Monatliches Archiv: August 2015

Wochenrückblick 24.-30.08.2015

Diese Woche ist eigentlich ziemlich ruhig gewesen.

Keine Rückbildung, keine Osteopathin, keine Arzttermine… nur Kaya und die Lütte alleine zuhaus.

Das Wetter war regnerisch, grau und düster. Ab und zu kam mal die Sonne raus, die meiste Zeit hat es geregnet.

 

Wir haben es uns zuhause gemütlich gemacht mit viel spielen, kuscheln, Musik hören, haben Zucchini mit Kartoffeln gegessen und schön zusammen gebadet.

Die Abende mit Schatzi verliefen ziemlich entspannt, wir haben uns beide zusammengerissen.

 

Ich habe die ganze Woche immer versucht, mich mittags mit der Lütten hinzulegen. Wenn ich daneben liege, schläft sie schon mal 2 h, alleine höchstens 1 h. Ich höre dann etwas Hörbuch oder schlafe auch mal tatsächlich ein.

Donnerstagabend hat Schatzi mir etwas erzählt und mir damit einen Riesen-Floh ins Ohr gesetzt. Dieser Floh wäre sehr teuer, sehr aufwändig, aber für uns alle ziemlich super. Mal schauen, ob eventuell daraus etwas wird. Wenn dann wäre der Startpunkt sowieso erst nächstes Jahr. Joah, wäre schon cool. Wir müssen mal rechnen, ob es machbar ist.

Freitag war ich mit K und der Lütten erst auf einer Bastelmesse (Teilweise echt sehr coole Sachen, der Nachteil ist, dass man die Sachen nunja eben erst basteln muss. Da habe ich leider im Moment kaum Zeit für… Es gab ein paar Dekopuschel für das Babyzimmer…), danach noch auf einen Kaffee (für mich Kakao) und ein paar Kleinteile zum Möbelschweden. Die Lütte hat das alles sehr gut mitgemacht und wir hatten endlich mal wieder Zeit zum reden. War sehr schön!!

 

Samstag war die Lütte von morgens an irgendwie unleidlich. Ich habe seit 3 Nächten versucht, die Lütte neben mir im Bett schlafen zu lassen und nicht im Beistellbett. Sie schläft dann nämlich ruhiger. Normalerweise. Da ich aber kaum geschlafen habe (Ich schlafe einfach noch nicht gut, wenn sie neben mir liegt, ich traue mich kaum zu bewegen, verkrampfe mich, wälze mich rum und suche eine bequeme Position…), hat sie die Nacht über auch nicht gut geschlafen.

Schatzi und ich haben uns morgens gleich angemotzt. (Wiedermal wegen einer Nichtigkeit… Ey, wenn wir das nicht bald in den Griff kriegen, wird es echt schwierig…) Das führte dazu, dass die Lütte noch quengeliger war. Ich hatte zu nichts Lust, wollte nicht losfahren, nichts machen, hach ich mache es Schatzi ja ehrlicherweise im Moment auch nicht leicht.

Irgendwann haben wir dann die Kurve gekriegt und sind noch losgefahren. Es gab einen neuen Comic für Schatzi und frische Luft für uns alle.

Danach waren wir noch bei einem Kumpel und seiner Freundin. Der ist so lieb und nett, das tut immer echt gut. Da vertragen Schatzi und ich uns eigentlich immer wieder sofort. Nächste Woche planen wir einen Tagesausflug mit den beiden. Das wird spannend, mal schauen, wie die Lütte sich macht.

 

Sonntag ist Schatzi mit seinem Bruder unterwegs gewesen. Ich war noch kurz auf dem Flohmarkt, etwas frische Luft schnappen.

Danach gab es mittags eine Premiere: Zucchini-Kartoffel-PUTE. Nachdem Z-K die letzten Tage nicht so beliebt war (vor allem, wenn zuviel Kartoffel drin war 🙂 ), hat sie diese Mischung gierig weggefuttert.

Der Abend mit Schatzi wird richtig nett.

Die Nacht mit der Lütten dann eher weniger. Um halb 1 lege ich sie zurück in ihr Beistellbett, weil mir vor lauter Anspannung inzwischen alles kribbelt und schmerzt. Danach kommt die Lütte zwar wieder alle 1 – 2 h, aber ich schlafe wenigstens.

 

Mal schauen, was die neue Woche bringt. Diese war echt anstrengend…

 

 

 

 

Retro-ABC / B

Auf Flohmärkten, bei Freunden, bei Papa im Keller –> überall entdecke ich Schätze aus meiner Kindheit. Ich freue mich jedesmal, wenn ich solch einen Gegenstand entdecke und sofort kommen ganz viele Erinnerungen wieder hoch.

Am liebsten würde ich all diese Sachen auch für die Lütte kaufen, ihr zeigen, was für mich wichtig gewesen ist, was mich geprägt hat und womit ich gerne gespielt habe.

Deshalb kam mir der Gedanke, daraus eine fortlaufende Reihe zu machen. Vielleicht habt ihr auch solche Kindheitserinnerungen und mögt sie mit mir teilen?

Weiter geht`s mit B wie

 

  • Babar der Elefant. Eine sehr schöne Kinderbuchreihe
  • Barbie. Davon hatten wir als Kinder sehr viele. Und sehr viele Klamotten. Und sehr viel Zubehör. Die großen Sachen wie Auto oder Haus eher nicht, aber Ponys und Pferde. Die Sachen liegen alle noch bei meinem Papa und Keller und warten auf die Lütte. Ich selber habe eine kleinere Schwester (6 Jahre jünger) und habe demzufolge ziemlich lange mit Barbies mit ihr gespielt. Wir haben uns irgendwie nie mit den Barbies verglichen und fanden uns dann zu dick oder so. Das war einfach ein Spielzeug, kein Vorbild. Also bekommt sie später meine Tochter (nach und nach wahrscheinlich)
  • Bibi Blocksberg. Das hat zwar hauptsächlich meine kleine Schwester gehört, aber ich kenne auch viele Folgen fast auswendig.
  • Bille & Zottel. Diese Bücher über ein junges Mädchen und ein zotteliges ehemaliges Zirkuspferd habe ich geliebt. Ein reichlich zerlesener Sammelband wartet schon in meinem Schrank…

 

Habt ihr auch weitere Erinnerungen mit B?

 

Wochenrückblick 17.-23.08.2015

Montag:

Heute ist vormittags die zweite Impfung dran. Schatzi muss arbeiten, also fahre ich mit der Lütten alleine hin. Ich habe extra vor dem losfahren nochmal gestillt, so dass sie halbwegs satt und zufrieden dort ist.

Die Lütte weint wieder nach den Spritzen, diesmal aber nicht ganz so doll und lässt sich bei mir auf dem Arm schnell beruhigen. Ich hatte extra den Autositz nicht mit in die Praxis genommen und hatte so beide Arme frei für die Lütte. Außerdem habe ich mir mehr Zeit gelassen und habe die Lütte nach dem Spritzen nicht weiter angezogen, sondern gleich auf den Arm.

Auf dem Nachhauseweg schläft die Lütte gleich ein und schläft dann auch noch weitere 1,5 h.

Ich nutze die Zeit und dusche schnell, mache die Wäsche, bereite mir Mittagessen vor und sortiere ein paar Klamotten aus. Es ist Wahnsinn, wieviel man jetzt doch in kurzer Zeit schafft 🙂

Nach dem Schläfchen gibt es noch eine ausgiebige Stillmahlzeit und eine halbe Stunde danach dann Zucchini. Kommt immer noch gut an! Dann spielen wir ein bisschen und halten ein 1,5 stündiges Nachmittagsschläfchen.

Den weiteren Nachmittag über ist sie sehr gut gelaunt. Sie entdeckt ihre Füße und dass sie die Socken auch alleine ausziehen kann 😉

Um 20 Uhr ist sie supermüde und wir wagen es: Wir machen sie bettfertig, ich stille sie in den Schlaf in ihrem Beistellbettchen und gehe danach wieder zu Schatzi zurück. Das klappt eher mäßig, denn nach 30 Minuten ist sie wieder wach und will nicht einschlafen. Also kommt sie wieder raus und wir gehen zur gewohnten Zeit ins Bett.

Dienstag:

Ein anstrengender Tag… Die Lütte quengelt und hat leicht erhöhte Temperatur. Die Impfstelle ist leicht gerötet und etwas dick. Die Lütte möchte gerne jede Stunde stillen und ich bin völlig fertig. Zudem plagt sie der Bauch, weshalb ich ihr am Nachmittag ein Zäpfchen gebe und in kürzester Zeit 3 Windeln wechseln darf.

Abends gibt es wegen einer dummen Sache wieder Streit mit Schatzi. Ziemlich schlimmen sogar. Ich hatte extra noch gesagt, wie schlimm mein Tag gewesen ist, trotzdem nimmt er keine Rücksicht. Ich sehe halt nicht fertig aus und benehme mich auch nicht so. Die Fassade steht eben… Wir kriegen aber nochmal die Kurve und vertragen uns.

Schatzi zieht mit seiner Decke ins Gästezimmer. Obwohl wir darüber schon vorher gesprochen hatten (damit ich nachts nicht noch auf ihn achte oder von seinem rumwühlen genervt bin.) hinterlässt es jetzt einen schalen Beigeschmack.

Ich bin müde!!

Mittwoch:

Die Nacht war komisch. Ich habe etwas besser geschlafen, habe nichtmal Schatzi gehört, als der sich morgens fertig gemacht hat. Ich bin hin und hergerissen, ob mir das alleine schlafen wirklich gefällt.

Vormittags telefoniere ich nochmal mit der Beraterin der LaLeche Liga. Es tut gut zu hören, dass es alles nur besser werden kann, dass jemand die gleichen Probleme hatte und mich versteht und aufbaut. In meinem Bekanntenkreis haben bis auf eine alle nur ein paar Wochen gestillt und dann „ging“ es nicht mehr. Von denen kann ich keinen echten Rat erwarten, die würden mir gleich zur Flasche raten. Die Beraterin hat mir noch zu einer anderen Stillposition nachts geraten, bei der ich die Lütte fast auf meinem Bauch schlafen lasse. Vielleicht braucht sie mehr Nähe und/oder mehr Wärme.

Ich probiere die Position für den Mittagsschlaf aus, aber irgendwie klappt das mit meinen B.rüsten und dem Rest des Körpers nicht… Wir finden trotzdem eine Position, bei der die Lütte eng neben mir liegt, quasi in meinem Arm. So schlafen wir tatsächlich fast 2 h!! Danach tut mir zwar der Rücken und der Arm weh, aber wir können ja noch daran arbeiten!

Es regnet den ganzen Tag, also können wir wieder nicht rausgehen.

Der Nachmittag verläuft ruhig, als Schatzi nach Hause kommt verläuft alles sehr schön und harmonisch. Warum kriegen wir das nicht immer hin?

Schatzi bleibt erstmal weiter im Gästezimmer. Ich ziehe der Lütten abends zum Schlafengehen noch einen Schlafanzug unter den Schlafsack an. Vorher hatte sie immer nur einen Langarmbody und Söckchen darunter. (Sie war aber nachts nie kalt. )

Die Lütte schläft beim stillen schnell und ruhig ein. Ich drücke uns die Daumen!!

Donnerstag:

Die Nacht war seltsam. Die Lütte hat anders geschlafen. Ja, die Still-Abstände waren etwas länger.  Sie ist trotzdem öfter mal aufgewacht, lies sich aber durch Hand-auf-Bauch oder Händchenhalten wieder zum schlafen überreden. Sie hat einmal sogar 3 h geschlafen!!! Juchuuuu….

Wir werden das jetzt beibehalten, es sei denn, hier rollt noch eine Hitzewelle an.

Mittags ist wieder Osteopathin, diesmal macht sie was am Rücken und dem Bauch. Der ganze Bauch grummelt dabei und der Rücken ist angenehm weich danach.

Nach dem Termin gehen wir schnell einkaufen und wir räubern bei Schwiegereltern die letzten Rosen aus dem Garten. Wir sind am Samstag auf eine Rosenhochzeit (10 Jahre) eingeladen und ich will spontan noch Rosengelee machen…

Nachmittags scheint die Sonne.

Weil die Lütte ziemlich Bauchweh hatte, verzichten wir heute auf Zucchini.

Der Rest des Tages verläuft auch ruhig und schön!

Freitag:

3-3-2-2, das sind die Stillabstände von letzter Nacht. Es geht in die richtige Richtung!

Ich telefoniere mit meiner Freundin K. Die ist im Moment wegen ihrer Rückenschmerzen auf Kur (auf Tageskur in Hamburg). Wir quatschen ein bisschen und ich hoffe, dass wir uns nächste Woche endlich mal wieder treffen können. Das treffen mit Freundinnen vermisse ich schon ziemlich. Die meisten arbeiten lange und könnten wenn nur abends. Da ist die Lütte aber knatschiger und Gespräche sind schwierig. Ach mir fehlen einfach noch Bekannte, die auch in Elternzeit sind.

Ich lege mich mittags mit der Lütten hin und schlafe dann noch ca 1 h. Das tut gut!

Nachmittags fahren wir noch kurz einkaufen. Ich suche mir eine schöne 3/4 Hose in rosa aus, für die Lütte gibt es einen ganzen Stapel Halstücher zum reinsabbern.

Ich führe ein ernstes Gespräch mit Schatzi und versuche ihm meine Lage zu verdeutlichen! So geht es nicht weiter, das ist mir zu anstrengend.

Samstag:

Ich stehe um halb 9 mit der Lütten auf und wir wollen Schatzi wecken und gemeinsam frühstücken. Der reagiert aber so genervt, dass ich spontan mit der Lütten wegfahre und wir einen langen Spaziergang draußen machen. Ja, wir hatten gestern 9 Uhr als Frühstückstermin ausgemacht, aber so ein anraunzen ist nicht schön…

Als wir wiederkommen mache ich erstmal was im Haushalt und dann noch Rosenkekse für die Feier heute abend. Schatzi lasse ich absichtlich schlafen. Wer nicht an unserem Familienleben teilhaben will, hat selber schuld!

Dabei ist die Lütte total niedlich! Sie lacht und sabbert und guckt alles an. Sie verzieht das Gesicht, strampelt, zieht ihre Socken aus, rollt auf die Seite und prustet vor sich hin.

Mittags schlafen wir noch gute 1,5 h zusammengekuschelt. Das ist schön!!

Um ca 13 Uhr wird Schatzi wach. Ich höre ihn aufstehen, dann sucht er uns hektisch im Wohnzimmer und im Kinderzimmer und ist sichtlich zerknirscht, als er dann im Schlafzimmer vor mir steht.

Wir kriegen das irgendwie hin! Er ist ein Morgenmuffel und ich extrem dünnhäutig! Wir müssen das irgendwie schaffen. Es kann ja nur leichter werden.

 

Abends dann die Rosenhochzeit von Freunden. Die Lütte hat ein ganz zuckersüßes langes Kleidchen in Rosa mit großen Rosen darauf an. Passend zum Thema halt 🙂

Sie wird von allen angehimmelt und schaut auch interessiert in die Runde. Ich behalte sie auf dem Arm, dann nachher im Kinderwagen und zum Schluss im Bondolino.

Um 21.30 Uhr ist für sie dann Ende. Sie quengelt total und ist sichtlich müde, also fahren wir nach Hause. Hätte ja klappen können, dass sie irgendwie einschläft und wir ein bisschen länger bleiben können.

Sonntag:

Morgens fahre ich wieder zum Flohmarkt, kaufe aber nichts. Egal, macht trotzdem Spaß!

Mittags essen wir zusammen beim goldenen M. Vorher schauen wir noch kurz bei seinen Eltern vorbei, die freuen sich immer.

Die Lütte ist gut drauf. Sie dreht sich jetzt im Uhrzeigersinn, langsam aber sicher. Die Füsse sind fast immer in der Luft und sie ist immer in Bewegung. Was mir aufgefallen ist: Der Moro-Reflex ist weg. Sie hat also nicht mehr das Gefühl zu fallen, wenn ich sie auf den Rücken lege…

Am späten Nachmittag haben wir noch Hunger auf ein Eis. Wir fahren zu unserer Lieblingseisdiele und gönnen uns was. Ein ungesunder Tag eben…

Dort treffen wir zufällig meinen Papa mit Freundin und wir gehen eine Runde spazieren. Weil die Lütte nicht mehr im Kinderwagen liegen mochte, habe ich ihn zum Buggy umgebaut. Den Sportwageneinsatz kann man auch ziemlich kippen, so dass sie fast liegt. Stolz und fröhlich lässt sich die Kleine damit durch die Gegend fahren. Das gefällt ihr sichtlich gut!!

 

Was für eine anstrengende Woche…

Wochenrückblick 10. – 16.08.2015

Montag:

Meine Ergebnisse der Blutuntersuchung sind da. Die Schilddrüse ist sehr gut eingestellt, ich soll L-Thyroxin so weiter nehmen (125). Der Rest der Werte ist unauffällig, lediglich ein bisschen zu wenig Eisen. Die Lütte zehrt einen halt ziemlich aus.

Ich habe entschlossen, jetzt ganz langsam mit der Beikost anzufangen. Das stillen alle 1-3 Stunden ist soooo anstrengend mittlerweile. Also gab es heute 2-3 Teelöffel voll Zucchinibrei mit Rapsöl (natürlich selbstgemacht 😉 ) <– nicht das Öl…

Die Lütte fand es sehr lecker und hat den Brei regelrecht vom Löffel gesaugt. Sie hätte wohl noch mehr gegessen, aber das reicht erstmal für heute. Morgen gibt’s mehr…

Weil ich so müde bin, trinke ich mittags einen ziemlich dünnen Milchkaffee. Blöderweise hat das zur Folge, dass die Lütte überdreht ist, nach dem Stillen nicht mehr einschläft und dann völlig übermüdet ist, aber nicht schlafen kann. also: Kaffee komplett gestrichen in nächster Zeit!

Abends haben Schatzi und ich uns wieder ziemlich angezickt. Streiten mag ich das nicht nennen, aber wir sind beide gereizt und sehr dünnhäutig. Das klassische –  Ich versuche Schatzi zu verdeutlichen, wie sehr mir der Schlafmangel zusetzt, er ist bei der neuen Arbeit noch nicht gut angekommen und sieht nicht, wie viel Arbeit , nein besser Zeit und Konzentration so ein Baby in Anspruch nimmt.

Dienstag:

Die Nacht war nunja eher bescheiden. Ich war noch sauer auf Schatzi, wir haben die Sache von gestern nicht mehr geklärt. Nachts kuschelt er sich an mich und ich glaube ein „verzeih mir“ gehört zu haben. Es tut mir ja auch leid, aber ich bin im Moment einfach soooo fertig…

Wir schlafen mit Unterbrechungen bis ca 9.30 Uhr. Schatzi schickt mir eine liebe SMS und der Tag sieht besser aus.

Mittags gibt es für die Lütte wieder Zucchini. Scheint ihr wirklich zu schmecken! Wir bleiben diese Woche aber bei den 2-3 Teelöffeln, denke ich.

 

Mittwoch:

Heute fahre ich mit einer aus dem Rückbildungskurs zusammen dorthin. Deren Mädchen ist knapp 1 Woche jünger. Wäre ja schön, wenn man da öfter mal was machen könnte. Die Kleine ist echt niedlich und die Mutter ist auch sehr nett.

Nachmittags sind wir mit Schatzi noch bei Freunden und sitzen schön auf deren Terrasse. Die Tochter (7) bringen wir etwas durcheinander, denn 3 Frauen dort haben den gleichen Vornamen: ihr Oma, die Mutter ihrer Freundin und ich 🙂

 

Donnerstag:

Wieder ein Termin bei der Osteopathin. Wir kommen etwas zu spät, weil ich die Lütte kurz vorher einmal komplett umziehen musste. Ihr könnt euch denken, warum…

Mittags macht die Lütte den Mund weit auf, als ich mit dem Löffel ankomme. Lecker Zucchini!!

Freitag:

Wir trauen uns und gehen abends zum Griechen essen. Mit der Lütten natürlich…

Als wir zu 3/4 fertig sind, wird die Lütte ungnädig und hat keine Lust mehr. Wahrscheinlich auch Hunger. Ich betüddele sie noch bis wir fertig gegessen haben und dann verlassen wir schnell das Restaurant. Fazit: war mal wieder lecker, wenn auch etwas unentspannt.

Samstag:

Schatzi ist den ganzen Tag (und die Nacht) auf dem Elbriot-Festival in Hamburg. Er fährt mit ein paar Leuten dahin und wird dann bei einem Kumpel übernachten. So spät fahren hier ins Dorf halt keine Busse mehr und ich hole ihn bestimmt nicht ab. (Heiliger Schlaf!!!) Ich gönne ihm den Ausflug von Herzen! Selber hätte ich zwar auch Lust dahin, aber nicht dieses Jahr, dazu ist mir die Lütte noch zu jung…

Ich fahre mit der Lütten ins Einkaufszentrum und wir shoppen 3 kleine süße Hosen für sie (nicht in rosa, pink, lila, denn diese Farben nehmen im Schrank grade überhand) und 2 Halstücher, denn die Lütte sabbert immernoch wie ein Weltmeister.

Alles geht gut, nur beim rausfahren vergesse ich das Ticket vorher zu bezahlen. Peinlich… so muss ich nochmal rumrangieren, parken, mit der Lütten zum Automaten, bezahlen, wieder zum Auto und endlich losfahren.

Nachmittags fällt mir die Decke auf den Kopf. Ich schreibe ein paar Nachrichten, telefoniere und räume ein bisschen rum.

Gegen Abend baden wir dann zusammen in der großen Badewanne und das klappt diesmal richtig gut. Die Lütte planscht sogar mit den Ärmchen ins Wasser 🙂

Es ist komisch, die Lütte abends so ganz alleine fertigzumachen, die Katzen zu füttern und dann ins Bett zu gehen.

Sonntag:

Die Nacht war ziemlich bescheiden. Ich versuche im Moment ja, die Lütte nachts auch mal nur mit Schschsch und Händchenhalten zu beruhigen. Das klappt meistens eher mäßig, die Lütte hat immernoch alle 2 h Hunger.

Die Nacht über hatte ich das Bett für mich allein. Das war auf der einen Seite mal ganz schön, auf der anderen Seite aber ziemlich doof.

Morgens fahre ich mit Mama zum Flohmarkt. Mama freut sich, die Lütte freut sich, ich freu mich – alles schön. Mama hat die Lütte sogar eine Zeitlang auf dem Arm und es funktioniert super!!

Schatzi kommt gegen Mittag nach Hause. Wir fahren noch zum Essen zum Konkurenten des Goldenen M (Katerfrühstück quasi) und machen uns dann nach einem Mittagsschläfchen einen ganz schönen Nachmittag.

Abends stelle ich mich auf die Waage und stelle fest, dass ich 1,5 kg zugenommen habe. Die letzten Wochen waren ziemlich anstrengend, ich war echt müde und habe Essen als Energielieferant genutzt. Da muss ich jetzt wieder drauf aufpassen, es soll ja eher noch weniger werden und nicht mehr.

Geschützt: 5 Monate Lieblingsbaby

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anzuschauen, gib dein Passwort bitte unten ein:

(Ca.) 5 Monate Baby- + Mamasein

Während ich das hier anfange zu schreiben, liegt die Lütte satt und zufrieden neben mir auf einer Wolldecke und spielt mit allen möglichen Dingen.

Es klingelt, es rasselt, es quietscht, sie raschelt mit irgendwas und ich schaue immerwieder glücklich zu ihr hin.

Die Socken hat sie sich auch wieder ausgezogen, aber es ist ja warm genug…

 

Zeit für ein 5-Monats-Fazit.

 

Baby:

Die Lütte ist gesund, rund und munter.

Sie will alles in die Hände kriegen, beguckt es kurz und steckt es dann zielsicher in den Mund. Was nicht in den Mund passt, wird wenigstens ausgiebig angesabbert.

Ich gebe ihr unterschiedliche Materialien in die Hand und es ist einfach toll, wie neugierig sie auf alles ist!

Wenn sie gute Laune hat, dann macht sie die schönsten Geräusche. Quietschen, huhhuhen, blubbern, jauchzen, brummen, bababababa. Ich könnte ihr die ganze Zeit zuhören.

Dazu kommen so viele verschiedene Gesichtsausdrücke! Ich hätte nie gedacht, dass ein Baby schon so viel mit dem Gesicht ausdrücken kann! Von einer schmollenden zitternden Tellerlippe über ein einseitiges schiefes Lächeln bis zum breiten glucksendem Lachen ist alles dabei.

Sie liebt es, wenn jemand ihr etwas vorsingt oder Singspiele mit ihr macht. Summen geht zur Not auch…

Inzwischen kann man auch ein bisschen mit ihr toben. Rumrollen ist toll, Hoch in die Luft heben ist super, durchkitzeln auch, am Bauch prusten…

Fremde werden erstmal skeptisch angesehen und dann angegrinst. Anfassen darf sie aber keiner, dann weint sie los.

Die Bauchprobleme sind in den letzten Wochen deutlich weniger geworden. Die Pupse entfleuchen meistens ohne Schwierigkeiten.

Sie wächst und wächst und hat so richtig niedliche Speckröllchen an den Armen und Beinen. Hach 🙂

Die Haare sind größtenteils geblieben und nur am Hinterkopf ist ein kleiner Kranz durch rumrollen etwas ausgefallen. Ich könnte ihr die Haare vorne fast mit einer Spange aus der Stirn machen…

Wir haben jetzt diese Woche mit der Beikost angefangen. Es gibt Zucchinibrei, den sie anscheinend sehr gut findet. Ich fand, dass sie reif dafür ist, fange es aber gaaannz langsam an. Diese Woche gab es erstmal nur jeden Tag 2-3 Teelöffel. Nächste Woche steigern wir dann die Menge vielleicht.

Ansonsten stille ich noch voll und das VOLL kann man quasi wörtlich nehmen. Sie kommt alle 1,5 – 2 h und hat dann auch Hunger! Bisher machen meine Brus.twarzen das gut mit, so langsam zehrt das aber an meinen Nerven.

 

Damit kommen wir zur

 

Mama:

Generell geht es mir gesundheitlich sehr gut.

Ich merke, dass die Gelenke noch nicht alle wieder so befestigt sind wie früher. Gerade wenn ich lange unterwegs bin (z.B. beim spazieren) tun mir die Hüftgelenke und Knie ziemlich weh. Das Aufstehen fällt mir dann ziemlich schwer und ich ächze und stöhne. Kleine Strecken gehen inzwischen ohne Probleme, es wird also langsam besser.

Durch das viele tragen und heben und liegen in unbequemen Positionen hatte ich ein bisschen Rücken – und Schulterschmerzen bekommen. Seit ich zu einer Osteopathin gehe, ist das alles kein Thema mehr. Zusätzlich habe ich seit 3 Wochen endlich den Rückbildungskurs, das hilft mir auch schon.

Ich habe inzwischen auch schon vieles mit der Lütten gemacht, wovor ich am Anfang Angst hatte. Wir gehen einkaufen, sind bei Freunden, beim Zahnarzt usw. Meistens geht alles gut, wenn sie anfängt zu weinen lässt sie sich auch schnell beruhigen. Stillen unterwegs geht auch immer besser. Inzwischen lässt sie sich meistens auch wieder in Wiegehaltung stillen.

Stillen, bzw die Häufigkeit des stillens ist im Moment der große Knackpunkt bei mir. Mit einer Frequenz von 1,5 – 2 h rund um die Uhr komme ich tagsüber gut über die Runden und kann auch den Haushalt ganz gut machen. Ich merke aber, dass inzwischen meine Reserven aufgebraucht sind und mir grade der Schlafmangel extrem zu schaffen macht. Ich bin gereizt, schnell genervt, und allgemein sehr dünnhäutig. Hauptsächlich Schatzi gegenüber… der ist selber manchmal gereizt wegen der neuen Arbeit, seinen Eltern oder sonstigem und es kracht grad ziemlich schnell bei uns.

Leider verfallen wir dann schnell wieder in die alten Verhaltensmuster, werfen mit Worten wie „immer“, „nie“ usw um uns und erkennen nicht rational den wahren Grund für den Streit. Da reicht schon eine falschrum eingesetzte Klorolle oder ein falsch gekauftes Brot und es kracht.

Das belastet mich noch zusätzlich und ich liege manchmal im Bett zwischen den beiden und kann nicht einschlafen so viele Gedanken kreisen mir im Kopf herum. Es fehlt ja auch häufig die Zeit, die Sache wirklich zu klären, weil die Lütte quakt oder wieder Hunger hat. Beim stillen diskutiere ich ja schon mal garnicht, da habe ich garkeinen Kopf für!

Wir bemühen uns beide wirklich und ich weiss, dass es irgendwann besser wird.

Ich möchte nicht auf Flasche umsteigen, nur damit sie nachts besser schläft. Die Vorstellung, ihr abends nur deshalb eine dicke Pulle reinzudrücken und sie verdaut das ganze dann mühsam und langsam jagt mir einen Schauer über die Stirn. Nichts gegen Flaschenfütterung, aber nicht nur deshalb.

Mal schauen, wie es weitergeht. Manchmal lässt sie sich nachts auch mit meiner Hand in ihrer oder auf ihrem Bauch beruhigen. Dann kommen wir schonmal auf 2,5 h…

Die Beikost funktioniert bis jetzt ja super. Und eigentlich geht es mir ja auch super!!!

Das wird schon.

Die Lütte ist die meiste Zeit so niedlich und fröhlich und ich bin so glücklich, dass ich sie habe!!!!!!

 

 

 

Wochenrückblick 03. – 09.08.2015

Montag:

Die Sonne scheint und wir haben morgens um 10 Uhr einen Termin für die Schluckimpfung. Die Nacht war ganz gut und ich fühle mich halbwegs ausgeschlafen. Die Lütte hat auch gute Laune und wir bringen die Schluckimpfung locker hinter uns. Der Arzt hätte auch gleich die nächste Impfung (mit Spritzen) heute gemacht, aber mir war es wichtig, dass die Lütte auch zum Arzt geht, ohne Spritzen zu bekommen. Nicht, dass sie noch Ängste entwickelt.

Nach dem Arzt gehen wir noch schnell einkaufen. In dem freien Bücherregal (Put and Take) finden wir von Max Kruse die komplette 5-teilige Reihe „Der Löwe ist los“. Klar nehmen wir die schnell mit. In dem Regal kann man alle Bücher frei mitnehmen, genauso kann man auch nicht mehr gewollte Bücher dort hinstellen (da muss ich meinen Schrank mal ausmisten…)- Eine tolle Sache!!

Die Lütte schläft bis um 12 Uhr weiter. Damit sind es dann 3 h seit der letzten Mahlzeit. Danach hat sie aber deutlich Hunger. Klar, Mutti hat ja alles parat!

Abends kurz vor der Schlafenszeit der Lütten kriegen Schatzi und ich uns in die Haare. Auslöser war ein Häufchen Katzenkotze. Ich habe es morgens gesehen und weggemacht und nichts weiter gedacht. Schatzi hatte es vorher als er aufgestanden ist aber schon gesehen und mich gefragt, was dass denn gewesen war (Grünzeug, Plastik gefressen, Haare usw.). Ich habe ihm nur etwas verärgert gesagt, dass er das nächste Mal, wenn er soetwas sieht, bitte auch gleich wegmachen könnte. Naja, ein Wort gab das andere, wir waren beide gereizt und genervt und so. Wir haben versucht, nicht laut zu werden, aber die Stimmung war trotzdem geladen. Das mochte die Lütte garnicht haben und hat ziemlich angefangen zu weinen. Es hat über 1 h gedauert, bis sie dann endlich getrunken und eingeschlafen ist.

Dienstag:

Nachmittags fahre ich zur Freundin meines Vaters. Obwohl, ich muss ja jetzt „Verlobte“ sagen, denn die beiden wollen mit über 60 wahrscheinlich im April/ Mai heiraten. Mal schauen, ob wir wieder die Hochzeitstorte machen. Und ich brauche dann dringend was neues zum anziehen. Und für die Lütte auch…

Danach treffe ich mich mit Schatzi noch bei einem Kumpel, der hat ein Problem mit einer Lampe im Bad. Der Kumpel wird inzwischen hier Quietscheonkel genannt, weil er jedesmal total quietscht und Blödsinn macht, um die Lütte zu animieren. Und die freut sich auch ihn zu sehen 🙂

Wir bekommen unerwartet noch einen Autositz geschenkt in Gruppe 2/3. Das ist zwar erst ab ca. 3,5 Jahren, aber ich freue mich total darüber!! Vielleicht kann ich Schatzi dann doch von einem Reboarder für die Zeit dazwischen überreden? Jetzt wo wir soviel gespart haben…

Gerne nehme ich dazu eure Vorschläge an. Wir haben einen Opel Meriva, in den der Sitz soll. Ich liebäugle mit einem Axkid Minikid, Cybex Sirona (falls mein Auto Isofix hat, das muss ich noch nachschauen) oder einem Maxi Cosi 2waypearl.

Mittwoch:

Heute ist wieder Rückbildung. Es macht immernoch Spaß. Ich habe immer das Gefühl, dass die Lütte zuwenig angezogen hat. Heute hatte sie z.B. einen langen Wickelbody und eine Babypumphose (selbstgenäht…) an. Dazu am Anfang noch Strümpfchen, die sie sich aber schnell ausgezogen hat. Das Auto hatte ich vor der Tür geparkt und bin mit ihr auf dem Arm schnell reingegangen.

Ich finde es nicht zuwenig. Was sagt ihr? Wir hatten immerhin 25 °C und die Lütte war immer pumperlwarm.

Die anderen Babys hatte noch ein Jäckchen und ein Mützchen und ein Deckchen an.

Rabenmutti ich???

(In der Nacht zu Mittwoch hat die Lütte entweder von 0 Uhr bis 4 Uhr geschlafen = 4 Stunden? oder ich habe zwischendurch die 2 Uhr Speisung schon wieder vergessen 🙂 Könnte beides sein… )

Donnerstag:

Morgens wurde mir Blut abgenommen, zur Bestimmung der Schilddrüsenwerte. Ich bin gespannt, wie die Werte jetzt nach der Geburt aussehen. Mein Blutdruck ist mit 105 zu irgendwas der niedrigste Wert der jemals bei mir gemessen wurde. Naja, die Werte werden wir am Montag besprechen.

Mittags habe ich noch einen Termin bei der Osteopathin. Ich liege auf dem Rücken auf der Liege und obwohl die Frau nur mit den Händen irgendwas in meinem Nacken stützt und hält, kribbelt mein ganzer Körper. Nach dem Termin fühlt sich der Kopf sehr locker auf dem Körper an 😉

Die Lütte liegt während der 20 Minuten fröhlich auf einer Matte und spielt vor sich hin. Die Osteopathin hat sie ein bisschen beim Spielen beobachtet und meint, dass sie sicher keine Blockaden oder sonstwas hat. Sie hatte wohl 20 Jahre mit Kindern und Babys gearbeitet und kennt sich da aus.

Nach dem Termin fahren wir noch kurz einkaufen und danach pflücken wir noch ein paar Himbeeren aus dem eigenen Garten (lecker!)

Es ist ziemlich heiß heute (bis 30 °C) und wir bleiben danach lieber drinnen und spielen.

Die Lütte fängt so langsam an, die Beine steil in die Luft zu strecken und dann nach rechts zu legen. Manchmal nimmt sie den Oberkörper dazu mit. Ein weiterer Schritt zur Drehung!

Freitag:

Die Lütte ist jetzt 21 Wochen alt.

(Wie rechnet man da eigentlich? 21 Wochen durch 4 Wochen gleich 5 Monate und 1 Woche alt? Mein Ticker rechts sagt 4 Monate und 3 Wochen alt. Verwirrend…)

Die Lütte hat gute Laune und ist so ein liebes niedliches süßes knuddeliges Baby!! In den letzten Wochen hat auch ihr Bauchweh deutlich nachgelassen. Sie pupst jetzt fröhlich vor sich hin und nur selten bleibt mal einer quer stecken…

Heute regnet es schon den ganzen Tag, angekündigt sind ja noch starke Gewitter und noch mal mehr Regen. Ein bisschen Abkühlung ist super.

Schatzi kommt mittags nach Hause, aber irgendwie zicken wir uns nur an.

Samstag:

Heute ist ein komischer Tag. Ich bin leicht (*hust, eher etwas mehr) gereizt. Dazu gibt es noch einen Extra-Beitrag… ich kenne und mag mich teilweise selbst nicht mehr.

Wir fahren nachmittags noch zu einem Freund und seiner Freundin (die, die damals ungeplant schwanger geworden ist und abgebrochen hat siehe hier: Damals, April 2014). Deren Baby wäre jetzt etwa 3 Monate älter als die Lütte. Wir haben die beiden schon öfter gesehen und sind auch gut befreundet inzwischen, aber gestern war das erste Mal, dass sie die Lütte auf dem Arm hatte. Hat gut geklappt, also ich meine, die Lütte fand es ganz gut bei ihr. Sie hat den Abbruch wohl gut verkraftet und hält es immernoch für die richtige Entscheidung.

Wir planen einen Ganz-Tages-Ausflug nach Molfsee in das Freilichtmuseum. Das ist wirklich toll dort! Todesmutig! Also für mich ist das ein großer Schritt. Ich werde den Kinderwagen und den Bondolino mitnehmen, sowie etwas zu trinken und dann mal schauen. Vielleicht nehme ich besser noch eine Decke mit, falls ich mich dort zum Stillen auf die Wiese legen muss 🙂

Sonntag:

Die Sonne scheint, die Lütte ist schon um 8 Uhr wach, also gehen wir zum Flohmarkt. Ausgerechnet heute, wo ich eine alte Hose und eine etwas wuscheligere Frisur trage, treffen wir einen alten Arbeitskollegen, meinen Schwiegervater, meinen Ex (der glatt mal durch mich durch sieht – nicht gesehen oder Absicht? Egal ist über 13 Jahre her…) und meine Ex-Fast-Schwiegereltern, die erstmal babygucken.

Gefunden habe ich heute nichts, aber ich liebe Flohmärkte!

Mittags holen wir noch ein Bücherregal für die Lütte ab. So langsam sammeln sich hier ein paar Bücher zum Vorlesen oder selbergucken an und die müssen ja irgendwo hin.

Nachmittags feiert meine kleine Schwester ihren Geburtstag (aus Platzmangel nicht in der eigenen Wohnung, sondern bei meiner Mutter). Ich backe einen leckeren Marmorkuchen, bei dem die Glasur irgendwie etwas missglückt ist.

Mein Bruder und meine Schwägerin sind nicht da mit den Kindern, also ist es eine ruhigere Runde. Ich stille die Lütte im Arbeitszimmer auf dem Fußboden und sie trinkt gut. Normalerweise schläft sie nach dem stillen noch ein bisschen, die Ruhe findet sie da aber nicht. Ich habe nicht an den Kinderwagen gedacht, so dass die Lütte irgendwann total müde und knatschig wird. Auf dem Nachhauseweg schläft sie innerhalb von 5 Minuten ein, so dass wir fast umdrehen könnten 😉 Tun wir aber nicht.

Zuhause gehen wir mit der Lütte noch ein bisschen am Deich und am Hafen spazieren. Schatzi hat seine Frisbee dabei und wir spielen eine gute halbe Stunde. Das macht richtig Spaß!!

 

Abends wollen wir die Lütte noch kurz mit mir zusammen baden. Ich wähle aber einen schlechten Zeitpunkt, denn die Lütte bekommt mittendrin Hunger und kann das Wasser überhaupt nicht genießen. Weil es dann schnell gehen muss, wickle ich mich nur ins Handtuch und stille sie so auf dem Sofa. Gut, dass kein Nachbar bei uns reingucken kann…

Dinge, die ich irgendwann mal machen möchte…

Ich habe eine neue Seite erstellt „Dinge, die ich mal machen möchte“

 

Im Internet gibt es so viele tolle kostenlose Anleitungen von so vielen tollen Sachen! Einige habe ich mir jetzt schon für später-mal-machen abgespeichert.

Ihr könnt ja mal reinschauen!

 

(Ich hoffe, es ist ok, wenn ich die Seiten so verlinke?)

Glück ist … Knuddelfüsse

Im Moment könnte ich diese kleinen weichen knuffeligen Füsschen den ganzen Tag knutschen.

 

Hach…20150805_142922

Retro – ABC –> Start mit A

Auf Flohmärkten, bei Freunden, bei Papa im Keller –> überall entdecke ich Schätze aus meiner Kindheit. Ich freue mich jedesmal, wenn ich solch einen Gegenstand entdecke und sofort kommen ganz viele Erinnerungen wieder hoch.

Am liebsten würde ich all diese Sachen auch für die Lütte kaufen, ihr zeigen, was für mich wichtig gewesen ist, was mich geprägt hat und womit ich gerne gespielt habe.

Deshalb kam mir der Gedanke, daraus eine fortlaufende Reihe zu machen. Vielleicht habt ihr auch solche Kindheitserinnerungen und mögt sie mit mir teilen?

 

Wir fangen an mit

A

A wie Arielle –> Als Kind habe ich diesen Disneyfilm geliebt. Wir durften wenig fernsehen und wenn dann nur ausgewählte Sachen.

A wie Augsburger Puppenkiste –> Jim Knopf, Der Löwe ist los, Urmel, Schlupp , alle diese Charaktere kenne ich gut aus Büchern (die beim Vorlesen meine Mutter fast wahnsinnig gemacht haben 😉 ), Filmen und dem einen oder anderen Theaterstück.

A wie Asterix –> Wir hatten damals alle Bände als Sammelbände in Leder eingebunden. Die durften wir als Kinder nur ganz vorsichtig lesen, das war dann etwas besonderes. Die Filme haben wir auch gerne gesehen.

A wie Ahoi-Brause –> Ich war immer wieder fasziniert davon, mochte aber nur gelb und rot

 

Update 25.08.2015

 

A wie Aristocats muss auch mit auf die Liste!!

sinsys blog

Kinderwunsch, Alltag und Leben mit PCO

Frau Planungeduld

Der holprige Weg zu unserem Wunschkind

Still Heartbeat

Vom Wunsch zur Wirklichkeit

Lottes Motterleben

Geschichten, Gedanken, Kinderkram

tanteoeko

Tante Öko - der Name ist Programm...auch und gerade in unserer KiWu-Zeit...und erst recht danach:)

believe

zwischen Kinderwunsch und Low Carb

Unter dem Regenbogen

Just another Baby Blog

aus5mach4

aus dem Leben gegriffen

Bestellung beim Storch

mein Weg durch die Kinderwunschzeit

abenteuerhausundkind

Unser Weg zu Traumhaus und Babyglück

Juli statt Oktober

Über Frl. Sieben, welche lieber im Juli statt im Oktober auf die Welt kam

Life of Mrs. X

Life of Mrs. X

Einmal Familienglück, bitte.

Unerfüllter Kinderwunsch, Hausbau, Glück und Pech im Leben & alles dazwischen

kommbaldzuuns

Unser Weg zum Wunschkind

kiki blacks blog

Mein Leben, mein Chaos, meine Familie und ich

Kiddo The Kid

Das kiddo, der Mann und ich wursteln uns durch.

Villla Kuntabunt

Aus dem Tagebuch einer Zwillingsmama

Der Stepvogel

Gehüpft wird immer!

Mama I und Mama J

Mission zweites Wunschkind

Eins plus Eins = ♥

"Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne, der uns beschützt und der uns hilft, zu leben." (Hermann Hesse)

Nullpunktzwo

Ein Blog über eine Grossfamilie in Patchwork

Wahnsinn und Ovulation

Die (Un)Ordnung des Kinderwunsches

FamilieBitte

Auf Umwegen zur Familie - Ein Blog zum Thema Adoption & Kinderwunsch

planGLÜCK

glücklich - zufrieden - stolz - Zwillingsmama

Mit Hilfe einer Leihmutter zum Wunschkind

Von den ersten Schritten bis zum großen Glück

Die Sache mit den Wundern

Ein Kinderwunsch-Blog

doppelkinder

Schicksalsjahre einer Zwillingsmutter | (Über-)Leben mit Zwillingen

missionwunschkind.wordpress.com/

... und über das Leben mit dem jahrelangen Kinderwunsch, der Zwillingsschwangerschaft und als Frühchenmama

Frau Schwanis Bauchgefühl

Jedes Werden in der Natur, im Menschen, in der Liebe muss abwarten, geduldig sein, bis seine Zeit zum Blühen kommt (Dietrich Bonhoeffer)

Sie sind ja noch jung

wishin'n'hopin' - unser nach 5 Jahren nun endlich erfüllter Kinderwunsch

RoboNekos Regenbogenbaby

Eine Familie entsteht