Ein bißchen jammern

Ach im Moment ist hier einfach der Wurm drin.

Die letzten 2 Wochen war sie schon komisch drauf. Sie will grad alle 1 – 2 Stunden trinken, schläft tagsüber schlecht und quakt oft.

Die Lütte ist seit vorgestern jetzt noch unentspannter und unberechenbarer geworden.
Gestern hat sie z.B. von 21.13 bis 22.32 Uhr nur gebrüllt und geschrien. Zwischendrin hat sie sich so aufgeregt, dass sich ihre Stimme überschlagen hat.
Ich hab echt gedacht, dass ich ihr im Schlafsack was eingeklemmt habe oder so.

Das war so furchtbar!
Ich habe versucht, ruhig zu bleiben und sie fest im Arm gehalten.

Nach ein paar Minuten bin ich zum Wickeltisch mit ihr gegangen und habe ihr ein Kümmelzäpfchen gegeben. Das kam quasi sofort mit einer ziemlichen Ladung zurück. Und mit ein paar großen Pupsen.
Arme Maus!

Auf dem Wickeltisch war sie ruhig, danach auf dem Arm hat sie wieder gebrüllt.
Also habe ich sie weiter festgehalten und ruhig auf sie eingeredet und leicht gewiegt.

Irgendwann verebte das Gebrüll und sie hat sich an meine Schulter gelehnt. Einige Zeit kamen noch Schluchzer und heftiges Atmen bis sie dann endlich eingeschlafen ist.
Ich bin glaube ich noch fast 20 Minuten in dieser Position geblieben. Mein Rücken hat geschmerzt ohne Ende, aber ich wollte sie nicht wecken!

Nach dem ablegen kam dann noch ein kurzes Aufschluchzen, ich habe sie dann mit Handauflegen, sch sch und Schnuller beruhigt.

Endlich hat sie geschlafen.

Ich noch lange nicht. Die ganze Nacht nicht richtig. Zu viel Adrenalin. Zu viele Gedanken.
Viel Angst etwas falsch zu machen.

Puuuuuuhhhhhhhhh

Heute ist komisch. Ich bin jetzt viel vorsichtiger und besorgter.

Es ist sicher nur eine Phase aber habt ihr noch einen Tipp für solche Schreianfälle?

Lg kaya

Advertisements

8 Antworten

  1. Ruhe bewahren. Klingt so simpel und ist so schwer in solchen Situationen. Nur wer tatsächlich innerlich ruhig und entspannt ist strahlt das auch aus. Du schaffst das!

  2. Diese Phase hatten wir auch und ich denke alle anderen auch. Da hilft nur durchstehen, und wenn du nicht mehr kannst, muss dein Mann übernehmen. Kümmelzäpfchen sind super. Wir haben auch Kümmelöl und Windsalbe, damit kannst du schön den Bauch massieren. Halte durch!

  3. Ruhig bleiben, kuscheln, leise sprechen und / singen, Bauch mit Windsalbe massieren, Köpfchen streicheln,…. Mit m hatte ich das jeden Abend sechs Wochen lang. Schreistunde nannte die Hebamme es. Und wenn ich nicht mehr konnte hat Papa übernommen. Hoffentlich ist es bei euch nur Ausnahme.
    Liebe grüße

  4. Das mit dem Stimme überschlagen hatte unsere ab dem ersten Tag und macht es heute noch, wenn sie sich aufregt, das macht mich auch jedes Mal fertig. Bei uns hat SabSimplex ganz gut geholfen und/oder Kümmelzäpfchen. Drück dich!

  5. Liebe Kaya, noch zwei Wochen und deine Kleine ist drei Monate alt!! Bei uns war dieser Horror exakt an dem Tag vorbei, als Marian 12 Wochen alt wurde!! Das ist schrecklich, aber normal!!!! Aber du schaffst das, vermutlich ist es bald vorbei und danach hast du eine wunderschöne Zeit vor dir!!!!! Versprochen!! Auch dann ist natürlich Nicht alles rosa, aber es lohnt sich die Nerven zu bewahren! Alles Gute weiterhin und gute Nerven und viele schöne schreiarme Momente!!!
    Deine mariansmama

  6. hallo kaya, das haben wir auch manchmal. ich wurde mit der zeit gelassener und komme mit solchen schreisequenzen jetzt besser zurecht. du bestimmt auch bald!

  7. Liebe Kaya,
    mir hat da der Gedanke geholfen, dass das Kind sich über den anstrengenden Tag mit den vielen neuen Eindrücken ausheulen muss und es das Recht hat, sich darüber zu beklagen. Man muss es nicht unbedingt „beruhigt“ bekommen, hauptsache man ist da und kann Trost geben. Sag das deiner Kleinen ruhig, während du sie im Arm hälst.
    Wir haben uns mit Trösten auch abgewechselt, ich bin manchmal auch einfach duschen oder baden gegangen und habe versucht, in dieser Zeit das Geschrei zu ignorieren…
    Alles Liebe!
    Julia

  8. Oh, man! Das ist schwer auszuhalten und Du darfst und sollst Dich auch mal ausheulen. Besser noch, wenn Du jemanden zur Unterstützung hast, denn stundenlanges Geschrei macht einen fertig – noch zusätzlich zu der Angst, dass das Baby „was Ernstes“ hat und man es eventuell nicht erkennt, etwas falsch macht und irgendeinen „Schaden“ anrichtet oder bzw. nicht zu verhindern weiß.
    Ich stimme meinen Vorschreiberinnen zu: Ruhe bewahren ist das Wichtigste. Und wenn Du keine Kraft mehr hast… Hilfe holen. Und in der Tat schreit ein Säugling auch mal einfach nur so. Es ist genau richtig, wie Du es gemacht hast mit dem Trösten und Wiegen. Singen hilft auch manchmal oder eintönige wiederkehrende Laute. Z.B. das erwähnte Sch-Sch-Sch. Es ist wirklich enorm, welche Reize der kleine Kopf verarbeiten muss. Das abendliche Schreien ist echt nicht unnormal. Und wenn dann noch Bauchaua dazukommt, dann ist das für kleine Mäuse echt zuviel.

    Viel Kraft!
    Denk dran, dass Du Supakaya bist!

    Juli

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

sinsys blog

Kinderwunsch, Alltag und Leben mit PCO

Frau Planungeduld

Der holprige Weg zu unserem Wunschkind

Still Heartbeat

Vom Wunsch zur Wirklichkeit

Lottes Motterleben

Geschichten, Gedanken, Kinderkram

tanteoeko

Tante Öko - der Name ist Programm...auch und gerade in unserer KiWu-Zeit...und erst recht danach:)

believe

zwischen Kinderwunsch und Low Carb

Unter dem Regenbogen

Just another Baby Blog

aus5mach4

aus dem Leben gegriffen

Bestellung beim Storch

mein Weg durch die Kinderwunschzeit

abenteuerhausundkind

Unser Weg zu Traumhaus und Babyglück

Juli statt Oktober

Über Frl. Sieben, welche lieber im Juli statt im Oktober auf die Welt kam

Life of Mrs. X

Life of Mrs. X

Einmal Familienglück, bitte.

Unerfüllter Kinderwunsch, Hausbau, Glück und Pech im Leben & alles dazwischen

kommbaldzuuns

Unser Weg zum Wunschkind

kiki blacks blog

Mein Leben, mein Chaos, meine Familie und ich

Kiddo The Kid

Das kiddo, der Mann und ich wursteln uns durch.

Villla Kuntabunt

Aus dem Tagebuch einer Zwillingsmama

Der Stepvogel

Gehüpft wird immer!

Mama I und Mama J

Mission zweites Wunschkind

Eins plus Eins = ♥

"Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne, der uns beschützt und der uns hilft, zu leben." (Hermann Hesse)

Nullpunktzwo

Ein Blog über eine Grossfamilie in Patchwork

Wahnsinn und Ovulation

Die (Un)Ordnung des Kinderwunsches

FamilieBitte

Auf Umwegen zur Familie - Ein Blog zum Thema Adoption & Kinderwunsch

planGLÜCK

glücklich - zufrieden - stolz - Zwillingsmama

Mit Hilfe einer Leihmutter zum Wunschkind

Von den ersten Schritten bis zum großen Glück

Die Sache mit den Wundern

Ein Kinderwunsch-Blog

doppelkinder

Schicksalsjahre einer Zwillingsmutter

missionwunschkind.wordpress.com/

... und über das Leben mit dem jahrelangen Kinderwunsch, der Zwillingsschwangerschaft und als Frühchenmama

Frau Schwanis Bauchgefühl

Jedes Werden in der Natur, im Menschen, in der Liebe muss abwarten, geduldig sein, bis seine Zeit zum Blühen kommt (Dietrich Bonhoeffer)

Sie sind ja noch jung

wishin'n'hopin' - unser nach 5 Jahren nun endlich erfüllter Kinderwunsch

RoboNekos Regenbogenbaby

Eine Familie entsteht

%d Bloggern gefällt das: