder ganz vorsichtig zum Vorschein.
29. Der schönste Satz, den ich zu jemandem gesagt habe?
Ich liebe dich auch.
30. Dein Wort des Jahres?
Positiv
31. Dein Unwort des Jahres?
Negativ
32. Deine Lieblingsblogs des Jahres?
siehe rechts die Liste der verlinkten Blogs
33. Zum Vergleich: Verlinke Dein Stöckchen vom vorigen Jahr!
Dieses hier war die Premiere.
Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

sinsys blog

Kinderwunsch, Alltag und Leben mit PCO

Frau Planungeduld

Der holprige Weg zu unseren Wunschkindern

Still Heartbeat

Vom Wunsch zur Wirklichkeit

Lottes Motterleben

Geschichten, Gedanken, Kinderkram

tanteoeko

Tante Öko - der Name ist Programm...auch und gerade in unserer KiWu-Zeit...und erst recht danach:)

believe

zwischen Kinderwunsch und Low Carb

Unter dem Regenbogen

Just another Baby Blog

aus5mach4

aus dem Leben gegriffen

Bestellung beim Storch

mein Weg durch die Kinderwunschzeit

abenteuerhausundkind

Unser Weg zu Traumhaus und Babyglück

Juli statt Oktober

Über Frl. Sieben, welche lieber im Juli statt im Oktober auf die Welt kam

Life of Mrs. X

Life of Mrs. X

Einmal Familienglück, bitte.

Unerfüllter Kinderwunsch, Hausbau, Glück und Pech im Leben & alles dazwischen

kommbaldzuuns

Unser Weg zum Wunschkind

kiki blacks blog

Mein Leben, mein Chaos, meine Familie und ich

Kiddo The Kid

Das kiddo, der Mann und ich wursteln uns durch.

Kuntabunt

Aus dem Tagebuch einer Zwillingsmama

Der Stepvogel

Gehüpft wird immer!

Mama I und Mama J

Mission zweites Wunschkind

Eins plus Eins = ♥

"Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne, der uns beschützt und der uns hilft, zu leben." (Hermann Hesse)

Nullpunktzwo

Ein Blog über eine Grossfamilie in Patchwork

Wahnsinn und Ovulation

Die (Un)Ordnung des Kinderwunsches

FamilieBitte

Auf Umwegen zur Familie - Ein Blog zum Thema Adoption & Kinderwunsch

planGLÜCK

glücklich - zufrieden - stolz - Zwillingsmama

Mit Hilfe einer Leihmutter zum Wunschkind

Von den ersten Schritten bis zum großen Glück

Die Sache mit den Wundern

Ein Kinderwunsch-Blog

doppelkinder

Schicksalsjahre einer Zwillingsmutter | (Über-)Leben mit Zwillingen

missionwunschkind.wordpress.com/

WIR SIND UMGEZOGEN! Aktuelles von uns auf www.doppelte-ueberraschung.de

Frau Schwanis Bauchgefühl

Jedes Werden in der Natur, im Menschen, in der Liebe muss abwarten, geduldig sein, bis seine Zeit zum Blühen kommt (Dietrich Bonhoeffer)

Sie sind ja noch jung

wishin'n'hopin' - unser nach 5 Jahren nun endlich erfüllter Kinderwunsch

RoboNekos Regenbogenbaby

Eine Familie entsteht

%d Bloggern gefällt das: