Kategorie-Archive: Gefühlswelt

Geschützt: Selbstauskunft Mu-Ki-Kur

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anzuschauen, gib dein Passwort bitte unten ein:

Wo sind all die Kinder hin??

In meiner Kindheit wohnten wir in einer Spielstraße in einem Endreihenhaus mit schönem Garten. In unserem Garten stand eine große Sandkiste und ein kleiner Kletterturm mit Schaukel. Um uns herum haben viele gleichaltrige Kinder gewohnt, wir waren immer eigentlich ein ganzer Haufen an Kindern, die mal hier und mal dort gespielt haben. Heuschreckenartig quasi, je nachdem, wessen Mutter grade Eis gekauft hatte 🙂 .

In unserer Spielstraße gab es einen Spielplatz, der „langweilig“ war. Es gab eine grade Rutsche, eine quadratische Sandkiste, ein einfaches Klettergerüst und eine 2er-Schaukel. Ach und eine Wippe, alles brav eingezäunt. Dort gab es eine große Sandfläche, auf der wir „Länderkrieg“ gespielt haben. Ansonsten waren wir nicht so oft da. Aber wenn, dann immer gleich mit 6 – 8 Kindern. Hochtick konnte man da auch noch ganz gut spielen.

Etwas weiter weg (so ca 300 m vom Haus…) gab es einen zweiten Spielplatz. Dort gab es ein etwas anderes Klettergerüst und eine spaßige Wippe mit Drehtellern. Trotzdem waren wir dort eigentlich kaum. Keine Ahnung, vielleicht mochten wir die anderen Kinder dort nicht.

Wenn wir wirklich spielen und toben wollten, dann sind wir zum „großen“ Spielplatz gelaufen. Der war ca 500 m entfernt. Dorthin durften wir nur, wenn wir uns vorher abgemeldet haben. Dieser Spielplatz war klasse. Es gab ein Drehkarrussell, ein Reck, ein hohes Klettergerüst, eine Rutsche, einen geheimen Rundgang durchs Gebüsch, einen großen Stein zum raufklettern und eine hohe Palisadenwand aus runden Holzstämmen. Darauf saßen nur die großen Kinder, die kleinen konnten die 1,60 m Höhe noch nicht erklimmen. Außerdem gab es dort einen Hügel, auf den man hochklettern und mit den Rutschautos runterbrettern konnte. Hinter dem Kletterhügel war noch ein eingezäuntes Fussballfeld, darauf haben wir aber nie gespielt.

Auf diesem Spielplatz haben wir sehr viel Zeit verbracht. Es waren eigentlich immer Kinder da. Jedenfalls in meiner Erinnerung…

Ich weiss noch, dass wir mal „runterhüpfen“ gespielt haben, da war ich so ca. 8. Wir sind also vom Klettergerüst aus ca. 1,5 m Höhe in den Sand gesprungen. Mein Bruder war da 6 Jahre alt und ist ziemlich unglücklich aufgekommen. Er hat sich den Arm 2 x gebrochen und den Mundwinkel eingerissen. Es hat superviel geblutet und ich bin mit ihm zusammen weinend nach Hause gelaufen. Eltern waren damals keine auf dem Spielplatz und es hat uns auch sonst keiner aufgehalten oder geholfen. Mama und Papa sind uns schon entgegen gekommen. Mama hat ein Kind schreien gehört und war sich gleich sicher, dass das ihr Sohn ist.  Muttiintuition…

Das war der einzige Unfall, an den ich mich erinnere.

 

Warum ich das jetzt hier erzähle?

Seit Minnie laufen kann, verbringe ich gerne Zeit mit ihr auf Spielplätzen. Wir haben zwar einen Garten mit Sandkiste und Rutsche und viel Platz, aber ich mag einfach Spielplätze. Damit bin ich aber anscheinend eine aussterbende Spezies…

Vielleicht ist es nur hier in unserer Umgebung so, aber meistens sind wir die einzigen auf den Spielplätzen.

Manchmal kommen noch 1 – 2 Kinder kurz vorbei oder eine Mutti mit Kleinkind sitzt gelangweilt am Sandkastenrand.

 

WO SIND ALL DIE KINDER HIN???

 

Klar machen wir es uns auch mal Zuhause im Garten gemütlich, da ist ja auch Schatten und Essen und Trinken und ein Klo, aber Spielplätze sind doch toll – oder?

Wie seht ihr das?

So war unser Wochenende 20./21.5.2017

Minnie wachte am Samstag dann übrigens um kurz vor 8 Uhr auf und ist noch zu einem kurzen kuscheln in mein Bett rübergekommen. So kann ein Wochenende gut anfangen. Schatzi war leider schon zur Arbeit, mit ihm zusammen wäre es ein perfekter Start gewesen. Diese Woche sollen unsere neuen Matratzen und Lattenroste kommen, dann haben wir endlich viel Platz für alle zusammen. Mal schauen, wie es Minnie findet, wenn Mama und Papa in einem Bett mit ihr schlafen.

 

Weil ich es in der Woche nicht geschafft hatte, müssen wir zusammen einkaufen fahren. Das geht erst ganz gut, endet aber in einem Wutausbruch im DM (Sie durfte nicht mit dem Einkaufswagen gegen den Turm mit dem Klopapier fahren) und einem im Edeka (Ich habe den Joghurt in den Einkaufswagen gelegt, das wollte sie anscheinend machen).

Sie wird von einer Sekunde auf die andere plötzlich so wütend und richtig dicke Kullertränen quellen aus ihren Augen. Dann wirft sie sich auf den Boden und strampelt und schreit. Ich versuche ruhig zu bleiben und weil wir ja auch Zeit haben knie ich mich daneben und halte Kontakt zu ihr. Nach kurzer Zeit reagiert sie und kommt in meine Arme. Völlig fertig von so vielen Emotionen in so kurzer Zeit. Ansprechbar ist sie nicht, kuschelt sich aber an mich.

Naja, sie ist eben 2 Jahre und 2 Monate alt. Da werden wohl noch einige solcher Ausbrüche folgen.

Der Rückweg verläuft friedlich. Minnie spielt mit ihrem Spionier-Sackl.

So einer stand schon lange auf meiner To Do-Liste, jetzt haben wir glücklicherweise einen tollen auf dem Flohmarkt gefunden! Das macht echt Spaß! Minnie freut sich immer wieder, wenn sie den Hai oder das kleine Schweinchen findet. Manchmal gibt sie ihn mir und ich soll zB das Herz finden oder so. Ist garnicht so einfach.

Wieder zuhause probieren wir die neue Schere aus. Eine Sicherheitsschere, die nur Papier schneidet. Ich habe es mit meinem T-Shirt und meinen Haaren ausprobiert, es funktioniert tatsächlich! Natürlich kann sie sich mit der Schere immernoch den Finger klemmen oder ins Auge pieken, daher sitze ich immer direkt daneben!

Ich schneide ihr ein paar Figuren aus und wir spielen richtig schön damit.

Mittagsschlaf mag sie zuhause keinen machen. Sie trinkt zwar ihre Milch im Bett und „ruht etwas“, aber einschlafen tut sie nicht.

Ich mache zusammen mit ihr ein bisschen Haushalt und dann spielen wir noch Duplo.

Wir haben zwar noch nicht so viele Steine, aber Minnie baut auch so schöne lustige Türme damit.

Danach gehen wir raus. In den Sand! Ich bin sehr dankbar, dass wir die Sandkiste so groß und so tief gebaut haben. Jetzt können wir tolle Mauern und Tische bauen, ohne Angst vor schwarzer Erde zu haben.

Minnie ist über alle Berge rübergerollt, die Mauer langbalanciert, hat sehr viele Kuchen gebacken und noch mehr wieder zerstört…

So müssen Kinderfüße aussehen – Schön dreckig. Das strahlende Lächeln müsst ihr euch auf diesem Bild leider vorstellen.

Wir bleiben den ganzen Nachmittag draußen. Da Minnie ja keinen Mittagsschlaf gemacht hat, ist sie gegen 16/17 Uhr in einem kurzen Stimmungstief. Wir essen einen Snack aus Obst und Keksen, um neue Energie zu sammeln. Draußen schmeckt es noch mal besser!

Ich mähe noch den Rasen und verfluche (leise) die vielen Wühlmausgänge und -löcher. Die machen den Rasen teilweise zu einer Buckelpiste.

Abends geht es dann für uns beide in die Badewanne. Die Klamotten landen gleich in der Waschmaschine…

Nach dem Abendbrot geht Minnie ziemlich unproblematisch gegen 20 Uhr ins Bett. So habe ich noch ein bisschen Zeit mit Schatzi.

——————-

Sonntagmorgen wache ich wieder um 7.30 Uhr auf. Diesesmal aber mit Minnie im Arm. Sie hat bis ca. 3 Uhr in ihrem Bett geschlafen, dann wollte sie unbedingt „rüba gehen“ und ist mit Lena unterm Arm und der Milchflasche in der anderen Hand schnurstracks in mein Bett geklettert. Auch gut. Sie ist dann schnell wieder eingeschlafen.

 

Wir frühstücken gemütlich gemeinsam mit Schatzi und danach bummeln wir über den Flohmarkt. Wir machen ein paar schöne Schnäppchen, leider wird Minnie gegen 11.30 Uhr müde und nölig und anstrengend. Sie will nicht in den Buggy, nicht laufen, auf jeden Fall nicht an der Hand, nicht so getragen werden und von Papa schon garnicht. Wir fahren schnell nach Hause, kriegen uns aber auf dem Weg dahin irgendwie in die Haare. Wegen einer Kleinigkeit mal wieder. Wenn Minnie so schreit, sind wir beide gleich mit gestresst und die Nerven sind dann zu sehr gespannt. Daran müssen wir arbeiten…

Wir kriegen nochmal die Kurve, aber schön ist es nicht.

Weil Minnie jetzt so aufgepusht ist, dass sie auf keinen Fall so schlafen wird, packe ich sie gegen 13 Uhr ins Auto und wir fahren eine Runde. Ich brauche etwas Abstand und wir wollten ja sowieso noch meinen Papa im Krankenhaus besuchen.

Mit etwas Ruhe gelingt es mir die Situation eben besser zu verstehen und ich telefoniere noch mit Schatzi. Minnie schläft tief und fest bis wir vor dem Krankenhaus parken.

Der Besuch im Krankenhaus ist eher kurz. Papa freut sich zwar sehr, aber Minnie ist total unruhig und klettert über Stühle und Tische. Das ist ihr alles zu unheimlich und zu langweilig.

Wieder zuhause gehen wir wieder raus in den Garten.

Unsere Nachbarn reichen uns Kuchen über den Zaun, die Sonne scheint und Schatzi kommt auch noch mit in die Sandkiste. Ein schöner Abschluss fürs Wochenende.

Minnie hat ja leider erst später Mittagsschlaf gemacht, daher schläft sie erst um kurz nach 21 Uhr tief und fest. Die Zeit reicht trotzdem für eine Folge Akte X und ein paar Worte mit Schatzi.

 

Kennt jemand Tipps, wie ich a) Wühlmäuse in Zukunft fernhalte? und b) ich die Gänge jetzt alle wieder zukriege? Das ist mir doch ein bisschen zu gefährlich zum rumrennen. Nicht dass da jemand umknickt.

 

 

Das war unser Wochenende. Allgemein mit viel Sand, viel Spaß und viel Lachen, aber einem kleinen Knick. Generell sehr schön, aber noch verbesserungsfähig.

Mehr Wochenenden findet ihr hier bei geborgen-wachsen.

 

Samstag 7.30 

Ich liege allein im Bett!

Schatzi ist schon zur Arbeit.

Das erste mal seit Wochen hat Minnie die ganze Nacht in ihrem Bett geschlafen! Und schläft grad immernoch…

Sie ist um kurz nach 20 Uhr eingeschlafen,  hat gg Mitternacht eine weitere Milch gefordert und schläft seitdem.

Schönes Gefühl mit so viel Platz im Bett. Ich fühl mich richtig wach und munter!

Guten morgen!

26 Monate Minnie

Diesmal nur ganz leicht verspätet: Meine kleine Tochter ist 26 Monate alt. 2 Jahre und 2 Monate bin ich nun schon Mama dieses wunderbaren Geschöpfes.

——————————————-

In den letzten Wochen ist es hier auf dem Blog etwas ruhiger geworden. Irgendwie habe ich nicht mehr die Zeit gefunden, zu berichten. Das möchte ich aber in Zukunft wieder regelmäßiger machen. Ich selber lese sehr gerne in den alten Geschichten und habe dann auch ganz oft die entsprechende Szene vor Augen. Wenn ich von einem Erlebnis schreibe, bleibt das viel besser in Erinnerung, als wenn ich nur Fotos mache.

Also:

Größe: 91 cm (da gab es einen riesen-schubs in den letzten Wochen!)

Gewicht: 13,7 kg

Schuhgröße: 24/25

Sie trägt Hosen in 92, Oberteile in 98/104 (teilweise auch 92) und Socken in 86/92. Damit hat sie ihre 1 Jahr ältere Cousine bis auf ca. 3 cm aufgeholt. Klamotten tragen beide in der gleichen Größe!

Ihre Brille trägt Minnie inzwischen regelmäßig und auch ohne Protest. Nur wenn sie müde wird, fliegt das rosa Gestell…

Nächste Woche bekommen wir Einlagen für ihre Schuhe. Sie knickt mit den Füßen zu sehr nach innen ein, das soll damit etwas behoben werden, bzw. die anderen Muskeln sollen angesprochen werden. Erstmal für 6 Monate.

Ansonsten ist Minnie erfreulich gesund gewesen. Bis auf einen kleinen Schnupfen war dieses Jahr noch nichts schlimmes.

——————————-

Minnie geht inzwischen seit 4 Wochen in den Kindergarten (bzw in die Krippe). Seitdem ist ihre Entwicklung quasi nochmal explodiert. Vielleicht war das einfach ein zeitlicher Zufall und hat nichts mit dem Kindergartenbesuch zu tun, Fakt ist aber, dass Minnie definitiv kein Baby mehr ist. Leider…

Sie spricht inzwischen 4 – 6 Wort-Sätze, die von den meisten Leuten auch verstanden werden. Sie plappert alles nach und hat macht dann auch den gleichen Tonfall nach…

Wenn wir mit dem Laufrad unterwegs sind, dann plappert sie in einer Tour, das ist so witzig. Beim normalen Spazierengehen oder im Buggy macht sie das nicht. Zu süß!

Sie schaut sich überall genau um und erzählt mir was sie sieht. „Guck mal ein Bärschchen, Mama!“, ich schaue mich erstmal ratlos um… dann entdecke ich den kleinen Bären (3 cm) auf der Ablage im Auto.

Singen ist immernoch eine große Liebe bei ihr. Gerne singt sie auch einfach Lalalalala auf irgendeine erfundene (?) Melodie. Sie hat ihre klaren Lieblingslieder, die könnte sie auch gerne jeden Tag hören.

Dieses Video gehört zB. zu ihren Favoriten. Sie fordert dann klar „Ba anmachen“ ein.

 

Es macht so viel Spaß mit ihr unterwegs zu sein, weil sie alles kommentiert und sich über so viele kleine Sachen freut! Die meiste Zeit bleibt sie auch an meiner Seite, ab und zu läuft sie leider noch weg, bzw läuft einfach weiter und schaut sich überhaupt nicht nach mir um. Da muss sie dann eben an die Hand oder in den Einkaufswagen. Beides findet sie blöd. Um Stress zu vermeiden, mache ich aber die großen Einkäufe ohne sie.

———-

Im Moment spielt sie grade mit Schatzi im Schlafzimmer. Die beiden haben sich ins Bett eingekuschelt und lesen Bücher. Zwischendurch wird getobt oder eine Höhle aus der Bettdecke gebaut. Ich liebe es, den beiden beim spielen zuzuhören. ZuSEHEN kann ich leider nicht so oft, denn meistens bricht Minnie das Spiel ab, sobald ich ins Zimmer komme. aber es ist so toll zu hören, wie sie ein Buch lesen und Minnie erzählt und freut sich und quietscht und kichert. Die beiden haben ein tolles Verhältnis! Schatzi spielt ganz anders mit ihr und sie liebt es!

———-

Bücher sind weiterhin total beliebt bei ihr. Ganz besonders liebt sie grad dieses hier:

Das Buch enthält verschiedene Werkzeuge, die Geräusche erzeugen. Allerdings ohne Batterie, nur durch die Bewegung der Schieber. Daher sind die Geräusche schön leise, klingen aber total echt.

Generell sind Bücher mit Klappen toll, oder Wimmelbücher, diese aber hauptsächlich nur von Biene Maja oder Winnie Puuh.

 

Ihr Puppenwagen wird täglich durch das Haus geschoben, jedesmal mit anderen Kuscheltieren beladen.

Außerdem hat sie ihre Liebe zu Knete entdeckt und ihre Puzzles werden auch fast jeden Tag neu gepuzzelt.

 

Zum Geburtstag gab es ein Laufrad von Puky, damit sind wir gerne draußen unterwegs. Noch ist sie nicht sehr schnell damit, aber sie fährt sehr sicher und kippt selten um. Die Geschwindigkeit wird schon noch kommen.

Draußen ist auch die Sandkiste toll. Das war das erste, mit dem sie sich längere Zeit auch alleine beschäftigt hat.

Wir haben uns einen neuen Buggy angeschafft und sind mit dem ziemlich häufig unterwegs.

Er lässt sich superleicht schieben und Minnie sitzt darin besser, als in unserem alten Buggy. Hätte er jetzt noch vorne ein Schwenkrad, wäre er perfekt, aber auch so macht das Schieben viel Spaß!

Den ersten Härtetest hatte der NEUE im Wildpark Schwarze Berge. Dort waren wir am 1. Mai bei strahlendem Sonnenschein mit meiner Schwester und ihrem Freund. Netterweise hat dieser teilweise das Schieben übernommen, denn dort gab es wirklich viele Berge…

Und Tiere, vor denen Minnie überhaupt keine Scheu hatte.

Auf einem Klo gab es auch eine schöne Wickelecke und sogar zwei Sessel zum stillen. Die konnte man mit einem Vorhang zu einer gemütlich ruhigen Ecke umbauen.

Jetzt wo das Wetter hier etwas besser wird, versuche ich viel mit Minnie draußen zu sein. Das ist gut für sie und für mich. Draußen ist sie doch noch irgendwie entspannter. Gerne wähle ich dazu Wege, auf denen kein Auto kommen kann und ich Minnie „laufen lassen“ kann.

Wir treffen uns gerne mit ein paar Mädels und deren Kindern, in der Nähe haben wir auch einen tollen eingezäunten Spielplatz entdeckt. Es ist schön, mit Gleichgesinnten unterwegs zu sein, deren Kinder die gleichen Macken haben wie meine 🙂 .

Wenn wir zuhause sind, dann mache ich inzwischen mehr im Haushalt. Auf der einen Seite ist es hier eben viel ordentlicher und Minnie lernt es, sich selbst zu beschäftigen. Natürlich spielen wir auch viel zusammen, aber wenn ich mal Wäsche machen muss oder abwasche, dann muss sie warten. Das klappt immer besser!

 

Probleme bereitet uns immernoch das Schlafen. Ich kann zwar eigentlich nicht meckern, denn es ist soooo viel besser geworden! Es gibt aber Tage, da empfinde ich es als extrem anstrengend. Sie geht gegen 20 Uhr ins Bett, früher hat keinen Sinn. Dann lege ich mich mit ihr hin und sie bekommt eine Milch.

An guten Tagen schläft sie innerhalb von 20 Minuten in ihrem Bett ein und kommt erst wieder zwischen 24 und 2 Uhr. Dann habe ich Zeit um mit Schatzi einen Film zu gucken oder mal zu reden. Gegen 22 Uhr gehe ich schlafen, wenn sie wach wird kommt sie rüber in mein Bett oder ich hole sie. Manchmal braucht sie dann noch eine Milch (und dann auf jeden fall eine neue Windel). An mich gekuschelt schläft sie dann weiter bis der Wecker um 7 Uhr klingelt.

An schlechten Tagen kommt sie überhaupt nicht zur Ruhe. Dann braucht sie abends noch eine weitere Milch zum runterkommen und will überhaupt nicht in ihrem Bett liegenbleiben. An ganz schlechten Tagen hilft es auch nicht, in mein Bett rüberzuwechseln, dann schläft sie manchmal erst um 21.30 Uhr nach viel Geschrei und weinen.

Die Tage, an denen sie in ihrem Bett morgens aufgewacht ist, sind sehr rar gesäht. Die guten und schlechten Tage wechseln sich immer ab… Im Moment darf allerdings nur ich sie ins Bett bringen, Papa wird nicht akzeptiert. Durchschlafen tut sie nie.

 

Noch ein paar Kleinigkeiten:

Vor einigen Wochen haben wir ein schönes Badepaket von Tetesept gewonnen! Minnie liebt Baden, auf das Haarewaschen könnte sie allerdings verzichten… Wir baden meistens zusammen und machen viel Quatsch in der Badewanne.

Ansonsten haben wir endlich die neue Freundin von Schwiegervater kennengelernt und auch den Resthof bei dem er so viel renoviert hat besichtigt. Sie ist sehr nett, allerdings vom Typ her ganz anders als Schwiegermutter gewesen ist. Naja, wir haben sie 3 h gesehen, da kann man noch nicht viel sagen. Hauptsache er ist glücklich!

Und ich habe ja eine Mutter-Kind-Kur eingereicht. Da warte ich immernoch auf die Antwort der Krankenkasse. Einen Platz für Oktober habe ich schon. Ein bisschen aufgeregt bin ich ja. Zumal ich es dann ja auch meinem Chef erzählen muss und der kennt ja nur einen kleinen Teil meiner Geschichte. Einige meiner Verwandten können auch nicht so recht verstehen, warum ich eine Kur beantragt habe. So schlimm könne das ja nicht gewesen sein, außerdem hätte ich ja jetzt ein Kind und alles wäre gut… Gesagt hat das zwar keiner, aber die Blicke und die Reaktion sprechen Bände.

 

Hach, ich genieße das Leben mit meiner kleinen Familie. Mein kleiner Sonnenschein tobt und hüpft durch das Haus, singt und klatscht, springt und quietscht. Die schönen Momente überwiegen. In den schlechten Momenten versuche ich ruhig zu bleiben und aus der Situation raus zu gehen. Mit Schatzi läuft es meistens sehr gut, nur manchmal kochen die Emotionen über.

Das Thema 2. Kind ist immer mal wieder im Raum, zumal im Moment um mich herum wieder sehr viele schwanger sind. Spätestens nach meiner Kur werden wir da nochmal in Ruhe darüber reden. Bis dahin lassen wir es drauf ankommen. Da meine Tage aber nach 2 erfreulich pünktlichen Monaten wieder deutlich Verspätung haben, halte ich das eher für ausgeschlossen. Die Hoffnung stirbt zuletzt…

 

Noch ein paar Bonmots die nicht vergessen werden sollten:

 

Pullalla (Pullover)

Lodelade (Schokolade)

Tadetau (Kakao)

Reismilch (Milchreis)

 

Der Rest der Eingewöhnung

Am Montag bin ich tatsächlich bis um 11 Uhr ungestört gewesen. Erst danach kam die Erzieherin mit Minnie rein und wir sind nach Hause gefahren. Das hat also gut geklappt!

Am Dienstag und Mittwoch haben wir das nochmal gemacht. Jedesmal etwas länger. Am Mittwoch sogar bis nach dem Mittagessen.

Donnerstag durfte ich dann nach Hause fahren. Sie ist von 9 Uhr bis ca. 13 Uhr dort gewesen, inkl. Mittagessen und kurzem Mittagsschlaf. Sie hat zwar nur ca. 15 Minuten geschlafen, aber immerhin!

Heute am Freitag habe ich sie um 8.30 Uhr hingebracht, mich kurz verabschiedet und seitdem ist sie da. Wenn es gut läuft, soll ich erst um 14 Uhr wiederkommen. Damit wäre die Eingewöhnung dann abgeschlossen.

 

Puh, das lag mir etwas auf dem Herzen. Aber Minnie ist so fröhlich und plappert wie verrückt. Alle Lieder aus dem Kindergarten müssen hier zuhause nachgesungen und nachgespielt werden. Das ist echt schön!

Eingewöhnung 2.0

Letzte Woche Dienstag war der erste Tag in der Krippe für Minnie.

Pünktlich um 8 Uhr waren wir in der neuen Gruppe und haben uns alles zusammen angeschaut. Wir waren die ersten und auch die Erzieherin musste noch mal kurz in einen anderen Raum so dass wir wirklich erstmal in Ruhe anschauen konnten.

Für mich stand ein Stuhl bereit und nach und nach trudelten die anderen Kinder ein. Insgesamt sind es im Moment 8, die jüngste wird im Mai 2, der älteste ist fast 3. 

Der Gruppenraum ist sehr schön und neu. Es gibt einen kleinen Tisch mit kleinen Stühlen, eine Leseecke, einen Bereich für Duplo und Bausteine, eine Kuschelecke und als bestes: eine kleine Hochebene zum klettern.

Die war auch das erste was Minnie dann ohne mich erkundet hat…

Tag 1 und 2 liefen eigentlich gleich ab. Ich sass auf dem Stuhl und war einfach nur da. Minnie ist immer wieder zum kuscheln angerannt gekommen und hat dann wieder gespielt. Das ging von 8 – 10. 

Tag 3 waren wir mit den anderen Kindern draussen. Da habe ich dann schonmal 5 Minuten hinter der Ecke gestanden. Minnie war relativ entspannt, hat sich aber sehr gefreut als ich wieder da war.

Tag 4 war Freitag. Nachdem Minnie entspannt gespielt hat, habe ich mich verabschiedet.  Im Endeffekt war ich dann 20 Minuten draussen. Danach sind wir noch zusammen in die Halle zum toben gegangen.  Dort hat sie mich ziemlich wenig beachtet. Toben und rennen macht mehr Spaß! 

Heute ist Montag.  Tag 5. Ich sitze im Besprechungszimmer und entspanne mich. Minnie spielt drüben in ihrer Gruppe. Wir schauen mal, wie es heute läuft. Im besten Fall bleibe ich alleine bis um 11…

Es geht also alles besser als erwartet. Minnie sucht zwar noch keinen Kontakt zu den Erziehern, aber das wird noch kommen.  Leider ist die eigentliche Erzieherin im Urlaub, die kommt erst nächste Woche.  Wird schon klappen.

Ich bin froh, dass wir zur Krippe wechseln konnten. Für Minnie war der Start als kleine Einjährige bei der Tm genau richtig. Hier in der Krippe hat sie jetzt aber viel mehr Möglichkeiten zB zum toben und einfach mehr Platz zum spielen. 

Hach. Wieder ein Meilenstein geschafft. 

Ein missglückter Abschied…

Der Abschied bei der Tagesmutter am Donnerstag ist leider nicht so schön verlaufen.

Das hier war der Übeltäter:

Und das kam so…

Donnerstag:

8.30 Uhr: Auf meinem Schreibtisch bei der Arbeit sitzt dieser unschuldig wirkende Osterhase.

12 Uhr: Ich mache Feierabend und kaufe schnell noch den Rest ein.

13.30 Uhr: Ich bin mit allem fertig, setzt mich aufs Sofa, Buch vor die Nase und beisse in den Osterhasen. Es macht #knack# und ich habe ein Stück meiner Füllung verloren…

13.35 Uhr: Verdammte Sch… das fängt grad an wehzutun…

13.36 Uhr: Bei meinem Zahnarzt ist nur der AB. Die haben anscheinend schon um 13 Uhr Feierabend laut dem Band.

13.40 Uhr: In 20 Minuten muss ich mein Kind abholen… Ich rufe die Ansage der Zahnärztlichen Notärzte an. Da sind nur Zeiten für Karfreitag und das Osterwochenende angesagt.

13.45 Uhr: Ich erreiche einen Zahnarzt. Der hat einen Termin um 14.30 Uhr. Es könnte allerdings noch etwas Wartezeit dazu kommen. Puh. Noch 15 Minuten, bis ich bei der Tagesmutter sein muss. Der letzte Tag von Minnie… Soll ich sie zum Zahnarzt mitnehmen? Eher ungünstig, wenn noch gebohrt werden muss. Ich erreiche Schatzi nicht… Die Schmerzen werden schlimmer, also sage ich den Termin erstmal zu.

13.50 Uhr: Ich fahre los zur Tm. Unterwegs (*das liest jetzt ja keiner*) rufe ich meinen Papa an. Dessen Frau ist da und stimmt zu, auf Minnie aufzupassen.

13.58 Uhr: Bei der Tm. Ich überreiche mein Geschenk (Ein Outdoor-Kreativbuch für Kinder und Schoki), umarme sie nochmal, danke ihr für alles, erkläre ihr sehr schnell die Situation und nehme Minnie und die große Tüte mit ihren Sachen mit. Als wir vom Hof fahren (14.05) steht sie mit den anderen Kindern am Fenster und winkt. Ich muss ein bisschen weinen, der Abschied ist doch schwerer als gedacht. Ich hatte auch ein bisschen mehr Zeit zum Abschied eingeplant. Wir wollen uns aber in 2 – 3 Wochen nochmal bei uns zum Kaffee treffen.

14.20 Uhr: Bei Papa. Ich lade Minnie ab, dazu einen Beutel mit Spielzeug und Windeln. Das Kind stinkt ziemlich. Sorry Papa! Er sagt, er kriegt die Windel schon gewechselt. Minnie winkt mir zum Abschied zu. Ach, das geht so einfach?? (Ein weiterer Meilenstein by the way: Das erste Mal alleine bei Papa und dessen Frau)

14.31 Uhr: Ich stehe beim Zahnarzt. Puh. Ich mag keine Zahnärzte. Und fremde schon garnicht.

15.05 Uhr: Im Behandlungszimmer. Ja, die Füllung ist abgebrochen. Da es wehtut, will sie die ganze Füllung rausmachen und neu machen. Also erstmal eine Betäubung. Eine, die nur den Zahn betäubt und nicht die ganze Seite.

Hab ich schon erwähnt, dass ich Zahnärzte nicht so mag und ziemlich Angst habe und schmerzempfindlich an den Zähnen bin? Ich atme ganz ruhig und angestrengt und halte mich am Stuhl fest.

Während wir warten, dass die Betäubung wirkt, machen wir ein paar Röntgenaufnahmen. Mal schauen, wie es unter der Füllung aussieht.

15.30 Uhr: Inzwischen habe ich auch Schatzi informiert. Der fährt nach der Arbeit direkt zu Papa zur Unterstützung. Papa hat mir ein Bild von einem Wohnzimmer voller Spielzeug geschickt. Mitten drin sitzen Minnie und Papas Frau und spielen. Ok, das läuft gut!

Der Rest der Zähne sieht gut aus. Der Nerv ist an dem Zahn ziemlich hoch, daher tut es gleich so weh. Das Bohren und die neue Füllung halte ich ganz gut aus. Ich atme weiter ganz bewusst und versuche weit weg zu sein. Nicht mein Ding, überhaupt nicht.

Irgendwann später: Ich bin endlich fertig. Fix und fertig. Mein Kreislauf fällt kurz in den Keller als ich aufstehe. Langsam gehe ich raus und zum Auto.

Minnie spielt entspannt bei Papa. Mit allem, was da so rumsteht. Ich fahre mit Schatzi zusammen nach Hause. Die Seite tut etwas weh, aber es ist auszuhalten.

 

Freitag:

Die Nacht war doof. Ich hatte das Gefühl, als ob ich den Kiefer nicht richtig zumachen kann. So als ob die Füllung noch zu hoch ist. Mein ganzer Kiefer tut weh. So kann das nicht bleiben. Essen mag ich nicht richtig. Komisches Gefühl.

Das Zahnfleisch rund um den Zahn (Der 2. Backenzahn übrigens) ist irgendwie schwarz verfärbt und pocht. (Sorry für die Details, keine Angst, es kommen keine Bilder)

Gegen 10.30 Uhr entscheide ich, dass ich das nicht mehr aushalte.

Ich rufe beim Zahnärztlichen Notdienst an und schreibe mir die 3 Namen ab, die der AB für heute (Karfreitag…) vorsagt. Alle erreichbar von 10 – 11 Uhr. Das wird knapp. Ich ziehe mich schnell an, lasse Minnie bei Schatzi und düse zu ZA Nr. 1.

Der ist nur leider nicht da. Toll.

Ich rufe bei ZA 2 an. Dort nimmt niemand ab.

Es ist 10.50 Uhr.

Ich rufe bei ZA 3 an. Der ist da! Ich darf noch vorbeikommen, es sind sowieso noch mehrere Leute da. (Kein Wunder, wenn er der einzige von 3 eigentlichen Notzahnärzten ist, die offen haben)

Um ganz kurz vor 11 Uhr bin ich da. Es sind 6 Personen vor mir dran. Gut, dass ich ein Buch mithabe. („Schmerzlos“ – was für ein frommer Wunsch)

Gegen 11.30 Uhr bin ich dran. Das ging erstaunlich schnell. (Was wohl die anderen Patienten vor mir hatten? 6 Personen in ca. 30 Minuten… beim Zahnarzt?? Als Notfälle?? Egal.)

Ich sitze auf dem Behandlungsstuhl, öffne den Mund und der Zahnarzt sagt: „Huch, was ist denn da passiert?“ – Ja, danke. Sehr ermutigend.

Als erstes schleift er die Füllung etwas ab. Das ohne Betäubung. Ich halte die Hand der Helferin und versuche weiterzuatmen.

Dann schauen wir uns das Zahnfleisch an. Die ZA gestern hatte einen „Ring“ um den Zahn gelegt, als sie die Füllung reingemacht hat. So sollte die Form gehalten werden. Der hat anscheinend was am Zahnfleisch verletzt und es hat sich ein Bluterguss gebildet.

ZA Nummer 3 öffnet den Bluterguss und lässt etwas Blut ab. Das entspannt die Situation deutlich! Ich bekomme noch eine eklige Salbe daraufgeschmiert und bin entlassen.

Um kurz nach 12 Uhr bin ich zuhause. Schatzi und Minnie schlafen in Minnies Kinderzimmer. OK, das war zwar anders geplant, aber egal. Ich nehme eine Schmerztablette und lege mich auch noch kurz hin.

Eigentlich wollten wir um 13 Uhr losfahren. Dann sollte Minnie im Auto schlafen und wir pünktlich um 14 Uhr bei unseren Freunden in Hamburg sein. Jetzt schläft sie bis um 13.15 Uhr, fast 2 Stunden laut Schatzi.

Im Endeffekt sind wir um 15 Uhr in Hamburg und verbringen einen netten Nachmittag zusammen. Wenigstens das klappt.

 

Morgen ist Ostern. Den Rest von dem verflixten Osterhasen habe ich weggetan. So richtig Lust auf Schokolade habe ich nicht im Moment. Das Zahnfleisch ist immernoch dunkelblau und fühlt sich dick an. Wenigstens hat die Füllung jetzt die richtige Höhe.

 

In diesem Sinne wünsche ich allen Frohe Ostern!! Mit weniger Stress… Sowas braucht doch echt keiner.

Kaya

 

PS: Das Buch war übrigens irgendwie doof. Ich habe es trotzdem zuende gelesen, weil ich sonst nichts dahatte. Mein Handy hatte auch nur noch 15 % Akku…

PPS: Ich habe im Nachhinein festgestellt, dass ich ziemlich doof gewesen bin. Der AB bei meinem Zahnarzt hat gesagt, dass am Freitag nur bis 13 Uhr geöffnet ist. Es war ja aber erst DONNERSTAG… Ich hätte also Nachmittags ganz normal dahinfahren können. Zu meinem gewohnten Zahnarzt…

If you have Ghost….

.. you have everything!!

Letzten Samstag waren Schatzi und ich abends gemeinsam weg. Wir haben uns Ghost im Docks in Hamburg angesehen. Das war ein echt schöner Abend. Nur wir zwei! Ok und noch ein paar Hundert andere Menschen, aber das Kind haben wir zuhause gelassen. Den Termin haben wir schon lange vorher bei meiner Mama reserviert und es hat tatsächlich geklappt.

Minnie und Oma hatten viel Spaß! Sie ist zwar erst gegen 22 Uhr eingeschlafen, aber dafür dann eben auch morgens bis um 9 Uhr netterweise…

Das werden wir sicherlich noch mal öfter machen! Ein weiterer Meilenstein!

 

Ansonsten waren bei mir ein paar Veränderungen nötig…

 

  • Ab dem 18.04.2017 wird Minnie bei uns im Kindergarten in die Krippe gehen. Die Entscheidung ist mir nicht leicht gefallen, aber die Vertretungsregelung bei der Tagesmutter ist einfach doof und für uns nicht mehr aufzufangen gewesen. Der Abschied von der Tagesmutter wird mir schwer fallen. Jetzt sind es noch 3 Tage (mit heute).
  • Ich habe einen Antrag für eine Mutter-Kind-Kur gestellt. Da ich das erst diese Woche abgeschickt habe, kam natürlich noch keine Antwort. Besonders mit der Selbstauskunft habe ich mich sehr schwer getan und im Endeffekt wurden es ein paar Seiten *hust* 11…
  • Minnie schläft jetzt endlich wieder in ihrem Bett ein und das meistens ohne Probleme. Nachts gegen 24 – 2 Uhr kommt sie nochmal und wandert dann in mein Bett rüber. Manchmal gibt es noch eine Milch, manchmal geht es ohne. Zusammen schlafen wir dann noch bis um 7 Uhr der Wecker geht.
  • Wir haben endlich den Garten eingezäunt. Ein paar Lücken waren noch da, die wurden jetzt durch Pflanzen und eine Pforte geschlossen. das macht das „draußen-spielen“ sehr viel entspannter für mich.
  • Ich mache jetzt ab und zu mal abends was mit meinen Freudinnen und lasse Minnie bei Schatzi. Das ist für mich sehr wichtig! Und es macht so viel Spaß!

 

Mein Motto für 2017 heisst: Mehr Zeit für mich! Mal schauen, ob ich es schaffe…

Mein Wochenende in Bildern 11./12.03.2017

Der Samstag startete mit Sonnenschein!

Also sind wir spontan erst einkaufen gewesen und haben dann die Oma zu einem Kinderflohmarkt abgeholt. So mit einer weiteren Aufsichtsperson ist das doch sehr viel entspannter. Gekauft haben wir nur ein Buch und ein Spiel. Kennt noch jemand Splat?? Das haben wir früher so oft gespielt und ich habe mich echt gefreut, als ich es jetzt günstig gefunden habe!

Wieder zuhause wartete ein schönes Paket mit einem Produkttest auf mich! Minnie wollte es gleich auspacken! Ich habe mich sehr über den Inhalt gefreut, davon werde ich aber noch später berichten!

Nach dem Mittagsschlaf haben wir uns mit Freundinnen auf einem neu entdeckten Spielplatz getroffen. Der ist so toll! Eine gelungene Mischung aus Spielgeräten und Natur. Es gibt dort zB. einen schönen Tunnel und einen Kreis aus Weide, das sieht im Sommer bestimmt total schön zugewachsen aus!

Die Kinder sind den kleinen Hügel rauf – und runtergerannt oder eben auch gekugelt… Da der Spielplatz komplett eingezäunt ist, konnten wir Muttis entspannt plaudern. Wenn wir nicht gerade selber den Hügel runtergekugelt sind… Das war echt ein solcher Spaß!! Draußen sind die Kinder irgendwie viel entspannter…

Der Spielplatz vom Hügel aus… Irgendwo auf diesem Bild ist mein Kind versteckt 😉

Lichtspiele mit Heliumballons. Ich musste doch für Minnie eine Flasche Helium kaufen, für ihren Geburtstag… und für mich…

Der Samstag endete damit, dass Minnie direkt in meinem Bett eingeschlafen ist. Nun gut, dann ist das eben so…

Sonntag morgen, nach einer ruhigen Nacht steht Minnie schon um halb 7 Uhr auf… Ich entschließe spontan, zum Bäcker zu fahren und Brötchen zu holen. Auf dem Weg dahin geht die Sonne wunderschön und kalt hinter einer Scheune auf!

Danach fahren wir zum Flohmarkt, aber hauptsächlich lasse ich Minnie dort ein bisschen auslaufen…

Zuhause hilft mir Minnie beim Kuchenbacken. Wir sind nachmittags nämlich zum Geburtstag eingeladen.

Das Gemisch aus Butter, Zucker und Kokos duftet herrlich in der Pfanne!

Ich backe einen Sägespänekuchen. *Spoiler: Der Kuchen ist zwar ganz lecker, aber irgendwie rieselt der Kokosbelag ziemlich schnell runter. Wahrscheinlich hätte ich ihn noch länger in der Pfanne karamelisieren lassen müssen*

Den Mittag verbringen wir wieder in meinem Bett. Minnie kommt ganz schwer zum schlafen. Irgendwann schafft sie es,  ich bin dann aber wach und kann nicht schlafen. Weggehen geht allerdings auch nicht, dann würde sie direkt wieder aufwachen. Also lese ich ein bisschen das Internet leer und fotografiere Lichter im Schlafzimmer :). Die kleinste Katze kommt rein und legt sich auf meine Beine. Das hat sie länger nicht gemacht und ich freue mich!

 

Gegen 13.30 Uhr fahren wir wieder los. Wir treffen uns noch ganz kurz mit einer Freundin und bekommen schon das erste Geschenk für Minnie. Am liebsten hätte ich es gleich selber aufgemacht. Das ist in soooo süßes Monsterpapier verpackt!

Danach fahren wir zur Geburtstagsfeier. Viele Menschen in einem Raum mit vielen Tassen, Tellern, CDs und Büchern… wenigstens ist noch ein zweites gleichaltriges Kind dort, mit dem Minnie spielen kann. Alle sind sehr nett dort, aber es ist für mich viel zum aufpassen…

Ich bin froh, als der eine Gast anregt, eine Runde mit dem Hund und den Kindern zu laufen. Der Hund entpuppt sich als Hündchen, ein kleiner Mops, gerade einmal 9 Wochen alt. *Hach*

Wir gehen eine gemütliche Runde über Feldwege, matschige Wiesen – völlig ungestört von Autos! Die Sonne scheint und wir lassen die Kinder auslaufen!

Leider vergesse ich die Zeit dabei und habe auch mein Handy nicht gehört… Eigentlich wollten wir schon um 17 Uhr wieder nach Hause, damit wir noch Abendbrot kochen können. Schatzi ist etwas sauer und wir kriegen uns auf der Rückfahrt etwas in die Haare. Das verdirbt mir das bisher sehr schöne Wochenende etwas 😦

Statt des geplanten Abendbrots brate ich schnell ein paar Frikadellen und mache Nudeln dazu. So kriegen wir irgendwie die Kurve und werden alle satt.

Um kurz nach 20 Uhr bringe ich Minnie ins Bett – in mein Bett, alles andere wird grad entschieden boykotiert. Ich bin anscheinend auch sehr müde von der ganzen frischen Luft denn ich schlafe direkt mit ein. Um 22 Uhr werde ich noch kurz wach, gehe aufs Klo, sage Schatzi Gute Nacht und kuschel mich wieder neben Minnie in mein Bett.

 

Das war unser Wochenende! Andere Berichte findet ihr hier: https://geborgen-wachsen.de/2017/03/12/wochenende-in-bildern-11-12-maerz-2017/

 

Mal schauen, wie das nächste Wochenende wird. Da kommen nämlich am Samstag und Sonntag die Familie zum Kindergeburtstag! Ich habe mir mal am Donnerstag und Freitag frei genommen, zum aufräumen, kuchenbacken und dekorieren!

Still Heartbeat

Vom Wunsch zur Wirklichkeit

Lottes Motterleben

Geschichten, Gedanken, Kinderkram

tanteoeko

Tante Öko - der Name ist Programm...auch und gerade in unserer KiWu-Zeit...und erst recht danach:)

believe

zwischen Kinderwunsch und Low Carb

Unter dem Regenbogen

Just another Baby Blog

aus5mach4

aus dem Leben gegriffen

Bestellung beim Storch

mein Weg durch die Kinderwunschzeit

abenteuerhausundkind

Unser Weg zu Traumhaus und Babyglück

Juli statt Oktober

Über Frl. Sieben, welche lieber im Juli statt im Oktober auf die Welt kam

Life of Mrs. X

Life of Mrs. X

Einmal Familienglück, bitte.

Unerfüllter Kinderwunsch, Hausbau, Glück und Pech im Leben & alles dazwischen

kommbaldzuuns

Unser Weg zum Wunschkind

kiki blacks blog

Mein Leben, mein Chaos, meine Familie und ich

Kiddo The Kid

Das kiddo, der Mann und ich wursteln uns durch.

Villla Kuntabunt

Aus dem Tagebuch einer Zwillingsmama

Der Stepvogel

Gehüpft wird immer!

Mama I und Mama J

Mission zweites Wunschkind

Eins plus Eins = ♥

"Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne, der uns beschützt und der uns hilft, zu leben." (Hermann Hesse)

Nullpunktzwo

Ein Blog über eine Grossfamilie in Patchwork

Wahnsinn und Ovulation

Die (Un)Ordnung des Kinderwunsches

FamilieBitte

Auf Umwegen zur Familie - Ein Blog zum Thema Adoption & Kinderwunsch

Babys Reise

Vom Kinderwunsch zum Zwillingsblog

planGLÜCK

glücklich - zufrieden - stolz - Zwillingsmama

Mit Hilfe einer Leihmutter zum Wunschkind

Von den ersten Schritten bis zum großen Glück

Die Sache mit den Wundern

Ein Kinderwunsch-Blog

doppelkinder

Schicksalsjahre einer Zwillingsmutter

missionwunschkind.wordpress.com/

... und über das Leben mit dem jahrelangen Kinderwunsch, der Zwillingsschwangerschaft und als Frühchenmama

Frau Schwanis Bauchgefühl

Jedes Werden in der Natur, im Menschen, in der Liebe muss abwarten, geduldig sein, bis seine Zeit zum Blühen kommt (Dietrich Bonhoeffer)

Sie sind ja noch jung

wishin'n'hopin' - unser nach 5 Jahren nun endlich erfüllter Kinderwunsch

RoboNekos Regenbogenbaby

Eine Familie entsteht

Retörtchen

Vater Mutter ICSI - der etwas andere Weg zum Kind

derfeuervogel

Kinderwunsch und ein ganz normales Leben

der anfang ist dunkel

Unsere unendliche Geschichte.