Schlagwort-Archive: Metformin

Produkttest: Fertilovit f PCO – 4 Wochen Bilanz

Seit 4 Wochen nehme ich nun jeden Tag die beiden Tabletten und trinke tapfer das aufgelöste Pulver. Mittlerweile schmeckt es garnicht mehr so schlecht… man gewöhnt sich an alles.

In den letzten 4 Wochen hat sich jetzt nicht so wirklich etwas Großes, Bahnbrechendes verändert, das darf man bei so einem Präparat aber auch nicht so schnell erwarten. Die Empfehlung liegt ja bei 3 – 6 Monate.

ABER: Irgendwas tut sich „da untenrum“. Am Donnerstag war auf dem Ovu das erste mal überhaupt ein leichter zweiter Strich zu sehen. Er wurde dann etwas stärker bis zum Sonntag und war dann am Dienstag wieder verschwunden. Ich glaube zwar nicht, dass es zum Eisprung gereicht hat, aber wir haben „ein paar Bienchen gesetzt“, wie es so schön heisst… einfach weil es grad passte und wir Lust dazu hatten 🙂 .

 

Heute morgen war ich mir nicht ganz sicher, in welche Richtung es in meinem Körper geht. Auf der einen Seite fühlt es sich an, als ob die Eier wachsen – es ziept an den Eierstöcken, auf der anderen Seite ist aber auch ein Ziehen nach unten zu merken – wie kurz vor meinen Tagen. Meine BW sind etwas empfindlich und ich habe Kopfschmerzen.

Ich werde mich wohl überraschen lassen…

Den nächsten Frauenarzt-Termin habe ich Ende August. Da werde ich auch nochmal den Hormonstatus überprüfen lassen. Mal schauen, was sich bis dahin getan hat.

 

Auch bei Vanessa geht es weiter:

„Hi, wie war denn dein letzter Termin? Ist das Ei brav gewachsen?“

Hey 😄 ja hatte letzte Woche Dienstag (04.07.) ein super tolles Ei mit 23mm aber leider nur 3mm schleimhaut 😑 also wieder nix diesen Zyklus. Am Donnerstag (13.07.)  hab ich wieder einen US zur Kontrolle und da bekomm ich dann wieder die Pille für 14 Tage und dann fangen wir an puregon zu spritzen und ich soll metformin nehmen😑 nervt mich irgendwie alles voll aber kann man ja nicht ändern…

 

Interessanterweise soll Vanessa laut ihrem Arzt das Metformin zusätzlich zum Fertilovit nehmen. Ich bin gespannt und drücke ihr die Daumen!

Advertisements

Produkttest: Fertilovit F PCOS – Woche 1

1 weiße Kapsel mit Vitamin-/Mineralstoffmischung und 1 Gelatinekapsel mit Fischöl, sowie 1 Pulverstick zum Auflösen in 200 ml Wasser – so sieht im Moment mein kleiner Cocktail zum Abendbrot aus. Seit einer Woche nehme ich jeden Tag das Nahrungsergänzungsmittel Fertilovit F PCOS ein.

Der Hersteller sagt dazu:

Fertilovit® FPCOS: Zur diätetischen Behandlung von Frauen mit Polyzystischem Ovarsyndrom bei Kinderwunsch. Inositol, Chrom und hochdosierte Folsäure in Kombination mit einer Rundumversorgung mit wertvollen Vitaminen, Mineralstoffen und Omega-3-Fettsäuren. Vitamin C mit zeitversetzter Freisetzung.

Fertilovit® FPCOS ist optimal auf die Bedürfnisse von Frauen mit Kinderwunsch und polyzystischem Ovarsyndrom zugeschnitten. Durch seine spezielle Zusammensetzung kann es den Körper auf eine bevorstehende Schwangerschaft vorbereiten, um dem neuen Erdenbürger einen guten Start ins Leben zu ermöglichen.

  • Myo- und D-Chiro-Inositol in physiologischem Verhältnis
  • Hochdosierte Folsäure
  • Hochdosiertes Vitamin D und Chrom
  • Omega-3-Fettsäuren
  • Vitamin C mit zeitversetzter Freisetzung
  • Rundumversorgung mit Antioxidantien, Vitaminen und Mineralien
  • Patent eingereicht
  • Frei von Gluten und Laktose

Hier sind die Inhaltsstoffe aufgelistet:

Hier findet ihr die Packungsbeilage.

Fertilovit soll man in Rücksprache mit dem Arzt bereits circa 3 -6 Monate vor einer geplanten Schwangerschaft, bzw. einer geplanten Kinderwunschbehandlung einnehmen, um den Körper optimal vorzubereiten.

Über Inositol und seine positive Wirkung bei PCOS habe ich schon vorher einiges gelesen. (Frau Dr. rer. nat. Birgit Wogatzky von Gonadosan schreibt hier sehr anschaulich, wie Inositol wirken soll. Außerdem habe ich hier noch eine sehr schöne unabhängige Zusammenfassung über Inositol und Vitamine bei PCOS gefunden. )

Ich nehme das Präparat jetzt seit 1 Woche (Starttag war also der 14.06.2017). Das Metformin habe ich abgesetzt, jetzt nehme ich nur noch das L-Thyroxin morgens und das Fertilovit abends. Die ersten Tage war es schon eine Überwindung, das aufgelöste Pulver zu trinken. Laut dem Hersteller darf man es aber mit Säften oder Sirupen mischen, das überdeckt den doch etwas „mehligen“ Geschmack sehr gut.

 

Witzigerweise habe ich eine Mitstreiterin gefunden, die am gleichen Tag damit gestartet hat. Sie stellt sich hier mal kurz vor:

„Bin Vanessa aus Österreich/Salzburg und 26 Jahre wir sind jetzt über 1 Jahr am probieren von PCO weiß ich seit Oktober. Meine Hormonwerte sind soweit in Ordnung habe aber trotzdem ohne Medikamente keinen Zyklus . Das Spermiogramm war auch nicht sehr gut -die Schwimmer sind ein wenig zu unbeweglich. Ich nehme Euthyrox für meine Schilddrüse und habe einen clomifenzyklus hinter mir aber leider ist nichts gewachsen am Donnerstag (22.06.) starten wir in den zweiten und danach spritzen wir Puregon. Ich hab schon viel ausprobiert angefangen mit Mönchspfeffer, Vitamine aller Art, Clavella… usw. jetzt nehme ich Fertilovit f pcos da ist alles drinnen was super ist bei PCO und ich muss nicht mehr tgl so viele Tabletten nehmen . Es geht mir auch gut damit, kann super schlafen und bin weniger müde. Auch meine Stimmung ist bisschen besser .“

 

Ich selber merke noch keine große Veränderung. Es ist aber auch erst 1 Woche vergangen… Ich merke, dass der Bauch nicht mehr so angespannt ist. Unter dem Metformin habe ich doch immer mal wieder Blähungen oder auch Magenschmerzen gehabt. Das ist auf jeden Fall positiv!
Wenn ich kein Metformin nehme, bin ich immer mal wieder in so „Hungerlöcher“ gefallen. Ich hatte einen irrsinnigen Appetit vor allem nach Süßen und doch immer das Gefühl, nie satt zu sein. So als ob das Essen, bzw. die Energie daraus nie in meinen Zellen angekommen ist. Das ist bis jetzt völlig ausgeblieben. Ich weiss nicht, ob es noch die Reste vom Metformin sind, die in mir rumkreisen, oder ob es wirklich schon eine Wirkung des Inositol sind.

 

Ich plane das Fertilovit F PCOS erstmal für 2 Monate einzunehmen. Vielleicht bekomme ich damit endlich die Kurve und nehme ein bisschen ab. Dann könnte ich ja auch wieder meine Tage bekommen und ganz vielleicht mal einen Eisprung und ganz ganz vielleicht reicht es ja für ein zweites Wunder…

 

Ich hoffe, dass Vanessa ebenfalls weiter berichtet und wir bald gute Nachrichten verkünden können!

Mutti Check-Up

Gestern war mein halbjährlicher Frauenarzt-Check Up.

Ich muss dazu sagen, ich mag den Frauenarzt echt gerne. Sonst wäre ich wohl schon längst zu einem anderen gewechselt. Das Termin-Management ist absolut nervig… Beispiel? Mein Termin gestern war für 15.30 Uhr angesetzt. Eine Stunde vorher soll man dann dort anrufen, und fragen wie die Lage ist: „Bitte rufen Sie um 15.30 Uhr nochmal an, es wird später“. Wie immer, eigentlich. Ich lege die Termine extra schon früher, damit ich halbwegs zu einer passenden Zeit dran komme. Mit kleinem Kind ist das nicht immer einfach.

 

Schlussendlich wurde mir gesagt, dass ich um 17 Uhr kommen könnte (schonmal 1,5 h hinter dem Termin…).

Einmal dort angekommen, ging es auch schnell los: Urin abgeben, Blutdruck messen – dann zurück ins Wartezimmer.

 

Und warten…

und warten…

und warten…

 

Um 18.30 Uhr (ca.) wurde ich dann endlich aufgerufen.

Heute sollte eine Mammografie gemacht werden, also ging es in den Mammo-Raum. Dort das Vorgespräch mit dem Arzt. Da ich aber nicht verhüte im Moment (und keinen regelmäßigen Zyklus habe …), entschied der Arzt, dass er doch lieber erst den Ultraschall macht, um eine Schwangerschaft komplett auszuschließen. Ok, dann also wieder über den Flur in den anderen Raum.

Da die Krankenkasse ein paar Dinge geändert hat, folgte noch ein Aufklärungsgespräch über die Kosten, die ich ab sofort selbst tragen muss. Bei der Krebsvorsorge heute wären das 35 €. Ich verstehe die KK zwar nicht, Vorsorge ist doch immer günstiger als eine Behandlung, aber na gut.

Die Untersuchung ergab keine Auffälligkeiten. Untenrum alles fein, keine Zysten oder Myome, nur die üblichen vielen kleinen Eibläschen. Und nicht schwanger, aber das hatte ich ja nun auch nicht erwartet (obwohl man ja immer ein ganz kleines bisschen hofft…). Der Abstrich war ebenfalls unauffällig.

 

Um kurz nach 19 Uhr durfte ich mich wieder anziehen und mit dem Arzt zusammen erneut in den Mammo-Raum gehen. Ein paar unbequeme Posen und gequetschte B.rüste später stand auch dort fest: Alles ok.

Schatzi hatte inzwischen 2 x angerufen, ich konnte aber leider nicht rangehen.

 

Zusammen mit ein paar Tabletten zum auslösen der Mens stand ich um 19.30 Uhr endlich vor der Tür. Inzwischen hatte ich ziemliche Kopfschmerzen, die ich im Auto mit einer Tablette und viel Wasser bekämpfte.

Die nächste Mammo ist erst in 4 Jahren, die nächste Vorsorgeuntersuchung im Juli/August. Mal schauen, ob ich mich nach einem anderen Arzt umsehe. Aber wie gesagt: Der Arzt ist schon toll. Mal überlegen.

 

Ich habe Schatzi noch schnell eine Nachricht geschrieben und mich auf den Rückweg gemacht.

Um 20 Uhr war ich endlich zuhause. Schatzi war etwas genervt, aber was kann ich denn dafür??? Nächstes Mal soll ich mich zwischendurch mal melden, dass es länger dauert und ich noch nicht dran bin. Ok, kriege ich hin.

Die Lütte schlief schon, also konnte ich noch was essen und mit Schatzi eine Folge Akte X gucken. Dazu habe ich die ersten 2 Tabletten Famenita genommen. Innerhalb von 10 Tagen soll nun die Mens kommen, dann hoffentlich wieder regelmäßiger. Die letzte war im September und das nervige Gefühl: „sie kommt jederzeit“ habe ich schon seit November. Nun reicht es!

 

Mir ist aufgefallen, dass ich im Moment grade ziemlich viele Tabletten nehme. Dafür, dass ich eigentlich in keiner Behandlung bin:

Morgens:

1 x Metformin 850

1 x Laif Johanniskraut

1 x L-Thyroxin 125

Abends:

1 x Metformin 850

2 x Famenita (zum auslösen- für 10 Tage)

2 Hübe Nasenspray mit Kortison (MometaHexal – ist gegen die ständige Nebenhöhlenentzündung, noch 2 Monate)

1 x Mönchspfeffer 4 mg

 

Nehmt ihr auch ohne Behandlung etwas ein?

sinsys blog

Kinderwunsch, Alltag und Leben mit PCO

Frau Planungeduld

Der holprige Weg zu unseren Wunschkindern

Still Heartbeat

Vom Wunsch zur Wirklichkeit

Lottes Motterleben

Geschichten, Gedanken, Kinderkram

tanteoeko

Tante Öko - der Name ist Programm...auch und gerade in unserer KiWu-Zeit...und erst recht danach:)

believe

zwischen Kinderwunsch und Low Carb

Unter dem Regenbogen

Just another Baby Blog

aus5mach4

aus dem Leben gegriffen

Bestellung beim Storch

mein Weg durch die Kinderwunschzeit

abenteuerhausundkind

Unser Weg zu Traumhaus und Babyglück

Juli statt Oktober

Über Frl. Sieben, welche lieber im Juli statt im Oktober auf die Welt kam

Life of Mrs. X

Life of Mrs. X

Einmal Familienglück, bitte.

Unerfüllter Kinderwunsch, Hausbau, Glück und Pech im Leben & alles dazwischen

kommbaldzuuns

Unser Weg zum Wunschkind

kiki blacks blog

Mein Leben, mein Chaos, meine Familie und ich

Kiddo The Kid

Das kiddo, der Mann und ich wursteln uns durch.

Kuntabunt

Aus dem Tagebuch einer Zwillingsmama

Der Stepvogel

Gehüpft wird immer!

Mama I und Mama J

Mission zweites Wunschkind

Eins plus Eins = ♥

"Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne, der uns beschützt und der uns hilft, zu leben." (Hermann Hesse)

Nullpunktzwo

Ein Blog über eine Grossfamilie in Patchwork

Wahnsinn und Ovulation

Die (Un)Ordnung des Kinderwunsches

FamilieBitte

Auf Umwegen zur Familie - Ein Blog zum Thema Adoption & Kinderwunsch

planGLÜCK

glücklich - zufrieden - stolz - Zwillingsmama

Mit Hilfe einer Leihmutter zum Wunschkind

Von den ersten Schritten bis zum großen Glück

Die Sache mit den Wundern

Ein Kinderwunsch-Blog

doppelkinder

Schicksalsjahre einer Zwillingsmutter | (Über-)Leben mit Zwillingen

missionwunschkind.wordpress.com/

WIR SIND UMGEZOGEN! Aktuelles von uns auf www.doppelte-ueberraschung.de

Frau Schwanis Bauchgefühl

Jedes Werden in der Natur, im Menschen, in der Liebe muss abwarten, geduldig sein, bis seine Zeit zum Blühen kommt (Dietrich Bonhoeffer)

Sie sind ja noch jung

wishin'n'hopin' - unser nach 5 Jahren nun endlich erfüllter Kinderwunsch

RoboNekos Regenbogenbaby

Eine Familie entsteht