Kategorie-Archive: Glück ist…

Pampers Clup App – Meine erste Prämie!!

Ich hatte euch ja hier bereits von der Pampers Club App berichtet, die ich vorab testen durfte. Inzwischen wurde das Prämiensortiment noch einmal erweitert und es gibt jetzt zB tolle Gutscheine von Jako-O.

Für 4000 Herzen habe ich mir einen Gutschein über 50 € bestellt. Den Gutscheincode habe ich superschnell per Mail zugeschickt bekommen und dann hatte ich die Qual der Wahl. Es gibt dort im Online-Shop aber auch echt klasse Sachen, da schrumpfen die 50 € sehr schnell.

 

Im Endeffekt habe ich mich für diese Sachen entschieden:

Die Eishörnchen von Haba sind zwar teuer, aber ihren Preis wert. Minnie spielt supergerne damit und serviert mir Eis nach Wahl. Die Eiskugeln kann man nämlich umdrehen :).

Der Akkuschrauber ist ohne Batterien und funktioniert mit Schwungrad.

So einen Haarwäschebecher wollte ich schon lange mal ausprobieren und Duplo kann man ja nie genug haben…

 

Ich habe mal geschaut, ich habe im Januar 2017 meinen ersten Kassenbon eingelöst. Bei der App gibt es immer wieder Sonderaktionen wie extra Herzen oder doppelte Punkte, so dass man tatsächlich relativ gut an Prämien kommt.

Ich bin weiterhin begeistert von der App, wer ein Wickelbaby hat und eh Pampers nutzt, sollte sie sich unbedingt zulegen.

 

Ich hatte Zeit zum Nähen!!

Eine meiner Freundinnen kann super nähen. Da ihr kleiner genauso alt ist wie Minnie, aber sehr gut und alleine ins Bett geht (und durchschläft), haben wir uns schon ein paarmal bei ihr getroffen abends und genäht. Minnie wusste ich ja bei Schatzi in guten Händen…

Heute möchte ich euch mal mein neues Upcycling-Projekt zeigen. Ich hatte letztes Jahr einen Strampler in 86 genäht nach dem Freebook Mikey:

Aber er saß irgendwie nie richtig gut. Und er hatte eben auch keine Knöpfe im Schritt und war daher unpraktisch. In kleineren Größen ist er super, aber in 86 gefiel er mir nicht mehr.

 

Da kam die Schere und machte Schnipp:

 

Also habe ich an den unteren Teil ein Bauch-Bündchen angenäht. Und schwupps entstand eine Hose: (Die sitzt in Echt sehr gut und mein Kind hat normalerweise auch 2 Socken an. Obwohl, ehrlich gesagt zieht sie die Socken immer aus. Aber die Hose sitzt echt gut.)

 

Und weil der obere Teil auch eigentlich gut am Kind saß, habe ich einfach einen Rock rangenäht. voila, ein Kleid.

Auch das sitzt in Echt besser, als das Bild hier vermuten lässt. Minnie hatte schon keine Lust zum anprobieren – zum Foto machen noch viel weniger. (Und dann wollte sie das Kleid übrigens nicht ausziehen… und mit Rot würde ich das normalerweise auch nicht kombinieren, das war nur für mal kurz anprobieren.)

 

Ich bin sehr zufrieden mit den Ergebnissen und freue mich, dass ich den Strampler noch verwerten konnte.

Heute so…

Aufwachen, Kuscheln, Frühstücken, Losfahren, Regen, Sonne, Sturm, Hagel, Sonne, Häschen auf dem Feld, Rehe auf dem Feld, Flohmarkt neben kleinem Flugplatz, Duplo Prinzessin gekauft, Hubschrauber startet, Kleines Flugzeug startet, Quietschen, Kreischen, Freuen, Wind, Sturm, Nachhausefahren, Regen, Sturm, Sonne, Mittagessen, Kein Mittagsschlaf, Dorfflohmarkt, Langer Spaziergang, Nette Leute, Kleinigkeiten gekauft, Sonne, Wind, Wind, Wind, Sturm, Nachhausefahren, Hagel, Sturm, Sonne, Kuchenbacken, Spielen, Toben, Pizza, Gute Nacht.

 

Von unserer Eingewöhnung in der Krippe erzähle ich später. Heute ist Familienplüschtag 😉 Etwas stürmisch, aber toll!

Erkenntnisse einer 2 – Jährigen

Windel nich aufmache – Müll meissen! (Ja, die volle Windel sollst du nicht aufmachen, sondern in den Müll schmeissen)

Minnie Mamabett slafe, Mama mit tuscheln! Lasche mit nehme! (Sie möchte gerne in meinem Bett schlafen. Ich soll daneben liegen und sie will die Flasche mitnehmen)

Da aua makt – Tatze nur ei mache Minnie! Du du du! (Sie schimpft mit sich selbst, weil sie die Katze geärgert hat. Die hat sie anscheinend gekratzt. Ich konnte nichts an der Hand sehen?)

Auto mutzig – wasche fahren! (Ich müsste wohl mal wieder Auto waschen gehen)

Minnie hunga – Minnie nit boot esse. Nane! (Sie hat Hunger, möchte aber kein Brot, sondern eine Banane…)

Minnie Müller* – Mama Müller*, Pappa Müller* (Wir bringen ihr grad den Nachnamen bei. Da hat sie verstanden, dass Mama und Papa den gleichen Nachnamen haben und sich so darüber gefreut 🙂 * Name von der Redaktion geändert… )

Mama Hanna geht, Minnie un Papa Mamabett hüpfe! (Mama geht zu Hanna zu Besuch. Minnie und Papa toben in Mamabett)

*Zeigt vorne an sich runter* Da Pipi raus! *Zeigt zu ihrem Po* Da Kacka raus! (Ganz wichtiges Thema im Moment)

Minnie Windel an! Mama teine Windel. Mama Tlo! Minnie bülen! (Minnie hat eine Windel. Mama hat keine Windel. Mama geht aufs Klo, aber Minnie darf spülen)

—————————————————————

Es macht im Moment so einen Spaß mitzuerleben, wie sie die Welt versteht und immer mehr Zusammenhänge begreift. Sie spricht in den letzten Wochen noch viel mehr als vorher…

 

Gestern ist sie die 500 m zum Spielplatz mit dem Laufrad gefahren. Sie wusste genau, wo sie langfahren muss, um hinzukommen.

Auf dem Rückweg habe ich sie dann auf den Schultern getragen und sie hat jeden mit „Hallo“ begrüßt, der uns entgegen kam. Ansonsten hat sie mir „Lo lo lololo lo lo lololo“ ins Ohr gesungen. Den ganzen Rückweg lang…

 

Hach!!!

So stressig es im Moment teilweise ist, so sehr liebe ich mein kleines süßes Schnuffelbaby!

 

In der nächsten Zeit wird es bei uns ein paar Veränderungen geben. Ich habe ein paar Maßnahmen getroffen, um das Leben etwas einfacher zu gestalten. Ich hoffe, dass es dann entspannter wird.

24 Monate alt!!

Meine kleine Motte ist 24 Monate alt. 24 Monate – das sind schon 2 Jahre! Ich weiss, ich wiederhole mich, aber es ist für mich immernoch der helle Wahnsinn, dass ICH ein Kind habe. Und zwar dieses wunderhübsche, niedliche, fröhliche, quatschmachende süße Mädchen!!

Die meiste Zeit über ist sie ein richtiger Sonnenschein. Sie lacht viel, wirft sich immer wieder stürmisch in meine Arme, drückt sich manchmal ganz eng an mich und will „tuscheln!“. Dann hüpft sie wieder von meinem Schoß und rennt los auf der Suche nach der nächsten Spielmöglichkeit. Generell ist sie ein sehr umgängliches Kind, welches auch von den anderen Kindern bei der Tagesmutter oder in unserem Babyclub sehr gemocht wird. Da ihr Name relativ einfach ist, kennen ihn alle Kinder und wiederholen ihn auch (laut deren Mütter) mehrmals am Tag. Das ist irgendwie süß!

 

Neue Gesichter und Räume werden erstmal vorsichtig und an meiner Hand angeschaut. Meistens taut sie aber schnell auf und geht dann auf eigene Faust los. Wenn es allerdings zu laut oder zu voll mit Menschen ist, bleibt sie lieber bei mir. Kann ich verstehen…

 

Ein paar Eckdaten:

Größe: ??

Gewicht: 13 kg

Die Lütte trägt zurzeit Bodies in Größe 92, Hosen in 92, Pullover in 98/104 und Schuhe in 24.

Tendenz weiterhin zur Linkshänderin.

Weiterhin mit Brille unterwegs.

 

Schlafen:

Nach ein paar sehr nervigen Wochen, in denen das Schlafen und besonders ein EINschlafen zu einer sehr quälenden Angelegenheit wurde, scheint es jetzt endlich wieder besser zu werden (*schnell auf Holz klopf*).

Sie geht jetzt eine Stunde später ins Bett, also so gegen 20 Uhr. Im Bett bekommt sie noch eine Milchflasche (weiterhin 100 ml Milch, 50 ml Wasser), ich lege mich neben das Bett auf eine kleine Matratze und wir hören zusammen noch ein Hörspiel. Zurzeit sind es kleine Gute-Nacht-Geschichten von Winnie Pooh.

Innerhalb von 20 (wenn Schatzi sie ins Bett bringt) bis 40 Minuten (wenn ich sie ins Bett bringe) schläft sie tief und fest.

Den Schlafsack haben wir eingemottet, sie schläft jetzt im Schlafanzug mit Decke. Eine zweite Decke liegt neben dem Bett bereit, falls wir nachts sehen, dass sie sich abgedeckt hat, aber AUF der Decke schläft…

In der Nacht kommt sie noch mal gegen 0 – 2 Uhr. Manchmal gibt es dann eine weitere Milch und sie schläft in ihrem Bett weiter, meistens will sie allerdings unbedingt in mein Bett. Naja, es ist aber auch so kuschelig bei Mama.

Wir kaufen uns jetzt demnächst ein größeres Bett (1,80 statt jetzt 1,40 m), dann ist für Schatzi auch wieder Platz.

 

 

Essen:

Sie mag weiterhin kaum frühstücken. Gerade wenn sie nachts noch eine Milch bekommen hat, hat sie einfach noch keinen Hunger um kurz nach 7 Uhr.

Bei der Tagesmutter gibt es gegen 10 Uhr Frühstück und dann gegen 13 Uhr Mittagessen.

In ihre Brotdose für das Frühstück packe ich meistens eine Banane und etwas geschnippeltes Obst und Gemüse. Nachdem wochenlang jegliches Brot, egal mit was, oder Joghurt oder Käse wieder unangetastet zurückkam, gibt es eben nur Obst und Gemüse. Das scheint ihr zu reichen. Dafür haut sie dann beim Mittagessen ordentlich rein.

 

Nachmittags braucht sie noch einen Snack gegen 16 – 17 Uhr, da gibt es dann einen Joghurt oder Obst oder einen Fruchtsnack oder auch mal eine Brezel oder Knabberkram.

Um 18 Uhr gibt es Abendbrot. Da essen wir dann alle zusammen meistens noch mal warm.

 

Bis jetzt isst die Lütte fast alles. Sie sagt Bescheid, wenn sie satt ist und manchmal kommt auch ein „mag iss nich“ oder „mögte bitte nich“, wenn sie etwas grade nicht essen möchte. Das ist so süß!! Wir üben grade mit ihr, dass sie das Essen dann nicht einfach wegwirft, sondern eben mir gibt oder am Rand des Tellers liegen lässt.

 

Sie isst ganz gut mit Gabel oder Löffel und möchte gerne alles „leine essen“. Wir dürfen also kaum noch helfen. Natürlich geht noch eine Menge daneben, aber einige Sachen schafft sie schon erstaunlich gut. Wenn sie merkt, dass sie mit dem Werkzeug nicht richtig effektiv ist, dann kommen ganz schnell die Hände zum Einsatz, um den größten Hunger zu stillen, bevor sie wieder zum Löffel oder der Gabel greift.

Gerne möchte sie auch das Essen selber „neiden“, also habe ich ihr ein paar Buttermesser gekauft. Die sehen aus wie unsere Messer, sind aber etwas kleiner. Damit schmieren wir dann unser Brot gemeinsam oder schneiden die Wurst.

 

Lieblingsspielzeuge:

  • Bobbycar, damit fährt sie sehr gut und schnell und lässt sich nach einiger Zeit auch gerne ziehen
  • Playmobil 123, davon haben wir inzwischen ein paar Figuren, Tiere, einen Spielplatz mit Rutsche und Schaukel und einen Trecker mit Anhänger. Sie fängt jetzt mit kleinen Rollenspielen an, lässt die Figuren miteinander sprechen, lädt sie alle in den Anhänger ein und schmeisst sie wieder raus. Ich sitze fasziniert daneben und versuche sie in ihrer Fantasie nicht zu stören. Weggehen kann ich meistens nicht, dann kommt sie direkt hinterher, aber so still daneben sitzen und sie alleine spielen lassen klappt manchmal ganz gut.
  • Ihre Puppe Lena und ihre Kuscheltiere werden immer wieder (mehr oder weniger) liebevoll an- und ausgezogen, im Puppenwagen gefahren oder ins Puppenbett gestopft und zugedeckt. Neuerdings versucht sie auch, die Sachen wieder anzuziehen, das klappt aber noch nicht so gut und sie wirft es mir dann ungeduldig vor die Füße „Helfe!“
  • Ganz groß diesen Monat sind auch Puzzles geworden. Nachdem sie endlich verstanden hat, wie das mit den komischen Teilen funktioniert, macht sie das ganz gerne. Manchmal verliert sie die Geduld und kippt das ganze Puzzle wieder um oder wirft es durch die Gegend…
  • Malen und Fingerfarben sind auch sehr beliebt bei ihr. Gerne lässt sie sich Bilder malen… aber auch selber manscht sie mit Pinsel und Farbe oder direkt mit den Fingern. Oder sie spielt mit Knete.
  • Trecker, Bagger und Autos werden im Haus gerne bespielt. Noch toller findet sie aber die echten draußen und könnte stundenlang vor einer Baustelle stehen bleiben.
  • Ihre Lieblingsbücher könnte sie jeden Abend mehrfach vorgelesen bekommen. Ganz toll sind diese Bücher mit Klappen, da schaut sie immer wieder sehr fasziniert hinter, macht sie wieder zu, macht sie wieder auf… Neu ist, dass sie mir auch schon erzählt, was hinter den Klappen passiert.
  • Hüpfen, springen und toben steht sehr hoch im Kurs. Am liebsten auf oder mit Mama und Papa. Zur Not geht auch ein Trampolin beim Turnen. Klettern wie zB auf einer Sprossenwand ist nicht so ihr Ding.

Zum Geburtstag gibt es von Oma eine Duplo-Eisenbahn samt Extra-Schienen und von Opa ein Laufrad. Ich schätze, beide Sachen werden hier sehr gut ankommen!

 

Aktuelle Probleme:

  • weglaufen… Es ist sehr schwierig geworden, mit ihr einzukaufen, über den Flohmarkt zu gehen, im Wald zu spazieren oder generell irgendwo hinzugehen. Minnie läuft einfach los und guckt sich nicht um und weg ist sie. An der Hand laufen oder im Einkaufswagen oder im Buggy ist schiere Schikane für sie… Keine Ahnung, was ich da machen soll mit ihr. Es ist scheinbar ein Spiel für sie und wie ich überall lese, geht es nicht nur mir so mit ihr. In sicheren Situationen lasse ich sie ja gerne mal selbst den Weg erkunden, so wie letztens im Wald. Da war weit und breit nichts gefährliches, also durfte sie laufen. Wenn es gefährlich ist, wie zB an der Strasse, muss sie klar an die Hand.
  • Schlafen… aber da bin ich im Moment eigentlich ganz entspannt. Das wird schon werden.

 

Ansonsten freue ich mich jeden Tag über unser kleines Wunderkind! Was sie schon alles spricht und versteht! Teilweise spricht sie schon 4 oder sogar 5 – Wort-Sätze! Keine Ahnung, ob die auch ein Fremder verstehen würde, aber es ist so toll!

Sie singt schon richtig ihre Lieblingslieder, manchmal richtige Medleys daraus ;).

Außerdem zählt sie bis 10 (und vergisst manchmal die 2 oder 3).

Mein kleines Wunderbaby! Schatzi und ich staunen immer wieder, was sie alles aufsaugt und nachmacht!

 

All die Mühen, all die Spritzen und Tabletten und Fahrten, all das ist so weit weg! Ich freue mich, dass ich die Behandlung damals durchgezogen habe und für ein Kind gekämpft habe. Sogar Schatzi meinte letztens, er könne sich ein Leben ohne Minnie garnicht mehr vorstellen. Sie ich wirklich sein EIN und ALLES.

 

Ich freue mich auf 2017 mit ihr!

Was für ein schöner Morgen!

Der Blick auf die Uhr verrät: 6.07 Uhr als ich aufwache.

Ich liege alleine im Bett.

Schatzi ist schon zur Arbeit losgefahren, ohne dass ich ihn gehört habe. Die Lütte schläft – und tatsächlich immernoch in ihrem eigenen Bett.

 

Genüsslich strecke ich mich in alle Richtungen. Der Wecker ist für 7 Uhr eingestellt, ich habe also noch ein bisschen Kuschelzeit.

Die Blase meldet ein dringendes Verlangen, schnell schlüpfe ich aus dem Bett, husche leise (LEISE!!!) ins Badezimmer und dann wieder unter die noch kuschelig-warme Bettdecke. Herrlich!

 

Schlafen kann ich allerdings nicht mehr. Ich habe ausgeschlafen… Die Lütte ist gestern Abend schon um 18.30 Uhr ins Bett gegangen, kam noch einmal um kurz nach 22 Uhr und schläft seitdem … auch ich habe danach geschlafen und zwar durchgängig! Ich kann wieder schlafen!!!

 

Nur jetzt eben nicht mehr.

Ich mache das Nachtlicht an, angele mein Buch vom Nachttisch, kuschele mich in die Kissen und lese eine gemütliche halbe Stunde. Dann noch kurz ins Internet und whattsappen und der Tag beginnt entspannt.

 

Um 7 mache ich den Wecker aus, ziehe mich langsam an und höre dann auch schon die Lütte in ihrem Bett singen. Ich hebe sie aus dem Bett, genieße ihren schlafwarmen Körper. Sie kuschelt sich an mich und erzählt mir (anscheinend) von ihrer Nacht. Verstehen kann ich nichts davon, aber ich bin glücklich!

 

Was für ein schöner Morgen!!

So war unsere U7

Endlich komme ich dazu, von der U7 am 09.01.2017 zu erzählen.

Obwohl – so richtig viel zu erzählen gibt es nicht. Die Untersuchung war kurz und knapp. Der Termin war um 9 Uhr, wir kamen pünktlich dran und standen um 9.30 Uhr schon wieder draußen.

 

Die Lütte wurde vermessen (87 cm groß, 12,7 kg schwer), sie wurde abgehorcht, in die Augen, Ohren und den Mund geschaut und sollte dann noch einmal zu mir laufen.

 

Danach durfte sie mit den Sachen aus der Spielzeugkiste spielen und ich habe ein paar Fragen beantwortet:

Spricht sie schon? – Ja, zuhause ziemlich viel (hier eher garnichts)

Wie war der Besuch beim Orthopäden? – Gut, sie hat ein bisschen Plattfüße, aber da warten wir noch ab, bevor sie eventuell Einlagen bekommt.

Was sagt der Augenarzt? – Die Werte haben sich nicht verschlechtert, die Brille soll sie noch weiter tragen.

Dann schaute er noch zu der Lütten hin, die gerade hingebungsvoll einen Golfball die Kugelbahn runterschickte und meinte, dass motorisch ja auch alles in Ordnung wäre.

Eine Impfung steht noch an, damit können wir uns aber noch ein paar Wochen Zeit lassen.

 

Noch irgendwelche Fragen? Nein, dann auf Wiedersehen.

 

Und Schwups, waren wir draußen.

 

Ich weiss jetzt nicht, ob mir das nicht alles ZU kurz und knapp war. Natürlich hat die Lütte keine offensichtlichen Baustellen, aber irgendwie hatte ich mir noch mehr versprochen.

 

Eigentlich hätte ich dem Arzt noch ein bisschen vorgeschwärmt:

  • Wie toll die Lütte schon sprechen kann. Sie fängt mit 2-Wort-Sätzen an und erzählt was sie erlebt hat zB. „Kaze aua“ oder „Papa Abeit“ oder „Hui Bass“ (sie war auf der Rutsche und das hat Spaß gemacht 😉 )

 

  • Wie fasziniert ich davon bin, dass sie auch schon singen kann. Manchmal ist es ein echtes Medley aus Liedern „Oh Pumelum, oh pumelum…. Bätter“ oder „ände wasche, ände wasche – Haare wasche, Haare wasche, Kind, Füße au wasche, Popo wasche“ (und dazu schüttelt sie die Hände, die Haare, die Füße oder eben den Popo) oder „asamsamsam, asamsamsam, dulli dulli dulli, samsamsam, raaaabi, raaabi, dulli dulli dulli“ oder seit neusten „Tut tut tut, Hupe dut, tut tut tut, Hupe tut.“ (Na, wer erkennt es???)

 

  • Wie begeistert die Lütte beim Turnen ist. Als erstes rennt sie auf das Mini-Trampolin – immer!

 

  • Wie schön sie mit anderen Kindern spielt. Naja, NEBEN anderen Kindern. So richtig MITeinander ist da noch nichts.

 

  • Wie gut und schnell sie mit dem Bobbycar unterwegs ist.

 

  • Wie hingebungsvoll sie ihre Puppen auszieht, mit dem Kinderwagen schiebt, zudeckt, rutschen lässt und die Flasche gibt.

 

Hach sie ist so toll!

Manchmal sitze ich einfach da und bestaune dieses kleine Wunder, welches tatsächlich MEINE Tochter ist. Dann kommt sie zu mir gerannt und wirft sich in meine Arme und dann kommen mir fast die Tränen vor Liebe zu ihr…

… aber ich glaube, dafür hat so ein Arzt eher wenig Zeit, die anderen wollen ja auch mal drankommen.

 

Naja, der Arzt war jetzt nicht unfreundlich oder kurz angebunden oder so. Hätte ich noch Fragen gehabt, hätte er mir die auch noch beantwortet. Hatte ich aber in dem Moment nicht parat.

 

Also: U7 – alles ok! Wie nicht anders erwartet.

Ein schöner Sonntagmorgen!

Es ist kurz vor 9 Uhr.

Draußen ist es dunkel, nass und kalt. Die Straßen glitzern und sind wahrscheinlich noch genauso spiegelglatt wie gestern.

 

Ich sitze am Computer und schreibe diese Zeilen. Von hier aus rieche ich die Brötchen, die im Ofen aufbacken. Ich habe schon den Frühstückstisch gedeckt und Tee für alle gekocht.

Im Schlafzimmer kann ich die Lütte quieken und juchzen hören. Sie tobt mit Schatzi im Bett. Die beiden bauen eine Höhle, schmeissen mit Kissen und kuscheln zwischendurch.

 

Ich halte inne und bin einfach nur dankbar, dass ich so etwas erleben darf!

 

Und jetzt kuschele ich mich schnell zu meiner Familie ins Bett!

 

Ich wünsche allen einen schönen Sonntag!!

So war unser Silvester 2016/2017

Plan:

 

Wir frühstücken morgens alle zusammen mit frischen Brötchen und leckerem Aufschnitt. Danach spielen wir oder gehen noch mal raus und genießen den letzten Tag des Jahres.

Während die Lütte Mittagsschlaf hält, bereite ich das Mittag vor (es gibt selbstgemachte Hamburger) und räume noch ein bisschen auf.

 

Nachmittags gehen wir nochmal spazieren. Wir zünden ein kleines Tischfeuerwerk an und lassen Wunderkerzen ihre Funken versprühen. Die Lütte wirft ein paar Knallerbsen umher und hat gute Laune.

Abends geht die Lütte müde ins Bett. Sie schläft schnell ein und verschläft die ganze Knallerei und den Trubel um sie rum.

Schatzi und ich können in Ruhe den Abend verbringen, wir schauen einen Film oder eine Serie und kuscheln dabei auf dem Sofa. Um Mitternacht sehen wir uns eng umschlungen das Feuerwerk draußen in der sternenklaren Nacht an, bevor wir uns zusammen in Bett kuscheln und friedlich schlafen…

 

Hahahahahahahahahahaha

OK, das war vielleicht ETWAS zu viel erwartet…. Wäre aber sehr nett gewesen…

 

Realität:

 

Nach einem kurzen Frühstück bei dem die Lütte alle Sachen auf den Fußboden wirft, fahre ich alleine noch schnell einkaufen. Eigentlich waren wir am Freitag schon los, da hat die Lütte aber so einen Tobsuchtsanfall bekommen, dass wir den Einkauf schnell abgebrochen haben. Also lasse ich Schatzi und die etwas schlecht gelaunte Lütte zuhause und werfe mich ins Getümmel.

Es ist voll! Sehr voll! Die Menschen sind genauso schlecht drauf wie das Wetter und drängeln und gucken grimmig.

Irgendwann habe ich dann den (erstaunlich langen…) Einkaufszettel abgearbeitet. Die Berliner spare ich mir angesichts der langen langen Schlange am Bäckerstand.

Ein kurzer Blick aufs Handy zeigt: Noch kein Anruf von Schatzi, da haben die zuhause also alles im Griff. Wenigstens das.

 

Nachdem ich mein Auto heil vom Parkplatz runtergefahren habe (Meine Güte, die anderen fahren aber extrem, auch hier wird gedrängelt und gehupt und zwischendrin laufen die Menschen mit ihren vollen Einkaufstüten und dann noch dieser nervige Nieselregen), mache ich mir mein Hörbuch an („Alles ausser irdisch“ von Horst Evers btw.) und entspanne mich ein bisschen.

Kurz bevor ich zuhause ankomme, biege ich kurzentschlossen rechts zum Bäcker ab. Ein paar Berliner müssen irgendwie dann doch sein. Bei unserem Lieblingsbäcker ist gute Stimmung! Alle sind freundlich und entspannt. Es gibt zwar keine 20 Sorten zur Auswahl, aber ich kann immerhin zwischen Mehrfrucht, Schokolade, Champagner, Marzipan und Kirsch wählen. Reicht völlig – bitte mit Zuckerglasur und nicht mit Puderzucker. Wer einmal Puderzucker eingeatmet hat, meidet ihn ab sofort *hust hust*.

 

Die Lütte rennt mir, kaum in der Tür, mit lauten und freudigen „Mama da Mama“- Rufen entgegen. Naja, wenigstens hat sie bessere Laune, dafür irgendwie keine Socken mehr an… wollte sie partout nicht mehr anhaben, sagt Schatzi – egal.

Wir spielen noch ein bisschen, die Einkäufe packe ich während des Mittagsschlafes aus.

Dieser klappt dann tatsächlich wie geplant. Die Lütte schläft zwar spät ein, aber dann immerhin gute 1,5 Stunden.

Mittags gibt es, wie geplant, selbstgemachte Hamburger – das hatte Schatzi sich gewünscht. Die Lütte hat nicht so richtig Hunger und manscht mehr mit ihren Sachen rum. Sie hatte ja zum Mittagsschlaf noch eine Milch bekommen (150 ml), scheinbar hält das noch vor.

Nachmittags ist das Wetter immernoch unterirdisch – kalt und nieselig. Da gehe ich nicht raus…

Wir machen es uns zuhause etwas gemütlich und zünden tatsächlich das Tischfeuerwerk an. (Ich habe sogar beim Kauf darauf geachtet, nicht das mit Konfetti zu erwischen…). Es knallt ordentlich, aber die Lütte schaut nur fasziniert zu und meint nur „No mal, no mal Peng“ (was bei ihr: Noch mal heisst). Von den Wunderkerzen ist sie mehr beeindruckt, da geht sie zunächst nicht mal in die Nähe. Nach der dritten Wunderkerze dann leider doch denn sie reisst Schatzi die ausgebrannte Kerze aus der Hand – um sie dann mit lautem Geheule wieder fallen zu lassen. Ja, die war leider noch ein bisschen heiss, selbst unten am Stiel. Wir kühlen die Hand mit kaltem Wasser (es gibt nur eine kleine rote Stelle) und nach 1-2 Minuten ist alles vergessen und sie planscht fröhlich im Wasser. Egal, Hauptsache das Kind ist glücklich, Mama kann ja nachher wischen.

 

Bei den Knallerbsen habe ich mich leider vergriffen und Knallteufel erwischt. Die ähm, knallen wie der Teufel ;), also ziemlich laut. Oder vielleicht hört sich das auch nur so laut an, weil wir das werfen kurzerhand (siehe Wetter) in den Hauswirtschaftsraum verlegt haben. Die Lütte findet es auf jeden Fall klasse!

 

Mit spielen und kuscheln und vorlesen kriegen wir den Nachmittag noch rum. Die Lütte ist sehr schwankend gelaunt. Von kichern und glucksen bis zum völligen Wutausbruch sind es teilweise nur 3 Minuten… das kann ja heiter werden, ahne ich.

Draußen ist es bisher recht ruhig. Vereinzelnd hört man mal einen Böller oder ein Zischen – das kann gerne so bleiben. Wir wohnen zwar auf dem Dorf und eigentlich sind hier Feuerwerke und co. verboten à Reetdachhäuser, aber uneigentlich macht das hier doch fast jeder, oder zumindest Böller und Heuler hört man viel.

 

Irgendwann essen wir ein bisschen Abendbrot und wir bringen die Lütte gegen 19 Uhr ins Bett.

Auf jeden Fall versuchen wir es, denn sie steht immer wieder auf und weint und meckert. Nach 1,5 h überlasse ich Schatzi das Feld – ich brauche eine Pause – und er versucht sein Glück. Leider hat er auch keine Chance und nicht mal eine zweite Milch lässt sie zur Ruhe kommen. Draußen hört man einzelne Silvestergeräusche (es ist inzwischen 20.30 Uhr) die sie wohl irritieren.

Um 21 Uhr gebe ich den Gedanken an einen ruhigen Abend mit Schatzi auf und lege mich mit der Lütten in unser Bett. Das ist ihr wohl grad alles zuviel, da braucht sie mehr Nähe! Innerhalb von 5 Minuten ist sie an mich gekuschelt eingeschlafen. Erschöpft von dem bisherigen Tag schlafe ich mit ein.

 

Um 0.03 Uhr werde ich von dem Feuerwerk draußen wach. Die Lütte schläft noch, also schleiche ich mich zu Schatzi und wir wünschen uns ein frohes Neues Jahr und gucken doch noch Feuerwerk.

Zusammen kuscheln wir uns aufs Sofa und es gibt doch noch eine Folge „Akte X“. Wir reden ein bisschen übers alte und das neue Jahr und gegen 1 Uhr gehe ich dann zu der Lütten zurück ins Bett. Die wird nichtmal wach und ich kann wenigstens schlafen.

 

(Die Berliner (Mehrfrucht und Marzipan) haben wir dann am 1.1. zum Frühstück gegessen…)

 

Ich freue mich auf 2017! Das wird auf jeden Fall spannend – in mehreren Hinsichten. Dazu aber später mehr!

21 Monate alt

Die Tagesmutter ist krank. Daher bin ich mit der Lütten zuhause. Praktischerweise schläft diese seit 2 Stunden… Daher kann ich endlich diesen Text veröffentlichen:

—————————————————–

Meine geliebte kleine Schnuffelmaus ist nun schon 21 Monate alt.

Die meiste Zeit ist sie ein liebes, kuscheliges kleines Mädchen. MEIN Mädchen…

 

Klamotten

Die Lütte trägt Kleidergröße 86/ 92, wobei auch endlich die Hosen in Größe 86 passen. Einige der Pullover in 92 musste ich sogar schon aussortieren, da sie zu kurz wurden.

Nachdem sie sich lange Zeit geweigert hat, Kleider anzuziehen, trägt sie inzwischen einige mit großer Freude. Keine Ahnung, warum sie die bisher nicht mochte. Sie hat (trotz Strumpfhose) immer versucht, das Kleid über die Beine zu ziehen. Das war irgendwie „nicht richtig“ für sie ;).

Sie kann (wenn sie will) sich komplett selber ausziehen (inkl. Windel…). Es dürfen nur keine Knöpfe dabei sein. Letzte Woche stand ein kleiner Nackidei vor mir und wollte unbedingt „bade!“…

Durch Flohmärkte und Käufe von Freunden und Bekannten lagern hier schon 2 große Kartons ab Größe 98 und ich freue mich schon, ihr die Sachen anzuziehen.

 

Windeln

Im Moment trägt sie Windelgröße 4+. Das System Tagsüber DM oder Rossmann und Nachts Pampers hat sich weiterhin gut bewährt. Normalerweise wird sie nachts nicht mehr gewickelt, falls sie aber mehr als eine Milchflasche braucht, legen wir einen kurzen Stopp auf dem Wickeltisch ein.

Manchmal macht sie einen riesen Aufstand und will sich partout nicht wickeln oder anziehen lassen. Teilweise will sie sich dann einfach nur „selba“ anziehen, manchmal wie Papa eben keine Socken oder keine Hose…

Das Töpfchen stand eine Zeit im Badezimmer und wurde auch interessiert angesehen. Sie folgt mir immer ins Badezimmer und kommentiert mein Tun. Sie möchte dann gerne für mich spülen, ansonsten ist das alles noch nichts für sie. Es ist ja auch noch sehr früh!

 

Haare

Wir lassen die Haare jetzt wachsen, nur der Pony wird von mir immer mal wieder kurz geschnitten. Sie lässt sich gut die Haare bürsten. Dank der Tangle Teezer-Bürste geht das sehr gut und ziept auch bei nassem Haar nicht.

Heute morgen habe ich ihr 2 Zöpfe machen können. Das sieht soooo niedlich aus.

Meine Mama hat ihr letztens einen Haarreifen mitgebracht, das war auch total süß.

Wenn sie keinen Zopf möchte, flattern die Haare lustig durch die Gegend. Durch den kurzen Pony geht das ja problemlos…

img_2451

 

Augen

Der letzte Augenarztbesuch ergab keine veränderten Werte. Die Brille bleibt der Lütten also noch ein halbes Jahr mindestens erhalten. Wir sind inzwischen bei Brille 4, wobei es das gleiche Modell wie Brille 3 ist, sie diese aber dann doch irgendwie kaputt gekriegt hatte.

Die Brille akzeptiert sie sehr gut. Meistens… Abends fliegt sie in hohem Bogen von der Nase sobald sie müde wird. Das ist aber auch ok so, laut der Augenärztin.

 

Zähne

Da die Lütte in den letzten Tagen sehr viel gesabbert hat und auch schlecht schläft und unleidlich ist, tippe ich darauf, dass die zweiten Backenzähne einschiessen. Die Eckzähne und ersten Backenzähne hat sie ja schon ein paar Monate.

 

Sprache

Ich kann die Wörter garnicht mehr zählen, die sie spricht… Viele Wörter haben sich im letzten Monat noch vervollständigt und es kommen die ersten 2 bis 3 – Wortsätze heraus: „Papa Abit“, „Mama müde“, „elfe Tatze utter“ (ß Helfen, Katzen zu füttern)…

Verstehen tut sie fast alles, denke ich. Auf jeden Fall holt sie mir die Dinge, um die ich sie bitte (meistens…), zieht ihre Mütze an oder aus und so weiter.

Sind wir zuhause oder unter Menschen, die sie gut kennt und mag, dann plappert sie ziemlich viel und erzählt und singt.

Überhaupt: Das singen! Das ist soooo niedlich! Manchmal muss ich raten, welches Lied sie meint, aber wenn ich erst mal erkannt habe, dann macht sie das schon ziemlich gut. Dazu macht sie gerne noch die typischen Hand- und Fußbewegungen, klatscht, wackelt mit dem Po oder dreht sich im Kreis.

HACH….

Sie liebt Musik und wenn ich ihr etwas vorsinge, dann freut sie sich so!

 

Verhalten

Sie geht neugierig und freundlich auf fremde Menschen zu, bleibt aber sicherheitshalber in meiner Nähe. Sie sagt „Hallo“ und hält ihre Hand hin, wenn jemand zu uns zu Besuch kommt. Nach kurzer Zeit taut sie auf und bringt dem Besuch Spielzeug oder Bücher. Einige Menschen schließt sie besonders schnell in ihr Herz und sie klettert dann auf denen rum, wirft sich in die Arme und kitzelt sie.

Bisher hat sie auch nur gute Erfahrungen mit Menschen gemacht. Sie wurde noch nie von irgendjemandem böse angeschaut oder angemacht.

Beim spazierengehen laufe ich meistens schräg hinter ihr (so kann ich sie am schnellsten fangen, falls sie auf die Straße läuft…). Ich liebe es zu beobachten, wie sie hüpft und springt und sie zaubert ein Lächeln auf die Gesichter der entgegenkommenden Spaziergänger, Radfahrer und auch Autofahrer.

 

Ich wünsche mir, dass sie dieses reine Herz noch eine Weile behalten darf!!

 

Ab und zu blitzt bei ihr ein richtiger Trotzkopf durch.

Dann wirft sie sich im Supermarkt oder sonstwo auf den Boden und meckert. Meistens aber nur, weil sie nicht alleine laufen darf. Sie freut sich, wenn sie etwas in den Wagen legen darf, so kann man sie gut beschäftigen. Allgemein mag sie nicht mehr gerne im Kinderwagen oder Einkaufswagen fahren, da könnte man ja was verpassen…

 

Wenn ich sie zu mir rufe, dann versteht sie mich schon ziemlich gut. Hat sie grad keine Lust, dann rennt sie weg und freut sich einen Keks dabei. 😉

Sie möchte grad alles „selba“ machen und wird dann wütend, wenn sie es nicht darf, oder eben noch nicht kann.

 

Einmal pro Woche ist bei uns in der Nähe ein Winterspielplatz. Das ist ein großer Mehrzweckraum voller Spielsachen und kleiner Kinder zwischen 1 und 6 Jahren. Wobei auch kleinere oder größere Geschwister mitdürfen. Das ganze ist kostenlos und es gibt Kekse, Salzstangen und Getränke. Ein großes Spendenschwein darf allerdings gefüttert werden…

img-20161207-wa0003

Wir waren jetzt schon 2 x dort und mittlerweile rennt die Lütte munter durch den Raum und Mutti kann plaudern und Kaffee trinken 😉 und ab und zu Streit schlichten oder trösten…

 

Schlafen

Ein Dauerthema. Die Lütte schläft weiterhin in ihrem Bett in ihrem Zimmer. Das klappt mal besser und mal schlechter. Die letzten Wochen eher schlechter, obwohl die letzte Nacht ganz gut war. Sie liegt im Bett mit ihrer Milchflasche, ich sitze im Flur und lese und horche. Wenn sie weint, gehe ich gleich wieder rein. Ich decke sie wieder zu, gebe ihr Lena und Max in den Arm und gehe dann wieder raus. Manchmal macht die Lütte sich noch die Spieluhr an 🙂 und schläft dann irgendwann so nach einer Stunde (inkl. der Milchflasche) ein. Wenn sie dann schläft, wird sie meistens erst zwischen 0 und 3 Uhr wieder wach. Manchmal gibt es dann noch eine Milch, manchmal geht es auch ohne.

 

Lieblingsspielsachen

Immernoch hoch im Kurs ist das Bobbycar. Damit kann sie draußen (oder drinnen) stundenlang rumfahren.

Wenn das Wetter es zulässt, gehen wir an den Deich und lüften uns ordentlich aus. Laufen und draußensein sorgt meistens für bessere Laune…

img_2429

Ihre Lieblingspuppe Lena darf immer mit. Zum schlafen hält sie sie fest im Arm und auch tagsüber wird sie an – und ausgezogen. Im Adventskalender gab es ein paar neue Klamotten für sie und Schuhe, Mütze und Rucksack.

(Zu Weihnachten wird es einen Puppenkinderwagen geben. Wann immer sie irgendwo einen sieht, wird der gleich in Beschlag genommen!)

Ansonsten liebt sie ihre Bücher und ihr Schneideobst und -Gemüse. Überhaupt möchte sie gerne immer helfen und deckt den Tisch oder bringt mir die Wäsche oder macht die Waschmaschine oder Spülmaschine an.

Sie kann sich leider noch nicht lange selbst mit einer Sache beschäftigen. Im Kinderzimmer liegen schon eher wenige Spielsachen bereit (der Rest ist unsichtbar in Kisten), damit sie nicht so abgelenkt ist, aber bis auf das Bobbycar kann sie nichts länger fesseln.

Das beste Spielzeug sind also Mama und Papa…

 

——————————-

 

Es ist grad etwas schwierig mit ihr, aber es macht auch total Spaß!

 

Still Heartbeat

Vom Wunsch zur Wirklichkeit

Lottes Motterleben

Geschichten, Gedanken, Kinderkram

tanteoeko

Tante Öko - der Name ist Programm...auch und gerade in unserer KiWu-Zeit...und erst recht danach:)

believe

zwischen Kinderwunsch und Low Carb

Unter dem Regenbogen

Just another Baby Blog

aus5mach4

aus dem Leben gegriffen

Bestellung beim Storch

mein Weg durch die Kinderwunschzeit

abenteuerhausundkind

Unser Weg zu Traumhaus und Babyglück

Juli statt Oktober

Über Frl. Sieben, welche lieber im Juli statt im Oktober auf die Welt kam

Life of Mrs. X

Life of Mrs. X

Einmal Familienglück, bitte.

Unerfüllter Kinderwunsch, Hausbau, Glück und Pech im Leben & alles dazwischen

kommbaldzuuns

Unser Weg zum Wunschkind

kiki blacks blog

Mein Leben, mein Chaos, meine Familie und ich

Kiddo The Kid

Das kiddo, der Mann und ich wursteln uns durch.

Villla Kuntabunt

Aus dem Tagebuch einer Zwillingsmama

Der Stepvogel

Gehüpft wird immer!

Mama I und Mama J

Mission zweites Wunschkind

Eins plus Eins = ♥

"Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne, der uns beschützt und der uns hilft, zu leben." (Hermann Hesse)

Nullpunktzwo

Ein Blog über eine Grossfamilie in Patchwork

Wahnsinn und Ovulation

Die (Un)Ordnung des Kinderwunsches

FamilieBitte

Auf Umwegen zur Familie - Ein Blog zum Thema Adoption & Kinderwunsch

Babys Reise

Vom Kinderwunsch zum Zwillingsblog

planGLÜCK

glücklich - zufrieden - stolz - Zwillingsmama

Mit Hilfe einer Leihmutter zum Wunschkind

Von den ersten Schritten bis zum großen Glück

Die Sache mit den Wundern

Ein Kinderwunsch-Blog

doppelkinder

Schicksalsjahre einer Zwillingsmutter

missionwunschkind.wordpress.com/

... und über das Leben mit dem jahrelangen Kinderwunsch, der Zwillingsschwangerschaft und als Frühchenmama

Frau Schwanis Bauchgefühl

Jedes Werden in der Natur, im Menschen, in der Liebe muss abwarten, geduldig sein, bis seine Zeit zum Blühen kommt (Dietrich Bonhoeffer)

Sie sind ja noch jung

wishin'n'hopin' - unser nach 5 Jahren nun endlich erfüllter Kinderwunsch

RoboNekos Regenbogenbaby

Eine Familie entsteht

Retörtchen

Vater Mutter ICSI - der etwas andere Weg zum Kind

derfeuervogel

Kinderwunsch und ein ganz normales Leben

der anfang ist dunkel

Unsere unendliche Geschichte.