Gewissensbisse…

Heute ist Donnerstag.

Am Sonntag wollte ich eigentlich losfahren. Alleine. Bis Mittwoch. Schon seit fast einem Jahr freue ich mich darauf. Geplant ist ein Spieletreffen mit ca. 300 Personen in einem schönen Hotel, ca. 4 Stunden entfernt. Ein paar Tage rauskommen, ausschlafen, gut essen, interessante Leute kennenlernen, Brettspiele spielen und Zeit für meine Mutter und meine Schwester haben.

Geplant war, dass Schatzi Urlaub hat (der auch schon genehmigt ist), die Lütte vormittags zur Tagesmutter geht und nachmittags und nachts betreut er sie dann alleine.

Ich wollte alles vorbereiten: einkaufen, Listen schreiben, Klamotten rauslegen, Wäsche machen – damit er es so einfach wie möglich hat.

 

Gestern meinte Schatzi, dass er das irgendwie nicht für so eine gute Idee hält… Erstmal die lange Fahrt alleine hin und zurück, dann er alleine mit der Lütten usw. Damit kommt er GESTERN an! Ich meine, er weiss dass schon seit fast einem Jahr. Er hat keine Fragen gestellt, sich nicht mal mit mir zusammengesetzt und alles besprochen… Es war immer mal wieder Thema und ich habe gesagt, dass ich alles vorbereite und es kamen nie Bedenken und jetzt so ein Satz.

Wir haben gestern dann noch kurz darüber gesprochen, aber so richtig überzeugt wirkt er nicht. Er meinte zwar dass er das schon irgendwie hinkriegt, aber er macht sich Sorgen.

 

Und JETZT????

Sitze ich hier quasi schon auf gepackten Koffern, mit einem bezahltem Hotel und einer riesen Vorfreude im Bauch und zweifle an meinem Plan.

Ist es noch zu früh? Ist die Lütte noch nicht alt genug??? Sie ist jetzt (bzw. am Sonntag) 20 Monate alt. Normalerweise kommt Schatzi sehr gut mit ihr aus. Er hat sie immer mal wieder ins Bett gebracht oder ist stundenweise mit ihr alleine gewesen. So eine lange Zeit noch nicht, aber ich dachte mir, sie ist ja zuhause, Schatzi ist da, sie geht normal zur Tagesmutter, das wird schon gut gehen. Und ganz zur Not bin ich ja innerhalb 4-5 Stunden auch zuhause und sowieso immer telefonisch erreichbar.

Die Lütte isst gut, schläft inzwischen ziemlich gut (meistens) und eigentlich läuft alles grade ganz gut. Die letzten Tage war sie etwas quengelig und schlecht gelaunt. Entweder noch ein neuer Zahn (obwohl sie schon die 16 hat) oder ein neuer Schub. Keine Ahnung, das erleichtert mir den Abschied auch nicht grade.

 

Oh man! Ich bin ehrlich durcheinander. Was soll ich tun????

 

Was sagt ihr dazu???

Advertisements

14 Antworten

  1. Fahr! 😉 😚😚😚😚 DU brauchst das!

    1. Und dein Schatz schafft das bestimmt. Was glaubst du, wie stolz ihr seid, wenn du wieder zurück kommst. 😚😚

  2. Fahren! Am besten ohne weitere Diskussionen vorher. Er WIRD es schaffen, Punkt aus.

  3. Ganz eindeutig: fahren!!!!

  4. Fahren, auf jeden Fall! Dass er sich unsicher fühlt (und du auch), finde ich normal, das gehört irgendwie dazu. (Und hinterher wird es nicht so schlimm gewesen sein… 🙂 )

  5. So wie alle anderen: Fahren

    Wenn es das erste mal ist, dass er mit ihr allein ist, ist es glaube ich ganz klar, dass er Bammel hat. Es ist schon was anderes die volle Verantwortung für so ein kleines Menschlein zu haben, aber er wird es packen.
    Und ich finde gerade für dich ist eine Auszeit nach 20! Monaten echt mal bitter nötig!

    Ich wünsche dir ganz viel Spaß 😉

  6. Dein Artikel macht mich ein wenig wütend: Mütter sollten sich heute nicht mehr die Frage stellen müssen, ob sie eine „Rabenmutter“ sind, wenn der Vater auf das eigene Kind aufpasst. Ich kann deine Zweifel generell nachvollziehen (schlechtes Gewissen, wenn man das erste mal wegfährt etc…alles ok), aber mich macht es stutzig, dass du deinem Partner alles vorbereiten musst, wenn du mal ein paar Tage wegfahren möchtest. Kann er nicht alleine Kleidung für sein Kind aussuchen und Essen kochen? Verbringt er sonst so wenig Zeit mit seinem Kind, dass er tatsächlich bedenken hat, alleine aufzupassen? Ich finde das schlechte Gewissen musst nicht du haben, sondern eher dein Partner, der nach 20!! Monaten anscheinend nicht in der Lage ist, sein Kind alleine zu versorgen und aufzupassen. Wie läuft das denn am Wochenende? Sorry, aber irgendwie fehlen mir ein wenig die Worte, wenn ich das lese. Denn: Natürlich darfst du fahren, wenn du möchtest und er sollte dir das nicht verwehren. Schade, dass es so was immer noch gibt heutzutage. Ich bin auch ein wenig schockiert, wie viel Verständnis hier alle haben für einen Vater, der nach 20 Monaten „Angst“ hat ein paar Tage mit seinem Kind alleine zu sein….Ich hoffe wirklich, dass du fährst! Viel Spaß…und beim nächsten Mal kann er dann vielleicht schon alleine kochen..

    1. Also das kommt vielleicht falsch rüber: Er kann kochen. Das ist meine kleinste Sorge. Es wird zwar sicher etwas weniger Gemüse in den Tagen geben, aber das ist ja das besondere an Papatagen!
      Ich meinte eigentlich nur, dass ich ihm aufschreibe, was die Lütte so mit zur Tagesmutter nimmt. Da braucht sie ja immer eine Frühstücksdose. Die Sachen kaufe ich jetzt schon ein. Ich packe aber keine Dosen oder koche die Mahlzeiten vor 😉 .

      Wegen Klamotten habe ich ihn gestern noch mal gefragt, was er damit genau meint. Es ging auch da hauptsächlich um dass, was er mit zur Tm geben soll. Das habe ich auch aufgeschrieben.

      Die Hauptverantwortung für so ein kleines Wesen zu tragen und dass das wirklich erste Mal über eine längere Zeit ist nicht einfach für ihn, da habe ich ihn ein bisschen zu sehr geschont bisher.
      Er steht aber auch morgens vor uns auf und bekommt den normalen Tagesablauf nicht so mit. Am Wochenende macht er normal mit, aber das einkaufen von Windeln, Klamotten und co. ist nunmal meine Aufgabe und daher weiss ich auch, was sie so hat…

      Ich fahre auf jeden Fall und er wird das schon schaffen. Diese Situation mit dem Zögern hatten wir schon ein paar mal mit ihm bei anderen neuen Situationen, da muss er jetzt durch!

      1. Viel Spaß! Du hast es dir verdient!

  7. Oh je, mir ginge es sicher auch so. Aber ich würde auch sagen: fahren! Du bist nicht aus der Welt, sondern bleibst ja für den Fall der Fälle erreichbar, die Lütte ist nicht mehr gar so klein und dein Mann braucht vielleicht einfach mal den Sprung ins kalte Wasser. Meiner war übrigens auch noch nie mit der Haselmaus länger als ein paar Stunden allein (und Essen machen und Anziehen, au weia, da hapert es wirklich gewaltig), aber sollte es jetzt beim zweiten Kind womöglich doch wieder ein Kaiserschnitt werden oder eine ambulante Geburt aus welchen Gründen auch immer nicht möglich, dann muss er – und sie – da eben durch. Die schaffen das! Und ich bin sicher, letztlich ist es für alle Beteiligten ein Gewinn. 😘

  8. Fahr! Das ist normal. Er ist einfach nur nervös. Das war bei meinem Mann genauso.

  9. Nach 20 Monaten sollte das definitiv machbar sein! Und gestern erst mit den Bedenken zu kommen, geht ja nun wohl gar nicht! Bei meinem ersten Kind (ab 12 Monate) war ich jede Woche 1 1/2 Tage nicht da, weil ich auswärts gearbeite habe. Irgendwie haben solche „Papatage“ doch auch etwas Schönes. 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

* So schaut´s aus *

Kinderkrankenschwester, Kinderwunsch, PCOS, Essen & Übergewicht, einfach * so schaut´s aus *

sinsys blog

Kinderwunsch, Alltag und Leben mit PCO

Frau Planungeduld

Der holprige Weg zu unseren Wunschkindern

Still Heartbeat

Vom Wunsch zur Wirklichkeit

Lottes Motterleben

Geschichten, Gedanken, Kinderkram

tanteoeko

Tante Öko - der Name ist Programm...auch und gerade in unserer KiWu-Zeit...und erst recht danach:)

believe

zwischen Kinderwunsch und Low Carb

Unter dem Regenbogen

Just another Baby Blog

aus5mach4

aus dem Leben gegriffen

Bestellung beim Storch

mein Weg durch die Kinderwunschzeit

abenteuerhausundkind

Unser Weg zu Traumhaus und Babyglück

Juli statt Oktober

Über Frl. Sieben, welche lieber im Juli statt im Oktober auf die Welt kam

Life of Mrs. X

Life of Mrs. X

Einmal Familienglück, bitte.

Unerfüllter Kinderwunsch, Hausbau, Glück und Pech im Leben & alles dazwischen

kommbaldzuuns

Unser Weg zum Wunschkind

kiki blacks blog

Mein Leben, mein Chaos, meine Familie und ich

Kiddo The Kid

Das kiddo, der Mann und ich wursteln uns durch.

Kuntabunt

Aus dem Tagebuch einer Zwillingsmama

Der Stepvogel

Gehüpft wird immer!

Mama I und Mama J

Mission zweites Wunschkind

Eins plus Eins = ♥

"Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne, der uns beschützt und der uns hilft, zu leben." (Hermann Hesse)

Nullpunktzwo

Ein Blog über eine Grossfamilie in Patchwork

Wahnsinn und Ovulation

Die (Un)Ordnung des Kinderwunsches

FamilieBitte

Auf Umwegen zur Familie - Ein Blog zum Thema Adoption & Kinderwunsch

planGLÜCK

glücklich - zufrieden - stolz - Zwillingsmama

Mit Hilfe einer Leihmutter zum Wunschkind

Von den ersten Schritten bis zum großen Glück

Die Sache mit den Wundern

Ein Kinderwunsch-Blog

doppelkinder

Schicksalsjahre einer Zwillingsmutter | (Über-)Leben mit Zwillingen

missionwunschkind.wordpress.com/

WIR SIND UMGEZOGEN! Aktuelles von uns auf www.doppelte-ueberraschung.de

Frau Schwanis Bauchgefühl

Jedes Werden in der Natur, im Menschen, in der Liebe muss abwarten, geduldig sein, bis seine Zeit zum Blühen kommt (Dietrich Bonhoeffer)

Sie sind ja noch jung

wishin'n'hopin' - unser nach 5 Jahren nun endlich erfüllter Kinderwunsch

%d Bloggern gefällt das: