Eine volle Woche…

Montag:

Die Nacht war ganz ok, die Lütte hat in ihrem Bett geschlafen und wollte nur 1 x nachts eine Milchflasche. Wir können in Ruhe frühstücken, dann kann ich sie ohne Theater anziehen und zur Tagesmutter bringen.
Ich mache extra früh Feierabend, um noch zuhause etwas aufzuräumen, schnell zu staubsaugen und zu wischen, bevor ich eine schöne halbe Stunde in die Welt von Harry Potter und das verwunschene Kind versinke. Das es als Theaterstück geschrieben ist, stört mich interessanterweise überhaupt nicht. Ich stelle mir nur immer wieder vor, wie das mit der Umsetzung auf einer Bühne aussehen könnte. Eine Herausforderung auf jeden Fall.
Fast vergesse ich die Zeit, schaffe es aber noch rechtzeitig zur Tagesmutter
Die Lütte hat mittags gut geschlafen (45 Minuten) und begrüßt mich ausgiebig. Mir geht immer so das Herz auf, wenn sie „Mammmma“ – rufend und mit ausgebreiteten Armen auf mich zurennt und sich in meine Arme wirft!

Die Tagesmutter und ich quatschen noch ein wenig. Sie erzählt von dem Blödsinn, den die Lütte und das andere kleine Mädchen so machen, wie sie toben und spielen und ganz viel Quatsch im Sinn haben … Es hört sich nach viel Spaß an ;).

Nachmittags besuchen wir noch A.. Die Lütte spielt schön mit N. zusammen. Er ist eher ruhig und tobt nicht viel. Die beiden untersuchen die Spielküche, spielen mit den Autos und klettern über alles drüber. Irgendwann entdecken sie Nachziehtiere und laufen viele Runden damit im Kreis und freuen sich einen Keks. So süß!
Es hat übrigens ein ganz kleines bisschen geschneit bei uns. Das sah schön aus, aber innerhalb kürzester Zeit hat sich alles wieder in Schneematsch verwandelt. Die Lütte stand trotzdem am Fenster und hat immer wieder „Neee – Neee“ gerufen.
Statt draußen mit dem Schlitten zu fahren, nutzen wir ihn im Wohnzimmer als Klettergerüst…

Wieder Zuhause gibt es dann noch eine schnelle Dusche für mich, während Schatzi mit der Lütten Bücher liest. Nach dem Abendbrot haben wir noch ein bisschen gespielt, bis die Lütte dann „müüüde“ gesagt hat und „Milch mache“. Dazu hat sie sich die Augen gerieben.

Leider hat sie sich mit dem Einschlafen sehr schwer getan. Ich bin mehrmals reingegangen, habe sie beruhigt, zugedeckt und wieder zum ruhig hinlegen überredet. Irgendwann ist sie dann tief eingeschlafen und ich konnte mit Schatzi etwas DVD gucken.
Um kurz nach 22 Uhr ist sie wieder wach und hat geschrien wie am Spieß. Scheinbar hat sie schlecht geträumt, denn sie hat auch ziemlich gezittert. Den Rest der Nacht hat sie bei mir im Bett verbracht, aber sehr unruhig geschlafen und ist immer wieder wachgeworden.

Dienstag:

Dienstagmorgen um 7 Uhr bin ich leise alleine aus dem Bett aufgestanden und habe mich fertig gemacht, die Katzen gefüttert und die Brotdose für die Lütte gerichtet. Gegen halb 8 habe ich sie geweckt. Sie ist noch völlig müde und hätte gerne noch weiter geschlafen. Die Nacht ist wohl auch für sie nicht so toll gewesen.
Aufmuntern konnte sie dann eine Anzeige aus der Zeitung, in der Kinder bunte Faschingsperücken tragen, dazu die typischen Clownsnasen und bunte Klamotten. Besonders die bunten Haare haben sie sehr beschäftigt und sie hat immer wieder „bunte Haare“ gesagt, und „mööp“ und sich auf die Nase gedrückt…

Nach einem schnellen Frühstück habe ich sie dann zur Tagesmutter gebracht. Auch dort hat sie als erstes von den „bunte Haare“ erzählt 😉 .

Heute arbeite ich etwas länger, um mein Stundenkonto aufzufüllen.

Ich habe zwischendurch beim Endokrinologikum angerufen, und einen Termin für Ende Februar ausgemacht. Meine Werte sollen mal wieder überprüft werden. Ich würde auch gerne mit dem Metformin noch weiter hoch auf 3 x 850 gehen.
Als ich die Lütte wieder abhole, ist sie ziemlich störrisch. Sie will sich nicht anziehen lassen, keine Schuhe, keine Jacke und erst recht keine Mütze. Irgendwie kriege ich sie ins Auto und nach Hause. Dort will sie sich nicht ausziehen (lassen), also läuft sie noch eine halbe Stunde mit voller Bekleidung durchs Haus. Irgendwann geht es dann doch, aber der Nachmittag ist echt anstrengend mit ihr. Sie ist so unzufrieden mit irgendwas (Zähne, Schub???).
Um kurz vor 4 fahren wir los zum Mutter-Kind-Turnen. Dort tobt sie rum und ist fröhlich! Sie rennt durch die Halle, freut sich an den Bällen und lässt sich auf die Matten fallen.
Wieder zuhause bestellen wir Pizza und machen einen ruhigen Abend. Nur das Zähneputzen wird wieder zum Kampf.

Die Lütte braucht sehr lange zum Einschlafen. Wenn ich aus dem Zimmer gehe, fängt sie an zu weinen. Lege ich mich neben sie, tobt sie im Bett rum.
Nach einer Stunde mag ich nicht mehr und bitte Schatzi zu übernehmen. Er spricht mit der Lütten und erzählt ihr ein bisschen was. Dann legt sie sich tatsächlich hin und schläft ein. Puuuhhh.
Wir genießen noch ein bisschen Zeit für uns bevor die Lütte dann um ca. 22 Uhr schreit und ich mich mit ihr in mein Bett hinlege. Dort schläft sie schnell ein.

Mittwoch:

Auch heute wache ich wieder mit der Lütten bei mir im Bett auf. Die Nacht war eher unruhig, aber ich habe doch ganz gut geschlafen.
Wir frühstücken in Ruhe und dann bringe ich sie zur Tagesmutter und fahre pünktlich zur Arbeit.
Ich kann die Lütte nur mit Mühe davon abbringen, die Anzeige mit den „bunte Haare“ mit zur Tagesmutter zu nehmen. Jedesmal wenn sie sie sieht, freut sie sich und hüpft und lacht. (Vielleicht besorge ich mal ein paar bunte Verkleidungssachen…)
Nachmittags kommt Oma zum spielen. Das findet die Lütte toll und sie zeigt ihr alle Spielsachen und Bücher. Leider arbeitet meine Mutter sehr viel und hat auch am Wochenende immer Programm. Daher sind solche Besuche eher selten und auch heute war sie nur ca. 1,5 h da.

Am Abend fängt die Lütte an zu schreien, sobald ich das Zimmer verlasse. Sie hat ihre Milchflasche noch garnicht leergetrunken und weint einfach nur. Ich kann sie nicht wirklich beruhigen und Schatzi ist auch nicht da, also lege ich mich mit ihr in mein Bett und schlafe dann eben auch schon um kurz vor 20 Uhr…
Wenigstens ist die Nacht dann recht ruhig.

Donnerstag:

Ich habe zwar ausgeschlafen, bin aber ziemlich gerädert. Die Lütte wird mit mir wach, also gehen wir zusammen duschen. Mir gefällt das morgendliche duschen sehr gut, der Lütten überhaupt nicht. Sie findet Wasser von oben sehr suspekt und Haare waschen sowieso blöd. Da müssen wir noch mal ein bisschen üben.

Bei der Arbeit habe ich endlich mein Jahresgespräch. Ich bekomme eigentlich nur gute Bewertungen, allerdings wurden meine Fehltage angesprochen. Dazu zählen Urlaub, meine Krankheitstage, wenn die Lütte krank ist und ungeplante Gleittage, wenn die Tagesmutter krank ist. Meine Chefin hat mir dabei ziemlich den Rücken gestärkt, das hat mich gefreut. Ich werde weiterhin auf 20 h/ Woche bleiben, alles weitere wird mir zu stressig.
Ich bin doch sehr erleichtert, als das Gespräch vorbei war. Ich mag sowas nicht.

Der Nachmittag mit der Lütten verläuft friedlich. Wir spielen gut zusammen, bis dann um 16 Uhr Schatzi nach Hause kommt und die Lütte übernimmt.
Ich treffe mich mit K. in Hamburg und wir essen lecker Tapas. Danach sind wir vollgefuttert und laufen ein paar Runden um den Block. Es ist schön, mal wieder in Ruhe mit ihr zu sprechen.
Gegen 22 Uhr bin ich wieder zuhause. Die Tür zum Kinderzimmer ist weit geöffnet. Bei uns ein interner Code für „Das Kind schläft nicht in diesem Zimmer“. Ein kurzer Blick ins Schlafzimmer zeigt, dass die Lütte in meinem Bett schläft. Naja, ok.
Schatzi ist im Wohnzimmer und erzählt, dass die Lütte, genauso wie gestern, gleich geschrien hat, sobald er den Raum verlassen hat. Auch ein „neben das Babybett legen“ hat nichts gebracht, daher hat er sie ins große Bett gebracht und sie ist in seinem Arm eingeschlafen.
Wir quatschen noch ein bisschen und um 23 Uhr gehe ich dann auch schlafen. Die Lütte wird nur kurz etwas wach, rückt ein Stück an mich ran und schläft dann weiter.
Die Nacht verläuft friedlich. Die Lütte wird nicht mehr wach, bzw. schläft immer wieder ohne dass sie schreit oder ich es merke wieder ein. Wenn sie das jetzt noch in ihrem Bett machen würde *Wunschgedanken*

Freitag:

Schatzi hat Urlaub und steht mit uns auf. Ich bin noch so satt von gestern und wir essen nur einen Joghurt. Die Lütte freut sich, dass ihr Papa da ist und möchte eigentlich lieber mit ihm weiterspielen, als zur Tagesmutter zu fahren. Da Schatzi aber einiges vorhat heute, ist das keine Option.
Bei der Tagesmutter angekommen, freut sie sich aber trotzdem und düst gleich ab zum spielen.

Ich mache früh Feierabend und esse mit Schatzi zusammen Mittag, bevor ich die Lütte abhole.
Nachmittags fahre ich noch mit A. und N. zu einem Flohmarkt. Der wird von einer Privat-Schule ausgerichtet, so dass es dort eher hochwertigere Sachen zu kaufen gibt – Das war auf jeden Fall meine Hoffnung… Stattdessen gab es viele Sachen der Schuluniform zu kaufen und ein paar nicht mehr so schöne Spielsachen. Es gab ein kleines Buch für die Lütte, immerhin…

Am Abend ist Schatzi wieder unterwegs. Die Lütte ist irgendwann deutlich müde und ich bringe sie ins Bett. Leider fängt sie wieder an zu schreien, sobald ich rausgehen will. Lege ich mich hin, dreht sie wieder auf und tobt rum. Ich habe ihr extra keinen Schlafsack angezogen, weil sie in den letzten Tagen immer gerne auf dem Bauch geschlafen hat und sich nachts mit den Füßen total darin eingedreht hat. Jetzt nutzt sie die Freiheit und hüpft durch das Bett – wenn sie nicht grade schreit. Die Milchflasche interessiert sie nicht mehr. Ich versuche ganz ruhig zu bleiben, aber so gut gelingt mir das nicht, ich muss also kurz rausgehen. Als ich wiederkomme, habe ich mein Handy dabei. Ich frage die Lütte, ob ich ihr eine Geschichte vorlesen soll. Sie sagt „Jaa“ und ich kann sie hinlegen, ihr die Flasche geben und zudecken. Dann setze ich mich neben das Bett und suche auf dem Handy irgendein EBook raus und fange an zu lesen.  Nach nichtmal 5 Minuten ist sie eingeschlafen und ich atme auf.

Die Lütte schläft dann bis um halb 1, danach wandert sie wieder in mein Bett und schläft dort bis morgens um 7 Uhr weiter (ohne erneute Milch).

Was für eine Woche!!! Die Lütte hat ja nie richtig gut geschlafen, aber das hier wird grad immer schlimmer.

Ich weiss wirklich nicht, woran es liegt.

  • Angst im Dunkeln? (es brennt immer ein Nachtlicht)
  • Zähne ? (Irgendwann müssen die hinteren Backenzähne ja mal kommen)
  • Bauchschmerzen ?
  • Sonstige Ängste?

Keine Ahnung, aber es ist abends grade total anstrengend!

Müde Grüße

Kaya

Advertisements

2 Antworten

  1. Puuuh, das klingt anstrengend!

  2. Ist bei uns heute mit 2,5 noch so (das Geschrei zum einschlafen mal rausgerechnet). Sie wacht mehrmals auf und kommt nachts rüber in Papas Bett.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

schattentiere

Wie ich einmal verrückt wurde und blieb

* So schaut´s aus *

Kinderkrankenschwester, Kinderwunsch, PCOS, Essen & Übergewicht, einfach * so schaut´s aus *

sinsys blog

Kinderwunsch, Alltag und Leben mit PCO

Frau Planungeduld

Der holprige Weg zu unseren Wunschkindern

Still Heartbeat

Vom Wunsch zur Wirklichkeit

Lottes Motterleben

Geschichten, Gedanken, Kinderkram

tanteoeko

Aus Tante Öko wurde Mama Öko😍 Der Name bleibt natürlich trotzdem Programm 😉

believe

zwischen Kinderwunsch und Low Carb

Unter dem Regenbogen

Just another Baby Blog

aus5mach4

aus dem Leben gegriffen

Bestellung beim Storch

mein Weg durch die Kinderwunschzeit

abenteuerhausundkind

Unser Weg zu Traumhaus und Babyglück

Juli statt Oktober

Über Frl. Sieben, welche lieber im Juli statt im Oktober auf die Welt kam

Life of Mrs. X

Life of Mrs. X

Einmal Familienglück, bitte.

Unerfüllter Kinderwunsch, Hausbau, Glück und Pech im Leben & alles dazwischen

kommbaldzuuns

Unser Weg zum Wunschkind

kiki blacks blog

Mein Leben, mein Chaos, meine Familie und ich

Kiddo The Kid

Das kiddo, der Mann und ich wursteln uns durch.

Kuntabunt

Aus dem Tagebuch einer Zwillingsmama

Der Stepvogel

Gehüpft wird immer!

Mama I und Mama J

Mission zweites Wunschkind

Eins plus Eins = ♥

"Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne, der uns beschützt und der uns hilft, zu leben." (Hermann Hesse)

Nullpunktzwo

Ein Blog über eine Grossfamilie in Patchwork

Wahnsinn und Ovulation

Die (Un)Ordnung des Kinderwunsches

FamilieBitte

Auf Umwegen zur Familie - Ein Blog zum Thema Adoption & Kinderwunsch

planGLÜCK

glücklich - zufrieden - stolz - Zwillingsmama

Mit Hilfe einer Leihmutter zum Wunschkind

Von den ersten Schritten bis zum großen Glück

Die Sache mit den Wundern

Ein Kinderwunsch-Blog

doppelkinder | Zwillingsblog

Schicksalsjahre einer Zwillingsmutter

missionwunschkind.wordpress.com/

WIR SIND UMGEZOGEN! Aktuelles von uns auf www.doppelte-ueberraschung.de

Frau Schwanis Bauchgefühl

Jedes Werden in der Natur, im Menschen, in der Liebe muss abwarten, geduldig sein, bis seine Zeit zum Blühen kommt (Dietrich Bonhoeffer)

%d Bloggern gefällt das: