Kategorie-Archive: Neumuttiprobleme

Wohlfühl – To Do Liste 2016

Ich muss (und will) mehr für mich tun. Deshalb habe ich eine kleine Liste erstellt, was ich mir für 2016 noch so vorgenommen habe (oder wünsche).

 

  • 2 x Wellness nur für mich (= länger als 2-3 Stunden …) (0/2)
  • Einmal pro Monat abends mit Freundin(-nen) treffen. (0/5)
  • An 5 Nächten durchschlafen = mehr als 5 Stunden am Stück (0/5)
  • Mehr Fahrrad fahren! Mindestens 20 km dieses Jahr.   (0/20)
  • 3 x einen schönen Ausflug mit Schatzi und der Lütten machen (0/3)
  • Mindestens 5 – besser 10 kg abnehmen (0/5)
  • Einmal pro Monat einen schönen Abend mit Schatzi verbringen (0/5)
  • Ein schönes neues Outfit für mich kaufen (0/1)

 

Ich hoffe, dass ich das meiste davon auch hinbekomme.

 

Was tut ihr so für euch?

 

16 Monate Mamasein

Ich bin jetzt unglaublicherweise 1 Jahr und 4 Monate Mama!!

(Eigentlich ist man das ja schon während der Schwangerschaft, aber da ist das meiste ja noch automatisch abgelaufen und man musste nicht so viele eigene Entscheidungen treffen…)

 

Wie geht es mir?

Ich liebe es, die Mama meines kleinen Zauberwesens zu sein. Sie ist das beste, was mir jemals passiert ist! Schatzi und ich gucken uns immer wieder mal an und staunen, dass wir so etwas süßes, knuffeliges, mutiges, freches, fröhliches und wunderschönes hinbekommen haben!

Das nur mal als erstes!!

 

Sonst?

Im Moment geht es gesundheitlich nicht so gut. Ich habe nachher einen Termin beim HNO-Arzt und ich hoffe, dass der mir sagen kann, warum mein rechtes Ohr immer noch „zu“ ist. Ich tippe ja auf eine Erkältung die gewandert ist, kombiniert mit zuviel Stress und damit einhergehende geschwollene Lymphdrüsen. Ein ekliges Gefühl, das kann ich euch sagen. Und es ist sehr schmerzhaft.

 

Die letzten Wochen/Monate waren sehr anstrengend für mich. So sehr ich die Lütte auch liebe, so habe ich doch manchmal das Gefühl, als ob wir noch nicht richtig als Familie angekommen sind. Irgendwie läuft es noch nicht reibungslos. Schatzi und ich arbeiten manchmal einfach nicht miteinander, sondern irgendwie nebeneinander. Das ist sehr nervig für mich. Und für Schatzi wahrscheinlich auch, denn er weiss nicht immer, was er machen soll oder wie er mir helfen kann.

Ich fühle mich einfach überfordert.

Die Lütte wirkt unzufrieden und schreit manchmal einfach so, das stresst mich enorm, denn ich denke, dass ich da irgendwas falsch mache (Den Gedanken kann ich einfach nicht abschalten, obwohl ich es besser weiss.)

Dann ist da noch die Arbeit (die noch am wenigsten stresst), der Haushalt (der einfach kein Ende nimmt und trotz aller Bemühungen einfach nicht richtig sauber aussieht, oder nur kurz), die Katzen (die einfach zu kurz kommen und überall ihre Haare verteilen oder hinkotzen), der Garten (der langsam zuwuchert, dank gutem Boden, viel Sonne und Regen), die nötigen Umbauten (Sandkiste, Garten einzäunen, Hauswirtschaftsraum fliesen, Gästezimmer tapezieren…), dann stapeln sich die Flohmarktsachen im Gästezimmer und irgendwann möchte Schatzi ja auch mal was von mir haben.

Ich möchte hier einfach noch so viel tun und kann es entweder einfach nicht, oder es ist finanziell grad nicht möglich. Wenn ich bei den anderen aus den Babykursen zu Besuch bin, dann sieht es dort zwar auch unordentlich aus, aber irgendwie … naja … wie eine fertige Wohnung. Das Gefühl habe ich hier zuhause manchmal nicht, obwohl mir meine Einrichtung und alles gut gefällt. Aber der letzte Schliff fehlt. Ich bin nicht so der Deko – und Pflanzentyp, das geht auch schon nicht wegen der Katzen, aber es sieht schon schön aus bei den anderen.

 

Ich bin unzufrieden mit meinem Aussehen, da ich einfach nicht so viel Zeit für mich habe, weder für Sport oder für die „erweiterte“ Körperpflege. Also, ich dusche schon regelmäßig und ich zupfe mir die Brauen und schneide die Fingernägel, nicht dass ihr das denkt, aber die Zeit für Nagellack oder mal richtig schminken (zB für eine Feier) oder nur für ein richtiges Vollbad mit allem pipapo, die ist nicht da. Vielleicht muss ich da einfach mehr an mich denken und mir die Zeit nehmen, aber irgendwie ist immer keine Zeit mehr da, bevor wir losmüssen. Da muss ich Schatzi wohl noch deutlicher sagen, was er tun soll. Also, dass er nicht nur sich selber fertig machen soll, sondern auch die Lütte noch eine halbe Stunde übernimmt, damit Mutti sich schön macht.

 

Die Lütte schläft ja weiterhin schlecht. Ich komme im Schnitt auf immer nur 2-3 Stunden Schlaf am Stück. Insgesamt schlafe ich genug, da ich mich meistens mit ihr gegen 19/20 Uhr hinlege, aber der richtig tiefe Schlaf der fehlt mir. Nach fast 2 Jahren merke ich inzwischen die Folgen. Ich kann mir nichts mehr merken, arbeite mit Zetteln, Kalendern und Handyeinträgen. Ich kann mich nicht konzentrieren, anspruchsvolle Bücher oder Sendungen kriege ich grad nicht mehr auf die Reihe. Ich gehe in einen Raum und weiss nicht mehr, was ich holen wollte. Ich setze Wasser für Nudeln oder Gemüse auf und lasse es überkochen.

Ach es nervt einfach, weil ich mich total dumm fühle und weiss, dass ich es nicht bin!

 

Die Backenzähne der Lütten sind jetzt fast alle raus, also hoffe ich, dass es danach wieder etwas besser wird. Außerdem wird Schatzi nächste Woche den Nachtdienst mal übernehmen. Er bekommt sie abends zum schlafen, das haben wir schon mal getestet, aber ob er sie nachts auch beruhigen kann? Ich werde mich mit Ohrenstöpsel ins Gästebett legen und hoffe, dass ich dann mal schlafen kann. Es ist soooooooo nötig!! Ich bin eigentlich sehr robust, aber ich befürchte, dass ich irgendwann körperlich zusammenbreche oder einen Nervenzusammenbruch habe.

 

 

Verbunden mit all dem Streß und dem nicht-Schlafen esse ich zuviel oder eher zu ungesund. Wenn ich von der Arbeit nach Hause komme, dann habe ich 45 Minuten Zeit, bevor ich die Lütte von der Tagesmutter abhole. Die Zeit ist mir kostbar! Ich mache schnell etwas Haushalt und knappse dann den Rest für mich zum Lesen oder so ab. Da ist keine Zeit zum essen. Meistens gibt es dann ein Brot oder irgendwas gekauftes. Oder was zwischendurch zum knabbern. Schlecht für die Figur und das Portmonee …

 

Donnerstag habe ich einen Termin beim FA, mal schauen, was der zu mir sagt. Meine Tage habe ich bisher ja 1 x vor ca. 10 Wochen bekommen (aber nur wenig) und dann ca. 6 Wochen später noch mal (noch sehr viel weniger). Jetzt müsste ich sie eventuell  diese oder nächste Woche wieder kriegen, wenn da tatsächlich eine gewisse Regelmäßigkeit sein sollte. Da werde ich mit dem FA auch noch ein Gespräch über Verhütung führen müssen. Mal schauen, was da möglich nötig ist. Solange ich stille ist es ja sowieso schwierig mit zB der Pille. Die Gefahr (oder Chance) einfach so schwanger zu werden, ist ja eigentlich minimal. (und *hust* das haben wir letztens aus Versehen glatt mal riskiert 😉 )


 

Jetzt heute bin ich noch krankgeschrieben. Ich mache nebenbei ein bisschen Wäsche, trinke Tee und dusche gleich in Ruhe bevor ich zum HNO fahre. So einen Tag (ohne die Ohrenschmerzen) bräuchte ich eigentlich jede Woche. Vielleicht kann ich da bei der Arbeit was absprechen.


 

Ich bin gerne Mama, und ich bin gerne Ehefrau. Aber ich bin auch gerne ICH und dass muss ich in Zukunft wieder etwas mehr werden…

 

IMG_1133IMG_1312

 

Photobuch – wie macht ihr das?

Ich möchte gerne ein Photobuch erstellen. Nein – eigentlich 2 Bücher. Eines über das erste Jahr mit der Lütten und das andere über den Kinderwunsch und die Schwangerschaft. Während beim ersten Buch der Inhalt ziemlich klar ist, überlege ich beim zweiten wo und wie ich anfange.

Also, wie mache ich das?

A) Komplett-Version. Ich beginne mit dem Absetzen der Pille, dem darauffolgenden Warten, den Behandlungen -also quasi fast der ganze Bloginhalt. Einige Sachen lasse ich natürlich weg, dafür kommen noch mehr Bilder und kleine Geschichten und Erinnerungen, die ich nicht im Blog erwähnt habe, dazu. Hier auf dem Blog habe ich auch viele liebe Kommentare bekommen, lasse ich die weg oder kommen die mit ins Buch? Den Blog selbst wollte ich im Buch nicht erwähnen, davon weiss ja nunmal keiner hier bei mir.

Kurz: Viel Text, viele Bilder – Dieses Photobuch wäre dann nur für mich als Erinnerung und vielleicht mal für die Lütte zum lesen.

 

B) Ich mache ein Buch über die Kinderwunschzeit, mit allen Geschichten und Erinnerungen (wie in A), dann ein zweites über die Schwangerschaft und das erste Jahr mit der Lütten  (das können dann bei Interesse mehr Menschen lesen).

 

C) Ich mache ein Buch über Komplett-Alles, das ist dann aber nur für mich (und Schatzi und die Lütte vielleicht), aber ohne den Blog und die Kommentare

 

 

D) ?????

 

Wie habt ihr das gemacht? Wie würdet ihr das machen?

Bitte sagt doch mal was…. ich steh grad auf dem Schlauch und kann mich nicht entscheiden…

 

Ein Ausflug nach Hamburg zum Blutabnehmen

Kaya mit Baby in Hamburg!!!

Gestern war es wieder soweit.

Da ich ja erneut Metformin nehme, möchte mich mein Arzt immer mal wieder sehen und die Leberwerte überprüfen. Als ich noch in Altona gewesen bin, war das einfacher. Jetzt ist das inhaltlich geteilt worden und ich bin in der Mönckebergstraße Patientin.

Also habe ich das Kind, meine Tasche, ihre Tasche, mein Wasser, ihr Wasser, mein Spielzeug, ihr Spielzeug, meinen Wagen und ihren Wagen gepackt und bin losgefahren. Das sind immerhin 40 Minuten Bahnfahrt, in denen das Kind beschäftigt sein will, plus 15 Minuten Fußweg, dann die  Wartezeit und dann wieder die Rückfahrt. Nicht dass das Kind schreit oder sich langweilt oder Hunger kriegt…

Ich habe mir aber wieder viel zu viele Gedanken gemacht. Wie immer… Die Lütte fand die Bahnfahrt spannend. Da waren so viele anderen Leute, die mit ihr geschäkert haben. Und es gab da ja auch so viel zu sehen. Und man konnte prima auf den Sitzen rumhüpfen und sich an den Stangen festhalten und aus dem Fenster schauen.

 

Da wir etwas zu früh dran waren, bin ich nochmal die Mönckebergstraße hoch und die Spitaler Straße wieder runtergelaufen. Es ist schon spannend zu sehen, wie so eine Einkaufsstraße langsam zum Leben erwacht. Viele Müllwagen, Transporter mit Lieferungen, Busse, die Geschäfte werden für den Tag fertig gemacht und erstaunlich viele Menschen. Na gut, da war es auch schon halb 10.

 

Dieses Mal wusste ich, wo die Klinik ist und musste nicht erst lange suchen… Das Blutabnehmen war ziemlich unspektakulär. Reingehen, anmelden, hinsetzen, drankommen. Ich hatte die Lütte noch nicht ganz aus ihrem Schneeanzug gepult, da waren wir auch schon dran und wieder draußen. Die Ergebnisse gibt es nächste Woche. Super geklappt.

 

Die Lütte war noch ganz gut drauf – Zeit ein bisschen zu shoppen.

 

Als erstes sind wir zu Jako-o gelaufen. Das liegt etwas versteckt in einer Nebenstraße. Als Tipp für euch: Da gibt es ein nettes kleines Elterncafe mit Selbstbedienung, Sofas und einem Krabbelbereich. Perfekt, um die Lütte mal ein bisschen krabbeln zu lassen und um einen Kaffee (1€) zu trinken. Außerdem ist dort noch ein sehr schöner Wickelraum, in dem auch ein Stuhl zum stillen steht. Haben wir alles gleich voll ausgenutzt… Bei Jako-o könnte ich den Laden leerkaufen. Die haben so viele schöne Sachen, mit tollen Ideen. Auch die Kleidung ist schön bunt mit niedlichen Motiven (und das sage ich völlig ohne dass ich dafür bezahlt werde!)  Letztendlich habe ich aber nur 2 Brotdosen gekauft, mehr ist grad nicht drin und mehr brauchen wir auch grad nicht.

 

Danach ging es weiter in die Europapassage. Ziemlich versteckt liegt dort in Untergeschoss ein kleiner Laden mit Backzubehör. Wer eine ausgefallene Ausstechform sucht, findet sie dort bestimmt. Es müssen über 200 Stück sein!! Weiterhin gibt es dort Backformen, Melt Drops, Fondant und alles mögliche Zubehör. Klein aber fein der Laden! Ich habe mir eine Silikonform gegönnt, mit der ich das Fondant für die nächsten Torten in Kronen-, Blätter-, Herzen-, Einhorn-, Stern- oder Feenform pressen kann. Mal schauen, wie das klappt.

 

Unterwegs gab es für die Lütte auf der Hinfahrt eine kleine Flasche Milch und etwas Brötchen, unterwegs dann einen Fruchtbeutel mit Vollkorn und eine Stillmahlzeit und auf der Rückfahrt noch etwas Brötchen und noch einen Beutel. Außerdem ein paar mini Reiscräcker. Wir waren immerhin von halb 9 bis um halb 2 unterwegs. Geschlafen hat sie auf der Rückfahrt nach Hause im Auto(wow 20 Minuten) und dann nochmal von um halb 3 bis 4.

 

Also: Hamburg Mönckebergsstraße mit Baby ist nicht so schlimm.

An den Bahnsteigen waren immer Fahrstühle oder Rolltreppen, mir wurde die Tür aufgehalten und Platz gemacht. Niemand hat komisch gekuckt, als die Lütte ihr Brötchen quer durch die Bahn geworfen hat. Oder als sie die Zotteln an der Jacke der Frau zu fassen bekommen hat (ja, normalerweise achte ich darauf, dass sie niemanden anfasst. Aber da war sie einfach zu schnell).

Das Wetter war trocken, nur etwas kalt und stürmisch, aber das hat uns nicht gestört.

Es gibt dort einige Möglichkeiten, sein Baby zu versorgen. Wenn zB ein H&M eine Kinderabteilung hat, dann gibt es dort auch einen Wickelraum. Jako-o ist ein super Platz zum Pause machen. In den Drogerien gibt es ebenfalls Wickelmöglichkeiten und man kann dort alles nachkaufen, was man vielleicht vergessen hat 😉 .

Es war ein langer Tag, aber er hat Spaß gemacht und die Lütte war eigentlich immer gut drauf.

Neumuttiprobleme ;)

Wenn man seinem Baby Rote Beete zu essen gibt, sieht es beim Essen so aus, als ob es aus dem Mund bluten würde. Eine sehr unschöne Vorstellung.

 

Rote Beete färbt auch den Windelinhalt einige Zeit später sehr kräftig ein. Um einen Schreck zu vermeiden, sollte man eventuell den Wickelnden vorwarnen… sorry…

 

Das Kind mag aber Rote Beete gerne 🙂

 

 

Der erste Friseurbesuch und Horrornacht

Ich schätze mal, die Lütte ist grade wieder in einem Schub. Der 6. (37. Woche) würde zeitlich passen. Die Nächte sind teilweise ein echter Kampf.  Am Mittwoch abend ging garnichts. Immer wenn ich versucht habe, die BW rauszunehmen, ist sie mit lautem Gebrüll wieder aufgewacht. Nach über 1 h (so gegen 8) habe ich dann aufgegeben und konnte echt nicht mehr. In den Schlaf wiegen ging auch nicht. Sie hat nur geschrien.

Schatzi kam dazu, aber auch er konnte sie nicht ablenken. Also sind wir nochmal ins Wohnzimmer gegangen und haben ruhig mit ihr gespielt. So gg 10 bin ich dann ins Bett gegangen und habe sie Schatzi überlassen. Die beiden haben noch weiter gespielt, bis er sie mir gg 12 dann gebracht hat. Dann endlich ist sie beim stillen eingeschlafen.

Schatzi hat glücklicherweise noch Urlaub. Da müssen wir jetzt echt mal was machen. So geht es nicht mehr. Ist doch auch blöd für die Lütte immer wieder panisch aufzuwachen.

 

Es ist nur eine Phase….

 

Donnerstag waren wir mit der Lütten beim Friseur. Wir wollten einen Termin für Schatzi ausmachen und dabei gleich bei der Fransenmähne ein paar Flusen abschneiden lassen.

Das erste Mal Haareschneiden (naja Ponyschneiden) hatte ich ja noch selbst gemacht. Sah dann auch so aus. Nein, das ist wohl nicht mehr Talent.

Also musste ein Profi ran. Die Lütte hat das alles ganz großartig gemacht. Sie saß auf meinem Schoß, mit einem schicken Umhang um und liess sich durch mich und Schatzi ablenken und die Friseuse hat ein paar cm über den Ohren und einen graden Pony abgeschnitten.

Hach, sie sieht jetzt so erwachsen und ordentlich aus… aber es war notwendig, da die Lütte sich die Haare immer ins Auge gestrichen hat und die da noch mehr gereizt haben und verklebt sind.

Generell möchte ich aber, dass sie lange Haare bekommt. So mit Schleifchen und Zöpfchen 😉

 

Am Freitag ist die Lütte das erste Mal aus dem Raum gerobbt und hat sich im Nebenzimmer vergnügt 😉 Sie wird so groß… und echt schnell.

 

Ach mensch, tagsüber ist die Lütte so lieb und fröhlich und gelassen, nur nachts ist es so blöd…

 

 

Wir fahren weiter rückwärts!!

Gestern war es endlich soweit.

Trotz eisigen Minus 7 Grad, fiesem Wind, vereinzelten Schneeflöckchen und panischen Autofahrern haben Mutti und ich uns aufgemacht, nach einem neuen Autositz für die Lütte zu schauen. Natürlich hatten wir die Lütte selber auch mit 🙂 .

Der Kopf der Lütten war nur noch 2 Fingerbreit vom Rand entfernt und auch sonst hatte ich das Gefühl, dass er an den Schultern zu eng wird und sie einfach nicht mehr bequem darin sitzt.

 

Nach einer enttäuschenden Beratung beim nächstgelegenen Baby O.ne hatte ich mir die Lütte Fördekieker in Hamburg als Reboarder-Fachhandel rausgesucht. Seit ich das erste Mal von Reboardern gelesen habe, wollte ich gerne einen für die Lütte haben. Inzwischen hatte ich auch Schatzi von einer solchen (viel teureren) Anschaffung überzeugt und so war ich sehr gespannt, die Modelle mal in live zu sehen.

Den Laden der Lütte Fördekiekers zu finden war erstmal die erste Hürde. Treotz Navi, trotz Handy sind wir bestimmt 3. an dem Laden vorbeigefahren… er ist einfach ziemlich klein und unauffällig und mitten in Hamburg kann man ja nun nicht ewig lange irgendwo quer auf der Straße stehen bleiben. Wären mir nicht irgendwann 2 kleine helle Standfähnchen auf dem Bürgersteig aufgefallen, hätten wir ihn nie gefunden…

 

Praktischerweise konnte ich das Auto dann in deren Tiefgarage parken, so steht es nah am Geschäft und man kann einfach die Sitze probeeinbauen (*hust* lassen).

Ich hatte einen Beratungstermin für 11 Uhr abgemacht. Wir waren etwas früh dran und die Beraterin war noch in einem Gespräch mit einer Zwillingsmutti. Deren süße Jungs und die Lütte haben dann ein Spielzelt hingestellt bekommen und konnten so die Wartezeit gut überbrücken. Die Zwillinge waren übrigens genauso groß wie die Lütte, allerdings schon 15 Monate alt… ich hatte ja auch gehofft, dass die Lütte etwas länger in den Sitz passt und nicht genau jetzt so nach Weihnachten und direkt im neuen Jahr einen neuen Sitz braucht. Finanziell grad etwas ungünstig, aber naja.

 

Also: Endlich waren wir dran. Die Beraterin hat sich noch kurz mein Auto angesehen (Erkenntnis: Ich habe doch Isofix, es sind nur nicht die typischen Schildchen zu sehen). Für meinen Opel Meriva kamen hauptsächlich 3 Sitze in Frage: Der Maxi Cosi 2wayPearl, der Axkid Minikid und der Reverso. Wir konnten alle 3 Sitze anschauen. befühlen und die Lütte auch probesitzen lassen. (Sie sieht dann auf einmal wieder so klein in den Sitzen aus 😉 ) Über den Axkid hatte ich schon vorher viel Gutes gelesen und er gefiel mir auch insgesamt am besten.

Nach einem Probeeinbau in mein Auto (Ja, er passt und ja, es kann auch noch ein Beifahrer vorne sitzen und atmen), fiel die Entscheidung schnell positiv aus. Als Farbe habe ich mich für ein schickes Petrolgrün entschieden.

Und hier ist er:

axkidminikidtetrispetrol

 

Netterweise hat ihn die Beraterin auch gleich in mein Auto eingebaut und die Lütte saß auf der Rückfahrt wie eine Prinzessin auf ihrem Thron.

 

Muttifail:

Da die Lütte gegen Ende des Einbaus ziemlich unleidlich war und nicht gestillt oder gefüttert werden wollte, sondern nur gequakt hat, habe ich nicht so genau alles mitbekommen. Unter anderem fehlte mir die Info, wie ich die Gurte nachher wieder lösen konnte… Klar das Gurtschloss war einfach, aber der Rest. Mithilfe des Benutzerhandbuches (welches da ziemlich nichts darüber sagt), viel Fummelei hat Schatzi es dann irgendwie gefunden bevor die Lütte völlig entnervt war… 😉

 

Ende gut, alles gut!!

Schlafen statt schreien – ein Zwischenbericht + Verlosung

Es ist kurz vor 7 Uhr morgens an Heiligabend. Die Lütte schläft noch, ich bin wach. Endlich etwas Zeit für mich. Da ich viele Fragen bekommen habe, möchte ich ein bisschen auf die von mir verwendete Methode eingehen (und es gibt etwas zu gewinnen *freu)

 

Die Lütte war ja schon immer eine schlechte Schläferin. Vielleicht hätte ich von Anfang an mehr drauf achten sollen, dass sie auch mal alleine einschläft, aber es war immer so schön einfach und gemütlich, sie in den Schlaf zu stillen. Ich bin nunmal Anfänger und hatte gehofft, dass sich das irgendwann von selber ändert. Dann war die Lütte 6 Monate alt und es wurde eher schlechter, anstatt besser. Also machte ich mich auf die Suche nach Tipps und Methoden, um ihren Schlaf zu verbessern. Schreien lassen kam für mich nie in Frage, also musste es etwas anderes sein. Und das auch dringend, denn ich war total gereizt und müde, was vor allem dann Schatzi abbekommen hat.

Von der LLL-Beraterin bekam ich den Tipp mit dem Buch „Schlafen statt schreien“ von Elizabeth Pantley. Ich musste beim Lesen dann ganz oft mit dem Kopf nicken. Genauso wie die Autorin es mit ihrem jüngsten Sohn beschrieben hat, geht es bei uns auch zu: Oft aufwachen, nichts außer Brust geht mehr, wenig Schlaf am Tag, Mutti am Rande ihrer Kräfte.  Gespannt habe ich weitergelesen, wie sie es dann endlich geschafft hat, ihn zum schlafen zu bekommen.

 

Schlafen statt schreien

 

Das Buch ist schön geschrieben, mit vielen Erfahrungsberichten von Frauen, die das Buch damals von ihr getestet haben. Es ist ganz grob gesagt in 10 Phasen aufgeteilt und geht von allgemeinen Informationen über das Schlafverhalten von Babys über das Schaffen einer sicheren Schlafumgebung dann hin zur Betrachtung der aktuellen Schlafsituation und zu vielen Tipps und Tricks diese zu verbessern. Um einen eigenen Schlafplan zu entwickeln, werden erst mal Schlafprotokolle geführt, sowohl tagsüber als auch nachts. (Ich hätte nie gedacht, dass der Tagsschlaf so wichtig ist. Aber wenn die Lütte tagsüber ordentlich zum schlafen kommt, ist es nachts auch besser!) Alle Protokolle können auch als Vorlage runtergeladen werden.

Der Schlafplan soll dann regelmäßig überprüft und bei Bedarf auch angepasst werden. Dazu gibt es wieder Vorlagen, die man benutzen kann.

 

Was in dem Buch steht, klingt alles sehr logisch und nachvollziehbar. Es gibt in dem Buch natürlich keinen Geheimtipp, keine Methode bei der das Kind *schnipp* einfach so durchschläft. Aber das Buch gibt verschiedene Wege vor, es werden gute Anregungen gegeben und es ist vor allem sehr liebevoll geschrieben.

 

Mir hat es wieder ein bisschen mehr Ruhe gegeben, eine Hoffnung, dass es damit irgendwann einmal einen besseren Schlaf für uns beide gibt. Und das ganze ohne schreienlassen, in einem Rhythmus, der für uns beide passt.

Im Moment schläft die Lütte schon mal 3 -4 h am Stück, außerdem dreht sie sich nach dem Abdocken in eine ihr bequeme Position und schläft dort ein. Das klappt natürlich nicht immer, aber doch erstaunlich oft. Es wird also!

Für die Lütte wird es jetzt noch ein schönes Kuscheltier geben, welches sie dann hoffentlich als Übergangsobjekt (Wach sein –> schlafen) akzeptiert.

Die Schnuller habe ich wieder aus dem Bett genommen da es damit noch schlechter mit dem Schlafen wurde (Der Schnuller ist dann immer im letzten Moment vor dem Einschlafen rausgefallen und *hopps* war die Lütte wieder wach und hat geweint. Es geht mir jetzt darum, dass sie lernt, ohne nuckeln einzuschlafen und da ist der Schnuller kontraproduktiv). Sie hat ihn eh nur manchmal akzeptiert und meistens nur drauf rumgekaut.

 

 

Heute ist Heiligabend – heute nachmittag fahren wir zu meiner Mama und feiern dort gemütlich das erste Weihnachten der Lütten. Ich freue mich darauf, wenn meine liebevoll ausgewählten Geschenke ausgepackt werden, die Fotokalender sind echt toll geworden und ich liebe es, anderen eine Freude zu machen.

 

Ganz besonders freue ich mich, dass ich ein Exemplar des Buches „Schlafen statt Schreien“ an einen von euch verlosen darf!!

 

Schreibt einfach bis zum 11.01.2016 4.38 Uhr (das ist mein Geburtstag und meine Geburtszeit 🙂 ) einen Kommentar unter diesen Beitrag und sagt mir, für wen ihr dieses Buch haben möchtet.

Bitte schreibt eure Mailadresse dazu, damit ich euch dann auch informieren kann.

(Ich versende nur nach Deutschland…)

 

Ich wünsche euch allen einen wunderschönen Heiligabend und schöne Feiertage!!!

 

Liebe Grüße

 

Kaya

 

PS: Es ist jetzt 7.44 Uhr und die Lütte schläft immernoch alleine in ihrem Bett 🙂

Einschlafstillen…

In den letzten 3 Wochen hat die Lütte sich rasant weiterentwickelt. Sie kann und macht jetzt so viel mehr, leider nicht alles einfache und positive Dinge…

 

Besonders schwierig ist das Thema Schlafen und da das weiterschlafen/wiedereinschlafen. Das geht nämlich immer noch nur durchs stillen und das stört mich so langsam.

 

Ich liebe es, die Lütte zu stillen und ich bin stolz und froh, dass wir es bis hierhin geschafft haben. Aber ich möchte auch mal, dass mein Mann sie ins Bett bringen kann, oder wenigstens, dass sie nachts mal von alleine weiterschläft. Nicht falsch verstehen, ich erwarte nicht, dass sie alleine durchschläft! Ich liege neben ihr und singe ihr leise was vor, oder mache schschsch oder lege die Hand auf ihren Bauch oder halte ihr Händchen. Ganz ganz ganz selten reicht das aus, um wieder einzuschlafen, meistens dreht sie völlig auf und fängt dann irgendwann an zu weinen (wir sprechen hier von 1-3 Minuten, länger warte ich nicht und lasse sie auch nicht weinen)

 

In den Ratgebern steht, dass gerade mit 7 Monaten ein gewaltiger Entwicklungsschritt kommt. Wahrscheinlich sind wir mitten drin und sie lernt zwischen bekannt und fremd zu unterscheiden. Aber ich habe ehrlich gesagt Angst, dass wir das mit dem Einschlafstillen nicht richtig wieder loswerden. Ich wüsste auf jeden Fall grad nicht wie.

Habt ihr da Erfahrungen?????? Ich wäre wirklich dankbar dafür!!!

Es geht nicht um sofort, es darf nicht mit „weinenlassen“ sein und es muss für uns beide passen.

Aber irgendwann zum Ende des Jahres wäre schön. Oder längere Phasen. Im Moment sind wir wieder bei alle 1 – 2 h…

(Die Weihnachtsfeier der Firma habe ich schon abgesagt, das ist mir im November noch zu früh…)

 

Liebe Grüße

Kaya

 

PS: Sie nimmt bisher keinen Schnuller und trinkt höchstens mal 40 ml aus der Milch-Flasche. Abends oder wenn sie richtig hungrig oder müde ist, geht nur die Brust…

 

Neumuttiprobleme #3

Wir haben schon über 400 Bilder von der Lütten gemacht.

Viele davon sind unscharf oder doppelt, trotzdem bringe ich es nicht übers Herz, sie zu löschen…

Still Heartbeat

Vom Wunsch zur Wirklichkeit

Lottes Motterleben

Geschichten, Gedanken, Kinderkram

tanteoeko

Tante Öko - der Name ist Programm...auch und gerade in unserer KiWu-Zeit...und erst recht danach:)

believe

zwischen Kinderwunsch und Low Carb

Unter dem Regenbogen

Just another Baby Blog

aus5mach4

aus dem Leben gegriffen

Bestellung beim Storch

mein Weg durch die Kinderwunschzeit

abenteuerhausundkind

Unser Weg zu Traumhaus und Babyglück

Juli statt Oktober

Über Frl. Sieben, welche lieber im Juli statt im Oktober auf die Welt kam

Life of Mrs. X

Life of Mrs. X

Einmal Familienglück, bitte.

Unerfüllter Kinderwunsch, Hausbau, Glück und Pech im Leben & alles dazwischen

kommbaldzuuns

Unser Weg zum Wunschkind

kiki blacks blog

Mein Leben, mein Chaos, meine Familie und ich

Kiddo The Kid

Das kiddo, der Mann und ich wursteln uns durch.

Villla Kuntabunt

Aus dem Tagebuch einer Zwillingsmama

Der Stepvogel

Gehüpft wird immer!

Mama I und Mama J

Mission zweites Wunschkind

Eins plus Eins = ♥

"Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne, der uns beschützt und der uns hilft, zu leben." (Hermann Hesse)

Nullpunktzwo

Ein Blog über eine Grossfamilie in Patchwork

Wahnsinn und Ovulation

Die (Un)Ordnung des Kinderwunsches

FamilieBitte

Auf Umwegen zur Familie - Ein Blog zum Thema Adoption & Kinderwunsch

Babys Reise

Vom Kinderwunsch zum Zwillingsblog

planGLÜCK

glücklich - zufrieden - stolz - Zwillingsmama

Mit Hilfe einer Leihmutter zum Wunschkind

Von den ersten Schritten bis zum großen Glück

Die Sache mit den Wundern

Ein Kinderwunsch-Blog

doppelkinder

Schicksalsjahre einer Zwillingsmutter

missionwunschkind.wordpress.com/

... und über das Leben mit dem jahrelangen Kinderwunsch, der Zwillingsschwangerschaft und als Frühchenmama

Frau Schwanis Bauchgefühl

Jedes Werden in der Natur, im Menschen, in der Liebe muss abwarten, geduldig sein, bis seine Zeit zum Blühen kommt (Dietrich Bonhoeffer)

Sie sind ja noch jung

wishin'n'hopin' - unser nach 5 Jahren nun endlich erfüllter Kinderwunsch

RoboNekos Regenbogenbaby

Eine Familie entsteht

Retörtchen

Vater Mutter ICSI - der etwas andere Weg zum Kind

derfeuervogel

Kinderwunsch und ein ganz normales Leben

der anfang ist dunkel

Unsere unendliche Geschichte.