Kategorie-Archive: Tagesmutter

If you have Ghost….

.. you have everything!!

Letzten Samstag waren Schatzi und ich abends gemeinsam weg. Wir haben uns Ghost im Docks in Hamburg angesehen. Das war ein echt schöner Abend. Nur wir zwei! Ok und noch ein paar Hundert andere Menschen, aber das Kind haben wir zuhause gelassen. Den Termin haben wir schon lange vorher bei meiner Mama reserviert und es hat tatsächlich geklappt.

Minnie und Oma hatten viel Spaß! Sie ist zwar erst gegen 22 Uhr eingeschlafen, aber dafür dann eben auch morgens bis um 9 Uhr netterweise…

Das werden wir sicherlich noch mal öfter machen! Ein weiterer Meilenstein!

 

Ansonsten waren bei mir ein paar Veränderungen nötig…

 

  • Ab dem 18.04.2017 wird Minnie bei uns im Kindergarten in die Krippe gehen. Die Entscheidung ist mir nicht leicht gefallen, aber die Vertretungsregelung bei der Tagesmutter ist einfach doof und für uns nicht mehr aufzufangen gewesen. Der Abschied von der Tagesmutter wird mir schwer fallen. Jetzt sind es noch 3 Tage (mit heute).
  • Ich habe einen Antrag für eine Mutter-Kind-Kur gestellt. Da ich das erst diese Woche abgeschickt habe, kam natürlich noch keine Antwort. Besonders mit der Selbstauskunft habe ich mich sehr schwer getan und im Endeffekt wurden es ein paar Seiten *hust* 11…
  • Minnie schläft jetzt endlich wieder in ihrem Bett ein und das meistens ohne Probleme. Nachts gegen 24 – 2 Uhr kommt sie nochmal und wandert dann in mein Bett rüber. Manchmal gibt es noch eine Milch, manchmal geht es ohne. Zusammen schlafen wir dann noch bis um 7 Uhr der Wecker geht.
  • Wir haben endlich den Garten eingezäunt. Ein paar Lücken waren noch da, die wurden jetzt durch Pflanzen und eine Pforte geschlossen. das macht das „draußen-spielen“ sehr viel entspannter für mich.
  • Ich mache jetzt ab und zu mal abends was mit meinen Freudinnen und lasse Minnie bei Schatzi. Das ist für mich sehr wichtig! Und es macht so viel Spaß!

 

Mein Motto für 2017 heisst: Mehr Zeit für mich! Mal schauen, ob ich es schaffe…

Advertisements

Eine neue Woche

Dieses Wochenende habe ich nicht bei „Mein Wochenende in Bildern“ mitgemacht. Die Lütte (die ich ab sofort einfach Minnie nenne) hatte die letzte Woche noch nicht gut verarbeitet und war deshalb sehr anhänglich und weinerlich. Da wollte ich nicht noch mit der Kamera um sie rum schwirren und möglichst nette Bilder machen.

—————————–

Ich bin froh, dass die Woche endlich vorbei ist. Die Vertretungstagesmutter war zwar sehr nett und hat sich bemüht, aber Minnie hat es doch sehr angestrengt.

Ich habe mich mit der Mama des anderes Kindes abgesprochen, so dass wir die Kinder immer gleichzeitig hinbringen und abholen, damit keins dort ganz allein ist. Die beiden Mädchen kennen sich ja wenigstens gut.

Sie hat jeden Tag beim Abgeben geweint und sich an mich geklammert. Es war zwar nach 5-10 Minuten wieder gut und sie hat mit dem anderen Mädchen gespielt, aber mein Muttiherz hat sehr geblutet beim weggehen.

Das Ins-Bett-bringen und die Nächte verliefen sehr schwierig. Schatzi konnte sie überhaupt nicht beruhigen. Sie stand abends mit der Milchflasche und ihrer Puppe im Arm im Bett und hat geweint und nur „Mamabett slafen, Milch mitnehme“ gerufen.

Also hat sie immer in meinem Bett geschlafen. Trotzdem hat das Einschlafen lange gedauert und sie ist nachts oft aufgewacht. Sie hat ganz viel Nähe gesucht, ist am liebsten direkt in meinem Arm eingeschlafen und hat sich auch nachts ganz doll an mich gedrückt.


Am Mittwoch hatte ich frei und einen Termin beim Endokrinologikum. Dort habe ich 5 Ampullen Blut gelassen, es wird mal wieder ein kompletter Check gemacht. Am Donnerstag bekomme ich die Ergebnisse.


 

Am Donnerstag und Freitag hat mir der ganze Stress voll auf den Magen geschlagen, so dass ich mich krankschreiben liess. Ich habe mich ausgeruht und ein bisschen was für mich gemacht. Außerdem habe ich angefangen, das Haus mal aufzuräumen und auszusortieren. Ein paar Müllsäcke habe ich vollgemacht. Es ist mir einfach viel zu voll geworden.


Wahrscheinlich haben Minnie auch noch die Renovierungsarbeiten von Schatzi beschäftigt. Der hat nämlich am Wochenende im Hauswirtschaftsraum die restlichen Fliesen abgeschlagen, damit wir da auch endlich mal fertig werden. Blödes Timing, aber irgendwann muss er es ja machen.

Ich war mit Minnie viel unterwegs, um dem Lärm zu entgehen. Aber alles ganz entspannt.

Am Samstag waren wir einkaufen und Minnie durfte helfen. Sie hat noch ein Würstchen abgestaubt und ist munter durch die Gänge gerannt. Ich hatte ja Zeit.

Danach waren wir noch kurz auf einem Flohmarkt. Das war aber wieder so ein sortierter Markt und es war mir viel zu voll. Wir haben nur ein Puzzle gekauft und sind danach lieber auf den Spielplatz gefahren.

Den Mittagsschlaf hat Minnie dann im Auto gemacht, bevor wir nachmittags noch zu einem kleinen Fasching gefahren sind. Dort gab es viele verkleidete Kinder (nur 1 Elsa!!) und Minnie hatte in ihrem Bienenkostüm sichtlich viel Spaß. Sie ist munter durch die Turnhalle gelaufen und hat sich zwischendurch immer wieder in meine Arme geschmissen.

Nach 1,5 Stunden sind wir nach Hause gefahren. Das reichte dann auch.

Schlafen wollte sie abends trotzdem nicht. Egal.

 

Sonntag waren wir zuhause. Wir haben gepuzzelt, gemalt, Quatsch gemacht, gebadet und Kuchen gebacken. Dazu haben wir noch mit Oma telefoniert und sind viel Bobbycar gefahren. Viel Spaß hatte sie auch beim Vögel suchen. Wir testen grade ein neues Futtersilo und Minnie würde es am liebsten den ganzen Tag beobachten.


Minnie durfte jeweils eine Stunde am Tag ohne Windel rumlaufen. Sie hat sich mit Händen und Füßen geweigert, eine anzuziehen, als ich sie morgens neu wickeln wollte. Wir haben also die Heizung hoch gedreht und sie nur im Body, Pullover und Socken laufen lassen und das Töpfchen mitten ins Zimmer gestellt. Das Pipi ist trotzdem auf den Teppich gegangen. Sie weiss zwar, dass das Pipi ins Töpfchen soll, aber das einhalten und hinsetzen schafft sie nicht. Wir üben das noch nicht gezielt und so ein paar Tröpfchen sind ja schnell weggewischt. Hauptsache sie hatte Spaß dabei.


Heute war die Tagesmutter wieder gesund. Minnie hat zwar auch kurz geweint, als ich losgefahren bin, aber sie war auf dem Arm der Tm und hat sich dort angekuschelt.

Ich habe trotzdem in der Krippe angerufen und nach freien Plätzen gefragt. Jetzt warte ich auf den Rückruf. Mal schauen.


Ich wünsche mir eine entspannte Woche.

Eigentlich soll ich erst am Samstag meine Tage wieder bekommen (wenn wir bei 28 Tagen sind *hahahaha – regelmäßiger Zyklus – bei mir*), irgendwie hatte ich heute aber schon so rote Fäden beim abwischen. Bei mir ist aber PCO-bedingt eher ein längerer Zyklus normal, einen kürzeren hatte ich noch nie. Mal beobachten.

 

Auf eine schöne Woche!

Glühende Kohlen

Ich sitze hier im Büro und kann kaum stillsitzen oder klar denken. Mein Handy liegt griffbereit (und vor allem hörbereit) neben mir. Ich muss den Drang unterdrücken, ständig drauf zu gucken.

 

Meine Tagesmutter ist mal wieder krank. Diesmal gibt es aber eine Vertretung und bei der ist die Lütte jetzt. Ein komisches Gefühl…

Ich selbst habe die Vertreterin eben erst beim abgeben kennengelernt. Vorher habe ich nur kurz gestern mit ihr telefoniert, um noch ein paar Details abzufragen.

Sie wirkt ganz nett, soweit. Aber es ist eben doch eine Fremde, bei der ich mein Kind gelassen habe.

 

Ja, die Lütte war schon mal da zum kennenlernen.

Ja, es sieht dort nett aus und Spielzeug gibt es auch.

Ja, das andere kleine Mädchen von unserer Tagesmutter ist auch mitgekommen und die hat sofort gespielt.

 

Aber mein Mädchen hat geweint und wollte auf den Arm, als ich sie hingebracht habe. Ich bin noch 15 Minuten dort geblieben, habe mich hingesetzt, die Spielsachen gezeigt. Dann bin ich mal kurz aus dem Zimmer gegangen und sie hat normal gespielt. Ein paar Minuten später habe ich mich verabschiedet. Geweint hat sie trotzdem. Immerhin an der Hand der Vertreterin mit ihrer Puppe Lena in der Hand.

 

Puuuhhh.

 

Bis jetzt kam noch keine Nachricht.

Eine volle Woche…

Montag:

Die Nacht war ganz ok, die Lütte hat in ihrem Bett geschlafen und wollte nur 1 x nachts eine Milchflasche. Wir können in Ruhe frühstücken, dann kann ich sie ohne Theater anziehen und zur Tagesmutter bringen.
Ich mache extra früh Feierabend, um noch zuhause etwas aufzuräumen, schnell zu staubsaugen und zu wischen, bevor ich eine schöne halbe Stunde in die Welt von Harry Potter und das verwunschene Kind versinke. Das es als Theaterstück geschrieben ist, stört mich interessanterweise überhaupt nicht. Ich stelle mir nur immer wieder vor, wie das mit der Umsetzung auf einer Bühne aussehen könnte. Eine Herausforderung auf jeden Fall.
Fast vergesse ich die Zeit, schaffe es aber noch rechtzeitig zur Tagesmutter
Die Lütte hat mittags gut geschlafen (45 Minuten) und begrüßt mich ausgiebig. Mir geht immer so das Herz auf, wenn sie „Mammmma“ – rufend und mit ausgebreiteten Armen auf mich zurennt und sich in meine Arme wirft!

Die Tagesmutter und ich quatschen noch ein wenig. Sie erzählt von dem Blödsinn, den die Lütte und das andere kleine Mädchen so machen, wie sie toben und spielen und ganz viel Quatsch im Sinn haben … Es hört sich nach viel Spaß an ;).

Nachmittags besuchen wir noch A.. Die Lütte spielt schön mit N. zusammen. Er ist eher ruhig und tobt nicht viel. Die beiden untersuchen die Spielküche, spielen mit den Autos und klettern über alles drüber. Irgendwann entdecken sie Nachziehtiere und laufen viele Runden damit im Kreis und freuen sich einen Keks. So süß!
Es hat übrigens ein ganz kleines bisschen geschneit bei uns. Das sah schön aus, aber innerhalb kürzester Zeit hat sich alles wieder in Schneematsch verwandelt. Die Lütte stand trotzdem am Fenster und hat immer wieder „Neee – Neee“ gerufen.
Statt draußen mit dem Schlitten zu fahren, nutzen wir ihn im Wohnzimmer als Klettergerüst…

Wieder Zuhause gibt es dann noch eine schnelle Dusche für mich, während Schatzi mit der Lütten Bücher liest. Nach dem Abendbrot haben wir noch ein bisschen gespielt, bis die Lütte dann „müüüde“ gesagt hat und „Milch mache“. Dazu hat sie sich die Augen gerieben.

Leider hat sie sich mit dem Einschlafen sehr schwer getan. Ich bin mehrmals reingegangen, habe sie beruhigt, zugedeckt und wieder zum ruhig hinlegen überredet. Irgendwann ist sie dann tief eingeschlafen und ich konnte mit Schatzi etwas DVD gucken.
Um kurz nach 22 Uhr ist sie wieder wach und hat geschrien wie am Spieß. Scheinbar hat sie schlecht geträumt, denn sie hat auch ziemlich gezittert. Den Rest der Nacht hat sie bei mir im Bett verbracht, aber sehr unruhig geschlafen und ist immer wieder wachgeworden.

Dienstag:

Dienstagmorgen um 7 Uhr bin ich leise alleine aus dem Bett aufgestanden und habe mich fertig gemacht, die Katzen gefüttert und die Brotdose für die Lütte gerichtet. Gegen halb 8 habe ich sie geweckt. Sie ist noch völlig müde und hätte gerne noch weiter geschlafen. Die Nacht ist wohl auch für sie nicht so toll gewesen.
Aufmuntern konnte sie dann eine Anzeige aus der Zeitung, in der Kinder bunte Faschingsperücken tragen, dazu die typischen Clownsnasen und bunte Klamotten. Besonders die bunten Haare haben sie sehr beschäftigt und sie hat immer wieder „bunte Haare“ gesagt, und „mööp“ und sich auf die Nase gedrückt…

Nach einem schnellen Frühstück habe ich sie dann zur Tagesmutter gebracht. Auch dort hat sie als erstes von den „bunte Haare“ erzählt 😉 .

Heute arbeite ich etwas länger, um mein Stundenkonto aufzufüllen.

Ich habe zwischendurch beim Endokrinologikum angerufen, und einen Termin für Ende Februar ausgemacht. Meine Werte sollen mal wieder überprüft werden. Ich würde auch gerne mit dem Metformin noch weiter hoch auf 3 x 850 gehen.
Als ich die Lütte wieder abhole, ist sie ziemlich störrisch. Sie will sich nicht anziehen lassen, keine Schuhe, keine Jacke und erst recht keine Mütze. Irgendwie kriege ich sie ins Auto und nach Hause. Dort will sie sich nicht ausziehen (lassen), also läuft sie noch eine halbe Stunde mit voller Bekleidung durchs Haus. Irgendwann geht es dann doch, aber der Nachmittag ist echt anstrengend mit ihr. Sie ist so unzufrieden mit irgendwas (Zähne, Schub???).
Um kurz vor 4 fahren wir los zum Mutter-Kind-Turnen. Dort tobt sie rum und ist fröhlich! Sie rennt durch die Halle, freut sich an den Bällen und lässt sich auf die Matten fallen.
Wieder zuhause bestellen wir Pizza und machen einen ruhigen Abend. Nur das Zähneputzen wird wieder zum Kampf.

Die Lütte braucht sehr lange zum Einschlafen. Wenn ich aus dem Zimmer gehe, fängt sie an zu weinen. Lege ich mich neben sie, tobt sie im Bett rum.
Nach einer Stunde mag ich nicht mehr und bitte Schatzi zu übernehmen. Er spricht mit der Lütten und erzählt ihr ein bisschen was. Dann legt sie sich tatsächlich hin und schläft ein. Puuuhhh.
Wir genießen noch ein bisschen Zeit für uns bevor die Lütte dann um ca. 22 Uhr schreit und ich mich mit ihr in mein Bett hinlege. Dort schläft sie schnell ein.

Mittwoch:

Auch heute wache ich wieder mit der Lütten bei mir im Bett auf. Die Nacht war eher unruhig, aber ich habe doch ganz gut geschlafen.
Wir frühstücken in Ruhe und dann bringe ich sie zur Tagesmutter und fahre pünktlich zur Arbeit.
Ich kann die Lütte nur mit Mühe davon abbringen, die Anzeige mit den „bunte Haare“ mit zur Tagesmutter zu nehmen. Jedesmal wenn sie sie sieht, freut sie sich und hüpft und lacht. (Vielleicht besorge ich mal ein paar bunte Verkleidungssachen…)
Nachmittags kommt Oma zum spielen. Das findet die Lütte toll und sie zeigt ihr alle Spielsachen und Bücher. Leider arbeitet meine Mutter sehr viel und hat auch am Wochenende immer Programm. Daher sind solche Besuche eher selten und auch heute war sie nur ca. 1,5 h da.

Am Abend fängt die Lütte an zu schreien, sobald ich das Zimmer verlasse. Sie hat ihre Milchflasche noch garnicht leergetrunken und weint einfach nur. Ich kann sie nicht wirklich beruhigen und Schatzi ist auch nicht da, also lege ich mich mit ihr in mein Bett und schlafe dann eben auch schon um kurz vor 20 Uhr…
Wenigstens ist die Nacht dann recht ruhig.

Donnerstag:

Ich habe zwar ausgeschlafen, bin aber ziemlich gerädert. Die Lütte wird mit mir wach, also gehen wir zusammen duschen. Mir gefällt das morgendliche duschen sehr gut, der Lütten überhaupt nicht. Sie findet Wasser von oben sehr suspekt und Haare waschen sowieso blöd. Da müssen wir noch mal ein bisschen üben.

Bei der Arbeit habe ich endlich mein Jahresgespräch. Ich bekomme eigentlich nur gute Bewertungen, allerdings wurden meine Fehltage angesprochen. Dazu zählen Urlaub, meine Krankheitstage, wenn die Lütte krank ist und ungeplante Gleittage, wenn die Tagesmutter krank ist. Meine Chefin hat mir dabei ziemlich den Rücken gestärkt, das hat mich gefreut. Ich werde weiterhin auf 20 h/ Woche bleiben, alles weitere wird mir zu stressig.
Ich bin doch sehr erleichtert, als das Gespräch vorbei war. Ich mag sowas nicht.

Der Nachmittag mit der Lütten verläuft friedlich. Wir spielen gut zusammen, bis dann um 16 Uhr Schatzi nach Hause kommt und die Lütte übernimmt.
Ich treffe mich mit K. in Hamburg und wir essen lecker Tapas. Danach sind wir vollgefuttert und laufen ein paar Runden um den Block. Es ist schön, mal wieder in Ruhe mit ihr zu sprechen.
Gegen 22 Uhr bin ich wieder zuhause. Die Tür zum Kinderzimmer ist weit geöffnet. Bei uns ein interner Code für „Das Kind schläft nicht in diesem Zimmer“. Ein kurzer Blick ins Schlafzimmer zeigt, dass die Lütte in meinem Bett schläft. Naja, ok.
Schatzi ist im Wohnzimmer und erzählt, dass die Lütte, genauso wie gestern, gleich geschrien hat, sobald er den Raum verlassen hat. Auch ein „neben das Babybett legen“ hat nichts gebracht, daher hat er sie ins große Bett gebracht und sie ist in seinem Arm eingeschlafen.
Wir quatschen noch ein bisschen und um 23 Uhr gehe ich dann auch schlafen. Die Lütte wird nur kurz etwas wach, rückt ein Stück an mich ran und schläft dann weiter.
Die Nacht verläuft friedlich. Die Lütte wird nicht mehr wach, bzw. schläft immer wieder ohne dass sie schreit oder ich es merke wieder ein. Wenn sie das jetzt noch in ihrem Bett machen würde *Wunschgedanken*

Freitag:

Schatzi hat Urlaub und steht mit uns auf. Ich bin noch so satt von gestern und wir essen nur einen Joghurt. Die Lütte freut sich, dass ihr Papa da ist und möchte eigentlich lieber mit ihm weiterspielen, als zur Tagesmutter zu fahren. Da Schatzi aber einiges vorhat heute, ist das keine Option.
Bei der Tagesmutter angekommen, freut sie sich aber trotzdem und düst gleich ab zum spielen.

Ich mache früh Feierabend und esse mit Schatzi zusammen Mittag, bevor ich die Lütte abhole.
Nachmittags fahre ich noch mit A. und N. zu einem Flohmarkt. Der wird von einer Privat-Schule ausgerichtet, so dass es dort eher hochwertigere Sachen zu kaufen gibt – Das war auf jeden Fall meine Hoffnung… Stattdessen gab es viele Sachen der Schuluniform zu kaufen und ein paar nicht mehr so schöne Spielsachen. Es gab ein kleines Buch für die Lütte, immerhin…

Am Abend ist Schatzi wieder unterwegs. Die Lütte ist irgendwann deutlich müde und ich bringe sie ins Bett. Leider fängt sie wieder an zu schreien, sobald ich rausgehen will. Lege ich mich hin, dreht sie wieder auf und tobt rum. Ich habe ihr extra keinen Schlafsack angezogen, weil sie in den letzten Tagen immer gerne auf dem Bauch geschlafen hat und sich nachts mit den Füßen total darin eingedreht hat. Jetzt nutzt sie die Freiheit und hüpft durch das Bett – wenn sie nicht grade schreit. Die Milchflasche interessiert sie nicht mehr. Ich versuche ganz ruhig zu bleiben, aber so gut gelingt mir das nicht, ich muss also kurz rausgehen. Als ich wiederkomme, habe ich mein Handy dabei. Ich frage die Lütte, ob ich ihr eine Geschichte vorlesen soll. Sie sagt „Jaa“ und ich kann sie hinlegen, ihr die Flasche geben und zudecken. Dann setze ich mich neben das Bett und suche auf dem Handy irgendein EBook raus und fange an zu lesen.  Nach nichtmal 5 Minuten ist sie eingeschlafen und ich atme auf.

Die Lütte schläft dann bis um halb 1, danach wandert sie wieder in mein Bett und schläft dort bis morgens um 7 Uhr weiter (ohne erneute Milch).

Was für eine Woche!!! Die Lütte hat ja nie richtig gut geschlafen, aber das hier wird grad immer schlimmer.

Ich weiss wirklich nicht, woran es liegt.

  • Angst im Dunkeln? (es brennt immer ein Nachtlicht)
  • Zähne ? (Irgendwann müssen die hinteren Backenzähne ja mal kommen)
  • Bauchschmerzen ?
  • Sonstige Ängste?

Keine Ahnung, aber es ist abends grade total anstrengend!

Müde Grüße

Kaya

Gewissensfrage – was würdet ihr machen?

Wenn eure Tagesmutter/ Erzieherin im Kindergarten einen Blog hat und auf Twitter aktiv ist, würdet ihr es lesen???

 

Ich habe den Blog meiner gefunden und ein bisschen gelesen. Sie berichtet nicht über die Tageskinder, nur über ihre Gefühle und ein bisschen Privatleben. Teilweise sind es aber sehr private, etwas verstörende Gedanken, wenn sie zB traurig oder müde ist, oder Geldsorgen hat…

 

Was würdet ihr jetzt machen? Weiter mitlesen? Heimlich quasi lauschen? Oder ihr davon erzählen??

 

Ich glaub, wir haben abgestillt…

Heute ist Freitag. Seit letzter Woche Dienstag habe ich die Lütte nicht mehr gestillt.

Es geht mir gut dabei. Der Lütten glaube ich auch. Die B.rüste sind auch ok ;).

 

Die Lütte hatte letzte Woche noch bis Freitag immer wieder Fieber. Keine Ahnung woher. Irgendein Infekt, vermutet der Arzt. Sie hat keinerlei Ausschlag gehabt (=3-Tage-Fieber?) und bei den Zähnen tut sich auch nicht wirklich was.

Egal – es ist vorbei!! Sie ist wieder gesund!

 

Die Nächte habe ich dann doch bei ihr verbracht. Sie ist meistens gut in ihrem Beistellbett nach einer Milchflasche eingeschlafen und nachts zu mir ins Bett gewandert. Der Meter Abstand war ihr doch zuviel 😉 . Sie braucht nachts viel Nähe und möchte gerne meinen Arm festhalten. Inzwischen habe ich einen Weg gefunden, um auch so zu schlafen.

 

Die Nacht von Samstag auf Sonntag hat Schatzi übernommen. Das Fieber war weg und die Lütte hat sich wieder ein bisschen von mir gelöst. Schatzi hat der Lütten die Flasche gegeben, sich danebengelegt bis sie eingeschlafen ist und ist dann noch wieder aufgestanden zum DVD kucken oder so.

 

Ich habe im Gästezimmer geschlafen. Da ich das letzte Mal fast überhaupt nicht zur Ruhe gekommen bin, habe ich mir aus der Apotheke ein leichtes Schlafmittel geholt, etwas zur Beruhigung – nicht zum völligen ausknocken. Das hat auch sehr gut funktioniert. Nachts gg 1 habe ich die Lütte noch kurz weinen gehört, dann ein Murmeln von Schatzi und es war wieder Ruhe.  Morgens um kurz nach 7 war ich wach, habe mich in aller Ruhe noch mal ausgestreckt und in die Decke gekuschelt – herrlich und so ungewohnt!!

Dann bin ich runter gegangen und habe die inzwischen wache Lütte übernommen. Da Schatzi noch schlafen wollte, haben wir schnell gefrühstückt und sind dann alleine mit Mutti zum Flohmarkt gefahren.

 

Die Woche über habe ich wieder den „Nachtdienst“ übernommen. Schatzi muss morgens früh raus und fährt meistens schon um  kurz vor 6 zur Arbeit. Würde er die Lütte übernehmen, würde sie sicher durch das Weckerklingeln oder das Aufstehen wach. Und dann müsste ich auch aufstehen, den einschlafen würde sie dann sicher nicht mehr…

 

Ich bin wieder arbeiten gegangen und die Lütte ist problemlos (nach immerhin 4 Wochen Pause) wieder bei der Tagesmutter geblieben.

 

Seit Mittwoch lehnt sie die Milchflasche nachts ab. Vielleicht weil sie kalt ist? Sie kommt aber mit nur Wasser nachts gut zurecht. Sie schläft noch nicht durch, auf jeden Fall nicht von abends bis morgens, aber die Nächte werden ruhiger.

 

Generell hätte ich mir das abstillen schwieriger vorgestellt. Wir haben ja schon eine ganze Zeit das stillen reduziert, aber der endgültige letzte Schritt war dann einfacher, als gedacht.

Mir war es wichtig, dass die Lütte nachts nicht lange weinen und schreien muss. Ich denke, sie war einfach so weit. Sie ist jetzt tagsüber kuscheliger geworden und möchte nachts auf jeden Fall GANZ VIEL Nähe, aber das ist ok. Die Zeit geht viel zu schnell vorbei…

 

Mir hat das Buch „Schlafen statt schreien“ von Elisabeth Pantley immer wieder sehr gut geholfen die Ruhe zu bewahren. Meistens. Jedes Kind hat seinen eigenen Rhythmus. Wir waren in allen Babygruppen diejenigen, die am längsten gestillt haben und sind dort teilweise auch etwas komisch angesehen worden. (Aber nur gekuckt, hätte eine was gesagt, hätte ich ihr schon meine Meinung gesagt)

Es ist jetzt etwas beängstigend, wenn die Lütte weint und ich diesen „Rettungsanker Stillen“ nicht mehr habe. Damit hat das beruhigen immer zuverlässig funktioniert… aber ich genieße auch das kuscheln und die neue Freiheit sehr.

 

Ich halte also fest: Wir haben abgestillt. Mit gut 17 Monaten. Es passt für uns beide.

 

Dieses Wochenende übernimmt Schatzi wieder von Samstag auf Sonntag. Ich freue mich darauf!!

40° / Backenzähne / Ohrenschmerzen

Puh was für eine Woche…

 

Der Montag begann schon mit einer erneuten Schnupfnase bei der Lütten. Dementsprechend hat sie auch wieder schlechter geschlafen. (Das durchschlafen war wohl erstmal nur eine einmalige Sache…)

In der Nacht zu Dienstag bin ich gegen 22 Uhr aufgewacht, weil die Lütte so komisch geatmet hat. Irgendwie unregelmäßig. Mit kurzen Pausen. Da habe ich erstmal einen riesen Schreck bekommen!!! Das macht wach, sage ich euch!

Ich habe das Nachtlicht angemacht und ihr die Hand auf die Stirn gelegt – knalleheiß!!  Sie ist wachgeworden und hat geweint. aber nicht so das richtige Babyweinen, sondern echt kraftlos und leise. Ich habe sie hochgenommen und erstmal den Schlafsack ausgezogen. Der ganze Körper hat geglüht vor Hitze! Die Messung ergab 40,1 °, also habe ich ihr ein Zäpfchen gegeben und sie dann nur im Kurzarmbody wieder mit ins Bett genommen. Ich habe mir selber auch das Schlafshirt ausgezogen und sie dann gestillt. Nach einiger Zeit ist sie in meinem Arm wieder eingeschlafen und hat ruhiger geatmet. Um kurz nach 3 ist sie nochmal so heiss geworden, also gab es noch ein Zäpfchen. Die Nacht über hat sie irgendwie an mich gekuschelt geschlafen, den Arm um mich gelegt, die Füße auf meinem Bauch oder die Hand in meinem Gesicht – Hauptsache Körperkontakt.

Tagsüber ging es ihr etwas besser. Sie war zwar sehr quengelig und wollte nicht richtig essen, aber sie hat gut getrunken und das Fieber war nicht so hoch (ca. 38 °).

Der Kinderarzt hat auf einen Infekt getippt und uns mit Paracetamol-Zäpfchen und Nasentropfen krankgeschrieben. Ein anderes Tageskind hat eine fiese Mittelohrentzündung, davon war aber bei der Lütten nichts zu sehen. Er hat sie für Dienstag und Mittwoch krankgeschrieben.

 

Die Nacht zu Mittwoch hat die Lütte wieder hoch gefiebert. Sie ist zeitweise garnicht zur Ruhe gekommen und im Kurzarmbody durchs Bett gerobbt auf der Suche nach einer guten Schlafposition. Hinlegen lassen wollte sie nicht, gestillt werden auch nicht, in den Arm genommen werden auch nicht… Sie hat nicht geweint dabei, sondern war eher schon im Halbschlaf. Immer wieder ist sie kurz eingeschlafen und dann wieder hochgeschreckt.  Unter anderem hat sie auf meinem Bauch geschlafen (so vorne rüber gelehnt), im Sitzen an mich gelehnt oder an mein Bein gekuschelt. Die arme Maus!

 

Mittwoch ging es ihr wieder etwas besser – dafür hatte ich in der Nacht schon fürchterliche Ohrenschmerzen bekommen. Im Endeffekt ist Schatzi gegen 11 Uhr nach Hause gekommen und hat die Lütte übernommen. Ich konnte mich überhaupt nicht konzentrieren, die ganze rechte Seite tat weh und trotz Tabletten blieb ein ekliger Druck auf dem Ohr – wie nach einem Schwimmbadbesuch. Er ist dann mit ihr losgefahren und ich konnte noch 2 Stunden schlafen.

 

Am Donnerstag ist Schatzi gleich ganz hiergeblieben. Die Nacht war ganz ok, auch wenn die Lütte dauernd gestillt werden wollte und ich nicht wusste, auf welcher Liegeseite mein Ohr weniger schmerzt. Vom Arzt habe ich dann Tropfen bekommen und ich soll weiter Paracetamol nehmen. Ich habe eine Gehörgangsinfektion und geschwollene Lymphdrüsen – also bin jetzt ich krankgeschrieben für den Rest der Woche. Weil Schatzi auch ziemlich erkältet ist, hat der Arzt ihn gleich mit krankgeschrieben. So konnten wir uns mit der Betreuung der Lütten etwas abwechseln.

 

Donnerstag nachmittag waren wir noch mit der Lütten zum Kinderarzt. Weil sie kein Fieber mehr hat und auch Ohren, Lunge und Nase frei sind, gab es noch die letzte Impfung. Damit sind wir durch für die nächsten 5 Jahre!

Am Abend habe ich bei der Lütten entdeckt, dass alle 4 Backenzähne fast durchgebrochen sind. Die Spitzen sind deutlich zu fühlen. Ich schätze mal, dass das auch für das Fieber verantwortlich gewesen ist. (Das wären dann Zahn 9 – 12)


 

Heute ist Freitag. Die Nacht hat die Lütte wieder bei mir im Bett verbracht. Ganz nah. Die Impfung hat sie super weggesteckt, nur die Impfstelle ist ein ganz bisschen gerötet.

Da es der Lütte generell ganz gut geht (und mir eben noch nicht so richtig) habe ich sie vorhin zur Tagesmutter gebracht. Ich brauche eine kleine Auszeit…

 

Ich wusste ja, dass es in der ersten Zeit bei der Tagesmutter vermehrt zu Krankheiten kommen kann. Was ich nicht gedacht habe ist, dass ICH diese Kinderkrankheiten bekomme. Erst die Mandelentzündung, dann jetzt die Ohrentzündung… Ich hoffe, dass das am Montag wieder komplett weg ist.

Ich habe das große Glück, dass mein Arbeitgeber sehr tolerant ist, aber zu sehr strapazieren möchte ich ihn auch nicht… außerdem sind Ohrenschmerzen echt das schlimmste, was ich seit langem hatte. Und bei der Hitze ist das Kuscheln mit einem glühenden Kleinkind auch nicht grad angenehm.

 

Jetzt werde ich erstmal einen Tee trinken (Schatzi schläft noch) und dann etwas Haushalt machen. Es ist einiges liegen geblieben… und dann mache ich einen langen Mittagsschlaf und dusche ausgiebig bevor ich die Lütte um 14 Uhr abhole.

Was für eine Woche… (KW 18)

Es fing schon am Sonntag nachmittag an, als die Tagesmutter mir eine Nachricht schickte: Ihr Mann ist krank – „Magen-Darm“. Ihr selbst und den Kindern geht es gut, aber sie muss uns eben Bescheid sagen, damit wir selbst entscheiden ob wir das Kind hinbringen oder nicht.

Tja, was tun?

Wir haben uns dafür entschieden, die Lütte hinzubringen. Ich oder Schatzi können nicht einfach deshalb bei der Arbeit fehlen. Einen anderen Aufpasser haben wir auch nicht spontan.

Alle anderen Eltern haben es genauso gemacht, also war das Haus voll… und da es geregnet hat, war die ganze Rasselbande drinnen. Ich hoffe, der Mann konnte trotzdem etwas Ruhe finden…

(Das ist einer der Nachteile bei einer Tagesmutter. Es sind „potentielle Krankheitsherde“ dort (hier: Mann, 2 eigene Kinder), die auch wenn sie krank sind, trotzdem im Haus bleiben. Dafür kann ich dann aber keine eigene Krankschreibung bekommen, sondern muss abwägen, ob ich das Kind hinbringe. Das gilt natürlich nicht bei schweren Krankheiten, dann muss die Tagesmutter zu machen. Auch wenn sie selber krank ist. Es gibt wohl eine Vertretung, die habe ich aber noch nicht kennen gelernt.)

 

Am Montag und Dienstag war die Lütte also dort. Es ging ihr gut, sie war fröhlich und munter, hat gut gegessen und geschlafen.

 

Am Dienstagabend war sie dann ziemlich müde und wir sind gegen 19 Uhr ins Bett gegangen. Ich habe sie gestillt und als sie nicht mehr getrunken hat, habe ich sie abgedockt und mit ihr gekuschelt.

Plötzlich hat sie angefangen zu würgen und einen großen Schwall Milch und Abendessen erbrochen. Ich habe sie schnell auf die Seite gedreht und dann kam noch ein ziemlicher Schwapp. Mit der Lütten auf dem Arm habe ich dann Schatzi zu uns gerufen. Er hat das Bett neu bezogen, den Matratzenschutz abgezogen und gelüftet. Ich habe in der Zeit die Lütte in der Badewanne ausgezogen (sie hat ziemlich was abgekriegt) und dann zusammen mit ihr geduscht. Sie hat komischerweise überhaupt nicht geweint, war aber ziemlich müde und genervt von der ganzen Aktion.

Mit frischem Body, Schlafanzug und Schlafsack haben wir uns gegen 20 Uhr wieder ins Bett gelegt. Die Lütte ist schnell wieder eingeschlafen, wollte überhaupt nicht gestillt werden.

 

Kurze Zeit später (ich war noch garnicht eingeschlafen) hat sie dann erneut gespuckt. Diesmal nicht so viel, trotzdem war wieder ein neues Bettlaken und einmal komplettes Umziehen nötig. Ich habe ihr ein Vomex-Zäpfchen gegeben und etwas Wasser zu trinken. Danach wollte sie im Bett noch etwas gestillt werden.

 

Das nächste Mal hat sie um 23 Uhr erbrochen. Wir hatten immerhin dran gedacht, ein großes Handtuch unterzulegen, so dass dieses Mal nicht das Bettlaken gewechselt werden musste. Es kam nicht mehr so viel raus, allerdings hatte sie auch ziemlich in die Windel gemacht. Kein richtiger flüssiger Durchfall, aber doch sehr weich. Also erneut komplett umziehen.

Die Lütte tat mir so leid! Sie war so fertig und ist zwischendrin garnicht richtig wach gewesen. Sie fand das dauernde aufstehen und umziehen und saubermachen total blöd.

Ich musste mich richtig zusammenreißen, den Geruch von Erbrochenem kann ich garnicht ab. Mehrmals war ich kurz davor, selbst loszuspucken…

 

Danach war es endlich vorbei und die Lütte hat geschlafen. Ich konnte lange nicht einschlafen, war zu nervös und habe auf jeden ihrer Atemzüge gelauscht.

 

Am Mittwoch war sie dann nicht bei der Tagesmutter und ich habe mich Co-Krankschreiben lassen. (Dazu mussten wir natürlich zum Kinderarzt. Ich hatte die ganze Zeit Angst, dass sie wieder losspuckt. Das kommt ja spontan.)

 

Die Lütte hat den Tag über ein bisschen was gegessen (ganz vorsichtig habe ich ihr magenschonende Sachen gegeben) und war eigentlich recht munter.

Wir sind spazieren gefahren, haben etwas draußen gespielt und uns einen ganz ruhigen Tag gemacht.

Puuuhh.

 

Nebenbei habe ich noch in der Woche irgendwie die letzten Vorbereitungen für Donnerstag gemacht. Dann war nämlich der JGA meiner Freundin K geplant. Es ist garnicht so einfach, alle 12 Mädels unter einen Hut zu kriegen. Wer macht wann, was und vor allem wo…

Wie habe ich am Mittwoch gezittert, dass ich nicht teilnehmen kann.

 

Glücklicherweise ging es der Lütten aber gut und am Donnerstag strahlte auch der Himmel – ein perfekter Tag für einen JGA.

Schatzi hat einen Freund eingeladen, die beiden wollten eine Grube für unsere Sandkiste ausheben. Ihm war nicht nach Vatertagstour.

Wir Mädels wollten uns um 13 Uhr treffen, auf einem Spielplatz bei K in der Nähe. Ich habe also nach dem Mittag die quietschfidele Lütte eingepackt und noch 2 Mädels mitgenommen und wir sind (trotz Hafengeburtstag) rechtzeitig und gut gelaunt dort angekommen.

Zum JGA selbst wird es noch einen extra Beitrag geben. Also nur kurz: Es war schön! Für fast alle.

Mir war den morgen über schon flau im Magen und ich hatte etwas Kopfschmerzen. Ich habe also eine Tablette geschluckt und zur Sicherheit Vomex mitgenommen. Den Tag wollte ich nicht verpassen!

Leider wurde es aber immer schlimmer und als wir dann zum gemütlichen Teil mit Picknick übergehen wollten, ging bei mir garnichts mehr. Essensgerüche… puh – da musste ich schon sehr vorsichtig atmen.

So ein Mist!!!

Ich habe mich dann relativ schnell verabschiedet, im Auto noch 1 – 2 Tabletten genommen und es irgendwie heil nach Hause geschafft. Zwischendurch einmal kurz angehalten, etwas geatmet, dann Schatzi angerufen und vorgewarnt, dass er gleich schnell die Lütte übernehmen soll – Mutti braucht Ruhe und muss liegen…

Zuhause habe ich dann die Lütte übergeben und mich mit einem nassen Handtuch auf dem Kopf und völliger Dunkelheit erstmal ins Bett gelegt.

Nach einer guten Stunde bin ich dann halbwegs munter wieder aufgestanden und habe mit Schatzi und der Lütten noch ein bisschen Zeit verbracht. Schatzi hat sich super um die Lütte gekümmert, während ich ziemlich fertig auf dem Sofa gelegen habe, vorsichtig etwas Wasser getrunken habe und ein paar Salzkräcker gegessen habe.

 

Die Nacht war die Lütte netterweise sehr ruhig und hat gut geschlafen (für ihre Verhältnisse).

Ich war kurz davor, einen Schwangerschaftstest zu machen. Das war so ein komisches Gefühl im Bauch. Aber a) hatte ich keinen da und b) war das aus mehreren Gründen sehr unwahrscheinlich. Dazu später mehr…

 

Am Freitag hatten Schatzi und ich frei. Ich habe die Lütte um 8 Uhr zur Tagesmutter gebracht und mich dann noch zu Schatzi ins Bett gekuschelt. Was für ein Luxus!!

Dann sind wir aufgestanden, haben ein bisschen gefrühstückt (ich eher Tee und etwas salziges- der Magen war noch nicht wieder völlig ok) und dabei ganz gemütlich einen Film gekuckt. Danach haben wir es uns noch etwas gemütlicher gemacht 😉 und irgendwann war es dann 14 Uhr und wir haben die Lütte abgeholt. So ein Tag war mal dringend nötig gewesen!

 

Nachmittags waren wir noch einkaufen. Das Sandkistenloch ist mit 2,40 x 2,40 ziemlich groß geworden, so dass wir uns erstmal über das benötigte Holz klar werden mussten. Also haben wir nichts gekauft…

 

Samstagvormittag haben wir den Erdberg im Garten etwas verteilt. Kurz, denn leider hatte es jetzt Schatzi erwischt und ihm war ziemlich übel. Daran konnten auch ein paar Tabletten und eine lange Mittagsstunde nichts ändern.

Wie blöd! Heute war doch der große Tag von K –> die Hochzeit!!!

Keine Chance – es ging ihm immer schlechter. Er konnte grad noch die Lütte beaufsichtigen, so dass ich mich schnell duschen und fertig machen konnte.

Was für ein Chaos! Schnell fertigmachen, schminken, Haare machen, Kleid anziehen, dann die Lütte anziehen und losfahren.

Das hatte ich aber anders geplant… und dann waren auch noch ganz viele Spazierfahrer unterwegs *grrrrr*

Um ganz kurz vor knapp (*hust – K war schon sehr nervös, weil die Trauzeugin 10 Minuten vorher noch nicht da war.* – Sorry nochmal!!! ) habe ich es dann zur Trauung geschafft. Mit der Lütten auf dem Schoß konnte ich der schönen Zeremonie lauschen und musste glatt ein paar Tränchen verdrücken – K sah aber so glücklich aus!!

IMG-20160509-WA0000

(Ich stehe etwas unglücklich – bitte drüber hinwegsehen… das Kleid ist dunkelblau – nicht schwarz…)

Die Feier selber war schön, aber etwas anstrengend. Ich wäre gerne mehr für K da gewesen, aber mit der Lütten auf dem Arm war es mir schlichtweg nicht möglich. Da hat mir Schatzis starker Arm schon sehr gefehlt. Absetzen konnte ich sie immer nur kurz. Da waren einfach zu viele fremde Menschen und die bekannten sahen in ihren Kleidern und Anzügen ganz anders aus.

Eigentlich hatten wir abgemacht, dass Schatzi sie abends abholt, damit ich noch etwas feiern kann. Ein kurzes Telefonat ergab aber, dass er lieber überhaupt nicht aufstehen wollte, geschweige denn Autofahren oder aufs Kind aufpassen. Schade, aber nicht zu ändern.

Die Lütte hat dann bis knapp 21 Uhr ausgehalten. So konnte ich immerhin die Vorsuppe und den Zwischengang noch mitnehmen. Sehr lecker!

 

Am Sonntag ging es Schatzi glücklicherweise wieder besser. Genau wie bei mir hat die Übelkeit ca 24 h gedauert und ist dann abgeflaut. Komische Sache…

Mittags hatte uns Schatzis Bruder zum Essen eingeladen. Wir haben alle 3 sehr vorsichtig gegessen… aber es war doch ganz nett. Sein Vater war auch da und wir haben uns gut unterhalten.

Nach dem Essen sind wir dann noch im Wald nebenan spazieren gegangen. Sein Vater hat seit 4 Wochen einen kleinen Dackelwelpen (… die ist sooo süß!!! ), die brauchte etwas Auslauf. (und ich hätte auch so gerne einen Hund…)

 

Am Nachmittag sind wir alle dann noch zusammen auf dem Spielplatz gewesen. Das war richtig schön! Die Lütte liebt es zu schaukeln! Außerdem findet sie im Sand buddeln grad ganz toll. Und mit Papa im Gras krabbeln! Oder an den Händen zu laufen!

 

Ein schöner Nachmittag, der eine sehr stressige Woche beendet hat…

 

Ich hoffe eure Woche war etwas entspannter…

 

PS: Ab Sonntagabend habe ich zusätzlich das altbekannte Unwohlsein im Unterleib gespürt. Am Montag habe ich dann nach fast genau 2 Jahren meine Tage bekommen. Das erklärt auch meine etwas gereizte Stimmung der letzten Tage/Wochen … Mal schauen, wie regelmäßig es jetzt wird… Die Lütte ist immerhin fast 14 Monate alt.

 

Eine Brille für mein Baby

Wie ich ja schon erwähnt hatte, trägt die Lütte jetzt eine Brille.

Da Schatzi weitsichtig ist und ich kurzsichtig, hatte ich schon damit gerechnet, dass sie früher oder später eine Brille braucht. (Aber eigentlich nicht so früh…)

Wir waren mit 5 Monaten beim Augenarzt und dann mit 11 Monaten nochmal. Beim zweiten Mal gab es diese fiesen Augentropfen, die die Pupillen so extrem weiten. Die Messung ergab, dass sie weitsichtig ist und eine leichte Hornhautverkrümmung hat.

Also gab es eine Brille. Auf der eine Seite hat sie eine Stärke von 1,5, die andere ist  Fensterglas.

(Das liest sich hier so einfach, ich war insgesamt bei 4 Optikern, bis ich a) eine schöne Brille gefunden habe, die dann auch noch b) in ihrer Größe bestellt werden konnte und c) auch nur zur Ansicht bestellt werden konnte. Ich kaufe doch nicht eine Brille aus dem Katalog für über 100 Euro, die ich nicht an meinem Kind gesehen habe. Und es gab echt hässliche plumpe Plastikbrillen)

Die Eingewöhnung mit der Brille läuft mal besser und mal schlechter. Es gibt Tage, an denen ist sie so abgelenkt, dass sie sie aufbehält. Dann wieder stört sie irgendwas daran und sie reisst sie sich alle 2 Minuten runter. Mit dem Optiker verstehe ich mich inzwischen sehr gut. Teilweise sind wir jeden 2. Tag dort gewesen zum wieder gradebiegen.

 

Das ist sehr anstrengend. Ein NEIN versteht sie da noch nicht.

Warum ich die Brille trotzdem immer wieder aufsetze?

 

Weil laut dem Augenarzt und dem Optiker das Auge in den ersten 3 Jahren noch fähig ist, etwas zu lernen. Wenn wir jetzt also die Brille konsequent einsetzen, ist es möglich, dass sie später keine braucht.

Und weil ich das Gefühl habe, dass sie damit generell besser sieht. Sie hatte zB bei der Tagesmutter immer wieder angefangen zu weinen, wenn ein Kind schnell nah an ihr vorbeigehuscht ist. Mit Brille ist das weg. Vielleicht hat sie die Kinder nicht richtig erkannt, durch die Weitsichtigkeit…

 

Also kämpfen wir weiter!

 

Im Moment ist die Brille allerdings grade beim Optiker – Totalschaden!

Die Lütte war mit der Tagesmutter spazieren, sie hat die Brille runtergeschmissen (also die Lütte 😉 ). und ein anderes Kind ist draufgetreten. Gläser zerkratzt – Gestell kaputt…

Wir schauen grad, wer in diesem Fall den Schaden bezahlt – Also die Versicherung der Tagesmutter, oder die der Eltern des „Täters“. Was schätzt ihr???

 

 

13 Monate Babysein

Oh mann, die Zeit rast aber auch im Moment. Ich schaffe es kaum, alles festzuhalten. Dabei passiert grad so viel. Die Lütte lernt täglich neue Sachen, wächst wie blöd und erkundet die Welt!

Schnell ein paar Sachen festhalten:

 

Größe:

Die Lütte trägt jetzt an Hosen 74/ 80, Bodies in 80/86 und Pullover in 86 oder auch schon in 92 (!!!). Als ich sie vor ein paar Tagen gemessen habe, lag sie bei 82 cm. Gewogen habe ich sie noch nicht wieder. Ich schätze aber ca. 10 kg.

 

Bewegung:

Sie krabbelt ziemlich schnell durch die Gegend, das Robben macht sie schon seit einigen Wochen nicht mehr. Frei laufen tut sie noch nicht. Sie zieht sich überall hoch, lässt auch schon mal beide Hände los und lehnt dann lässig am Schrank oder am Tisch. Blöd nur, wenn sie sich dann irgendwie dreht – dann macht es plums…

An den Händen läuft sie ganz gerne. Das machen wir aber nicht so oft, sie soll selber irgendwann loslaufen. Das ist noch so wackelig, da ist sie noch nicht soweit.

Sie klettert gerne die Treppe hoch oder generell auf alle Sachen die irgendwie im Weg stehen. Dabei ist sie bisher immer vorsichtig gewesen und nicht einmal abgestürzt. Wir stehen natürlich immer hinter ihr…

Seit gestern kann sie auf das Bobbycar raufsteigen. Das gab es am Wochenende vom Flohmarkt. Sie schafft es meistens auch wieder runter, nur manchmal lässt sie sich in meine Arme fallen.

Toben ist generell sehr hoch im Kurs. Abends wird auf dem Sofa rumgeturnt, hoch und runter, links und rechts, auf Mamas Arm, auf Papas Schoß, dann rücklings fallenlassen (es wird mich ja schon jemand auffangen 😉 ). Kleiner Wirbelwind…

 

 

Essen:

Da wir Nachts jetzt weniger stillen (*auf Holz Klopf*), isst sie endlich tagsüber mehr.

Morgens um kurz nach 7 gibt es eine Schüssel Baby-Frucht-Müsli von Alnatura, angerührt mit 2er Nahrung (weil die noch wegmuss, danach wird es normale Milch werden). Da sind so kleine getrocknete Apfelstückchen drin, das mag ich auch… Manchmal mische ich ein paar zarte Haferflocken darunter oder (wie heute) noch ein paar frische Mini-Apfelstückchen. Nachdem sie gefüttert wurde, bekommt sie noch etwas in die Hand zum knabbern (ein Stück Käse oder ein paar Cornflakes zB) und sie nascht noch von meinem Essen. Sie steht total auf Cornflakes mit Haferflocken 🙂 .

Das zweite Frühstück gibt es gegen 9/10 bei der Tagesmutter. Da gebe ich ihr im Moment ein paar Gurkenscheiben mit oder eine halbe Banane, Gemüsewaffeln, Karottenkekse oder ein Stück Laugenbrötchen. So richtig Hunger hat sie da nämlich noch nicht.

Um 13 Uhr gibt es Mittagessen bei der Tagesmutter. Die berichtet in letzter Zeit öfter davon, dass die Lütte „eine große Schüssel“ gegessen hat. Es gibt Nudeln, Pizza, Kartoffelbrei und co. Kindgerechtes Essen eben, aber immer frisch gekocht und mit Gemüse dabei.

Nachmittags gegen 15/16 Uhr gibt es zuhause noch einen kleinen Snack. Meistens ein Stück Obst oder etwas Joghurt.

Gegen 18 Uhr essen wir dann gemeinsam Abendbrot. Oft essen wir dann warm, da bekommt die Lütte dann eben 2 x warmes Essen am Tag.

Gegen 19/20 Uhr geht es ins Bett für uns. Manchmal trinkt die Lütte dann noch eine Flasche mit ca 100 – 150 ml warmer Vollmilch. Säuglingsnahrung wird wieder komplett und mit Gebrüll abgelehnt.

Danach und in der Nacht gibt es immermal die Brust. Ich würde schätzen, sie trinkt noch 2 mal nachts richtig.

 

Schlafen:

Sie geht gegen 19 / 20 Uhr ins Bett. Ich meistens gleich mit. Sie trinkt manchmal noch eine Flasche, die Brust muss es immer noch zum einschlafen geben. Meistens geht das aber relativ schnell und nach spätestens 20 Minuten schläft sie. Ich warte dann noch 10 – 15 Minuten und manchmal stehe ich dann noch auf und gucke ein bisschen Serie mit Schatzi. In den letzten Wochen wacht sie dann aber immer sehr schnell auf (so nach 30 Minuten). Bleibe ich neben ihr liegen, dann schafft sie 2 – 3 h. Also surfe ich normalerweise vom Handy aus im Internet, whatsappe oder spiele was.

Das abdocken von der Brust klappt immer öfter sehr gut. Sie dreht sich dann um und schläft ein. Nicht immer, manchmal ist auch großes Geschrei – dann gibt es noch Nachschub ;). Grad das erste Einschlafen ist schwierig, in der Nacht ist es dann besser. Meistens nuckelt sie nur kurz und schläft dann weiter wenn ich sie abdocke. Das „Schschsch“ klappt auch nachts in 30 % der Fälle, es wird also immer besser!

Bei der Tagesmutter schläft sie ca um 10/11 rum ohne Brust ein (klar…). Sie wird dort entweder im Bondolino beruhigt und geht dann in den Kinderwagen zum schlafen, oder sie schläft gleich im Kinderwagen ein. Wenn es garnicht klappt, kommt sie im Bondolino auf den Rücken und bleibt dort. Sehr flexibel die Tagesmutter!! Sie schläft allerdings immer nur 20 – 45 Minuten. Ein einziges Mal hat sie 1 h geschafft!

Dementsprechend ist sie nachmittags gg 15/16 Uhr manchmal noch müde. Wenn wir nicht noch Auto fahren (und sie ein 20 Minuten-Nickerchen halten kann), dann setze ich mich mit ihr hin und stille sie kurz zum einschlafen. Dann schläft sie im Arm noch ne Stunde!

 

Lieblingsspielzeug:

  • Ganz klar grad das neue Bobbycar. Aufsteigen, rumwackeln, hupen, absteigen, aufsteigen, rumwackeln, hupen, absteigen… Sie schafft es sogar ein paar cm nach vorne oder hinten zu fahren. Aber noch nicht bewusst, mehr zufällig, aber sie freut sich dann wie bekloppt!
  • Immernoch hoch im Kurs sind die Bully/Schleich – Tiere. Die werden täglich rausgeholt, angeguckt, mir gezeigt, angekaut, durch die Gegend geworfen und dann wieder in das Körbchen gepackt. Sie kann mir schon (mehr oder weniger zuverlässig) einzelne Tiere gezielt geben. Der Elefant klappt fast immer, der Wau-wau auch und die Katze. Das Pferd und die Kuh manchmal. das ist so süß, wie sie die Tiere dann freudestrahlend „DA“ hinhält.
  • Bälle sind auch toll. Sie fängt jetzt an, mir die Bälle zuzuwerfen. Naja, in meine Richtung etwa 😉 . Oder sie zeigt sie mir alle nacheinander.
  • Puzzle mag sie auch. Sie pult die Teile raus und verteilt sie dann im ganzen Zimmer oder schleppt einzelne durchs ganze Haus.

 

Herzmomente:

  • Wenn die Lütte sich nachts aktiv an mich rankuschelt und dann selig wieder einschläft.
  • Wie sie strahlt, wenn ich sie bei der Tagesmutter abhole
  • Wie sie die Welt entdeckt und mich daran teilhaben lässt. Alles wird mir gezeigt „Da Da DAAA“ und wenn möglich in die Hand gedrückt.

 

Mein geliebter kleiner Schatz!

 

IMG_0845

sinsys blog

Kinderwunsch, Alltag und Leben mit PCO

Frau Planungeduld

Der holprige Weg zu unseren Wunschkindern

Still Heartbeat

Vom Wunsch zur Wirklichkeit

Lottes Motterleben

Geschichten, Gedanken, Kinderkram

tanteoeko

Tante Öko - der Name ist Programm...auch und gerade in unserer KiWu-Zeit...und erst recht danach:)

believe

zwischen Kinderwunsch und Low Carb

Unter dem Regenbogen

Just another Baby Blog

aus5mach4

aus dem Leben gegriffen

Bestellung beim Storch

mein Weg durch die Kinderwunschzeit

abenteuerhausundkind

Unser Weg zu Traumhaus und Babyglück

Juli statt Oktober

Über Frl. Sieben, welche lieber im Juli statt im Oktober auf die Welt kam

Life of Mrs. X

Life of Mrs. X

Einmal Familienglück, bitte.

Unerfüllter Kinderwunsch, Hausbau, Glück und Pech im Leben & alles dazwischen

kommbaldzuuns

Unser Weg zum Wunschkind

kiki blacks blog

Mein Leben, mein Chaos, meine Familie und ich

Kiddo The Kid

Das kiddo, der Mann und ich wursteln uns durch.

Kuntabunt

Aus dem Tagebuch einer Zwillingsmama

Der Stepvogel

Gehüpft wird immer!

Mama I und Mama J

Mission zweites Wunschkind

Eins plus Eins = ♥

"Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne, der uns beschützt und der uns hilft, zu leben." (Hermann Hesse)

Nullpunktzwo

Ein Blog über eine Grossfamilie in Patchwork

Wahnsinn und Ovulation

Die (Un)Ordnung des Kinderwunsches

FamilieBitte

Auf Umwegen zur Familie - Ein Blog zum Thema Adoption & Kinderwunsch

planGLÜCK

glücklich - zufrieden - stolz - Zwillingsmama

Mit Hilfe einer Leihmutter zum Wunschkind

Von den ersten Schritten bis zum großen Glück

Die Sache mit den Wundern

Ein Kinderwunsch-Blog

doppelkinder

Schicksalsjahre einer Zwillingsmutter | (Über-)Leben mit Zwillingen

missionwunschkind.wordpress.com/

WIR SIND UMGEZOGEN! Aktuelles von uns auf www.doppelte-ueberraschung.de

Frau Schwanis Bauchgefühl

Jedes Werden in der Natur, im Menschen, in der Liebe muss abwarten, geduldig sein, bis seine Zeit zum Blühen kommt (Dietrich Bonhoeffer)

Sie sind ja noch jung

wishin'n'hopin' - unser nach 5 Jahren nun endlich erfüllter Kinderwunsch

RoboNekos Regenbogenbaby

Eine Familie entsteht