Ein missglückter Abschied…

Der Abschied bei der Tagesmutter am Donnerstag ist leider nicht so schön verlaufen.

Das hier war der Übeltäter:

Und das kam so…

Donnerstag:

8.30 Uhr: Auf meinem Schreibtisch bei der Arbeit sitzt dieser unschuldig wirkende Osterhase.

12 Uhr: Ich mache Feierabend und kaufe schnell noch den Rest ein.

13.30 Uhr: Ich bin mit allem fertig, setzt mich aufs Sofa, Buch vor die Nase und beisse in den Osterhasen. Es macht #knack# und ich habe ein Stück meiner Füllung verloren…

13.35 Uhr: Verdammte Sch… das fängt grad an wehzutun…

13.36 Uhr: Bei meinem Zahnarzt ist nur der AB. Die haben anscheinend schon um 13 Uhr Feierabend laut dem Band.

13.40 Uhr: In 20 Minuten muss ich mein Kind abholen… Ich rufe die Ansage der Zahnärztlichen Notärzte an. Da sind nur Zeiten für Karfreitag und das Osterwochenende angesagt.

13.45 Uhr: Ich erreiche einen Zahnarzt. Der hat einen Termin um 14.30 Uhr. Es könnte allerdings noch etwas Wartezeit dazu kommen. Puh. Noch 15 Minuten, bis ich bei der Tagesmutter sein muss. Der letzte Tag von Minnie… Soll ich sie zum Zahnarzt mitnehmen? Eher ungünstig, wenn noch gebohrt werden muss. Ich erreiche Schatzi nicht… Die Schmerzen werden schlimmer, also sage ich den Termin erstmal zu.

13.50 Uhr: Ich fahre los zur Tm. Unterwegs (*das liest jetzt ja keiner*) rufe ich meinen Papa an. Dessen Frau ist da und stimmt zu, auf Minnie aufzupassen.

13.58 Uhr: Bei der Tm. Ich überreiche mein Geschenk (Ein Outdoor-Kreativbuch für Kinder und Schoki), umarme sie nochmal, danke ihr für alles, erkläre ihr sehr schnell die Situation und nehme Minnie und die große Tüte mit ihren Sachen mit. Als wir vom Hof fahren (14.05) steht sie mit den anderen Kindern am Fenster und winkt. Ich muss ein bisschen weinen, der Abschied ist doch schwerer als gedacht. Ich hatte auch ein bisschen mehr Zeit zum Abschied eingeplant. Wir wollen uns aber in 2 – 3 Wochen nochmal bei uns zum Kaffee treffen.

14.20 Uhr: Bei Papa. Ich lade Minnie ab, dazu einen Beutel mit Spielzeug und Windeln. Das Kind stinkt ziemlich. Sorry Papa! Er sagt, er kriegt die Windel schon gewechselt. Minnie winkt mir zum Abschied zu. Ach, das geht so einfach?? (Ein weiterer Meilenstein by the way: Das erste Mal alleine bei Papa und dessen Frau)

14.31 Uhr: Ich stehe beim Zahnarzt. Puh. Ich mag keine Zahnärzte. Und fremde schon garnicht.

15.05 Uhr: Im Behandlungszimmer. Ja, die Füllung ist abgebrochen. Da es wehtut, will sie die ganze Füllung rausmachen und neu machen. Also erstmal eine Betäubung. Eine, die nur den Zahn betäubt und nicht die ganze Seite.

Hab ich schon erwähnt, dass ich Zahnärzte nicht so mag und ziemlich Angst habe und schmerzempfindlich an den Zähnen bin? Ich atme ganz ruhig und angestrengt und halte mich am Stuhl fest.

Während wir warten, dass die Betäubung wirkt, machen wir ein paar Röntgenaufnahmen. Mal schauen, wie es unter der Füllung aussieht.

15.30 Uhr: Inzwischen habe ich auch Schatzi informiert. Der fährt nach der Arbeit direkt zu Papa zur Unterstützung. Papa hat mir ein Bild von einem Wohnzimmer voller Spielzeug geschickt. Mitten drin sitzen Minnie und Papas Frau und spielen. Ok, das läuft gut!

Der Rest der Zähne sieht gut aus. Der Nerv ist an dem Zahn ziemlich hoch, daher tut es gleich so weh. Das Bohren und die neue Füllung halte ich ganz gut aus. Ich atme weiter ganz bewusst und versuche weit weg zu sein. Nicht mein Ding, überhaupt nicht.

Irgendwann später: Ich bin endlich fertig. Fix und fertig. Mein Kreislauf fällt kurz in den Keller als ich aufstehe. Langsam gehe ich raus und zum Auto.

Minnie spielt entspannt bei Papa. Mit allem, was da so rumsteht. Ich fahre mit Schatzi zusammen nach Hause. Die Seite tut etwas weh, aber es ist auszuhalten.

 

Freitag:

Die Nacht war doof. Ich hatte das Gefühl, als ob ich den Kiefer nicht richtig zumachen kann. So als ob die Füllung noch zu hoch ist. Mein ganzer Kiefer tut weh. So kann das nicht bleiben. Essen mag ich nicht richtig. Komisches Gefühl.

Das Zahnfleisch rund um den Zahn (Der 2. Backenzahn übrigens) ist irgendwie schwarz verfärbt und pocht. (Sorry für die Details, keine Angst, es kommen keine Bilder)

Gegen 10.30 Uhr entscheide ich, dass ich das nicht mehr aushalte.

Ich rufe beim Zahnärztlichen Notdienst an und schreibe mir die 3 Namen ab, die der AB für heute (Karfreitag…) vorsagt. Alle erreichbar von 10 – 11 Uhr. Das wird knapp. Ich ziehe mich schnell an, lasse Minnie bei Schatzi und düse zu ZA Nr. 1.

Der ist nur leider nicht da. Toll.

Ich rufe bei ZA 2 an. Dort nimmt niemand ab.

Es ist 10.50 Uhr.

Ich rufe bei ZA 3 an. Der ist da! Ich darf noch vorbeikommen, es sind sowieso noch mehrere Leute da. (Kein Wunder, wenn er der einzige von 3 eigentlichen Notzahnärzten ist, die offen haben)

Um ganz kurz vor 11 Uhr bin ich da. Es sind 6 Personen vor mir dran. Gut, dass ich ein Buch mithabe. („Schmerzlos“ – was für ein frommer Wunsch)

Gegen 11.30 Uhr bin ich dran. Das ging erstaunlich schnell. (Was wohl die anderen Patienten vor mir hatten? 6 Personen in ca. 30 Minuten… beim Zahnarzt?? Als Notfälle?? Egal.)

Ich sitze auf dem Behandlungsstuhl, öffne den Mund und der Zahnarzt sagt: „Huch, was ist denn da passiert?“ – Ja, danke. Sehr ermutigend.

Als erstes schleift er die Füllung etwas ab. Das ohne Betäubung. Ich halte die Hand der Helferin und versuche weiterzuatmen.

Dann schauen wir uns das Zahnfleisch an. Die ZA gestern hatte einen „Ring“ um den Zahn gelegt, als sie die Füllung reingemacht hat. So sollte die Form gehalten werden. Der hat anscheinend was am Zahnfleisch verletzt und es hat sich ein Bluterguss gebildet.

ZA Nummer 3 öffnet den Bluterguss und lässt etwas Blut ab. Das entspannt die Situation deutlich! Ich bekomme noch eine eklige Salbe daraufgeschmiert und bin entlassen.

Um kurz nach 12 Uhr bin ich zuhause. Schatzi und Minnie schlafen in Minnies Kinderzimmer. OK, das war zwar anders geplant, aber egal. Ich nehme eine Schmerztablette und lege mich auch noch kurz hin.

Eigentlich wollten wir um 13 Uhr losfahren. Dann sollte Minnie im Auto schlafen und wir pünktlich um 14 Uhr bei unseren Freunden in Hamburg sein. Jetzt schläft sie bis um 13.15 Uhr, fast 2 Stunden laut Schatzi.

Im Endeffekt sind wir um 15 Uhr in Hamburg und verbringen einen netten Nachmittag zusammen. Wenigstens das klappt.

 

Morgen ist Ostern. Den Rest von dem verflixten Osterhasen habe ich weggetan. So richtig Lust auf Schokolade habe ich nicht im Moment. Das Zahnfleisch ist immernoch dunkelblau und fühlt sich dick an. Wenigstens hat die Füllung jetzt die richtige Höhe.

 

In diesem Sinne wünsche ich allen Frohe Ostern!! Mit weniger Stress… Sowas braucht doch echt keiner.

Kaya

 

PS: Das Buch war übrigens irgendwie doof. Ich habe es trotzdem zuende gelesen, weil ich sonst nichts dahatte. Mein Handy hatte auch nur noch 15 % Akku…

PPS: Ich habe im Nachhinein festgestellt, dass ich ziemlich doof gewesen bin. Der AB bei meinem Zahnarzt hat gesagt, dass am Freitag nur bis 13 Uhr geöffnet ist. Es war ja aber erst DONNERSTAG… Ich hätte also Nachmittags ganz normal dahinfahren können. Zu meinem gewohnten Zahnarzt…

Advertisements

Eine Antwort

  1. Oh man, was für eine Story… Das braucht man echt nicht.
    Und diese „Verpeiltheit“, dem AB nicht richtig zuzuhören bzw. sich im Wochentag zu irren – das hätte auch ich sein können! 🙂
    Lg und gute Besserung für deinen Zahn! Tine

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Still Heartbeat

Vom Wunsch zur Wirklichkeit

Lottes Motterleben

Geschichten, Gedanken, Kinderkram

tanteoeko

Tante Öko - der Name ist Programm...auch und gerade in unserer KiWu-Zeit...und erst recht danach:)

believe

zwischen Kinderwunsch und Low Carb

Unter dem Regenbogen

Just another Baby Blog

aus5mach4

aus dem Leben gegriffen

Bestellung beim Storch

mein Weg durch die Kinderwunschzeit

abenteuerhausundkind

Unser Weg zu Traumhaus und Babyglück

Juli statt Oktober

Über Frl. Sieben, welche lieber im Juli statt im Oktober auf die Welt kam

Life of Mrs. X

Life of Mrs. X

Einmal Familienglück, bitte.

Unerfüllter Kinderwunsch, Hausbau, Glück und Pech im Leben & alles dazwischen

kommbaldzuuns

Unser Weg zum Wunschkind

kiki blacks blog

Mein Leben, mein Chaos, meine Familie und ich

Kiddo The Kid

Das kiddo, der Mann und ich wursteln uns durch.

Villla Kuntabunt

Aus dem Tagebuch einer Zwillingsmama

Der Stepvogel

Gehüpft wird immer!

Mama I und Mama J

Mission zweites Wunschkind

Eins plus Eins = ♥

"Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne, der uns beschützt und der uns hilft, zu leben." (Hermann Hesse)

Nullpunktzwo

Ein Blog über eine Grossfamilie in Patchwork

Wahnsinn und Ovulation

Die (Un)Ordnung des Kinderwunsches

FamilieBitte

Auf Umwegen zur Familie - Ein Blog zum Thema Adoption & Kinderwunsch

Babys Reise

Vom Kinderwunsch zum Zwillingsblog

planGLÜCK

glücklich - zufrieden - stolz - Zwillingsmama

Mit Hilfe einer Leihmutter zum Wunschkind

Von den ersten Schritten bis zum großen Glück

Die Sache mit den Wundern

Ein Kinderwunsch-Blog

doppelkinder

Schicksalsjahre einer Zwillingsmutter

missionwunschkind.wordpress.com/

... und über das Leben mit dem jahrelangen Kinderwunsch, der Zwillingsschwangerschaft und als Frühchenmama

Frau Schwanis Bauchgefühl

Jedes Werden in der Natur, im Menschen, in der Liebe muss abwarten, geduldig sein, bis seine Zeit zum Blühen kommt (Dietrich Bonhoeffer)

Sie sind ja noch jung

wishin'n'hopin' - unser nach 5 Jahren nun endlich erfüllter Kinderwunsch

RoboNekos Regenbogenbaby

Eine Familie entsteht

Retörtchen

Vater Mutter ICSI - der etwas andere Weg zum Kind

derfeuervogel

Kinderwunsch und ein ganz normales Leben

der anfang ist dunkel

Unsere unendliche Geschichte.

%d Bloggern gefällt das: