Monatliches Archiv: Februar 2016

Die weitere Woche bei der Tm

Der 2. Tag bei der Tm verlief, ähnlich wie der erste, ziemlich entspannt.

Ich wurde auf einen Sessel verbannt und sollte „in Ruhe und uninteressant“ lesen.

Die Lütte hat Kontakt zu der Tm aufgenommen, indem sie sich an ihr hochgezogen hat oder ihr alles an Spielzeug gezeigt hat.

Nach 30 Minuten ist sie dann mal zu mir rübergerobbt, hat kurz gekuschelt und ist dann wieder spielen gegangen. Die anderen Kinder waren da eine große Hilfe. Sie sind aber auch so interessant!!

 

Nach einer guten Stunde war es genug. Da kam auch der kleine Junge und hat ziemlich geweint. Das hat zwar nach 1 Minute aufgehört, aber es hat die Lütte doch irritiert.

 

Zuhause gab es erstmal wieder einen Mittagsschlaf. Natürlich auf meinem Arm…

 

In der Nacht zu Mittwoch hat die Lütte erst um Mitternacht die Windel richtig vollgeknallt (Umziehen, frische Windel), dann um 5 Uhr gespuckt (frische Klamotten, frische Windel und frische Bettwäsche) und dann um 7 Uhr nochmal die Windel vollgemacht (Frische Klamotten, frische Windel). Ich habe erstmal bei der Tm abgesagt, nicht dass das ein M-D-Virus ist.

Der KA hat mich dann beruhigt und meinte, dass es von dem Antibiotika kommt. Das haut halt alles erstmal um. Zusätzlich machen halt immernoch die Zähne Probleme. Wir haben Schmerzmittel nach Bedarf mitbekommen und den Tag dann in Ruhe zuhause verbracht.

 

Am Donnerstag habe ich um kurz vor 6 eine Nachricht der Tm bekommen: Sie hat sich verdreht und muss erstmal zum Arzt. Je nach Diagnose wollten wir uns dann aber später noch wenigstens kurz treffen. Ein paar Spritzen und Tabletten später war sie dann soweit fit und wir haben uns um 10.30 Uhr getroffen. Die anderen Kinder sind an dem Tag nicht da gewesen, also konnte sie sich nur mit der Lütten beschäftigen. Auch mal schön! Es ist aber schon ein deutlicher Unterschied ob ich auf dem Sessel unbeteiligt lese, oder mich mit auf den Teppich setze. Bin ich dabei, dann konzentriert sich die lütte voll auf mich, klettert an mir hoch und zeigt mir alles an Spielzeug. Sitze ich weiter weg, dann geht auch die Tm…

 

Am Freitag war dann das erste Alleinlassen. Ich habe sie morgens hingebracht, mit ausgezogen, dann einen dicken Kuss auf die Wange geschmatzt und mich verabschiedet. Die Tm hatte sie auf dem Arm und ich musste 20 Minuten im Auto warten. 20 Minuten können sehr laaaaannnnng sein. Ich habe bestimmt 3 x gekuckt, ob ich Empfang habe, das Handy nicht auf Stumm gestellt ist und wann es endlich soweit ist. Puuuuhhhh.

Die Lütte hat aber alles gut überstanden. Sie war auf dem Teppich und hat gespielt. Als sie mich gesehen hat, ist sie quietschend auf mich zugerobbt. Hach, da geht mein Herz auf!!!

 

Die erste Woche war also ziemlich gut. Erstaunlich gut sogar, nach meinem Empfinden und auch die Tm findet sie sehr entspannt. Neugierig, aber vertrauensvoll.

Am Montag ist dann eine Trennung von 1 h geplant!!!

Advertisements

Sleeping Beauty

Heute war der erste Tag bei der Tagesmutter.

 

Bevor ich davon berichtete noch schnell der Überblick unserer letzten Woche:

Das Antibiotika hat seine Arbeit relativ schnell erledigt und schon Anfang der Woche ging es der Lütten wieder viel besser.

Das Fieber war schon am Montag weg und sie wurde wieder deutlich fröhlicher und mobiler.

 

Wie schrieb eine Freundin:

wer noch niemals am Bett eines sehr kranken Kindes sass,der kann auch nicht wissen was wirklich wichtig ist im leben.

 

Es ist so schön zu sehen, wenn das Baby wieder Quatsch mit Papa macht.

Anscheinend hatte sie ziemlich Halsschmerzen, denn das Essen hat sie völlig abgelehnt. Nur ein paar kleine Sachen wurden akzeptiert.

Also habe ich 4 Tage wieder fast voll gestillt.  Ungewohnt, auch für meine Brüste…

 

Mittlerweile geht es der Lütten wieder gut. Sie zieht sich an allem hoch, will alles sehen und haben und selbst machen.

Beim Essen fangen wir jetzt wieder klein an. Sie probiert immerhin fast alles, es reicht aber sicher nicht zum sattwerden.

 

 

So. Zurück zum Anfang.

 

Heute um 9 Uhr standen wir bei der Tagesmutter vor der Tür. Mit einer Kiste mit Klamotten, Buddelsachen und Windeln,  einem Rucksack mit trinken,  Frühstück und Schnuffeltuch und einer Zeitschrift für mich…

Ein kleiner Junge wurde grade wieder abgeholt (von seiner ziemlich schwangeren Mama).  Er ist 1 Monat älter und bei ihm läuft es grad nicht so gut mit der Eingewöhnung.

Die Tagesmutter hat neben der Lütten und dem Kleinen noch 1 Kind mit 2 Jahren und 2 Kinder mit 3 Jahren, die sich 1 Platz teilen,  dort. Ab März kommt noch 1 Kind mit 1 Jahr dazu. Volles Programm…

 

Der erste Tag dauerte 1,5 h. Ich habe mich auf das Sofa gesetzt und die Lütte hat sich alles angeschaut.  Die Tm saß dabei und hat mitgespielt.  Ich habe etwas gelesen und ansonsten die Tm machen lassen.

Ab und zu kam die Lütte an, wurde kurz geknutscht und ist dann wieder weitergekrabbelt 😉

Um 10 Uhr gab es dann Frühstück.  Die Lütte hat erwartungsgemäß nur alles runtergeschmissen oder damit gespielt.  Das Essen der anderen fand sie spannend, essen wollte sie es aber auch nicht.

Nach dem Frühstück haben wir noch ein bisschen alle zusammen gespielt und dann als die Lütte entspannt war, haben wir uns auf den Heimweg gemacht.

Das ganze war sehr anstrengend für die Lütte.  Zuhause wollte sie nur an die Brust und ist innerhalb von 5 Minuten eingeschlafen.

Jetzt liegt sie hier in meinem Arm und ich bewundere mein wunderhübsches grosses tapferes Mädchen!

 

Morgen bin ich um 8 Uhr wieder bei der Tm. Ich freue mich drauf.

Ein Vormittag in der Notaufnahme

Eigentlich hat es sich schon die ganze letzte Woche abgezeichnet.

 

Die Lütte wollte immer weniger essen, nur noch Wasser trinken oder eben gestillt werden. Andere Mütter und Google sprachen von „zahnen“ (ja, richtig, die unteren Backenzähne machen sich auf den Weg) oder „mit 10/11 Monaten wachsen sie weniger und brauchen dementsprechend auch weniger Nahrung“.

Da sich die Lütte aber sonst ganz normal verhalten hat, habe ich mir eben nichts weiter gedacht. Ein Schub, eine Phase, irgendwas ist ja immer.

 

Am Donnerstag hatten wir U6. Die Untersuchung ergab ein freundliches, munteres Baby, mit 77 cm Länge und 9440 g Gewicht. Gut entwickelt, sowohl motorisch, als auch geistig. Fröhlich hat sie alles beim Arzt mitgemacht und dabei seine Einrichtung neu sortiert… das sie den Pinzettengriff super kann, hat sie am zerreißen der Papierunterlage deutlich bewiesen, sie hat den Arzt kräftig an die Nase gepackt und mit dem Finger auf alles gezeigt „Da da da“.

 

Am Freitag morgen war dann Singkreis, da war sie nicht so gut drauf. In der Mitte der Stunde machen wir immer ein kleines Picknick und jeder bringt was mit. Da war ihr Interesse eher mäßig dran, auch spielen wollte sie nicht, nur auf den Arm. Zähne halt… dachte ich. Nach dem Treff waren wir noch kurz einkaufen und die Lütte ist im Auto eingeschlafen.

 

Zuhause beim wickeln kam sie mir dann sehr warm vor. Schnell das Thermometer gezückt und mit Erschrecken festgestellt, dass es gleich auf 39,4 ° hochgeschnellt ist. Auweia!!! Ich habe der Lütte erstmal ein Zäpfchen gegeben und sie dann zum Mittagsschlaf gestillt.  Während sie in meinem Arm geschlafen hat, habe ich ein paar Freunde gefragt, was sie machen würden. Da die Lütte generell gut drauf war, habe ich mich zu „abwarten, stillen, schlafen lassen und Zäpfchen bei über 39 °“ entschlossen. Nach dem Mittagsschlaf war das Fieber dann bei 38 ° und die Lütte zwar etwas anhänglicher aber sonst normal.

Zum Schlafengehen gab es noch ein Zäpfchen. Die Nacht war unruhig, aber soweit normal. Die zweite Hälfte hat sie in meinem Bett verbracht statt in ihrem Beistellbett.

 

Morgens war die Lütte gegen 7 Uhr wach und knalleheiß! Ihr Gesicht war irgendwie aufgedunsen, geschwollen, mit dicken Augen!! Die Messung ergab 40 ° Fieber!!!!! Sie war nur am jammern und total komisch drauf. Ich habe ihr erstmal ein Zäpfchen gegeben, dann Schatzi geweckt und den Notruf angerufen. Der hat mich dann von einem Kinderarzt zurückrufen lassen. Der KA hat uns auch zu Zäpfchen geraten, viel trinken und stillen und beobachten. Und wir sollten um 10 Uhr ins Krankenhaus fahren, da dann dort ein Kinderarzt ist.

Im Krankenhaus war es natürlich ziemlich voll. Wir waren kein direkter Notfall, da haben die wohl einige andere vorgezogen, es hat endlos gedauert. Bevor die Lütte dann völlig genervt war, wurden wir nach 1,5 h endlich aufgerufen.

Die Diagnose stand dann umso schneller fest: eine dicke Mandelentzündung…

Mit einem Rezept für Antibiotika und dem Rat: trinken, schlafen, Zäpfchen standen wir schnell wieder draußen.

 

Mandelentzündung!!! Und ich habe es nicht gemerkt? Und der Arzt 2 Tage vorher auch nicht…

 

Den Rest des Wochenendes hat die Lütte dann auf meinem Arm verbracht und nur gestillt. Arme Maus!!

In der Nacht zu Sonntag hat sie sich dann gegen Mitternacht noch erbrochen, so dass wir da nochmal umziehen und alles wechseln mussten. Puuh

 

Am Sonntag ging es dann etwas besser und meine kleine Motte kam wieder zum Vorschein. Endlich hat sie wieder Interesse an ihrem Spielzeug und am essen gezeigt.

 

Das war echt beängstigend!!!

Ein Ausflug nach Hamburg zum Blutabnehmen

Kaya mit Baby in Hamburg!!!

Gestern war es wieder soweit.

Da ich ja erneut Metformin nehme, möchte mich mein Arzt immer mal wieder sehen und die Leberwerte überprüfen. Als ich noch in Altona gewesen bin, war das einfacher. Jetzt ist das inhaltlich geteilt worden und ich bin in der Mönckebergstraße Patientin.

Also habe ich das Kind, meine Tasche, ihre Tasche, mein Wasser, ihr Wasser, mein Spielzeug, ihr Spielzeug, meinen Wagen und ihren Wagen gepackt und bin losgefahren. Das sind immerhin 40 Minuten Bahnfahrt, in denen das Kind beschäftigt sein will, plus 15 Minuten Fußweg, dann die  Wartezeit und dann wieder die Rückfahrt. Nicht dass das Kind schreit oder sich langweilt oder Hunger kriegt…

Ich habe mir aber wieder viel zu viele Gedanken gemacht. Wie immer… Die Lütte fand die Bahnfahrt spannend. Da waren so viele anderen Leute, die mit ihr geschäkert haben. Und es gab da ja auch so viel zu sehen. Und man konnte prima auf den Sitzen rumhüpfen und sich an den Stangen festhalten und aus dem Fenster schauen.

 

Da wir etwas zu früh dran waren, bin ich nochmal die Mönckebergstraße hoch und die Spitaler Straße wieder runtergelaufen. Es ist schon spannend zu sehen, wie so eine Einkaufsstraße langsam zum Leben erwacht. Viele Müllwagen, Transporter mit Lieferungen, Busse, die Geschäfte werden für den Tag fertig gemacht und erstaunlich viele Menschen. Na gut, da war es auch schon halb 10.

 

Dieses Mal wusste ich, wo die Klinik ist und musste nicht erst lange suchen… Das Blutabnehmen war ziemlich unspektakulär. Reingehen, anmelden, hinsetzen, drankommen. Ich hatte die Lütte noch nicht ganz aus ihrem Schneeanzug gepult, da waren wir auch schon dran und wieder draußen. Die Ergebnisse gibt es nächste Woche. Super geklappt.

 

Die Lütte war noch ganz gut drauf – Zeit ein bisschen zu shoppen.

 

Als erstes sind wir zu Jako-o gelaufen. Das liegt etwas versteckt in einer Nebenstraße. Als Tipp für euch: Da gibt es ein nettes kleines Elterncafe mit Selbstbedienung, Sofas und einem Krabbelbereich. Perfekt, um die Lütte mal ein bisschen krabbeln zu lassen und um einen Kaffee (1€) zu trinken. Außerdem ist dort noch ein sehr schöner Wickelraum, in dem auch ein Stuhl zum stillen steht. Haben wir alles gleich voll ausgenutzt… Bei Jako-o könnte ich den Laden leerkaufen. Die haben so viele schöne Sachen, mit tollen Ideen. Auch die Kleidung ist schön bunt mit niedlichen Motiven (und das sage ich völlig ohne dass ich dafür bezahlt werde!)  Letztendlich habe ich aber nur 2 Brotdosen gekauft, mehr ist grad nicht drin und mehr brauchen wir auch grad nicht.

 

Danach ging es weiter in die Europapassage. Ziemlich versteckt liegt dort in Untergeschoss ein kleiner Laden mit Backzubehör. Wer eine ausgefallene Ausstechform sucht, findet sie dort bestimmt. Es müssen über 200 Stück sein!! Weiterhin gibt es dort Backformen, Melt Drops, Fondant und alles mögliche Zubehör. Klein aber fein der Laden! Ich habe mir eine Silikonform gegönnt, mit der ich das Fondant für die nächsten Torten in Kronen-, Blätter-, Herzen-, Einhorn-, Stern- oder Feenform pressen kann. Mal schauen, wie das klappt.

 

Unterwegs gab es für die Lütte auf der Hinfahrt eine kleine Flasche Milch und etwas Brötchen, unterwegs dann einen Fruchtbeutel mit Vollkorn und eine Stillmahlzeit und auf der Rückfahrt noch etwas Brötchen und noch einen Beutel. Außerdem ein paar mini Reiscräcker. Wir waren immerhin von halb 9 bis um halb 2 unterwegs. Geschlafen hat sie auf der Rückfahrt nach Hause im Auto(wow 20 Minuten) und dann nochmal von um halb 3 bis 4.

 

Also: Hamburg Mönckebergsstraße mit Baby ist nicht so schlimm.

An den Bahnsteigen waren immer Fahrstühle oder Rolltreppen, mir wurde die Tür aufgehalten und Platz gemacht. Niemand hat komisch gekuckt, als die Lütte ihr Brötchen quer durch die Bahn geworfen hat. Oder als sie die Zotteln an der Jacke der Frau zu fassen bekommen hat (ja, normalerweise achte ich darauf, dass sie niemanden anfasst. Aber da war sie einfach zu schnell).

Das Wetter war trocken, nur etwas kalt und stürmisch, aber das hat uns nicht gestört.

Es gibt dort einige Möglichkeiten, sein Baby zu versorgen. Wenn zB ein H&M eine Kinderabteilung hat, dann gibt es dort auch einen Wickelraum. Jako-o ist ein super Platz zum Pause machen. In den Drogerien gibt es ebenfalls Wickelmöglichkeiten und man kann dort alles nachkaufen, was man vielleicht vergessen hat 😉 .

Es war ein langer Tag, aber er hat Spaß gemacht und die Lütte war eigentlich immer gut drauf.

Hochziehen und krabbeln

Puh, es wird aufregend im Hause Kaya..

 

Seit dem Wochenende beginnt die Lütte zu krabbeln! Vorher war es ein robben, mit dem sie zwar auch schon schnell werden konnte, aber mit dem krabbeln geht es noch einmal besser! Und sie kommt auch an Stellen, an die sie vorher nicht rangekommen ist…

 

Seit gestern beginnt sie sich überall dran hochzuziehen. Stehen fand sie schon seit 1-2 Wochen toll, aber sich selber in diese ungewohnte Höhe zu ziehen, ist ja noch viel besser!

 

Und Mama bekommt einen Herzinfarkt nach dem anderen, denn so stabil ist die Lütte dabei nicht… und es gab auch schon den einen oder anderen Umfaller.

 

Sooooooo groß!!!!

 

Die Lütte ist 10 Monate und (fast) 3 Wochen alt.

Wir haben getestet – Kilenda Mietkleidung für Kinder

2015 gab es bei mama-notes einen tollen Gutschein für Kilenda zu gewinnen.

Kilenda? Hat mir auch erst nichts gesagt. Es hörte sich aber interessant an, Kinderkleidung monatlich mieten und dann einfach zurückschicken.

Und tatsächlich habe ich dann auch gewonnen!! (Und den Gutschein dann in dem ganzen Trubel um Weihnachten fast vergessen…)

 

Jetzt beim aufräumen des Mailfachs habe ich ihn wiedergefunden. Da die Lütte neue Schlafanzüge in Größe 80 (80!!!) brauchte, habe ich mir den Shop mal genauer angesehen.

Das Prinzip ist einfach: Ich packe mir Klamotten in den Warenkorb, bekomme sie in einem Paket nach Hause geschickt und wenn sie zu klein geworden sind oder nicht mehr passen, schicke ich sie zurück. Dafür zahle ich einen monatlichen Mietpreis pro Kleidungsstück. Wenn mir etwas gefällt, behalte ich es länger und nach einiger Zeit (steht immer dabei, hier 7 Monate, bis zum Einkaufspreis) gehört es mir ganz. Wenn etwas kaputt geht oder Flecken hat, zahle ich nichts extra, wenn ich etwas verliere, zahle ich die Differenz zum Einkaufspreis. Ab 15 € ist es versandkostenfrei.

 

Los geht’s:

 

Der Shop ist sehr übersichtlich und hübsch gestaltet. Man kann entweder genau nach einem Kleidungsstück (Hosen, Kleider, Schlafanzüge) in einer bestimmten Größe suchen oder aber auch alle Sachen in zB Größe 80 anzeigen lassen.

Sie haben auch schöne Kleider für besondere Anlässe wie Taufe, Hochzeit oder einfach mal so:

Kilenda für besondere Anlässe

In der Liste sieht man gleich, was das Stück pro Monat kostet. Man mietet erst immer für einen Monat, danach wird tagesgenau abgerechnet.

Hat man sich ein Stück ausgesucht, bekommt man noch genauere Informationen darüber. Wie in einem normalen Online-Shop eben. Manchmal kann man noch den Zustand auswählen, denn nicht alle Kleidungsstücke sind neu, sondern eben einige auch „wie neu“. Das ist einer der Hauptgedanken von Kilenda, Kleidung soll mehrfach getragen werden und so die Umwelt schonen.

 

Hummel Jumpsuit

 

Ich habe mir also mein Paket fertiggepackt und nach 2 Tagen war es schon da!

page

Insgesamt habe ich mir 9 Teile für 19,97 € bestellt. Die meisten Teile waren noch neu, da musste ich dann doch glatt die Schildchen abschneiden 😉 . Die anderen Sachen sahen wirklich tadellos aus, sie rochen leicht nach Waschmittel und ich konnte keine Abnutzungsspuren erkennen.

Alle Teile waren einzeln in Plastiktüten eingepackt. Das fand ich persönlich für die Umwelt nicht so toll, aber so ist es eben für das packen einfacher…

 

Super fand ich es, dass noch eine Übersicht mit Bildern und Größen dabei gewesen ist. So finde ich schnell alles wieder fürs zurückschicken.

Wer diese Liste verliert, kann auch online in seinen Kleiderschrank schauen. Dort ist auch noch einmal alles genau aufgelistet.

Kilenda Kleiderschrank

Im Shop sind alle möglichen hochwertigen Marken zu finden, wie Lego, Finkid, Hummel, Bellybutton, Kanz, Joules, Steiff und noch viele mehr! Das günstigste Produkt war ein Nickytuch von Kanz für 0,49 € oder ein Body von Name it für 0,43 € und das teuerste ein Schneeanzug von Finkid für 27,99 € (der kostet neu auch über 100 €).

Ich habe die Sachen zuhause erst mal gewaschen und dann gleich angezogen. Ich liebe diesen Jumpsuit! Er ist schön weich und kuschelig und steht der Lütten soooo gut! Und er passt in Größe 80 (*schluck 80, mein Baby wird groß!)

 

IMG_0537

 

Mein Fazit:

Ich finde, das ist generell eine sehr schöne Idee, die auch gut umgesetzt ist. Wer Wert auf hochwertige Markenkleidung legt und keine Lust hat, die Sachen danach wieder auf dem Flohmarkt oder so zu verkaufen, ist hier sicher sehr gut mit bedient.

Für mich persönlich ist es aber eher nicht so geeignet. Ich gehe gerne auf Flohmärkten bummeln oder shoppe auf eba.y oder so. Da zahle ich für einen Body auch nur 0,50 € – 2 €. Gut er ist dann nicht von Steiff, aber vielleicht von H&M und immer noch sehr gut erhalten.

Ich könnte mir vorstellen, dass ich den Shop nochmal nutze, wenn ich etwas für einen besonderen Anlass benötige. Ein schönes Kleid, oder auch vielleicht einen wirklich warmen Schneeanzug für die Winterferien.

Einen Verbesserungsvorschlag hätte ich noch: Man sieht im Shop nur die Kleidung, die aktuell im Lager vorrätig ist. Es wäre vielleicht schön, wenn ich auch die anderen Sachen sehen könnte, oder die anderen Größen. Dann könnte ich mir eine Wunschliste damit anlegen. Vielleicht könnte man mich sogar benachrichtigen, wenn diese Sachen dann wieder verfügbar wären.

Insgesamt aber sehr schön!

Daher gebe ich 4 von 5 Punkten!

 

Habt ihr auch schon Erfahrungen mit solchen Vermietungen gemacht?

 

Wenn ihr Kilenda einmal ausprobieren möchtet, habe ich hier 2 Gutscheine à 10 € zum testen für euch! (Nur für Neukunden) Schreibt mir einfach in den Kommentar, dann schicke ich euch den Code!

sinsys blog

Kinderwunsch, Alltag und Leben mit PCO

Frau Planungeduld

Der holprige Weg zu unseren Wunschkindern

Still Heartbeat

Vom Wunsch zur Wirklichkeit

Lottes Motterleben

Geschichten, Gedanken, Kinderkram

tanteoeko

Tante Öko - der Name ist Programm...auch und gerade in unserer KiWu-Zeit...und erst recht danach:)

believe

zwischen Kinderwunsch und Low Carb

Unter dem Regenbogen

Just another Baby Blog

aus5mach4

aus dem Leben gegriffen

Bestellung beim Storch

mein Weg durch die Kinderwunschzeit

abenteuerhausundkind

Unser Weg zu Traumhaus und Babyglück

Juli statt Oktober

Über Frl. Sieben, welche lieber im Juli statt im Oktober auf die Welt kam

Life of Mrs. X

Life of Mrs. X

Einmal Familienglück, bitte.

Unerfüllter Kinderwunsch, Hausbau, Glück und Pech im Leben & alles dazwischen

kommbaldzuuns

Unser Weg zum Wunschkind

kiki blacks blog

Mein Leben, mein Chaos, meine Familie und ich

Kiddo The Kid

Das kiddo, der Mann und ich wursteln uns durch.

Kuntabunt

Aus dem Tagebuch einer Zwillingsmama

Der Stepvogel

Gehüpft wird immer!

Mama I und Mama J

Mission zweites Wunschkind

Eins plus Eins = ♥

"Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne, der uns beschützt und der uns hilft, zu leben." (Hermann Hesse)

Nullpunktzwo

Ein Blog über eine Grossfamilie in Patchwork

Wahnsinn und Ovulation

Die (Un)Ordnung des Kinderwunsches

FamilieBitte

Auf Umwegen zur Familie - Ein Blog zum Thema Adoption & Kinderwunsch

planGLÜCK

glücklich - zufrieden - stolz - Zwillingsmama

Mit Hilfe einer Leihmutter zum Wunschkind

Von den ersten Schritten bis zum großen Glück

Die Sache mit den Wundern

Ein Kinderwunsch-Blog

doppelkinder

Schicksalsjahre einer Zwillingsmutter | (Über-)Leben mit Zwillingen

missionwunschkind.wordpress.com/

WIR SIND UMGEZOGEN! Aktuelles von uns auf www.doppelte-ueberraschung.de

Frau Schwanis Bauchgefühl

Jedes Werden in der Natur, im Menschen, in der Liebe muss abwarten, geduldig sein, bis seine Zeit zum Blühen kommt (Dietrich Bonhoeffer)

Sie sind ja noch jung

wishin'n'hopin' - unser nach 5 Jahren nun endlich erfüllter Kinderwunsch

RoboNekos Regenbogenbaby

Eine Familie entsteht