Schlagwort-Archive: Produkttest

Wir haben getestet: Hello Fresh Kochbox

Manchmal fehlt mir einfach die Inspiration, was ich kochen soll. Es soll ja ausgewogen, gesund, schnell zubereitet und auch noch lecker sein – im besten Fall.

Die Kochboxen von Hello Fresh versprechen genau das: Abgewogene Zutaten, fertig zusammengestellt mit einfachen Schritt-für-Schritt Rezepten. Bequem vor die Haustür geliefert. Netterweise durften wir eine dieser Boxen testen.

 

Das Prinzip ist ganz einfach:

Zuerst stellt man sich seine eigene Box zusammen. Man hat die Wahl zwischen einer Box für 2 oder 4 Personen und dann noch ob es 3 Mahlzeiten oder 5 sein sollen.

Dort sieht man auch gleich die Preise. Größere Boxen sind dann günstiger pro Gericht.

Danach kann man entscheiden, was für persönliche Vorlieben man hat, quasi die Kategorie.

Ich habe mich für „Zeit sparen“ und eine Anlieferung am Freitag entschieden… (denn auch die ungefähre Lieferzeit kann ich selbst aussuchen).

Jede Woche gibt es für jede Kategorie 8 Rezepte, aus denen man aussuchen kann. Die Rezepte werden ca. 2 Wochen im Voraus sichtbar, so dass man gut planen kann. Gefallen mir die Rezepte nicht, kann ich auch die Kategorie noch ändern.

Der Rest der Bestellung war einfach: Lieferadresse mit Wunschablageort + Bezahlungsart festlegen und dann gespannt auf die Lieferung warten…

 

Und hier ist sie: Gut verpackt und vollgestopft!

In der Tüte links sind die gekühlten Zutaten, wie das Fleisch. Die Sachen waren alle noch super kalt. Das Isoliermaterial fühlt sich an wie rauhe Natur-Wolle und ist biologisch abbaubar. Als Tipp steht auf der Packung, dass es auch für Vögel als Nistmaterial verwendet werden kann ;). Zusätzlich waren noch Cool-Packs enthalten, die man einfach weiterverwenden kann.

Für jede Mahlzeit waren eine Papiertüte und eine Rezeptkarte enthalten. Somit braucht man nur die Tüte aufreissen und hat alle Zutaten für den Tag schon zusammen… (Die einzelnen Gewürze und Zutaten sind natürlich nochmal in kleine Tütchen verpackt und nicht lose in der großen Tüte 🙂 ). Auf jeder Karte steht eine Empfehlung, wann man das Gericht kochen sollte. Für dieses hier ist rohes Hackfleisch enthalten, es sollte also an Tag 1 – 2 zubereitet werden.

Los geht´s:

Bei unserem Paket fehlte komischerweise die Mayonnaise zu diesem Rezept, die Burger haben trotzdem sehr lecker geschmeckt! (Wir hatten auch keine im Haus…)

Die Zucchini-Sticks werden wir auf jeden Fall noch mal wieder machen!

Der Erdnusseintopf hat mir überhaupt nicht geschmeckt, ich mag einfach Erdnussgeschmack in Kombination mit Gemüse nicht. Schatzi und Minnie hat es aber sehr gut gefallen. Leider fehlten hier die Erdnüsse zum draufstreuen 😦 .

Das dritte Rezept habe ich komischerweise garnicht fotografiert, es war aber auch sehr lecker.

——–

Bei allen 3 Gerichten habe ich die Zeit gestoppt und ich habe sie tatsächlich alle in den vorgegebenen 30 Minuten auf den Tisch gebracht. Die Gerichte waren etwas aufwändiger, als ich normalerweise in der Woche koche. Es war also ordentlich was zu schnippeln, anzubraten und nachher auch abzuwaschen.

Ein paar Grundzutaten wie Mehl oder Öl sollte man im Haus haben. Das wird aber schon bei der Bestellung angesagt.

 

Was halte ich nun von den Hello Fresh Kochboxen??

Positiv:

  • Bei Hello Fresh schliesst man zwar ein Abo ab, aber es gibt keine Mindestlaufzeit und keine Mindestabnahme. Wenn ich keine Boxen mehr bekommen möchte, kann ich wöchentlich kündigen (bis Mittwoch 23.59 Uhr der Vorwoche zur nächsten Lieferung am Freitag, das ist etwas tricky… aber die benötigen die Vorlaufzeit zum planen). Ich kann aber auch nur einige Zeit pausieren und dann meine Lieferungen wieder aktivieren… Es ist sogar möglich, die Lieferung ohne Aufpreis an eine andere Adresse zu senden (wenn ich zB. im Urlaub bin… in Deutschland zumindestens …). Man muss aber aktiv werden, ansonsten erhält man die Boxen weiterhin zugeschickt.
  • Die nächsten Liefertermine kann man im Kundenbereich gut einsehen. Dort kann man auch die Boxen ca. 2 Wochen im Voraus zusammenstellen. Auch wenn man pausieren möchte, kann man es dort selber einstellen.
  • Alle Verpackungen sind recycelbar, das hat mir besonders gut gefallen. Nach jeder 5. Box kann man sich ein Rücksendeetikett ausdrucken und das Verpackungsmaterial kostenfrei an Hello Fresh zurücksenden.
  • Es gibt auf der Homepage ein umfangreiches Rezeptarchiv, so dass ich jederzeit meine Lieblingsrezepte wiederfinden kann. Netterweise sind dort alle Rezepte aufgelistet, nicht nur die, die ich in meiner Box hatte.
  • Für jede Lieferung sammle ich Club-Punkte, die ich in kleine Prämien eintauschen kann. (Die Prämien werden allerdings nur zusammen mit einer Kochbox ausgeliefert…).
  • Wer das Prinzip erstmal ausprobieren möchte, kann eine einmalige Probierbox bestellen. Die ist dann zwar etwas teurer, aber man geht keinerlei Verpflichtungen ein und muss auch nichts abbestellen.
  • Die Portionen sahen erstmal für uns 2 relativ klein aus. Wir sind eigentlich „Gute Esser“, aber wir sind problemlos zu dritt davon satt geworden. Minnie hat alles probiert und ordentlich mitgefuttert.
  • Die Lieferung hat wie versprochen gut funktioniert. Der Bote hat das Paket an unserem Wunschort hinterlegt und es war alles noch gut gekühlt und sehr frisch.

Negativ:

  • Die Homepage ist für jemanden der nicht so fit im Internet ist etwas unübersichtlich. Selbst ich musste den Kundendienst anrufen, weil ich etwas nicht gefunden hatte.
  • Das System mit dem Pausieren der Boxen ist gut gedacht aber schwer verständlich auf der Homepage. Auch zum Kündigen des Abos muss man etwas suchen. Laut verschiedener Erfahrungsberichte im Internet klappt das auch manchmal nicht wie gewünscht. Da muss man also genau hinschauen und eventuell noch mal hinterhertelefonieren.
  • In meiner Box fehlten bei 2 der 3 Mahlzeiten jeweils eine Zutat. Es waren nur Kleinigkeiten, aber immerhin. Der Kundenservice war zwar sehr nett, aber ich hätte nur einen Gutschein von ein paar Euros auf die nächste Box erhalten, keine direkte Gutschrift auf mein Konto. Meine Nachbarin hat die Kochboxen schon seit über einem Jahr, sie meinte bei ihr hätte noch nie eine Zutat gefehlt. Schade, dass es gerade in meiner Testbox so war.
  • Die Lieferzeiten fand ich etwas unflexibel. Hinterlässt man keinen Ablageort und wird nicht angetroffen bei der vereinbarten Lieferzeit, dann wird der Lieferant versuchen, das Paket bei den Nachbarn abzugeben. Ist das nicht möglich, erfolgt kein weiterer Zustellversuch (weil es ja verderbliche Zutaten sind). Das Paket wird dann (laut Hello Fresh) gespendet. Daher sollte man immer einen Wunschablageort angeben, es mit den Nachbarn absprechen oder einen Pickup Paketshop hinterlegen.  Auch an den Pickup Paketshops muss das Paket innerhalb eines Tages abgeholt werden, ansonsten wird es ebenfalls gespendet. Die Lieferung an einen DHL Paketshop ist nicht möglich. Den Lieferort oder die Lieferadresse kann man nicht spontan ändern, sondern immer bis Mittwoch 23.59 Uhr für die nächste Lieferwoche.

 

Und würde ich weiterhin die Kochboxen bestellen?

hhhmmmmh… Nein.

Ich finde das Prinzip generell gut, aber wir (bzw. gerade Schatzi) isst gerne Sachen, die er kennt und gewohnt ist… Außerdem kochen wir normalerweise nicht so aufwändige Gerichte, gerade in der Woche gibt es schnelle Sachen.

In meiner Box würde ein Gericht pro Person 7,17 € kosten. Das ist für uns auf die Dauer zu viel. Der Preis mag angemessen sein für die Qualität der Produkte und den Arbeitsaufwand von Hello Fresh, für uns ist es aber für jeden Tag nicht machbar.

Wer es gerne mal probieren möchte, vielleicht für einen Hochzeitstag oder einfach mal so, sollte es machen. Im Internet gibt es immer wieder Gutscheine, mit denen man einen guten Rabatt auf die erste Box bekommt. Man sollte dann allerdings aktiv werden und auch gleich wieder abbestellen, wenn man nur einmal testen möchte. (Zur Erinnerung: Man kann bis Mittwoch 23.59 Uhr die Box in der nächsten Woche ändern oder abbestellen – das könnte also bedeuten, dass man die erste Box am Freitag noch nicht erhalten hat, die nächste für nächste Woche aber schon abbestellen muss..)


Mein Tipp:

Wir haben vor ein paar Jahren mal eine Geschenkbox zur Hochzeit verschenkt. Da hat das Brautpaar dann 3 Wochen lang die Kochbox geschickt bekommen, aber keinerlei weitere Verpflichtungen gehabt. Das kam sehr gut an! Man hat die Wahl zwischen 3 Mahlzeiten für 2 oder für 4 Personen. Man bekommt einen Gutscheincode per pdf zugeschickt mit dem der Beschenkte sich dann seine Boxen selber zusammenstellen kann.


 

Ich gebe Hello Fresh 3 von 5 Kochlöffeln…

Produkttest: Fertilovit F PCOS – Woche 1

1 weiße Kapsel mit Vitamin-/Mineralstoffmischung und 1 Gelatinekapsel mit Fischöl, sowie 1 Pulverstick zum Auflösen in 200 ml Wasser – so sieht im Moment mein kleiner Cocktail zum Abendbrot aus. Seit einer Woche nehme ich jeden Tag das Nahrungsergänzungsmittel Fertilovit F PCOS ein.

Der Hersteller sagt dazu:

Fertilovit® FPCOS: Zur diätetischen Behandlung von Frauen mit Polyzystischem Ovarsyndrom bei Kinderwunsch. Inositol, Chrom und hochdosierte Folsäure in Kombination mit einer Rundumversorgung mit wertvollen Vitaminen, Mineralstoffen und Omega-3-Fettsäuren. Vitamin C mit zeitversetzter Freisetzung.

Fertilovit® FPCOS ist optimal auf die Bedürfnisse von Frauen mit Kinderwunsch und polyzystischem Ovarsyndrom zugeschnitten. Durch seine spezielle Zusammensetzung kann es den Körper auf eine bevorstehende Schwangerschaft vorbereiten, um dem neuen Erdenbürger einen guten Start ins Leben zu ermöglichen.

  • Myo- und D-Chiro-Inositol in physiologischem Verhältnis
  • Hochdosierte Folsäure
  • Hochdosiertes Vitamin D und Chrom
  • Omega-3-Fettsäuren
  • Vitamin C mit zeitversetzter Freisetzung
  • Rundumversorgung mit Antioxidantien, Vitaminen und Mineralien
  • Patent eingereicht
  • Frei von Gluten und Laktose

Hier sind die Inhaltsstoffe aufgelistet:

Hier findet ihr die Packungsbeilage.

Fertilovit soll man in Rücksprache mit dem Arzt bereits circa 3 -6 Monate vor einer geplanten Schwangerschaft, bzw. einer geplanten Kinderwunschbehandlung einnehmen, um den Körper optimal vorzubereiten.

Über Inositol und seine positive Wirkung bei PCOS habe ich schon vorher einiges gelesen. (Frau Dr. rer. nat. Birgit Wogatzky von Gonadosan schreibt hier sehr anschaulich, wie Inositol wirken soll. Außerdem habe ich hier noch eine sehr schöne unabhängige Zusammenfassung über Inositol und Vitamine bei PCOS gefunden. )

Ich nehme das Präparat jetzt seit 1 Woche (Starttag war also der 14.06.2017). Das Metformin habe ich abgesetzt, jetzt nehme ich nur noch das L-Thyroxin morgens und das Fertilovit abends. Die ersten Tage war es schon eine Überwindung, das aufgelöste Pulver zu trinken. Laut dem Hersteller darf man es aber mit Säften oder Sirupen mischen, das überdeckt den doch etwas „mehligen“ Geschmack sehr gut.

 

Witzigerweise habe ich eine Mitstreiterin gefunden, die am gleichen Tag damit gestartet hat. Sie stellt sich hier mal kurz vor:

„Bin Vanessa aus Österreich/Salzburg und 26 Jahre wir sind jetzt über 1 Jahr am probieren von PCO weiß ich seit Oktober. Meine Hormonwerte sind soweit in Ordnung habe aber trotzdem ohne Medikamente keinen Zyklus . Das Spermiogramm war auch nicht sehr gut -die Schwimmer sind ein wenig zu unbeweglich. Ich nehme Euthyrox für meine Schilddrüse und habe einen clomifenzyklus hinter mir aber leider ist nichts gewachsen am Donnerstag (22.06.) starten wir in den zweiten und danach spritzen wir Puregon. Ich hab schon viel ausprobiert angefangen mit Mönchspfeffer, Vitamine aller Art, Clavella… usw. jetzt nehme ich Fertilovit f pcos da ist alles drinnen was super ist bei PCO und ich muss nicht mehr tgl so viele Tabletten nehmen . Es geht mir auch gut damit, kann super schlafen und bin weniger müde. Auch meine Stimmung ist bisschen besser .“

 

Ich selber merke noch keine große Veränderung. Es ist aber auch erst 1 Woche vergangen… Ich merke, dass der Bauch nicht mehr so angespannt ist. Unter dem Metformin habe ich doch immer mal wieder Blähungen oder auch Magenschmerzen gehabt. Das ist auf jeden Fall positiv!
Wenn ich kein Metformin nehme, bin ich immer mal wieder in so „Hungerlöcher“ gefallen. Ich hatte einen irrsinnigen Appetit vor allem nach Süßen und doch immer das Gefühl, nie satt zu sein. So als ob das Essen, bzw. die Energie daraus nie in meinen Zellen angekommen ist. Das ist bis jetzt völlig ausgeblieben. Ich weiss nicht, ob es noch die Reste vom Metformin sind, die in mir rumkreisen, oder ob es wirklich schon eine Wirkung des Inositol sind.

 

Ich plane das Fertilovit F PCOS erstmal für 2 Monate einzunehmen. Vielleicht bekomme ich damit endlich die Kurve und nehme ein bisschen ab. Dann könnte ich ja auch wieder meine Tage bekommen und ganz vielleicht mal einen Eisprung und ganz ganz vielleicht reicht es ja für ein zweites Wunder…

 

Ich hoffe, dass Vanessa ebenfalls weiter berichtet und wir bald gute Nachrichten verkünden können!

Shopvorstellung: Kindoo – Kinderkleidung einfach mieten!

Die letzten Wochen waren etwas stressig. Ich musste (und habe) einige Entscheidungen treffen und davor viel gegrübelt, es wird sich etwas ändern im Hause Kaya und Co. Davon werde ich aber später noch berichten!

 

Um eine Sache musste ich mir in dem ganzen Trubel glücklicherweise keine Gedanken machen:

–> Was ziehe ich Minnie zu ihren Geburtstagsfeiern an?

Wir durften für Minnie ein schönes Paket bei kindoo.de zusammenstellen. Bei kindoo kann man Kinderkleidung bis Größe 116 mieten und das (wie wir festgestellt haben :)) sehr schnell und einfach.

Kindoo hat eigentlich nur hochwertige Markenkleidung im Angebot wie zB. bellybutton, Steiff und sehr schöne skandinavische wie danefae oder Smafolk. Es kommen ständig neue Marken hinzu und auch von kleinen Labels kann man schöne ausgefallene Kleidungsstücke finden!

Im Prinzip funktioniert kindoo wie ein normaler Online-Shop. Über einen Filter kann man die gewünschte Größe auswählen, dann werden alle passenden Kleidungsstücke angezeigt. Wer möchte, kann noch etwas gezielter nach einer Marke oder einer Kategorie filtern. Es ist auch möglich, sich zB. alle roten Kleidungsstücke anzeigen zu lassen 🙂 .

 

Bei jedem Kleidungsstück werden die Kosten für die Miete angezeigt (der Preis ist für die ersten 4 Wochen!), außerdem die verfügbaren Größen und eine schöne genaue Beschreibung des Artikels. Bei einigen Artikeln kann man zusätzlich noch den Zustand wählen: Neu oder Neuwertig. Neuwertige Kleidung ist bereits getragen worden und daher etwas günstiger, aber immernoch in einem super Zustand und wurde natürlich von kindoo gereinigt.

Besonders nett fand ich, dass gleich noch dazu passende Produkte vorgeschlagen werden!

Ab 29 € ist der Versand übrigens kostenlos!

Unser Paket kam innerhalb von 2 Tagen bei uns an und wurde von Minnie voller Freude ausgepackt.

Ist das Schäfchen nicht niedlich??

Die Klamotten in dem Paket waren in schönes Seidenpapier eingeschlagen und mit dem „kindoo Frische-Siegel“ verschlossen.

Neben der Kleidung gab es jede Menge hilfreiche Informationen, eine genaue Auflistung der gemieteten Stücke und ein Rücksendeaufkleber. Damit kann man nach Ablauf des Mietzeitraums das Paket kostenfrei wieder zurückschicken. (Für vergessliche Menschen: 3 Tage vor Ablauf des Mietzeitraums bekommt man eine Erinnerungs-E-Mail ;).)

Und hier ist nun der Inhalt unseres Paketes! Ich habe mich für ein paar wunderschöne Stücke in Rot und Grau entschieden.

Außerdem wanderte noch ein tolles Kleid mit soooo niedlichen Äpfelchen in unser Paket:


Die Sachen rochen angenehm neutral und waren mit kleinen Hersteller-Schildchen versehen. Ich habe sie alle einmal durchgewaschen und dann von Minnie testen lassen.

Das T-Shirt von Noukies ist einfach so weich! Und passt super! Das war ihr Liebling, das mit dem „Bärschchen“…

Kletter – und tobetauglich waren alle Sachen auf jeden Fall!

Ich fand ja das Röckchen supersüß! So über einer Leggings sieht das einfach total schick aus.

Von dem schönen Apfel-Kleid gibt es irgendwie kein Trage-Foto… Aber seid versichert: Auch darin sah Minnie wunderhübsch aus 🙂 .

(Es ist richtig ungewohnt, Minnie mal in Rock oder Kleid zu sehen. Bisher hat sie eher Hosen getragen, einfach weil es praktischer ist. In Zukunft werden aber auf jeden Fall einige solcher Kleidungsstücke bei uns einziehen!)

 

Unsere gemieteten Klamotten haben bei meinen Freundinnen einige Fragen aufgeworfen.

  • Die häufigste war: Und was passiert, wenn mal eine Sache kaputt geht oder einen Fleck bekommt? Bei Kleinkindern ist das ja nicht so unwahrscheinlich…
    • Kein Problem: Bei kindoo.de gibt es eine „Rundum-Sorglos-Garantie für Flecken und Co.“  Die Klamotten werden einfach ganz normal mit zurückgeschickt. Es entstehen keine Extrakosten!
    • Nur für verloren gegangene Teile wird der Restwert berechnet… eigentlich klar…
    • Waschen brauche ich die Sachen nicht vor der Rückgabe, bei kindoo werden alle Teile vor dem erneuten Versand sowieso nochmal gereinigt.
  • Was ist, wenn ein bestelltes Teil zu groß oder zu klein ist, oder überhaupt nicht gefällt? Muss ich dann trotzdem die 4-Wochen Miete zahlen?
    • Nein! Innerhalb der ersten 14 Tage gibt es eine „Geld-zurück-Garantie“. Ich schicke das Teil einfach zurück und bekomme den Mietpreis erstattet.
  • Kann ich die Sachen auch länger als 4 Wochen behalten?
    • Ja! Die Mindestmietdauer sind 4 Wochen, danach wird tagesgenau abgerechnet (Mietpreis/28 = Tagespreis).
  • Wenn ich ein Teil ganz behalten möchte, geht das auch?
    • Natürlich. In meinem Kundenbereich habe ich eine Übersicht über die gemieteten Produkte. Dort kann ich jedes dieser Teile auch jederzeit direkt kaufen. Die bereits gezahlte Miete wird mir dabei immer abgezogen. Nach einiger Zeit ist der Restwert auf 0 € und das Stück gehört mir. Ich zahle also nie mehr, als den ursprünglichen normalen Einzelhandelspreis.

 

  • Lohnt sich das Mieten denn überhaupt?
    • Wer viel Wert auf hochwertige Kleidung legt (und bei kindoo gibt es hauptsächlich hochwertige Kleidung), die zudem auch noch aktuell sein soll, der findet hier immer die passenden Stücke. Was nicht mehr passt, wird einfach zurückgeschickt. Und jeder, der ein kleines Kind hat, weiss, wie schnell das mit dem rauswachsen gehen kann…
    • Für Menschen, die etwas mehr aufs Geld achten müssen, ist kindoo zB. für Saison-Kleidungsstücke wie Schnee-Anzüge, Bade-Kleidung oder Regen-Kleidung eine gute Möglichkeit.
    • Wer sich Markenkleidung nicht leisten kann, aber trotzdem für besondere Anlässe ein schönes Outfit haben möchte, der findet bei kindoo zB. Taufkleider (sogar Taufkissen!) oder andere festliche Kleidungsstücke. Auch für ein Fotoshooting kann man relativ günstig ein tolles Set zusammenstellen.

Ich habe bei kindoo sogar die Rucksäcke von Affenzahn zum Verleih gefunden:

Oder vielleicht für den Urlaub ein Aufräumsack?

 

Mein Fazit:

Bei kindoo kann man hochwertige Markenkleidung schnell und einfach mieten. Der Shop ist einfach und übersichtlich aufgebaut und alle Kleidungsstücke sind schön beschrieben. Das Verleihprinzip funktioniert sehr gut, auch die Rückgabe war kein Problem.

Mir haben die vielen bunten Kleidungsstücke gefallen. Ich mag kräftige Farben an Kinderkleidung sehr gerne. Ohne viel Schnick-Schnack, mit schönem Druck und vor allem: bequem und praktisch muss sie sein.

Minnie haben die Sachen auf jeden Fall sehr gut gefallen. Sie kann seitdem „rot“ sagen und zeigt mir jetzt alle roten Sachen 😉 .

 

Ich würde mir wünschen, dass es im Shop vielleicht noch „Erstlingssets“ zum leihen gibt. Das wäre ja auch eine schöne Geschenkidee für frischgebackene Mütter. Normale Gutscheine sind zwar auch eine schöne Idee, aber zusammen mit einem solchen kleinen (oder auch einem großem Set) wäre das sehr praktisch.

 

PS: Wer den Newsletter von kindoo abonniert erhält einen 10 % Gutschein, Neukunden erhalten nach der Registrierung sogar einen 15 % Gutschein.

Produkttest: EMSA Futtersilo Landhaus

Wir durften das neue Futtersilo „Landhaus“ von EMSA testen und hatten damit großen Spaß!

4-runterklappen

Zunächst ein paar Eckdaten:

  • Größe 15 x 10 x 24 cm
  • witterungsbeständig (UV-beständig und frostfest)
  • aus Polypropylen
  • erhältlich in Grün, Dunkelgrün, Granit, Weiss/Granit und Altblau
  • Für Kleinsingvögel geeignet
  • Kosten ca. 20 €

2016 hat dieses Futterhäuschen den reddot Award, den plus X Award und den IF Design Award gewonnen!

Es sieht aber auch echt niedlich und schick aus!

Was ich besonders schön finde: Auf der Homepage von EMSA werden viele Tipps zum Thema Vogelfütterung gegeben. Von der richtigen Stelle zum Füttern, dem richtigen Zeitpunkt und dem richtigen Futter bis hin zur richtigen Hygiene der Futterstelle steht dort viel Nützliches.

 

Nun aber zur unserem Produkttest:

Das Futtersilo kann auf viele verschiedene Arten für die Vögel angebracht werden. 105ceee969a18b8e59b6fab3eb194f33

Die Schlaufe zum anhängen gehört mit zum Lieferumfang, ebenso ist die Aussparung für den Nagel vorbereitet. Der Stabhalter und der Geländehalter können zusätzlich erworben werden.

5-extra-schlaufe

In unserem Testpaket war der Geländehalter mit enthalten. Dieser Halter wird durch Klettband befestigt, womit er stufenlos in der Länge eingestellt werden kann. Wir haben den Halter um die obere Strebe unserer Sichtschutzwand gewickelt, er kann aber auch an ein Balkongeländer oder ans Regenrohr oder wo immer man möchte, geklebt werden. Der flexible Gummiuntergrund passt sich fast überall schön an und der Halter sitzt superstabil.

Durch das weiche Klettband verursacht er keinerlei Beschädigungen und kann auch immer wieder leicht abgenommen werden.

 

1-anbringen

Wenn der Halter erstmal dran ist, kann das Außengehäuse angebracht werden. Ist die Blümchen-Mutter nicht niedlich? Und leicht zu schrauben geht es damit auch. Für den Aufbau ist keinerlei Werkzeug nötig!

2-hochklappen

Danach kann das gefüllte Futtersilo ganz einfach reingesteckt werden.

3-einfuellen-und-einsetzen

Nun muss nur noch die Öffnung des Futterspenders runtergeklappt werden und *voila* die Vögel können kommen!

Das Futter rutscht automatisch nach und die Fütterung bleibt hygienisch.

 

Das Futtersilo kann für die Reinigung einfach auseinandergenommen werden und darf sogar in die Spülmaschine.

61lzdacgpl__sl1496_

Den ersten heftigen Sturm hat das Futtersilo unbeschadet überstanden. Das Futter im Futtersilo ist fast komplett trocken geblieben und das Landhaus selber steht immer noch grade und völlig unbeeindruckt von dem Wind. Das Futter sollte allerdings nach solch regnerischem Wetter öfter mal ausgetauscht werden. Bei uns haben die Samen nach 2 Wochen angefangen zu keimen und verstopften dadurch das Silo…

Bis jetzt konnten wir Rotkehlchen und Grünfinken beobachten. Amseln würden auch gerne etwas von dem Futter abhaben, für die ist die Öffnung, bzw. die Sitzgelegenheit dort aber zu klein. Auch die kleineren Vögel bleiben nicht gemütlich dort sitzen, sondern fliegen nur kurz ran, schnappen sich einen Bissen und fliegen wieder in Sicherheit.

 

 

Minnie möchte im Moment nicht mehr in ihrem Kinderstuhl sitzen, sondern lieber direkt auf dem Stuhl am Fenster. Da kann sie dann nämlich genau auf das Futtersilo schauen 😉 .

Jeder Vogel wird mit lautem Juchzen begrüßt. Glücklicherweise können das die kleinen gefiederten Freunde nicht hören, sonst würden sie vor Schreck gleich weiterfliegen.

Wir nutzen im Moment eine Futtermischung aus dem Zoo-Geschäft, aber ich werde noch mal eine eigene Mischung ausprobieren um so vielleicht gezielt andere und mehr Vögel anzulocken! Bisher waren es doch recht wenige, die sich an das Häuschen getraut haben.

 

Ich weiss jetzt auf jeden Fall viel mehr über die einheimischen Vögel und über Vogelfütterung im allgemeinen. Der Test hat uns sehr gut gefallen!

 

Wir werden das Futtersilo noch ein paar Wochen stehen lassen und dann bis zum Herbst wieder abbauen.

Ab September werden wir es wieder aufbauen und dann ein bisschen „Werbung“ dafür betreiben. Mit ein paar gut sichtbaren Meisenknödeln oder kleinen Schälchen mit leckerem Futter in der Nähe sollten wir es schaffen, mehr gefiederte Besucher zu unserem Häuschen anzulocken.

Im Moment habe ich das Futtersilo in unsere uralte Hecke eingebaut. Dort sind die Vögel etwas ungestörter und geschützter und können die Futtermöglichkeit in Ruhe erkunden.

 

Demnächst werden wir noch eine Vogeltränke, bzw. ein Vogelbad anschaffen, damit unser Garten noch vogelfreundlicher wird.

Bisher habe ich aber noch kein schönes gefunden. Habt ihr da vielleicht einen Tipp für mich?

Produkttest: Vergleich Stokke Tray und PlayTray

Wir dürfen wieder testen!

Diesmal finde ich es besonders spannend, denn wir vergleichen den neuen Stokke Tray mit dem PlayTray.

Beide Aufsätze sind nur für den Tripp Trapp von der Firma Stokke. Den Tripp Trapp Stuhl kennt glaube ich fast jeder. Ich habe ihn schon in unzähligen Haushalten gesehen und er ist ja auch fast unverwüstlich. Es gibt ihn bereits seit 1972 und er ist in vielen verschiedenen Farben erhältlich.

–> Die Firma Stokke AS gibt es seit 1932 und hat ihren Hauptsitz in Ålesund, das ist in Norwegen. Seit 2006 werden unter dem Namen Stokke ausschließlich Möbel für Kinder, Tragesysteme oder Kinderwagen hergestellt. Unter anderem eben auch den Tripp Trapp. Seit kurzem gibt es mit dem Tray auch einen eigenen Aufsetztisch dafür.

–> Der PlayTray ist von der Firma Truls&Trine und wurde von Helle Kornerup erfunden, die es leid war, dass ihre Kinder beim Essen lernen ständig alles vollkleckerten und verschütteten. Als 2005 ihre Zwillinge kamen, hat sie nach einer vernünftigen Lösung gesucht. Der PlayTray wurde dann zusammen mit dem Designer Carsten Buhl entworfen und ist seit 2012 auch in Deutschland erhältlich.

Die Vorteile für ein solches Tischchen liegen klar auf der Hand:

  • Durch die hohe Kante können Gegenstände oder Flüssigkeiten nicht so schnell runterfallen/ – fließen
  • Sie bestehen aus stabilem Kunststoff und halten einiges aus. Sogar Kinderbesteck, Spielzeug oder auch ein reinbeissen sollen sie überstehen.
  • Sie sind leicht abwischbar und können bei großen Verschmutzungen auch einfach unter die Dusche gestellt werden.
  • Das Kind kann sich nicht vom Tisch abstoßen und mit dem Stuhl umkippen.

 

Ich habe beide Produkte ausgiebig an verschiedenen Tripp Trapp Stühlen und mit unterschiedlich alten Kindern und Babys getestet.

Hier die wichtigsten Unterschiede:

Unbenannt

Und hier mal ein paar Bilder dazu (Schwarz = PlayTray / Weiss = Stokke Tray)

IMG_0300

Vorderseite

Rückseite

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Stokke Tray:

Es war etwas schwierig, weitere Informationen über den Tray rauszubekommen, da er noch nicht lange auf dem Markt ist. Auf der Homepage stehen bisher nur spärliche Daten und auch das Internet gibt nicht viel mehr her. Als ich mit dem Produkttest begonnen habe, war dort z.B. nicht ersichtlich, ob der Tray auf die älteren Tripp Trapp Modelle passen würde.

Inzwischen steht auf der Homepage: „Entwickelt, um mit dem Stokke V2 Baby Set benutzt zu werden.“ Leider keine Erklärung, was das genau bedeutet…

Auf der Verpackung des Tray wird es klarer. Dort steht auf Englisch (und Französisch und Spanisch, leider nicht auf Deutsch):

?????????????

Benutzt werden kann der Tray nur zusammen mit dem BabySet von Stokke. Er wird zwischen die Streben der Rückenlehne angesetzt und auf das BabySet „runtergeklappt“. Beim ersten Versuch ist das Aufsetzen und besonders das Abbauen etwas fummelig, man hat aber schnell den Bogen raus. Ein „Klick“-Geräusch zeigt, dass der Tray richtig angebaut wurde. Dann sitzt er richtig fest und wackelt nicht. (Rauflehnen würde ich mich als Erwachsener aber trotzdem nicht!) Irgendwelche Werkzeuge oder Schrauben sind nicht nötig.

Der Tray kann nicht gut abgenommen werden, wenn das Baby/Kind noch im Tripp Trapp sitzt. Man muss zum Abnehmen einen kleinen Hebel unter dem Tisch drücken. Genau dort, wo die kleinen Strampel-Speckbeinchen noch sind… Das ist unpraktisch, denn es soll ja z.B. mal vorkommen, dass das Kind beim Essen eine Sauerei veranstaltet. Den Tisch kann man auch leider nicht waagerecht abnehmen, um ihn dann gleich mitsamt der ganzen Matsche in die Dusche zu stellen 😉 . (Oder vielleicht besser gleich das ganze Kind mit Stuhl…)

stokke%20tray%201

 

Der Tray sieht ziemlich stabil aus, ist leicht abwischbar und kann laut Hersteller sogar bei 60°C in die Geschirrspülmaschine. (In meine Maschine passt er allerdings nicht rein 🙂 )

Auf der Herstellerhomepage kostet der Tray 39 €.

 

 

PlayTray:

Der PlayTray ist schon etwas länger auf dem Markt erhältlich (seit 2012) und es gibt auf der Homepage viele Informationen dazu. Er ist etwas größer als der Tray und ist auch etwas schwerer.  Der Rand des PlayTray ist steiler und es ist etwas mehr Abstellfläche vorhanden.

 

Der PlayTray kann sowohl mit älteren, als auch mit neuen Tripp Trapp verwendet werden. Er kann mit BabySet, mit Holzbügel oder ganz ohne alles verwendet werden.

Der Tisch wird auf die seitlichen Streben an der Rückenlehne aufgesteckt und runtergedrückt. Er kann also auch weggenommen werden, während das Baby noch im Stuhl sitzt, oder auch währenddessen aufgesteckt werden. Dies sollte aus Sicherheitsgründen (Kopfstossen…) aber natürlich nur ganz vorsichtig gemacht werden! Wenn der Tisch vollgematscht wurde, ist es einfacher, das Kind rauszunehmen und dann den Tisch waagerecht hochzuheben und unter die Dusche zu stellen 🙂

 

Für mehr Sicherheit liegt ein Gurt bei, mit dem der PlayTray stabiler am Tripp Trapp befestigt wird. Das ist besonders später interessant, wenn sich das Kind am Stuhl hochzieht oder gar dort reinklettern möchte. Für uns ist der PlayTray bisher stabil genug. Vorne auf die Kante lehnen würde ich mich allerdings auch hier nicht.

Beim Benutzen mit einem Holzbügel und einem älteren Tripp Trapp ist vorne ca 5 cm Abstand zwischen Bügel und Tisch. Da kann eine Menge durchfallen… beim neuen Modell ist diese Lücke nur 1 cm groß. Findige Mütter können das sicher mit einem Geschirrtuch oder einem Sabbertuch überbrücken und damit gleich alles runterfallende auffangen 🙂

 

(Der weisse Tisch soll etwas anfällig gegenüber Flecken z.B. von Möhren oder Kürbis sein. Das konnten wir nicht ausprobieren, beim schwarzen gab es keine Probleme.)

Auf der Herstellerhomepage kostet der PlayTray 44,95 €, es gibt ihn aber oftmals auch günstiger gebraucht zu kaufen.

 

 

Fazit:

Vom Prinzip her sind beide Tische gleich: Sie bieten dem Kind im Tripp Trapp eine gesicherte Ablage- und Spielfläche. Sie sind beide sehr einfach zu reinigen und haben in unserem Test keine Abnutzerscheinungen gezeigt.

Mir hat insgesamt der PlayTray besser gefallen. Der PlayTray ist auch auf älteren Tripp Trapps einsetzbar, es gibt ihn in mehr Farben und allgemein fand ich die Firma und deren Homepage sympathischer und informativer. Das Aufsetzen und Abnehmen ging leichter und die Fläche ist ein bisschen größer.

Der Lütten war es egal. Sie durfte an beiden Tischen mit Wasser rumkleckern. Stellt euch an dieser Stelle bitte ein sehr glückliches Baby vor 😉

 

 

Achtung:

Beide Tischchen sollen nicht dazu dienen, das Kind im Stuhl zu sichern oder festzuhalten. Dazu sollte immer zusätzlich ein Anschnallgurt verwendet werden!

Beide Tischchen wurden mir unentgeltlich und ohne Bedingungen zur Verfügung gestellt. Die Meinung ist absolut meine eigene, genau wie die Bilder.

 

 

sinsys blog

Kinderwunsch, Alltag und Leben mit PCO

Frau Planungeduld

Der holprige Weg zu unserem Wunschkind

Still Heartbeat

Vom Wunsch zur Wirklichkeit

Lottes Motterleben

Geschichten, Gedanken, Kinderkram

tanteoeko

Tante Öko - der Name ist Programm...auch und gerade in unserer KiWu-Zeit...und erst recht danach:)

believe

zwischen Kinderwunsch und Low Carb

Unter dem Regenbogen

Just another Baby Blog

aus5mach4

aus dem Leben gegriffen

Bestellung beim Storch

mein Weg durch die Kinderwunschzeit

abenteuerhausundkind

Unser Weg zu Traumhaus und Babyglück

Juli statt Oktober

Über Frl. Sieben, welche lieber im Juli statt im Oktober auf die Welt kam

Life of Mrs. X

Life of Mrs. X

Einmal Familienglück, bitte.

Unerfüllter Kinderwunsch, Hausbau, Glück und Pech im Leben & alles dazwischen

kommbaldzuuns

Unser Weg zum Wunschkind

kiki blacks blog

Mein Leben, mein Chaos, meine Familie und ich

Kiddo The Kid

Das kiddo, der Mann und ich wursteln uns durch.

Villla Kuntabunt

Aus dem Tagebuch einer Zwillingsmama

Der Stepvogel

Gehüpft wird immer!

Mama I und Mama J

Mission zweites Wunschkind

Eins plus Eins = ♥

"Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne, der uns beschützt und der uns hilft, zu leben." (Hermann Hesse)

Nullpunktzwo

Ein Blog über eine Grossfamilie in Patchwork

Wahnsinn und Ovulation

Die (Un)Ordnung des Kinderwunsches

FamilieBitte

Auf Umwegen zur Familie - Ein Blog zum Thema Adoption & Kinderwunsch

planGLÜCK

glücklich - zufrieden - stolz - Zwillingsmama

Mit Hilfe einer Leihmutter zum Wunschkind

Von den ersten Schritten bis zum großen Glück

Die Sache mit den Wundern

Ein Kinderwunsch-Blog

doppelkinder

Schicksalsjahre einer Zwillingsmutter | (Über-)Leben mit Zwillingen

missionwunschkind.wordpress.com/

... und über das Leben mit dem jahrelangen Kinderwunsch, der Zwillingsschwangerschaft und als Frühchenmama

Frau Schwanis Bauchgefühl

Jedes Werden in der Natur, im Menschen, in der Liebe muss abwarten, geduldig sein, bis seine Zeit zum Blühen kommt (Dietrich Bonhoeffer)

Sie sind ja noch jung

wishin'n'hopin' - unser nach 5 Jahren nun endlich erfüllter Kinderwunsch

RoboNekos Regenbogenbaby

Eine Familie entsteht