Kategorie-Archive: Schlafen

An Tag 3 gibt es wieder Licht im Tunnel

Puh, das war emotional eine harte Woche. Eigentlich ist garnichts schlimmes passiert – es ging mir nur ein psychisch überhaupt nicht gut…

 

Heute ist draußen ein wunderschöner Herbsttag und auch in meinem Inneren scheint wieder ein bisschen die Sonne!

 

Am Montag habe ich endlich meine Tage bekommen, so dass ich heute morgen (ZT 3) wieder 2 Clomifen-Tabletten eingeworfen habe. Zusätzlich nehme ich seit gut 2 Wochen wieder Fertilovit PCO und hochdosiertes Vitamin D zu mir. Vielleicht kriege ich den alten Körper ja nochmal soweit in Schwung, dass er das mit dem Eisprung hinkriegt 🙂 .

 

Im Moment bin ich viel draußen und genieße die Sonne mit Minnie und den Nachbarskindern. Für die nächsten Wochen haben wir einige Termine und Besuche eingeplant, auf die ich mich sehr freue. Mein Finger sieht soweit wieder gut aus, so dass ich meinem Nebenjob wieder nachgehen kann. Das sorgt auch wieder für Entspannung, zumindestens im Portmonee… und mir macht die Arbeit Spaß!

 

Weihnachtsgeschenke für Minnie habe ich alle gekauft, da war der Flohmarkt letztes Wochenende sehr ergiebig. Zudem konnten wir auch einiges an Pullovern und Hosen absahnen, da ist das Kind jetzt also auch versorgt mit. Nach dem Flohmarkt haben Mama und ich uns übrigens Zeit genommen, mal in Ruhe zu sprechen. Das tat gut! So wie es aussieht, wird es im nächsten Jahr beruflich bei ihr einige Veränderungen (und Entspannungen) geben, so dass sie mehr Zeit für sich und auch für uns hat. Ich bin gespannt, was dabei rauskommt.

Also: Es wird wieder Licht. Zumindestens ein bisschen.

 

Jetzt muss Minnie bitte nur noch wieder besser einschlafen! Die letzten Tage bzw. Abende waren furchtbar. Mit viel Schreien und Kreischen und Treten und wütend sein. Das möchte ich bitte nicht mehr!

Advertisements

Umzug plus 4

Wir sind umgezogen! Naja, zu 80 % auf jeden Fall. Der Umzug der Möbel am Samstag hat ohne Probleme geklappt. Mit Hilfe unserer fleissigen Helfer waren wir in 3 Stunden damit durch. Sogar den schweren Holzschrank haben wir noch zu den neuen Nachbarn getragen…

 Minnie war mit meinem Papa und seiner Frau erst im Wildgehege und danach in einem kleinen Indoor-Spielplatz. Gegen 16 Uhr lieferten die beiden sie dann müde aber glücklich im neuen Haus ab. (Das war übrigens das erste Mal, dass sie mit den beiden alleine unterwegs war! Hier bei uns haben sie schonmal aufgepasst, aber sie sind noch nie weggewesen mit ihr)

 Inzwischen haben wir schon ein paar Nächte im neuen Haus geschlafen und gewöhnen uns langsam ein. Die Katzen trauen sich immer weiter durchs Haus und Minnie schläft genauso gut (bzw. schlecht) in ihrem neuem Zimmer wie vorher. Generell haben also alle den Umzug gut verkraftet. Viel besser als befürchtet!

 

Jetzt müssen nur noch ein paar letzte Sachen rübergeholt werden und das Wohnen im neuen Haus kann beginnen! Die letzten übriggebliebenen Möbel werden diese Woche noch verkauft und ich werde den Müll (und alle restlichen Sachen) nächste Woche einmal im Transporter zur Deponie bringen. Dann noch kurz durchfegen und die Tür hinter uns zumachen.

 Am 2.7. ist die Schlüsselübergabe geplant, der Käufer hat auch schon geschrieben, dass er das Geld überwiesen hat!

 

Es ist ein komisches Gefühl… wenn wir dann die Schlüssel abgeben und nie mehr einen Fuss in das Haus setzen werden…wenn Fremde darin wohnen werden. Und es werden ja tatsächlich Fremde sein, denn das Haus soll renoviert und dann vermietet werden…

 

 

Fürs neue Haus habe ich gestern ein Trampolin bestellt, da wird Minnie bestimmt ausflippen vor Freude!!

Kinderkrankheiten – Buchvorstellung

Heute möchte ich einen richtig dicken Wälzer aus dem Trias Verlag vorstellen:

Denn nichts ist wichtiger als die Gesundheit Ihres Kindes! – Zitat aus dem Buch.

Das Buch „Kindergesundheit“ wurde vom Kinder- und Jugendarzt Dr. med. Romanus Röhnelt geschrieben, der selbst vierfacher Vater ist. Die Sprache ist leicht und gut verständlich, mit vielen Untergliederungen und einigen Exkursen.

Der Autor beginnt mit seinem Buch am Ende der Schwangerschaft mit dem Kapitel „Ein guter Start“ und gibt als Erstes Tipps zum Finden des richtigen Entbindungsortes.

Danach geht er chronologisch weiter mit der Geburt und den ersten Untersuchungen. Das APGAR-Schema wird ausführlich erklärt und die möglichen Auffälligkeiten in den ersten Lebenswochen werden anhand von  Bildern deutlich gemacht. Viele dieser Merkmale sind ja völlig normal, können frischgebackene Eltern aber schon irritieren. Der Autor weisst darauf hin, was harmlos ist und von selbst verschwindet, und wann ein Arztbesuch nötig ist. Die meisten Bilder sind echte Fotos von erkrankten Kinder und keine Schaubilder, wie sie sonst üblich sind. Ja, man sieht da dann den entzündeten Penis eines Babys, oder einen roten Po, aber die Kinder sind nie zu erkennen. Ich finde, so kann man viel besser herausfinden was das eigene Kind vielleicht hat und was man dagegen unternehmen sollte.

Generell werden die typischen Krankheiten in jedem Alter aufgelistet. Es geht um die normalen Erkrankungen in der Kindergartenzeit, Allergien, die klassischen Kinderkrankheiten, Läuse und andere Krabbeltiere und vieles mehr. Alles wird anschaulich dargestellt und eingehend beschrieben.

Das Buch heisst nicht umsonst „Kindergesundheit“. Daher werden auch Themen beschrieben wie stillen, die U-Untersuchungen, der Inhalt der Hausapotheke, Babys Sicherheit, Schlafen, Impfungen, Beikost, Zähne, Unverträglichkeiten, Allergien, Schulreife, Reiseapotheke, aber auch Tipps für den richtigen Kindersitz bzw. Fahrradsitz, die richtige Sonnencreme und es gibt (was ich sehr gut finde) einen ausführlichen Teil über Unfälle und Erste Hilfe. Alles, was man eben braucht, damit das Kind gesund heranwächst…

Das letzte Kapitel richtet sich an Familien, die Hilfe benötigen. Er gibt Ratschläge, wo man zB. bei Erziehungs- und Familienproblemen Hilfe finden kann, wo man Soziale Unterstützung bekommt und an wen man sich bei Entwicklungsstörungen oder Behinderungen wenden kann. Es werden Telefonnummern der Seelsorge genannt, sowie allgemeine Ratschläge was man beim Verdacht auf Missbrauch machen kann.

Am Schluss des Buches findet man ein alphabetisches Stichwortverzeichnis, sowie einen Schnellfinder bei Notfällen.

 

Von Homöopathie oder Globuli wird in diesem Buch fast überhaupt nichts geschrieben. Im Kapitel „Zahnen“ werden die beliebten „Osanit-Kügelchen“ kurz angesprochen (Als: Es spricht nichts dagegen :)) , ansonsten scheint der Autor davon nicht viel zu halten. Er äußert sich zwar nicht negativ darüber, das fast völlige Weglassen spricht aber meiner Meinung nach eine sehr deutliche Sprache. In vielen Kapiteln schlägt er naturmedizinische Alternativen wie zB. Wadenwickel oder Zwiebelsaft statt Medikamenten vor, das gefällt mir sehr gut. Da ich selber kein Freund von Homöopathie bin, hat mich das nicht gestört.

 

Mein Fazit:

In der heutigen Zeit kann man vieles schnell mal googlen. Dann erhält man eben aber auch „viel“. Jede Suche gibt Hunderte, eher Tausende von Antworten, Bildern und Tipps, die mich persönlich meistens noch mehr verunsichern. Klickt man auf eine Antwort, ergeben sich meist noch mehr Fragen – es sind einfach zu viele unsichere Antworten! Manchmal landet man auch auf Seiten von Herstellern, die als Ratgeber getarnt sind und unauffällig ein entsprechendes Medikament anpreisen.

Ich kenne den Autor dieses Buches natürlich nicht persönlich, daher weiss ich nicht mehr über ihn, als im Klappentext steht. Aber das Buch wirkt sehr seriös, wenn ich das mal so schreiben kann.  Es ist beruhigend dick und wird bei uns einen festen Platz im Regal haben.

———————————————

Ich kann das Buch nur allen Eltern empfehlen! Natürlich kann (und soll es auch nicht!) den Arztbesuch nicht ersetzen, falls dieser nötig sein sollte.

Für den Preis von 29,99 € erhält man als Eltern eine geballte Ladung Wissen.

 

–> Ich durfte das Buch kostenfrei rezensieren, meine Meinung wird dadurch aber nicht beeinflusst!

Gefühlsschnipsel – Juli 2017

Im Moment ist es hier ein einziges Auf und Ab der Gefühle.

  • Wir haben uns Mitte Juni entschieden, die kleinste Katze abzugeben. Sie ist zwar schon 8 Jahre alt, aber noch sehr fit und spielfreudig. Unsere anderen beiden Katzen sind schon 13 und 15 und haben keine Lust mehr, mit der Kleinen zu spielen. Ich konnte leider auch nicht mehr so viel Zeit mit ihr verbringen, wie vor der Schwangerschaft. Sie war einfach unausgelastet und ist selbst mir immer mehr aus dem Weg gegangen und hat sich kaum noch streicheln lassen. Das war sehr schmerzhaft zu sehen, also haben wir sie an eine andere Familie vermittelt. Letzte Woche haben wir sie dort hingebracht und sie fehlt mir hier so sehr! Das ist wirklich hart, aber es ist das Beste für die Kleine. Dort bekommt sie mehr Aufmerksamkeit und hat einen Spielkumpel. Die ersten 2 Tage wollte sie dort nichts fressen, trinken oder aufs Klo gehen – das hat Nerven gekostet! Inzwischen ist sie dort aber angekommen und frisst und fängt an, Kontakt aufzunehmen.
  • Gestern ist mir das Handy von Schatzi auf der Straße runtergefallen… Natürlich ist gleich das Display kaputt gegangen. Das Handy liegt jetzt also beim Handy-Doc und wird repariert. Kostet immerhin schlappe 150 €. Nicht eingeplant und echt unpassend.
  • Ich habe schon wieder eine beidseitige Sehnenscheidenentzündung, soll also die Handgelenke ruhig halten. Das ist nicht so einfach mit Kind, Arbeit und Haus. Ich habe Schmerzsalbe, Zink-Leim-Verbände, warme Bäder und Schienen im Einsatz. Bei der Arbeit fehle ich wieder ein paar Tage und im Haushalt kann ich auch nur wenig machen. Außerdem soll ich wenig tragen… schwierig mit einem kleinen Kind. Der Garten wuchert vor sich hin. Da müsste man auch mal richtig durchgehen.

Es gibt aber auch jede Menge positives!

  • Minnie ist zur Zeit sehr fröhlich! Sie lacht und hüpft und springt und tobt. Man kann sich richtig mit ihr unterhalten und zusammen singen. das macht einen Riesenspaß!
  • Sie fängt an, aufs Töpfchen zu gehen. Nachmittags möchte sie immer mal wieder „ohne Windel laufe!“. Manchmal schafft sie es aufs Töpfchen, manchmal kommt ein „Mama – Pipi demacht“. Wir hatten auch schon ein „Mama – Kaka – da!“ Egal, wir machen das ganz entspannt und lassen sie ausprobieren.
  • Die Nächte werden besser. Ich mag es kaum schreiben, aber Minnie hat schon 2 Nächte letzte Woche durchgeschlafen. Von 20.30 bis kurz nach 6 Uhr. In ihrem Bett!! Sie braucht zwar noch ca. 45 Minuten zum einschlafen, aber es klappt mit 1 Milch abends und keiner weiteren nachts sehr gut. Ab und zu fordert sie eine 2. gegen 3-5 Uhr morgens, aber das ist ok. Meistens kommt sie morgens in unser Bett rüber und kuschelt sich an uns. Das ist so schön!

 

Das Haus ist still geworden, ohne die kleine Katze. Sie war mein Baby, seit wir sie 2009 auf einer Tankstelle gefunden haben. Sie kam zum kuscheln und hat bei mir mit im Bett geschlafen. Sie war aber auch die nervigste der Katzen, sehr durchsetzungsstark, besonders wenn sie Futter haben wollte. Hach, ich vermisse sie.

Ich denke aber, es war die richtige Entscheidung. Die beiden „alten“ Katzen sind wieder etwas aufgetaut und kommen öfter an zum kuscheln. Sie wirken allgemein auch etwas entspannter.

 

Im Moment schwanke ich öfter zwischen Weinen und Lachen, das ist anstrengend!

6.15

Ich bin wach.

Schatzi ist eben zur Arbeit gefahren und Minnie schläft noch in ihrem Bett. Das erste mal seit mehreren Wochen glaube ich…

Ich habe also die kompletten 180 x 200 für mich und surfe ein bisschen durchs www.
In dem Sinne: Guten Morgen euch!

Ach ja, Minnie war Anfang der Woche beim Friseur. Sie hat es echt gut mitgemacht!  Viel besser als erwartet.

Es ist ziemlich was runter gekommen… aber so lassen sie sich besser bürsten. Sie sieht jetzt so gross aus…

Samstag 7.30 

Ich liege allein im Bett!

Schatzi ist schon zur Arbeit.

Das erste mal seit Wochen hat Minnie die ganze Nacht in ihrem Bett geschlafen! Und schläft grad immernoch…

Sie ist um kurz nach 20 Uhr eingeschlafen,  hat gg Mitternacht eine weitere Milch gefordert und schläft seitdem.

Schönes Gefühl mit so viel Platz im Bett. Ich fühl mich richtig wach und munter!

Guten morgen!

26 Monate Minnie

Diesmal nur ganz leicht verspätet: Meine kleine Tochter ist 26 Monate alt. 2 Jahre und 2 Monate bin ich nun schon Mama dieses wunderbaren Geschöpfes.

——————————————-

In den letzten Wochen ist es hier auf dem Blog etwas ruhiger geworden. Irgendwie habe ich nicht mehr die Zeit gefunden, zu berichten. Das möchte ich aber in Zukunft wieder regelmäßiger machen. Ich selber lese sehr gerne in den alten Geschichten und habe dann auch ganz oft die entsprechende Szene vor Augen. Wenn ich von einem Erlebnis schreibe, bleibt das viel besser in Erinnerung, als wenn ich nur Fotos mache.

Also:

Größe: 91 cm (da gab es einen riesen-schubs in den letzten Wochen!)

Gewicht: 13,7 kg

Schuhgröße: 24/25

Sie trägt Hosen in 92, Oberteile in 98/104 (teilweise auch 92) und Socken in 86/92. Damit hat sie ihre 1 Jahr ältere Cousine bis auf ca. 3 cm aufgeholt. Klamotten tragen beide in der gleichen Größe!

Ihre Brille trägt Minnie inzwischen regelmäßig und auch ohne Protest. Nur wenn sie müde wird, fliegt das rosa Gestell…

Nächste Woche bekommen wir Einlagen für ihre Schuhe. Sie knickt mit den Füßen zu sehr nach innen ein, das soll damit etwas behoben werden, bzw. die anderen Muskeln sollen angesprochen werden. Erstmal für 6 Monate.

Ansonsten ist Minnie erfreulich gesund gewesen. Bis auf einen kleinen Schnupfen war dieses Jahr noch nichts schlimmes.

——————————-

Minnie geht inzwischen seit 4 Wochen in den Kindergarten (bzw in die Krippe). Seitdem ist ihre Entwicklung quasi nochmal explodiert. Vielleicht war das einfach ein zeitlicher Zufall und hat nichts mit dem Kindergartenbesuch zu tun, Fakt ist aber, dass Minnie definitiv kein Baby mehr ist. Leider…

Sie spricht inzwischen 4 – 6 Wort-Sätze, die von den meisten Leuten auch verstanden werden. Sie plappert alles nach und hat macht dann auch den gleichen Tonfall nach…

Wenn wir mit dem Laufrad unterwegs sind, dann plappert sie in einer Tour, das ist so witzig. Beim normalen Spazierengehen oder im Buggy macht sie das nicht. Zu süß!

Sie schaut sich überall genau um und erzählt mir was sie sieht. „Guck mal ein Bärschchen, Mama!“, ich schaue mich erstmal ratlos um… dann entdecke ich den kleinen Bären (3 cm) auf der Ablage im Auto.

Singen ist immernoch eine große Liebe bei ihr. Gerne singt sie auch einfach Lalalalala auf irgendeine erfundene (?) Melodie. Sie hat ihre klaren Lieblingslieder, die könnte sie auch gerne jeden Tag hören.

Dieses Video gehört zB. zu ihren Favoriten. Sie fordert dann klar „Ba anmachen“ ein.

 

Es macht so viel Spaß mit ihr unterwegs zu sein, weil sie alles kommentiert und sich über so viele kleine Sachen freut! Die meiste Zeit bleibt sie auch an meiner Seite, ab und zu läuft sie leider noch weg, bzw läuft einfach weiter und schaut sich überhaupt nicht nach mir um. Da muss sie dann eben an die Hand oder in den Einkaufswagen. Beides findet sie blöd. Um Stress zu vermeiden, mache ich aber die großen Einkäufe ohne sie.

———-

Im Moment spielt sie grade mit Schatzi im Schlafzimmer. Die beiden haben sich ins Bett eingekuschelt und lesen Bücher. Zwischendurch wird getobt oder eine Höhle aus der Bettdecke gebaut. Ich liebe es, den beiden beim spielen zuzuhören. ZuSEHEN kann ich leider nicht so oft, denn meistens bricht Minnie das Spiel ab, sobald ich ins Zimmer komme. aber es ist so toll zu hören, wie sie ein Buch lesen und Minnie erzählt und freut sich und quietscht und kichert. Die beiden haben ein tolles Verhältnis! Schatzi spielt ganz anders mit ihr und sie liebt es!

———-

Bücher sind weiterhin total beliebt bei ihr. Ganz besonders liebt sie grad dieses hier:

Das Buch enthält verschiedene Werkzeuge, die Geräusche erzeugen. Allerdings ohne Batterie, nur durch die Bewegung der Schieber. Daher sind die Geräusche schön leise, klingen aber total echt.

Generell sind Bücher mit Klappen toll, oder Wimmelbücher, diese aber hauptsächlich nur von Biene Maja oder Winnie Puuh.

 

Ihr Puppenwagen wird täglich durch das Haus geschoben, jedesmal mit anderen Kuscheltieren beladen.

Außerdem hat sie ihre Liebe zu Knete entdeckt und ihre Puzzles werden auch fast jeden Tag neu gepuzzelt.

 

Zum Geburtstag gab es ein Laufrad von Puky, damit sind wir gerne draußen unterwegs. Noch ist sie nicht sehr schnell damit, aber sie fährt sehr sicher und kippt selten um. Die Geschwindigkeit wird schon noch kommen.

Draußen ist auch die Sandkiste toll. Das war das erste, mit dem sie sich längere Zeit auch alleine beschäftigt hat.

Wir haben uns einen neuen Buggy angeschafft und sind mit dem ziemlich häufig unterwegs.

Er lässt sich superleicht schieben und Minnie sitzt darin besser, als in unserem alten Buggy. Hätte er jetzt noch vorne ein Schwenkrad, wäre er perfekt, aber auch so macht das Schieben viel Spaß!

Den ersten Härtetest hatte der NEUE im Wildpark Schwarze Berge. Dort waren wir am 1. Mai bei strahlendem Sonnenschein mit meiner Schwester und ihrem Freund. Netterweise hat dieser teilweise das Schieben übernommen, denn dort gab es wirklich viele Berge…

Und Tiere, vor denen Minnie überhaupt keine Scheu hatte.

Auf einem Klo gab es auch eine schöne Wickelecke und sogar zwei Sessel zum stillen. Die konnte man mit einem Vorhang zu einer gemütlich ruhigen Ecke umbauen.

Jetzt wo das Wetter hier etwas besser wird, versuche ich viel mit Minnie draußen zu sein. Das ist gut für sie und für mich. Draußen ist sie doch noch irgendwie entspannter. Gerne wähle ich dazu Wege, auf denen kein Auto kommen kann und ich Minnie „laufen lassen“ kann.

Wir treffen uns gerne mit ein paar Mädels und deren Kindern, in der Nähe haben wir auch einen tollen eingezäunten Spielplatz entdeckt. Es ist schön, mit Gleichgesinnten unterwegs zu sein, deren Kinder die gleichen Macken haben wie meine 🙂 .

Wenn wir zuhause sind, dann mache ich inzwischen mehr im Haushalt. Auf der einen Seite ist es hier eben viel ordentlicher und Minnie lernt es, sich selbst zu beschäftigen. Natürlich spielen wir auch viel zusammen, aber wenn ich mal Wäsche machen muss oder abwasche, dann muss sie warten. Das klappt immer besser!

 

Probleme bereitet uns immernoch das Schlafen. Ich kann zwar eigentlich nicht meckern, denn es ist soooo viel besser geworden! Es gibt aber Tage, da empfinde ich es als extrem anstrengend. Sie geht gegen 20 Uhr ins Bett, früher hat keinen Sinn. Dann lege ich mich mit ihr hin und sie bekommt eine Milch.

An guten Tagen schläft sie innerhalb von 20 Minuten in ihrem Bett ein und kommt erst wieder zwischen 24 und 2 Uhr. Dann habe ich Zeit um mit Schatzi einen Film zu gucken oder mal zu reden. Gegen 22 Uhr gehe ich schlafen, wenn sie wach wird kommt sie rüber in mein Bett oder ich hole sie. Manchmal braucht sie dann noch eine Milch (und dann auf jeden fall eine neue Windel). An mich gekuschelt schläft sie dann weiter bis der Wecker um 7 Uhr klingelt.

An schlechten Tagen kommt sie überhaupt nicht zur Ruhe. Dann braucht sie abends noch eine weitere Milch zum runterkommen und will überhaupt nicht in ihrem Bett liegenbleiben. An ganz schlechten Tagen hilft es auch nicht, in mein Bett rüberzuwechseln, dann schläft sie manchmal erst um 21.30 Uhr nach viel Geschrei und weinen.

Die Tage, an denen sie in ihrem Bett morgens aufgewacht ist, sind sehr rar gesäht. Die guten und schlechten Tage wechseln sich immer ab… Im Moment darf allerdings nur ich sie ins Bett bringen, Papa wird nicht akzeptiert. Durchschlafen tut sie nie.

 

Noch ein paar Kleinigkeiten:

Vor einigen Wochen haben wir ein schönes Badepaket von Tetesept gewonnen! Minnie liebt Baden, auf das Haarewaschen könnte sie allerdings verzichten… Wir baden meistens zusammen und machen viel Quatsch in der Badewanne.

Ansonsten haben wir endlich die neue Freundin von Schwiegervater kennengelernt und auch den Resthof bei dem er so viel renoviert hat besichtigt. Sie ist sehr nett, allerdings vom Typ her ganz anders als Schwiegermutter gewesen ist. Naja, wir haben sie 3 h gesehen, da kann man noch nicht viel sagen. Hauptsache er ist glücklich!

Und ich habe ja eine Mutter-Kind-Kur eingereicht. Da warte ich immernoch auf die Antwort der Krankenkasse. Einen Platz für Oktober habe ich schon. Ein bisschen aufgeregt bin ich ja. Zumal ich es dann ja auch meinem Chef erzählen muss und der kennt ja nur einen kleinen Teil meiner Geschichte. Einige meiner Verwandten können auch nicht so recht verstehen, warum ich eine Kur beantragt habe. So schlimm könne das ja nicht gewesen sein, außerdem hätte ich ja jetzt ein Kind und alles wäre gut… Gesagt hat das zwar keiner, aber die Blicke und die Reaktion sprechen Bände.

 

Hach, ich genieße das Leben mit meiner kleinen Familie. Mein kleiner Sonnenschein tobt und hüpft durch das Haus, singt und klatscht, springt und quietscht. Die schönen Momente überwiegen. In den schlechten Momenten versuche ich ruhig zu bleiben und aus der Situation raus zu gehen. Mit Schatzi läuft es meistens sehr gut, nur manchmal kochen die Emotionen über.

Das Thema 2. Kind ist immer mal wieder im Raum, zumal im Moment um mich herum wieder sehr viele schwanger sind. Spätestens nach meiner Kur werden wir da nochmal in Ruhe darüber reden. Bis dahin lassen wir es drauf ankommen. Da meine Tage aber nach 2 erfreulich pünktlichen Monaten wieder deutlich Verspätung haben, halte ich das eher für ausgeschlossen. Die Hoffnung stirbt zuletzt…

 

Noch ein paar Bonmots die nicht vergessen werden sollten:

 

Pullalla (Pullover)

Lodelade (Schokolade)

Tadetau (Kakao)

Reismilch (Milchreis)

 

Der Rest der Eingewöhnung

Am Montag bin ich tatsächlich bis um 11 Uhr ungestört gewesen. Erst danach kam die Erzieherin mit Minnie rein und wir sind nach Hause gefahren. Das hat also gut geklappt!

Am Dienstag und Mittwoch haben wir das nochmal gemacht. Jedesmal etwas länger. Am Mittwoch sogar bis nach dem Mittagessen.

Donnerstag durfte ich dann nach Hause fahren. Sie ist von 9 Uhr bis ca. 13 Uhr dort gewesen, inkl. Mittagessen und kurzem Mittagsschlaf. Sie hat zwar nur ca. 15 Minuten geschlafen, aber immerhin!

Heute am Freitag habe ich sie um 8.30 Uhr hingebracht, mich kurz verabschiedet und seitdem ist sie da. Wenn es gut läuft, soll ich erst um 14 Uhr wiederkommen. Damit wäre die Eingewöhnung dann abgeschlossen.

 

Puh, das lag mir etwas auf dem Herzen. Aber Minnie ist so fröhlich und plappert wie verrückt. Alle Lieder aus dem Kindergarten müssen hier zuhause nachgesungen und nachgespielt werden. Das ist echt schön!

If you have Ghost….

.. you have everything!!

Letzten Samstag waren Schatzi und ich abends gemeinsam weg. Wir haben uns Ghost im Docks in Hamburg angesehen. Das war ein echt schöner Abend. Nur wir zwei! Ok und noch ein paar Hundert andere Menschen, aber das Kind haben wir zuhause gelassen. Den Termin haben wir schon lange vorher bei meiner Mama reserviert und es hat tatsächlich geklappt.

Minnie und Oma hatten viel Spaß! Sie ist zwar erst gegen 22 Uhr eingeschlafen, aber dafür dann eben auch morgens bis um 9 Uhr netterweise…

Das werden wir sicherlich noch mal öfter machen! Ein weiterer Meilenstein!

 

Ansonsten waren bei mir ein paar Veränderungen nötig…

 

  • Ab dem 18.04.2017 wird Minnie bei uns im Kindergarten in die Krippe gehen. Die Entscheidung ist mir nicht leicht gefallen, aber die Vertretungsregelung bei der Tagesmutter ist einfach doof und für uns nicht mehr aufzufangen gewesen. Der Abschied von der Tagesmutter wird mir schwer fallen. Jetzt sind es noch 3 Tage (mit heute).
  • Ich habe einen Antrag für eine Mutter-Kind-Kur gestellt. Da ich das erst diese Woche abgeschickt habe, kam natürlich noch keine Antwort. Besonders mit der Selbstauskunft habe ich mich sehr schwer getan und im Endeffekt wurden es ein paar Seiten *hust* 11…
  • Minnie schläft jetzt endlich wieder in ihrem Bett ein und das meistens ohne Probleme. Nachts gegen 24 – 2 Uhr kommt sie nochmal und wandert dann in mein Bett rüber. Manchmal gibt es noch eine Milch, manchmal geht es ohne. Zusammen schlafen wir dann noch bis um 7 Uhr der Wecker geht.
  • Wir haben endlich den Garten eingezäunt. Ein paar Lücken waren noch da, die wurden jetzt durch Pflanzen und eine Pforte geschlossen. das macht das „draußen-spielen“ sehr viel entspannter für mich.
  • Ich mache jetzt ab und zu mal abends was mit meinen Freudinnen und lasse Minnie bei Schatzi. Das ist für mich sehr wichtig! Und es macht so viel Spaß!

 

Mein Motto für 2017 heisst: Mehr Zeit für mich! Mal schauen, ob ich es schaffe…

Mein Wochenende in Bildern 11./12.03.2017

Der Samstag startete mit Sonnenschein!

Also sind wir spontan erst einkaufen gewesen und haben dann die Oma zu einem Kinderflohmarkt abgeholt. So mit einer weiteren Aufsichtsperson ist das doch sehr viel entspannter. Gekauft haben wir nur ein Buch und ein Spiel. Kennt noch jemand Splat?? Das haben wir früher so oft gespielt und ich habe mich echt gefreut, als ich es jetzt günstig gefunden habe!

Wieder zuhause wartete ein schönes Paket mit einem Produkttest auf mich! Minnie wollte es gleich auspacken! Ich habe mich sehr über den Inhalt gefreut, davon werde ich aber noch später berichten!

Nach dem Mittagsschlaf haben wir uns mit Freundinnen auf einem neu entdeckten Spielplatz getroffen. Der ist so toll! Eine gelungene Mischung aus Spielgeräten und Natur. Es gibt dort zB. einen schönen Tunnel und einen Kreis aus Weide, das sieht im Sommer bestimmt total schön zugewachsen aus!

Die Kinder sind den kleinen Hügel rauf – und runtergerannt oder eben auch gekugelt… Da der Spielplatz komplett eingezäunt ist, konnten wir Muttis entspannt plaudern. Wenn wir nicht gerade selber den Hügel runtergekugelt sind… Das war echt ein solcher Spaß!! Draußen sind die Kinder irgendwie viel entspannter…

Der Spielplatz vom Hügel aus… Irgendwo auf diesem Bild ist mein Kind versteckt 😉

Lichtspiele mit Heliumballons. Ich musste doch für Minnie eine Flasche Helium kaufen, für ihren Geburtstag… und für mich…

Der Samstag endete damit, dass Minnie direkt in meinem Bett eingeschlafen ist. Nun gut, dann ist das eben so…

Sonntag morgen, nach einer ruhigen Nacht steht Minnie schon um halb 7 Uhr auf… Ich entschließe spontan, zum Bäcker zu fahren und Brötchen zu holen. Auf dem Weg dahin geht die Sonne wunderschön und kalt hinter einer Scheune auf!

Danach fahren wir zum Flohmarkt, aber hauptsächlich lasse ich Minnie dort ein bisschen auslaufen…

Zuhause hilft mir Minnie beim Kuchenbacken. Wir sind nachmittags nämlich zum Geburtstag eingeladen.

Das Gemisch aus Butter, Zucker und Kokos duftet herrlich in der Pfanne!

Ich backe einen Sägespänekuchen. *Spoiler: Der Kuchen ist zwar ganz lecker, aber irgendwie rieselt der Kokosbelag ziemlich schnell runter. Wahrscheinlich hätte ich ihn noch länger in der Pfanne karamelisieren lassen müssen*

Den Mittag verbringen wir wieder in meinem Bett. Minnie kommt ganz schwer zum schlafen. Irgendwann schafft sie es,  ich bin dann aber wach und kann nicht schlafen. Weggehen geht allerdings auch nicht, dann würde sie direkt wieder aufwachen. Also lese ich ein bisschen das Internet leer und fotografiere Lichter im Schlafzimmer :). Die kleinste Katze kommt rein und legt sich auf meine Beine. Das hat sie länger nicht gemacht und ich freue mich!

 

Gegen 13.30 Uhr fahren wir wieder los. Wir treffen uns noch ganz kurz mit einer Freundin und bekommen schon das erste Geschenk für Minnie. Am liebsten hätte ich es gleich selber aufgemacht. Das ist in soooo süßes Monsterpapier verpackt!

Danach fahren wir zur Geburtstagsfeier. Viele Menschen in einem Raum mit vielen Tassen, Tellern, CDs und Büchern… wenigstens ist noch ein zweites gleichaltriges Kind dort, mit dem Minnie spielen kann. Alle sind sehr nett dort, aber es ist für mich viel zum aufpassen…

Ich bin froh, als der eine Gast anregt, eine Runde mit dem Hund und den Kindern zu laufen. Der Hund entpuppt sich als Hündchen, ein kleiner Mops, gerade einmal 9 Wochen alt. *Hach*

Wir gehen eine gemütliche Runde über Feldwege, matschige Wiesen – völlig ungestört von Autos! Die Sonne scheint und wir lassen die Kinder auslaufen!

Leider vergesse ich die Zeit dabei und habe auch mein Handy nicht gehört… Eigentlich wollten wir schon um 17 Uhr wieder nach Hause, damit wir noch Abendbrot kochen können. Schatzi ist etwas sauer und wir kriegen uns auf der Rückfahrt etwas in die Haare. Das verdirbt mir das bisher sehr schöne Wochenende etwas 😦

Statt des geplanten Abendbrots brate ich schnell ein paar Frikadellen und mache Nudeln dazu. So kriegen wir irgendwie die Kurve und werden alle satt.

Um kurz nach 20 Uhr bringe ich Minnie ins Bett – in mein Bett, alles andere wird grad entschieden boykotiert. Ich bin anscheinend auch sehr müde von der ganzen frischen Luft denn ich schlafe direkt mit ein. Um 22 Uhr werde ich noch kurz wach, gehe aufs Klo, sage Schatzi Gute Nacht und kuschel mich wieder neben Minnie in mein Bett.

 

Das war unser Wochenende! Andere Berichte findet ihr hier: https://geborgen-wachsen.de/2017/03/12/wochenende-in-bildern-11-12-maerz-2017/

 

Mal schauen, wie das nächste Wochenende wird. Da kommen nämlich am Samstag und Sonntag die Familie zum Kindergeburtstag! Ich habe mir mal am Donnerstag und Freitag frei genommen, zum aufräumen, kuchenbacken und dekorieren!

Mama I und Mama J

Mission zweites Wunschkind

Ei-Hope

Kinderwunsch und PCOS

AusSpassWurdeErnst

Ernst lässt aber etwas auf sich warten!

Das Hummelchen und wir

Auf dem Weg eine Familie zu sein

zwei sind einer zu wenig

Der Wunsch nach dem Kleinen mit der größten Bedeutung

schattentiere

Wie ich einmal verrückt wurde und blieb

Frau Planungeduld

Der holprige Weg zu unseren Wunschkindern

Still Heartbeat

Vom Wunsch zur Wirklichkeit

believe

vom Kinderwunsch zur Großfamilie

aus5mach4

aus dem Leben gegriffen

Bis einer heult!

Lifestyle- & Familyblog

Juli statt Oktober

Über Frl. Sieben, welche lieber im Juli statt im Oktober auf die Welt kam

Life of Mrs. X

Life of Mrs. X

Einmal Familienglück, bitte.

Unerfüllter Kinderwunsch, Hausbau, Glück und Pech im Leben & alles dazwischen

kommbaldzuuns

Unser Weg zum Wunschkind

kiki blacks blog

Mein Leben, mein Chaos, meine Familie und ich

Kiddo The Kid

Das kiddo, der Mann und ich wursteln uns durch.

Eins plus Eins = ♥

"Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne, der uns beschützt und der uns hilft, zu leben." (Hermann Hesse)

Nullpunktzwo

Ein Blog über eine Grossfamilie in Patchwork

Wahnsinn und Ovulation

Die (Un)Ordnung des Kinderwunsches

FamilieBitte

Auf Umwegen zur Familie - Ein Blog zum Thema Adoption & Kinderwunsch

planGLÜCK

glücklich - zufrieden - stolz - Zwillingsmama

Die Sache mit den Wundern

Ein Kinderwunsch-Blog

doppelkinder

Mom Empowerment

Frau Schwanis Bauchgefühl

Jedes Werden in der Natur, im Menschen, in der Liebe muss abwarten, geduldig sein, bis seine Zeit zum Blühen kommt (Dietrich Bonhoeffer)

RoboNekos Regenbogenbaby

Eine Familie entsteht

derfeuervogel

Kinderwunsch und ein ganz normales Leben

blogdergutenhoffnung

noch ein hoffnungsvoller Kinderwunsch-Blog

Bauchgefühl und Blitzgewitter

Mein Leben mit Kind, Katzen und Chaosmann

einstrichphobie

Wie mein Kinderwunsch zur EinStrichPhobie wurde

WunschkindMalZwei

Das Leben mit unseren Jungs

verdinkst

Double Income, immer noch Null Kids, der Kinderwunsch-Blog